Bitte um Hilfe...Flieder retten

C

Christian-77

Neuling
#1
Hallo liebe Gemeinde,

wir sind absolute Gartenneulinge und ich hätte mal ein Frage.
Wir haben in unserem Garten einen wunderschönen, ca drei Meter hohen Fliederbaum. Jetzt tobte grad ein Gewitter mit heftigem Sturm bei uns, der den Baum auf die Seite gelegt hat.
Ich bin sofort raus um zu schauen, und bin der Meinung das er nicht gebrochen ist, sondern sich die Wurzeln seitlich hochgedrückt haben.
Meine Frage wäre nun ob man den Flieder noch retten kann?

Vielen Dank für Eure Hilfe

Grüße Christian
 
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #5
    Hallo Christian,
    Chrisel hat Recht - Flieder ist sehr robust und genügsam.
    Was mich stutzig macht: ein 3 M hoher Fliederbusch kippt bei einem Sturm nicht einfach um! Auch nicht bei einem kräftigen Sturm:
    Der sollte so fest verwurzelt sein, dass ihm das nichts ausmacht. Und ein Busch ist luftig genug, dass Sturm durchbläst.
    Aber Du schreibst "Fliederbaum"
    Kannst Du bitte ein Bild zeigen.
    Wenn es wirklich ein Baum (Hochstamm, aufgeasteter Strauch..) ist, wäre evt. ein Stützpfahl angebracht.
    Viel Glück bei der Rettung und liebe Grüße
    Elkevogel
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #6
    Wir haben in unserem Garten einen wunderschönen, ca drei Meter hohen Fliederbaum.
    Aber wie alt ist der?

    Höhe gut und schön, aber das sagt letztlich nichts über seinen Zustand, außer dass man generell sagen kann "je höher, desto älter". Solche Flieder hab ich hier drei oder vier, man kann das nicht mehr genau unterscheiden, aber umgekippt ist mir davon auch schon was, nämlich ein dicker Mittelast. Diese Fliedersträucher sind aber schon länger hier als ich und ca. 50 Jahre alt.

    Könnte das bei dir auch der Fall sein, Christian? Dann würde ich ihn einfach wachsen lassen, der kommt schon klar mit dem Sturm.

    Oder ist dein Flieder jung & neu? Wenn ihn ein Sturm auf die Seite legen kann, stimmt da aber was nicht. Dann ist der merkwürdig schlecht im Boden verankert. Sowas kommt vor, wenn Ameisen buddeln.

    Hättest du mal ein Foto oder zwei?
     
  • C

    Christian-77

    Neuling
    #7
    Aber wie alt ist der?

    Höhe gut und schön, aber das sagt letztlich nichts über seinen Zustand, außer dass man generell sagen kann "je höher, desto älter". Solche Flieder hab ich hier drei oder vier, man kann das nicht mehr genau unterscheiden, aber umgekippt ist mir davon auch schon was, nämlich ein dicker Mittelast. Diese Fliedersträucher sind aber schon länger hier als ich und ca. 50 Jahre alt.

    Könnte das bei dir auch der Fall sein, Christian? Dann würde ich ihn einfach wachsen lassen, der kommt schon klar mit dem Sturm.

    Oder ist dein Flieder jung & neu? Wenn ihn ein Sturm auf die Seite legen kann, stimmt da aber was nicht. Dann ist der merkwürdig schlecht im Boden verankert. Sowas kommt vor, wenn Ameisen buddeln.

    Hättest du mal ein Foto oder zwei?
    Guten Morgen und vielen Dank für die Antworten,
    Wie alt der Flieder ist/war kann ich nicht sagen, wir sind hier erst im Januar eingezogen.
    Ich habe mir das grade noch einmal angeschaut, es sind wohl zwei Stämme, der dickere ist wohl doch über dem Wurzelwerk abgebrochen, der dünnere hat noch ein paar Wurzeln dran.
    Denke mal das ich da jetzt keine Pfähle mehr brauche, sondern eher die Säge....
    Finden wir jetzt sehr traurig, da der Baum nicht nur sehr schön ist/war, sondern auch einen super Sichtschutz abgegeben hat 😔.
    Anbei ein paar Bilder.
    Grüße
     

    Anhänge

    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #8
    Den dicken Ast/Stamm würde ich entfernen und den dünneren aufrichten und stützen, einen Versuch ist es wert. und vor allen Dingen würde ich den Flieder auch einkürzen, so dass er erst mal die Kraft in die Wurzelbildung steckt und nicht in die Krone. Flieder ist eigentlich sehr robust und treibt sehr gut wieder aus.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #9
    Hm, das sieht aus, als wär der Flieder schon recht betagt gewesen und daher morsch. Du brauchst eventuell nicht mal mehr eine Säge, sondern jemanden, der dir tragen hilft ...

    Kann ich sehr gut verstehen, dass ihr traurig seid. Wär ich auch, wenn mir hier der Flieder komplett umfiele (womit bei seinem Alter durchaus zu rechnen ist), aber bei meinem konnte ich den morschen Ast einfach in der Mitte stehen/lehnen lassen, im laublosen Winter fällt er nicht auf und im Sommer ist er vom Laub der anderen Äste verdeckt, so hab ich einen Wohnplatz für Wildbienen, die sich im morschen Holz Gänge bauen. Das scheint bei dir aber nicht zu gehen, die umgefallenen Äste liegen am Rand des Strauches, wenn ich das richtig sehe?

    Kann nicht schaden, langsam über eine Ersatzpflanzung nachzudenke. Wenn aber von deinem Flieder noch ein Teil fest im Boden wurzelt, dürfte der sich erholen und einfach weiterwachsen. Ich drücke mal die Daumen!
     
    C

    Christian-77

    Neuling
    #10
    Hallo nochmal,
    Ich habe den kleinen Ast komplett ausgegraben, und mit Stützpfosten wieder eingegraben. Die Wurzel war jetzt nicht wirklich groß, was mich etwas verwundert hat. Mein Nachbar meinte aber das der sich bestimmt wieder erholt.
    Er meinte weiter das ich ihn nach der Blüte zurück schneiden soll, dann würde er nächstes Jahr bestimmt wieder austreiben.
    Ich versuche das jetzt einfach mal, und wenn im nächsten Frühjahr nichts passiert, werden wir einen neuen Pflanzen.
    Der dickere Ast war schon recht morsch an der Wurzel, und die ging auch relativ leicht aus dem Boden.
    Ja sehr schade, es waren immer zwei Distelfinken drin, mal sehen ob die wieder kommen.
    Vielen Dank nochmal für Eure Antworten und allen eine schöne Restwoche!
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom