Brauner Schimmelpilz an Tomaten

  • Ersteller des Themas FrauSchulze
  • Erstellungsdatum
FrauSchulze

FrauSchulze

Foren-Urgestein
Hallo zusammen,

Erst dachte ich, die Blätter seien beschädigt und hab sie einzeln entfernt. Jetzt fällt mir nach und nach immer mehr auf, dass die befallenen Stellen an den Pflanzen braun werden, vertrocknen und sich dann eine leichte weiße dünne Schimmelschicht mit bildet. Es handelt sich um meine Tomaten im Foliengewächshaus. Die haben also ein Dach über dem Kopf. Es sind mehr ältere Blätter betroffen, ab und zu aber auch neuere. Jetzt hab ich gesehen, dass auch ein Stengel angegriffen wird. Für Braunfäule ist es ja noch zu früh und ich meine auch, dass die im letzten Jahr bei mir etwas anders ausgesehen hat. Ich mach gleich mal Fotos und sprüh die mit Hexengebräu ein...

SAM_0031.jpgSAM_0022.jpgSAM_0023.jpgSAM_0024.jpgSAM_0025.jpgSAM_0026.jpgSAM_0027.jpgSAM_0028.jpgSAM_0029.jpgSAM_0030.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Keine Ahnung. Es handelt sich vor allem um die Katinka, Dorade und Berner Rosen. Die sind am meisten betroffen. Die waren aber auch größtenteils an den betroffenen Blättern vorher angeschlagen von Sonnen- und Kälteschäden.
     
  • Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Botrytis - Graufäule! :(

    Hier hab ich weitere Fotos zum Vergleich von 2010 bei mir:





    Du solltest auf Geisterflecken achten:





    Grüßle, Michi
     
  • rafa

    rafa

    Mitglied
    Hallo zusammen,

    Erst dachte ich, die Blätter seien beschädigt und hab sie einzeln entfernt. Jetzt fällt mir nach und nach immer mehr auf, dass die befallenen Stellen an den Pflanzen braun werden, vertrocknen und sich dann eine leichte weiße dünne Schimmelschicht mit bildet. Es handelt sich um meine Tomaten im Foliengewächshaus. Die haben also ein Dach über dem Kopf. Es sind mehr ältere Blätter betroffen, ab und zu aber auch neuere. Jetzt hab ich gesehen, dass auch ein Stengel angegriffen wird. Für Braunfäule ist es ja noch zu früh und ich meine auch, dass die im letzten Jahr bei mir etwas anders ausgesehen hat. Ich mach gleich mal Fotos und sprüh die mit Hexengebräu ein...
    Hatte ich auch im Folien GWH. War zu 1 Woche zu als es draussen nass und kalt war. Nur war es innen fast noch mehr nass, selbst wenn es draussen trocken war waren die von oben betropft worden und somit eigentlich immer nass. Habe alles abgeknipst und soweit wohl unter Kontrolle, wächst weiter, Neudorff Kupfer in Bereitschaft aber noch nicht angewendet.
     
    FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Das scheint zu passen. Was soll ich nun am besten tun? Das Foliengewächhaus hat zwei gegenüberliegende Türen, die immer offen sind. Hat also permanent Luftzirkulation... Nass wird es dadrinnen nur, wenn ich die zu mache.
    Hab alles kranke weggeschnitten und weggeworfen.
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Auf jeden Fall alles kranke vorsichtig wegmachen und in geschlossener Plastiktüte entsorgen.
     
  • FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Teldane? Mit einem Antihistaminikum?:confused:

    Achso, ich dachte schon... :D
    Also zu Gift will ich jetzt direkt noch nicht greifen, wenn es nicht sein muss...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    M

    mahatari

    Foren-Urgestein
    ...ich hatte mich verschrieben...und geändert...nachdem ich in einem Jahr einen fast kompletten Ausfall an Tomaten hatte, habe ich im nächsten Jahr sofort bei Befallsbeginn gespritzt...jetzt hatte ich seit Jahren nichts mehr.
    Ich bin auch kein Freund von so viel Chemie, aber abpflücken hatte nicht gereicht...und wenn ich immer noch diese Plage hätte...dann würde ich ganz auf den Tomatenanbau verzichten....

    Hier mal ein alter Link...mit Infos
    http://www.hausgarten.net/gartenforum/tomaten/17604-botrytis-cinerea-an-tomaten.html
     
    FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Ich hab jetzt erstmal alles entfernt. Geht es weiter, werde ich spritzen...
     
    sarkuma

    sarkuma

    Foren-Urgestein
    Viel Erfolg! Sowas ist super bitter :( Hoffentlich geht alles gut
     
    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Evtl. auch diverse Faktoren beachten, die einen solchen Befall begünstigen: Zu hohe Luftfeuchtigkeit, Nährstoffmangel bzw. Probleme mit Nährstoffhaushalt, geschwächte/geschädigte Blätter etwa durch Kälteschaden, Sonnenbrand und so weiter.

    Botrytis Sporen sind allgegenwärtig. Ein Befall gerade mit diesem Pilz finde ich deshalb für diese Jahreszeit noch nicht einmal ungewöhnlich - wenn eben irgendwas nicht passt.

    Grüßle, Michi
     
    N

    nochsower

    Mitglied
    zwecks Lüftung wäre mein Vorschlag s. Thread "Gewächshaus schattieren" umsetzbar? Mit Einfaßbohrungen für das Tragwerk und verlängerten Schlaufen für die Plane? Macht vor allem Sinn bei einer Dachöffnung, waere aber trotzdem eine Verbesserung.
     
    D

    Desperado

    Mitglied
    Das scheint zu passen. Was soll ich nun am besten tun? Das Foliengewächhaus hat zwei gegenüberliegende Türen, die immer offen sind. Hat also permanent Luftzirkulation... Nass wird es dadrinnen nur, wenn ich die zu mache.
    Hab alles kranke weggeschnitten und weggeworfen.

    Das ist auch richtig so - das kranke Gewebe muss weg!

    Ansonsten kann ich Dir nur raten, die Pflanzen öfters mal zu hacken, damit genügend Sauerstoff an die Wurzeln kommt. Das regt die Pflanzen auch zur Wurzelneubildung an.

    Ich würde außerdem den Humusanteil begrenzen und nur gut verrotteten Humus einsetzen. Im Gewächshaus/Folientunnel darfst Du nicht zu stark gießen, weil das die Luftfeuchtigkeit und damit die Infektionsgefahr deutlich erhöht. Bei hohen Humusgehalten und saurem Boden solltest Du auf jeden Fall etwas aufkalken - gerade auch bei Botrytisbefall.
     
    FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Frau Schulze,
    wie (mit was, wie oft usw) düngst du eigentlich deine Pflanzen?
    Also ich habe, als wir das Beet angelegt haben, etwas Komposterde (aus dem Gartencenter) eingearbeitet. Dazu kam noch ein wenig Urgesteinsmehl und ein Tomatenlangzeitdünger. Das war's dann erstmal als die anfingen gelblich zu werden, hab ich etwas flüssigen Tomatendünger gegossen.
    Es war aber schwierig die Lage einzuschätzen. Die Fläche war vorher seit Jahren nur Rasen, angrenzend an vielen Nadelbäumen und komplett durchwurzelt vom Rhododendron und den anderen Hecken drumherum. Nach meinem Gefühl muss der Boden quasi nährstoffmäßig ziemlich tot gewesen sein...
    Ich glaub ich hatte das im dem Tomatenthread auch schonmal geschrieben: Im letzten Jahr hatten wir das gleiche Problem mit einer anderen Stelle (2m weiter) im Garten. Da haben wir auch Rasen in Beet verwandelt (an einer Fliederhecke) und da wurden die Tomaten schnell gelb. Im Herbst kam da Hornspäne + Pferdeäpfel drauf, im Frühjahr noch Urgesteinsmehl und etwas Komposterde. Die haben in diesem Jahr (bisher) bei weitem nichtmehr diese Probleme. Ich glaube daher, dass es viel auch am Boden liegt, vielleicht müssen wir den noch mehr pflegen. Wenn die Pflanzen dann eh schon schwächeln, kommen die Pilze antürlich leicht dran.

    Zuletzt habe ich übrigens noch versucht, über Blattdünger nachzuhelfen (Tomatendünger), aber das hat nicht geholfen.
     
    northshore81

    northshore81

    Mitglied
    Hi.

    Nach Jahren auch mal wieder eine Wortmeldung von mir.
    Habe leider genau das, was du auch hast.
    Das kranke Blattgrün schneide ich immer weg, aber es ließ sich nicht aufhalten.
    Habe dann mit Backpulver, Rapsöl und einen Spritzer Spüli gespritzt.
    Es ließ sich für 4 Tage aufhalten.
    Doch heute komme ich von der Arbeit wieder, und war geschockt.
    Es waren diesmal eindeutig mehr Blätter als vorher befallen, und die sehr gut gewachsene Fuzzy Wuzzy (die gar nix hatte) erlag der Kraut und Braunfäule... Wahnsinn, innerhalb von knapp 36h.

    Jetzt habe ich die großen Geschütze aufgefahren, Neudorff Kupfer.
    Die Fuzzy Wuzzy musste ich aber komplett raussuchen.

    Ich würde also an deiner Stelle nicht zu lange zögern.
    Ich mag auch keine Chemie... ich mag mir aber auch nicht meine ganze Arbeit durch einen Erreger kaputt machen zu lassen.

    Gruß, Andre
     
    FrauSchulze

    FrauSchulze

    Foren-Urgestein
    Oha, also bei mir war der Verfall aber nie so schnell wie bei dir. Es waren immer nur einzelne Blätter/Äste betroffen und breitete sich nicht so rasant aus. Inzwischen haben sich alle Pflanzen gut erholt und sind saftig grün, bis auf einzelne Ausnahmen hin und wieder (ich hab übrigens nicht mehr nachgedüngt, kann auch sein, dass es zuviel Dünger war....)
    Bist du dir sicher, dass es nicht Braunfäule ist?
     
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom