Brunnen bohren - Ein Erfahrungsbericht

B

Brunnen Mattes

Neuling
Hallo Leute

hatt wer einen Brunnen in Duisburg Ruhrort und kann mir die Wassertiefe verraten?

LG Matthias
 
  • Toni_Maroni

    Toni_Maroni

    Neuling
    Habe mal geGockelt, ich hoffe dir geholfen zu haben.

    Beim Grundwasserspiegel, der in Duisburg regional unterschiedlich zwischen einem und 14 Metern unter der Oberfläche verläuft, ist aber zu beachten, das dieser teilweise beträchtlichen Schwankungen unterliegt, die jahreszeitlich (manchmal auch noch längerfristig) bedingt sind und bis zu sieben Meter betragen können. Dies gilt insbesondere für Gebiete in der Nähe des Rheins oder der Ruhr.

    Gruß
    Toni
     
    M

    maxe

    Neuling
    nabend,

    nachdem ich ne menge gelesen und auch viel neue informationen erfahren habe, möchte ich mein problem schildern.


    seit 2006 habe ich einen garten mit brunnen. nachdem selbiger in den letzten zwei jahren probleme bereitete, entschloss ich mich dazu einen neuen zu bohren.


    von einem kumpel erhielt ich bohrer und plunscher.

    vor einigen wochen machten wir uns ans werk.

    in ein 100er kg rohr 2m bohrte ich reichlich löcher, 6mm.

    wir bohrten und plunschten. insgesamt 5m, wassersäule 3m.

    bei meinen unmittelbaren nachbarn sind die brunnen 4 bzw. 6m tief.

    der schlauch, welcher in meinem alten brunnen steckte, ist 4,50m lang.
    es handelt sich (denke ich mal) um so einen schlagbrunnen, da ein me
    tallrohr 5 1/4" im boden ist.

    pumpe fördert wasser allerdings ist es sehr sandig. da ich das von dem alten brunnen nicht kannte, beschlossen wir, weiter zu plunschen.


    das war heute.


    dreimal plunschen, es kam reichlich sand. aber dann war damit schluss. nur noch lehm. ein weiteres rohr liess sich nicht nachdrücken. wir plunschten gefühlte 50mal, aber es kam nur lehmiges wasser.


    wenn man die pumpe anschliesst, kommt nur lehmige plürre. erschwerend dazu kommt noch, dass der brunnen von den vormals 5m jetzt nur noch 3,70m tief ist. wassersäule ca. 80cm.


    nach all dem was ich bisher gelesen habe, sind meine löcher von 6mm sicherlich zu gross. mal abgesehen davon, dass kg rohr hier ja nicht empfohlen wird.


    was kann ich jetzt machen? hat jemand nen tip?


    ich überlege, so einen schlagbrunnen da rein zuhauen. ist das sinnvoll? oder sollte ich weiter plunschen? kommt man vielleicht irgendwann durch die lehmschicht durch?



    vielen dank für eure tips.


    maxe
     
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Hallo,
    mit Plunschen kommt, man nicht durch eine Lehmschicht.
    Deine Löcher im KG sind zu groß, daher auch der Sand.
    Durch den Eigendruck der Wasserführender Schicht hat sich der Sand wieder hochgedrückt.
    Alles wieder freiplunschen, hierzu Druckausgleich durch Zugabe von Leitungswasser.
    Dann ein 1 Zoll Feinsandfilter mit 1 Zoll PE-Leitung ablassen, dann sollte es klappen.
    gruss
    WF
     
  • Toni_Maroni

    Toni_Maroni

    Neuling
    Hallo Gartenfreunde!

    Ich möchte mir auch einen Brunnenbohren lassen, nun habe ich bei der Unterenwasser Behörde des Krs. Heinsberg angerufen und nachgefragt bei welcher tiefe ich Wasser finden werde. Man sagte mir das ich auf meinem Grundstück bei 7. Meter mit Wasser rechnen kann, sollte tatsächlich nach 7. Meter Wasser kommen reicht es aus dort mit der Bohrung aufzuhören oder sollte ich lieber 1-3 Meter tiefer bohren lassen.

    Gruß
    Toni
     
  • waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Hallo,

    sollte der Grundwasseranfang bei 7m liegen, kann man da nicht aufhören.

    Der letzte Filter( in der Regel nimmt man1-2) sollte mindestens 1m mit Wasser bedeckt sein.
    Denn wenn man Grundwasser entnimmt senkt sich der Grundwasserspiegel um ca.1m um den Filterbereich ab.
    Die Pumpe würde dann Luft saugen.
    gruss
    WF
     
  • Toni_Maroni

    Toni_Maroni

    Neuling
    Wenn ich dann auf eine Tiefe von 10. Meter bohren lasse dürfte es für die Filter ausreichend sein oder?

    Gruß
    Toni
     
    Zuletzt bearbeitet:
    K

    Kaily

    Neuling
    Hallo,
    ich habe da auch mal ne Frage.
    Wir hatten heute unser Brunnebohrerlebnis.
    Nach etwa 6 Stunden arbeit hat der Profi abgebrochen und ist nach Hause gefahren.
    Gespühlt/Bohrt wurde bis 19m, erst Sand, Lehm, Schiffer, Kies bei ca. 9m für 1m, Sand, Schiffer, Lehm bis 19m.
    Der Wasserspiegel war dann bei ca. 8m jedoch war die Menge nicht ausreichend.
    Trotzdem wurde versucht das Filterrohr zu setzen, aber wie schon vermutet reichte die Wassermenge nicht aus.
    Meine Frage ist nun, wars das? Könnte man versuchen 10m weiter auf dem Grundstück nochmal zu Bohren?
    In der näheren Umgebung (500m) sind die ein oder anderen Brunnen vorhanden.
    Ich kann das nich ganz glauben das wir bei uns keinen Gartenbrunnen bekommen können.
    (Altes Weser Becken in der nähe von Lübbecke)

    Gruß Kaily
     
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Man könnte versuchen in 10m Entfernung nochmals eine Bohrung zu wagen.
    Denn die Bodenverhältnisse unter Tage ändern sich ja ständig.
    Hier gibt es wie über Tage, Berge, Täler und Schluchten, die dann durch Grundwasserhemmer und Grundwasserleiter geprägt sind.
    gruss
    WF
     
    D

    dertobi

    Neuling
    Hi@all,
    ich brauch ganz dringend eure Hilfe!
    Ic h habe angefangen mir einen brunnen zu bohren ging auch alles ganz super!
    Aber: bei 5m tiefe komme ich nicht weiter und ich weiß nicht warum.
    meine nachtbarn haben alle einen brunnen der einen 5m der andere 6m und 7m und und und!

    kann es sein das ich bei einer wasserfuhrenden schicht angekommen bin?
    der letzte meter war relativ feucht!
    soll ich einfach versuchen die rammspitze in den bode zu treiben, rausziehen und nochmal bohren?

    Ich bin um jede hilfe dankbar:(
     
  • waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Wie macht sich dein "Nicht weiter kommen" bemerkbar?

    gruss
    WF
     
    D

    dertobi

    Neuling
    Tja ich drehe mich im kreis ud komme nicht tiefer vördere aber auch nicht nach oben, wie gesagt die ersten 5m waren kein problem!!!

    ahahahaha Hilfe!!!!
     
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Dann hst du eine wasserführende Schicht erreicht. Mit dem Bohrer kann man nun kein Material mehr fördern.
    Wenn du einen sog. Rammbrunnen machst, nun die Stahlrohre und den Rammfilter zusammenschrauben( Gewindeverbindungen mit Hanf und Fermit abdichten) und alles Einrammen. Der Rammfilter sollte zunächst 1m unter GW-Anfang stehen.
    Dann mit einer Handschwengelpumpe den Brunnen anpumpen.
    Solltest du einen Bohrbrunnen machen wollen ist nun "Plunschen" angesagt.
    gruss
    WF
     
    D

    dertobi

    Neuling
    @ Waterfinder!
    so nun meine nächsten resultate:
    ich habe mich gestern nochmal bei gemacht da ich ja am vortag bei fünfmetern nicht weiter gekommen bin habe ich den rammbrunnen angesetzt vier fünfmal geschlagen den brunnen wieder raus und weiter gebort das ganze habe ich solange wiederholt bis ich nach etwas fünf stunden bei sechs metern angelagt bin,
    gefördert habe ich einen sand kies schicht die feuchtigkeit nachweißt!
    insgesamt ist mein rammbrunnen 9,15 meter lang!
    Was soll ich jetzt tun?

    über eine schnelle antwort würde ich mich freuen

    vielen dank schonmal
     
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Also kannst du doch noch Material fördern. Normalerweise sammelt sich unten im Bohrloch Wasser.
    Rammbrunnen kann man nur bis 7m Tiefe machen, sollte hier noch kein GW erreicht sein kommt nur ein Bohrbrunnen in Frage.
    Also weiterbohren.
    gruss
    WF
     
    D

    dertobi

    Neuling
    es sammelt sich kein wasser im bohrloch was tun soll ich einfach versuchen zu rammen
    der bohrer ist kaputt!!
     
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Bohrer ist kaputt?

    So Rammen bringt eigentlich nichts, du weißt ja gar nicht wie tief.
    Wenn sich nun Wasser im Bohrloch angesammelt hätte, würde ich sagen Ramme 1m tiefer.
    gruss
    WF
     
    D

    dertobi

    Neuling
    Also weiter Bohren oder!!! wie gesagt mein nachter hat 5 meter der ander 6 und der ander 8 meter!!!
    ich tauche ein ins loch unde wieder raus danach ist mein gestänge wieder weiter oben als davor das mal!!!

    ich will doch nur wasser!!!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    waterfinder

    waterfinder

    Mitglied
    Es ist immer schlecht aus der Ferne eine genaue Beurteilung der Lage abzugeben.
    Aber so wie du das mit dem Gestänge beschreibst, das du nach dem Rausheben wieder weiter oben bist, bist du in einer wasserführender Schicht.
    Das hängt mit dem Eigendruck der Schicht zusammen. Da kommst du dann mit Bohren nicht mehr weiter.
    Also, dann Ramme den Filter ein! Zunächst 1m unter diese Schicht.
    Dann gegenspülen und eine Handschwengelpumpe rauf, keine E-Pumpe.
    Falls dann nicht genügend wasser kommt noch 0,50 m tiefer usw.
    gruss
    PM
     
    D

    dertobi

    Neuling
    @Waterfinder

    Danke für deinen tolle hilfe Brunnen Läuft!
    Diese Hilfe ist unbezahlbar

    Danke
     
    K

    Kaily

    Neuling
    Hm, die tatsache das mich das Bohren schon mal etwas Geld gekostet hat und niemand wirklich bestätgen kann das bei ihm ein erneuter Bohrversuch an anderer Stelle wirklich etwas gebracht hat, hält mich jetzt etwas von weiteren Experimenten ab.
    Schade ich dachte jemand könnte zu meinem problem eine Seite vorher noch etwas mehr sagen als Waterfinder, trotzdem Danke @.
    Gruß Kaily
     
    S

    Siedler

    Mitglied
    Hallo,

    ich habe mein Brunnenbohrabenteuer erst begonnen, als ich genaue Kenntnis der Erd- und und Waserführenden Schichten in meinem Umfeld hatte.

    Zweimal habe ich das Bohrloch aufgeben müssen, aber weil zu große Steine den Weg meines nicht professionellen Bohrgerätes versperrten.

    Auch habe ich die Bohrlöcher mit einer Wünschelrute ermittelt.

    Beim Bohren des endgültigen Brunnen, wurde meine Angaben aus dem Umfeld bestätigt.

    Ab dem Meter 9 beginnt die Grundwasserader, sie ist inzwischen 2,5 m mächtig und ich kann mit der Tiefpumpe permanent 2,5 m³ / h fördern.

    Meine Empfehlung, wirklich mehrere Brunnenbesitzer in Deinem Umfeld zu interviewen.

    Der örtliche Brunnenbohrer müsste es auch können, aber nicht gerne wollen.

    Gruß

    P.S. Zur Wünschelrute kann ich nur sagen, wenn man in einer Gegend sucht, wo ausreichend Grundwasser vorherrscht, wird sie wohl meistens erfolgreich anzeigen.
     
    W

    Waldi1403

    Neuling
    Hallo
    ich habe einen Brunen gebohrt mit 150mm Bohrer Bohrgerät mit Wasserferfahren.Bei 16m auf wasser gestohsen 20cm stand Wasser in Loch, Lemiges Bohden.Brunenrohre rein DN100 mit 2mFilter 0,5mm schlitze und geplünscht,nach 1,5m tiefe wahr wasser ferschwunden.Was sol ich etzt machen,kan mir emand helfen?
    Weil mit plunschen ging nicht mehr auf stein gestohsen,habe ich die blaue rohre rausgezohgen war auch wieder wasserstand 20cm,und weiter gebort bis auf 18,5m,stangen rausgeholt und gemessen, war wieder tiefe bei 16m.Kann ich 150mm KG nehmen 2m und auf die tiefe 16m als mantelrohr setzen und weiter durch die lemige (ton)schicht bohren?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    D

    Daniel123

    Neuling
    Brunnenbau offiziell??

    Hallo zusammen,
    habe in der Vergangenheit schon mehrere Brunnen erfolgreich gebohrt und würde mir gerne zukünftig paar groschen dazu verdienen.
    Habe auch schon viel gegoogelt, mußte aber feststellen das die Tätigkeit nur von Ausgebildeten Fachkräften durchgeführt werden darf.
    Da ich nur Brunnen zur Gartenbewässerung bohren möchte, hier meine Fragen.

    - darf wirklich nur ein Fachbetrieb die Bohrung
    durchführen?
    - gilt dies auch für NRW?
    - gibt es Ausnahmen?
    - kann man ein Zertifikat erwerben um nur diese
    Bohrungen durchführen zu dürfen?

    Freu mich über jeden Beitrag.

    DANKE :)
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Mein Rat wäre, mal das gute alte Telefon zur Hand nehmen und bei der IHK anrufen.
     
  • Top Bottom