Buchsbaumzünsler Beobachtungsdaten

Buchsenzo

Buchsenzo

Mitglied
#1
Auch ich bin durch den Befall meiner ca. 20m langen sehr dichten Buchshecke betroffen. Ich lebe in der Nähe von Wien.

Ich möchte hier nicht über Mittel diskutieren, sondern das

Auftreten der verschiedenen Stadien des Buchsbaumzünslers im Jahr sammeln. Wie ich aus einzelnen Angaben im Netz schließen kann dürfte das Auftreten der Stadien schwanken und auch nicht gleichzeitig für allen Individuen gelten. So schwanken die wenigen im Netz auffindbaren detaillierten Angaben über das erste Auftreten der Raupen der 2. Generation (eigentlich das Ergebnis der ersten Eiablage im Jahr) zwischen Ende Mai bis Juli.
Folgende Angaben wären hier hilfreich:
Wann werden die Schmetterlinge des Bzs (Buchsbaumzünsler), wann kleine Raupen wann große Raupen und wann Gelege beobachtet. Immerhin bildet Bz bis zu 4 Generationen im Jahr. Und eine effiziente Dezimierung ist nur möglich wenn genaue Daten vorliegen.
Gezielte Bekämpfung bedeutet auch, dass weniger oft gespritzt wird. Denn z.B im Puppenstadium hilft fast kein Mittel.
Weiters helfen diese Daten z.B. auch den Schnitt des Buchs strategisch so zeitlich zu lagern, dass mit dem Laub dann möglichst viele Zünsler vernichtet werden. Auch könnten diese Daten andere bahnbrechende Methoden ermöglichen; Vielleicht findet die Eiablage in einem ganz begrenzten Zeitraum statt? Jedenfalls kann das Erkenn von Regelmäßigkeiten nur hlifreich sein für den Einsatz biologischer Metoden, wie zum Beispiel Schlupfwespen, wie sie z.B schon beim Maiszünsler routinemäßig angewandt werden.

Bei mir war das erste aufteten kleiner Räupchen ab Mitte März gegeben. um erstem Mai waren große 4cm Raupen zu sehen und von Mitte bis Ende Mai verpuppten diese. Jetzt 15. 6. 2012 sind nur mehr Puppen und fliegende Bbz zu beobachten; ich warte auf die nächste Generation kleiner Raupen; Möglicherweise dieses oder nächstes Wochenende?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #2
    Hab da im Netz was aktuelles gefunden was genau hierher gehört

    http://heidelandschaft.wordpress.com/2012/06/06/flugzeitstart-buchsbaumzunsler/



    geschlüpft am 4. Juni 2011, e.l. Düsseldorf-Urdenbach, verpuppt am 23.5.2012 (Foto: Armin Dahl)

    Kommentar: muss wohl der Fehlerteufel zugeschlagen haben bei der Jahreszahl
    soll wohl heißen geschlüpft am 4. Juni 2012 Fazit ca 1,5 -2 Monate Verpuppungsphase.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #3
    Update: 23.6.12 Trotz intensiver Suche mit der Lupe oben unten an der Oberfläche und in der Tiefe der Büchse, weder Gelege noch kriechende Raupen gefunden; wir haben seit einer Woche heißes sommerliches Wetter mit bis zu 30°C.

    die AGES:

    www.ages.at/ages/amtliches-und-warn...nzengesundheit/zierpflanzen/buchsbaumzuensler

    hat 2012 angekündigt, dass ab Ende Mai mit neuen Raupen zu rechnen ist.
    2011 wurde die neue Generation im Juli entdeckt.
    2010 : in Central Europe 3 generations (April/May – July – Sept./Oct.), hibernation in larval nests (larvae); www.unibz.it/en/sciencetechnology/events/Documents/Presentazione_Schumacher.pdf

    Edit: Was die 1. Generation ist ist Ansichtsache: Ich halte es so , die ersten Raupen im Jahr = 1. Generation (obwohl gleichzeitig letzt Generation im Vorjahr)
    Manche sagen erst zu den ersten im Jahr aus dem Ei geschlüpften (Juni-Juli) 1. Generation

    Möglicherweise wird es dieses Jahr genauso sein. Man weiß halt noch viel zu wenig über den Bz. wann beginnt er wirklich zu legen und wie lange brauchts zu m Schlupf?
    Hier die Bestätigung

    www.sachsenheimerzeitung.de/bz1/news/stadt_kreis_artikel.php?artikel=6332235


    Ich möchte bei dieser Gelegenheit um zahlreiche Mitwirkung mit Meldung von Beobachtungen bitten!

    Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #4
    Hallo Buchsenzo,
    danke für diese Initiative!!!

    Mein Buchs ist recht alt (älter als ich, möglicherweise aus der Gründungszeit des Kleingartenvereins Rosental, ältester KGV von Wien, 14. Bezirk zwischen Steinhof, Dehnepark und Satzberg), und mit seinen üppigen 4 x 2 x 1,8 Metern Dimension ein Markstein und guter Geist vor meinem Gartenhäuschen (früher wurde seine antivirale Wirkung im Volksglauben als Krankheitsvertreibend gedeutet).

    Die ersten Gespinste hatte ich im März oder so entdeckt, und erst nach warnenden Hinweisen von Freunden vor etwa drei Wochen herausgeschnitten. Raupen hatte ich dabei keine mehr gesehen. Seitdem ist Pause, keine weiteren Gespinste oder Frassspuren.

    Aber letzten Freitag habe ich am Buchs fliegende Exemplare gefangen - sie sind nach Sonnenuntergang zum Licht gekommen und waren relativ einfach einhändig aus der Luft herunter zu fangen. Bei Tag hatte ich Falter gesehen, die so schnell auf- und wegflogen, wenn man in die Nähe kam, dass ich nur erkennen konnte, dass sie weiss waren und keine mir bekannte Flugart hatten - superschnell (ich hatte in meiner Jugend Schmetterlinge gesammelt und tlw. auch gezüchtet). Aber das war wohl was anderes, so einfach die nachgewiesenen Exemplare in der Nacht dann zu fangen waren. Ich stelle ein Bild ein, wenn wer will, kann ichs auch schärfer versuchen, aber es gibt ohnedies genügend im Netz (Achtung: es gibt auch eine dunklere Variante, wo die Flecken am Vorderflügel aber als Erkennungsmerkmal gleich sind. Sonst verstecken sich am Buchs gerne auch ganz unschuldige Spanner, die nichts böses tun, also nicht gleich auf alles drauf hauen...!)

    Die Ferienzeit steht an, und es gibt im Netz viele Gschichtln von Leuten, die nach 1-3 Wochen Urlaub vor ihrem abgefressenen Buchs stehen. Schwer zu sagen, ob die vorher einfach nicht geschaut hatten. Aber insofern wäre ein allgemeines Warnsystem sicher gut für alle, die nicht ständig in Wien sein werden... (zB über die Abo-Funktion 'sofortige Benachrichtigung bei neuen Beiträgen'). Also kann ich auch nur um lebhafte Beteiligung bitten, falls wer das nur liest und die paar Schritte der Registrierung gescheut hatte!

    Ciao
    Ulysses
     

    Anhänge

  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #5
    Danke für Deinen Beitrag!

    .............Bei Tag hatte ich Falter gesehen, die so schnell auf- und wegflogen, wenn man in die Nähe kam, dass ich nur erkennen konnte, dass sie weiss waren und keine mir bekannte Flugart hatten - superschnell .........Aber das war wohl was anderes, so einfach die nachgewiesenen Exemplare in der Nacht dann zu fangen waren. ........
    Doch unter Tags verhalten sich die so! habe gerade heute erst einen vom Buchs auffliegen sehen, .. flog sofort ins angrenzende Gebüsch und war dort nicht mehr rauszutreiben. Ich konnte die typische Zeichnung erkennen.

    Ich such derzeit nach Gelegen und den kleinen Räupchen mit schwarzen Köpfen.. sehe NOCH immer nix.!

    Diese Site enthält Bilder von allen Stadien:

    http://www.schmetterling-raupe.de/art/perspectalis.htm
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • U

    Ulysses

    Mitglied
    #6
    Habe gestern den Buchs mit meiner Tochter ganz genau durchgesehen und alle alten Frassspuren herausgeschnitten, um so neue leichter entdecken zu können (es ist noch nichts....). Dabei hab ich insgesamt 7 Exuvien von schon geschlüpften Puppen gefunden. Meist waren sie etwa 10-20cm oberhalb der Stellen mit größeren Frassspuren (welche ich aber früher nicht herausgeschnitten hatte, weil sie nicht versponnen waren). Nur zur Hilfe beim Suchen... Ob sich welche abgeseilt und woanders verpuppt haben, kann ich natürlich nicht feststellen

    Ciao
    Ulysses
     

    Anhänge

  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #7
    Schöne Bilder!!

    Ich glaube nicht, dass überhaupt schon Raupen fressen, denn auch die Fraßspuren junger Raupen sind nicht zu sehen (Fensterfraß, Schabefraß)
    Jetzt fliegen die Zünsler seit 6 Juni durch die Gegend und legen nicht ab... sonderbar...
    ............. vielleicht paaren sie sich erst später.
    Auch habe ich hier 5 Jahre alte Bb bei einem Nachbarn gesehen die 15m von einem stark befallenen stehen und die haben absolut keine Befallsspuren, er hat gar nichts gemacht, außer die bei ihm anderen befallenen entsorgt. Und die Diagnose war 100%ig weil die Raupen noch aus dem Müllsack kamen.

    Die Art weiß er natürlich nicht...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #9
    AW: Juli2012: die 2. Generation frißt bereits!

    Heute 18:00 4.7.12

    ca 7mm lange BZ- Raupe im Buchs gefunden; ca 10 cm über dem Erdboden der 80cm hohen Buchshecke inklusive typische Schabefraßspuren;
    scheine ja keinen sehr starken Befall noch zu haben weil wirklich erst nach intensiver Suche fündig geworden
    Edit: 7.7.12
    Weitere ca 7 BZ Raupen gefunden wesentlich kleiner als der erste Fund (3mm)
    Ich glaube dass der Schlupf weniger als eine Woche alt ist! vielleicht erst 3 Tage!

    und zwar auch an der Oberssite der Hecke; Mehrer Raupen an einem Büschel mit zahlreichen deutlichen Fraßspuren; es werden ja mehrere Eier an eine Stelle abgelegt , daher ist auch die herdförmige Verteilung nicht verwunderlich.
    So wie sie zwischen den Blättern sitzen ist es leicht nachvollziehbar das immer einige von diversen Spritzmitteln nicht erreicht werden. Oft kleben zwei Blätter aufeinander und erst unter dem 2.ten ist dann die Raupe.
    Ich persönlich meine dass jetzt mit der Bekämpfung begonnen werden sollte! (Für meine Region gesprochen)
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #10
    zu dumm, die Benachrichtigung scheint nicht zu funktionieren, hab erst Donnerstag zufällig nachgesehen und Dein neues Posting gesehen...

    Heute Grosskampftag, und bei mir war alles voll, wir haben drei Stunden zu zweit gebraucht um alles durchzusehen und wohl an die 50-60 Raupen in mehreren Stadien gefunden, von ganz klein bis zu 3-4 cm. Auch hauptsächlich einmal ganz unten, wo die Falter zufliegen können, und das Meiste im unteren Teil, aber auch vereinzelte Nester ganz oben in den Spitzen. Eine große Tonne voll Abschnitte, die ich dann in den Bach unter Wasser gestellt hab - zum Verbrennen wärs zu viel gewesen....

    Ich war ziemlich schockiert, die hätten alle zusammen schon ganz schönen Schaden anrichten können.

    Mein Sohn und ich haben mal genug, meine Tochter wird morgen Nachkontrollieren.

    anbei Fotos, am Dritten die kleine, es gab aber noch kleinere...
     

    Anhänge

  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #11
    Das ist erstaunlich, so große hab ich zur Zeit bei mir noch nicht... das größt waren in dieser Generation die 7mm

    Wir sind ja im selben Gebiet! und ich bin auch nicht auf einem Berg...

    Habe bei den Nachbarn geschaut und dort deutlicher Befall mit kleinen Raupen;

    Übrigens auch die Büsche die laut Auskunft noch nie befallen waren und auch bisher so aussahen, haben geringgradigen Befall.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #12
    Ich glaub, ich hab da Blödsinn geschrieben, weiss jetzt gar nicht mehr, wie ich drauf komm, meine grössten Raupen waren wohl höchstens 2 cm... Viele aber kleiner, sieht man eh auf den Fotos

    Zu deinem Nachbarn: Es scheint wohl alle zu erwischen, wär auch nicht ganz erklärbar, wenn nicht. Was macht er? Werde heute die vom Klein Garten-Verein anrufen, sie sollen einen Aushang in die Kästen tun. Wenns nicht alle machen, wird das eine ewige Geschichte. Bin gespannt, ob es eine konzertierte Aktion geben wird, ev. mit Thuringensis-Präparaten.

    In meinem Buchs waren einige Jagdspinnen, ob die auf die Raupen gehen? Die wären dann auch vernichtet, oder?

    Gestern hab ich noch eine Raupe gefunden, die sich vom Türrahmen abgeseilt hat, ein paar Meter vom Buchs entfernt, wie die dort hinauf kommt? Ich werd morgen wieder kontrollieren, am Schluss hatte ich den Buchs mit scharfem Wasserstrahl abgespritzt glaub aber nicht, dass das was nützt. Hab dadurch womöglich eher die Frassstellen durcheinander gebracht, und muss jetzt wieder auf Gespinste warten.

    Wie viele Durchgänge brauchst du, bis du nichts mehr findest?

    Bis demnächst
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #13
    Naja hätt ja sein können schließlich fliegen die Bz so lang dass sich mit den Im Netz gefundenen Daten, sich das Ausgehen könnte;

    Der Nachbar spritzt nicht und abglauben seh ich Ihn auch nicht.

    Bleibt abzuwarten ob sein Buchs eingeht und meiner nicht, weil ich spritze und sammle ab was ich sehe, bzw. zerdrücke oder zerschneide die Raupen im Buchs an Ort und Stelle.

    "Wie viele Durchgänge brauchst du, bis du nichts mehr findest?"
    Das kannst bei mir vergessen, ich habe eine so hohe Blattdichte dass man in den Buchs überhaupt nicht hineinsieht; Ich habe beim Spritzen mit der Lanzette Kinderspielzeug von vor 10a gefunden (es hat geklackt wenn ich mit der Lanzette reinfuhr..) Mit der Lanzette bleibt man teilweise hängen.
    Ich schaue schon aber stichprobenweise, mit auseinaderbiegen der Zweige,
    Übrigens empfehle ich die Raupen im Buchs zu zerschneiden oder zu zerdrücken und sie dort zu belassen um sie eventeuellen Fressfeinden "gschmackig" zu machen...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #15
    Ich wil diesen Fred von Spritzmitteldiskussionen frei halten aber Du kriegst PM.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #16
    Gestern noch etwa 10 Raupen gefunden, von 3-15 mm, waren leicht zu finden, nachdem wir alle versponnenen Stellen ausgeschnitten hatten. Werd ich noch 1 oder 2 Mal machen, bevor wir in Urlaub fahren, dann sollte wohl fast alles weg sein, für die Generation.
    LG
     
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #17
    Nochmal welche, diesmal tatsächlich auch viel grössere, bis gut über 30mm - man muss tatsächlich mehrere Tage hindurch immer wieder schauen, denn andere waren wieder ganz klein
     

    Anhänge

    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #18
    Ich finde zur Zeit keine Raupen und keine neuen Fraßspuren.

    Aber ich glaubs erst in 2 Wochen..
     
    Obi1

    Obi1

    Foren-Urgestein
    #19
    Ihr macht ein riesen Theater wegen diesem ganzen mist......... spritz halt einmal was richtiges und gut ist, ich finde es bisschen lächerlich, Man kann ja auch gleich ein tagebuch führen:d
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #20
    Hier gehts nicht um Spritzmittel sondern um Beobachtungen die unter Anderem helfen zur richtigen Zeit zu spritzen.
     
    Obi1

    Obi1

    Foren-Urgestein
    #21
    die Beobachtungen werden nix nützen, in Wien hats sicher nicht immer das gleiche Wetter wie in D.....
    Die Raupen werden ja auch nicht immer zur gleichen Zeit eier legen, das ist alles so unterschiedlich, und kommt auf unser Wetter an. Von dem her ist der thread hier eher verwirrend als eine hilfe;)
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #22
    Gerade die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den einzelnen Regionen herauszufinden, kann dieser thread beitragen.

    Von vorn herein NICHT zu beobachten und die Informationen NICHT zu sammeln hilft bestimmt nicht.

    Natürlich sind die Informationen wenn sie grad gesammelt werden möglicherweise verwirrend. Es liegt an jedem selbst die Herausforderung die Informationen zu ordnen anzunehmen.
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #23
    AW: Gehäuseschnecken nehmen zu

    Ich glaube dass bei mir der Befall noch relativ gering ist, nach dem andere in der Umgebung trotz chemischer Bekämpfung ihren gesamten Buchs entsorgen mußten.

    Ich weiß das er bei mir schon 2011 gefressen hat, weil ich im Winter die Fraßspuren ..Kotkrümel... gefunden habe.

    Was mir auffällt ist ein starkes Auftreten von Gehäuseschnecken im Buchs (die interessanterweise die Spritzungen überleben) was vorher(20 Jahre) noch nie war.
    und zwar gestreifte Gehäuseschnecken, ich glaube es sind Bänderschnecken.

    Nachdem sie den Buchs nicht fressen, könnte es sein, dass sie die Eier des BZ fressen, so wie Weinbergschnecken die Eier der Nacktschnecken verzehren. Zumal ich nur ganz wenige Gelege von BZ in meinem Buchs gefunden habe.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #25
    Schnirkelschnecken...
    Bei mir sinds auch die gelben Zitronenschnecken, die sich stark vermehren, massenhaft süße Babys von unter 1mm Größe - aber das liegt wahrscheinlich eher am ausgiebigen Regenwetter im Juni...
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #26
    wenn ich ein BZ-gelege finde gebe ich Blätter und Schnecke in ein Glas und schau was paßiert.
     
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #27
    Zeit für eine Zwischenbilanz:

    Trotz regelmässigem Abklauben finde ich alle paar Tage immer wieder recht viel, mein Buchs ist zwar recht stattlich (er ist tatsächlich über 90 Jahre alt), aber ich bin dann doch immer wieder überrascht. Erst dachte ich noch, ich hab wohl welche übersehen, weil an Stellen, die ich gründlich abgesucht hatte, tags darauf wieder welche waren, jetzt denke ich eher, sie wandern innen herum. Man sieht das auch, wenn man abends abklaubt - ist übrigens keine gute Idee, weil gerade die mittleren bis größeren dann nicht in ihren Gespinsten sitzen sondern weiter gehen und sich ein neues bauen. Ich bin dazu übergegangen, die Raupen sofort zu zerdrücken, wenn ich sie sehe, um zu verhindern, dass sie mir entwischen, wenn ich die Frassstellen ausschneide. Und wenn sie weiter unten an den Verzweigungen sitzen streife ich das befallene Blätterwerk ab, schneide nicht mehr den ganzen Zweig heraus, weil es sonst schon zu viele Löcher gäbe.
    Was mich etwas frustriert, ist, dass ich schon wieder Exuvien von geschlüpften Puppen finde, ohne dass ich davor die Puppen selbst entdeckt gehabt hätte. Die scheinen offenbar nur sehr kurz im Puppenstadium zu bleiben...
    Vorgestern wollte ich schon schreiben, es gäbe im Moment nur mittlere und große Raupen, doch heute hatte ich wieder ganz kleine auch. Dh. man kann davon ausgehen, dass wir jetzt keine getrennten Generationen-Schübe mehr haben, sondern kontinuierlich alle Stadien gleichzeitig.

    ein riesen Theater wegen diesem ganzen mist......... spritz halt einmal was richtiges und gut ist
    "und gut ist" - der Glaube an die technokratische Lösung auf einen Schlag ist in der Praxis Illusion. Die Tullner haben letztes Jahr schon intensive Tests gemacht und gefunden, dass Kontaktgifte wie Calypso bei größeren bis ausgewachsenen Raupen zu einer Notverpuppung führen - so züchtet man nur resistente. Und wie gesagt, jetzt sind alle Stadien gleichzeitig unterwegs.

    Was die Schnecken im Buchs machen, bin ich mir nicht sicher, das war immer schon ihr Lieblingsplatz, ob sie Eier fressen, wär natürlich interessant - hoffe du findest welche, bis jetzt haben sich meine Zünsler-Gelege immer als Kotkrümel größerer Raupen entpuppt (saftig hellgrün...).

    Bin jetzt eine Woche weg, mal sehen, wie der Buchs nachher aussieht.
     

    Anhänge

    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #28
    Dafür spricht auch dass sie lange rumgeflogen sind;

    Ich habe auch vom sog. "Schmieren der ersten Generation gelesen"

    Also verschiedene Stadien;

    Ich finde teilweise alte tote Puparien und Hüllen, Die sind allesamt braunschwarz;

    Frische Puppen sind grün; Ich nehme an dass das zweite Mittel dass ich Dir genannt habe nicht nur für große Raupen tödlich ist sondern auch für die Puppen.

    Derzeit sieht mein Buchs sehr gesund aus. Es wäre schlimm wenn es anders wäre denn ich habe 2-3 Stunden lang für die Behandlung gebraucht um alles triefend nass zu bekommen.


    Die Gelege des BZS sind glasig, linsenförmig, haften fest am Blatt und bekommen vor dem Schlupf schwarze Punkte (= Köpfe) www.lepiforum.de/webbbs/images/forum_2/pic31119.jpg

    ich habe selbst 2x welche gesehen.. bin aber nicht ganz sicher, habe die Blätter im Glas aufbewahrt, ist aber nichts geschlüpft.. wahrscheinlich brauchen die noch im Gelege das frische Blatt als Nahrungsquelle. vertrocknet das Blatt, schlüpft nichts mehr.


    Möchte nochwas anfügen betreffend verschiedener Stadien; die jüngeren Raupen sin empfindlicher, wenn man also spritzt bleiben überwiegend ältere über, das bedeutet dass in der nächsten Generation überwiegend eine Altersklasse vertreten ist, das erleichtert die Bekämpfung. Fazit eine konsequente Bekämpfung könnte dem BZ zumindest regional ausrotten. Der Falter fliegt nicht weit...

    Die Tullner haben letztes Jahr schon intensive Tests gemacht und gefunden, dass Kontaktgifte wie Calypso bei größeren bis ausgewachsenen Raupen zu einer Notverpuppung führen -
    Calypso ist auch ein Fraßgift (hauptsächlich) ;
    Die Tullner haben einen Weg gefunden: Auf der Messe Garten Tulln habe ich viele wunderschöne Buchse gesehen ohne auch nur die Spur von einem Schädlingsbefall. Und da die auch nur mit Wasser kochen haben sie sicher gespritzt!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #30
    Er lebt und gedeiht eine Woche später genauso prächtig, sieht noch genauso aus. Ich klaube einige große Raupen ab, die ich wirklich suchen muss, und beginne das alles etwas entspannter zu sehen. Wenn ich dann ständig draussen bin, werd ich noch abends in der 'Lichtfalle' die Falter fangen...
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #31
    Fliegen derzeit welche?? Mir is nix aufgefallen..
    Raupen habe ich derzeit noch immer genau null.und keine frischen Fraßspuren (wenige alte Fraaßspuren) Kein Raupenkot. und Nachbars Buchs ist ein Horrorfilm...

    große bis 5 vielleicht auch 6 cm lange dünne Raupen die hektisch am Buchs entlang kriechen und kaum mehr frische Blätter finden.
    Rechne in spätestens 2 Wochen mit der Verpuppung; Bin gespannt ob die nächste Generation Anfang September oder später kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #32
    AW: Buchsbaumzünsler Beobachtungsdaten 2. Faltergeneration fliegt!

    Update:
    Gestern hab ich in einem kleinen Heckenabschnitt 3 BZ Raupen ca 6cm entdeckt;

    Dieser Heckenabschnitt habe ich sofort behandelt. Absuchen der restlichen Hecke ergab keinen weiteren Hinweis auf Befall. Daher auch keine weitere Behandlung.

    Heute 1.8.12 Bz-Falter zu Mittag gesehen (und erschlagen)

    Es ist die zweite Falterngeneration aber die nun die Eier für die dritte Raupengeneration dieses Jahres legen wird



    Wenn ich annehme dass um den 6. Juni die 1. Faltergeneration zu fliegen begann

    mit ersten Raupen Anfang Juli

    dann könnte Anfang September die nächste Raupengeneration zu erwarten sein.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #33
    Montag bei bedeckten Verhältnissen ist abends nichts geflogen, gestern wäre von der Witterung besser gewesen, aber ich hab nicht geschaut.
    Morgen oder übermorgen, abends mit Lampe, Leintuch und Netz.

    Der Befall war letztlich bei genauerem Nachsehen so stark wie schon vor ein paar Wochen, hauptsächlich größere Raupen, ein paar knapp vor der Verpuppung, von den Puppen hab ich nur eine lebend rausbekommen (ich streife die Frassstellen großräumig ab, und zerdrücke sie dabei offenbar), eine weitere hab ich in der Verpuppung gestört und sie ist eingegangen, bevor ihr meine Tochter beim Verpuppen zuschauen konnte.
    Fürchte aber, dass da ein paar ganz junge auch wieder sind, war nicht zu erkennen, nur Spitzen-Frassstellen, keine Räupchen.

    Dass Du auch wieder welche hast ist bitter. Ich glaub, Du musst warten, bis der Buchs von Deinem Nachbarn aufgefressen ist, und keine mehr einwandern. Wie schauts bei ihm aus? Stell vielleicht ein Foto ein.

    Ciao
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #34
    Naja Bilder von Nachbars Buchs trau ich mich nicht weil ja Fotos von seinem Privatrgrund;

    Die Blätter sind bei ihm zu 95% komplett zerfressen löchrig, zahlreiche Gespinnste und es kriecht jetzt nicht mehr so viel umher (verpuppt oder verhungert) Die Chancen sind gut dass sein Buchs jetzt hinüber ist.

    Dass bei mir noch ein par überlebt haben wundert mich ehrlich nicht;

    Man findet hin und wieder Fraßspuren im Inneren aber sonst nix.. Nadel im Heuhaufen...
    Aufmerksam wurde ich durch Gespinnste an einzelnen Blättern;
    Ich mußte sehr lange an einer kleinen Stelle im Buchs suchen bis ich Raupen fand, die sitzen ganz nah am Zweig gut versteckt.. läßt man das Büschl los hat man Probleme die Raupe wieder zu finden.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #35
    Guter Zeitpunkt zum Puppen abklauben

    nach längerer Pause gestern wieder abgeklaubt, und etwa 15-20 Puppen gefunden, nur wenige Raupen, davon die meisten groß oder knapp vor der Verpuppung, nur etwa 2 kleine von 1cm. Nebenbei zwei frisch geschlüpfte Falter gefangen, aber sonst kaum leere Exuvien -> Jetzt abklauben ist einfach und effizient!

    Die Puppe vom 1.8. ist jetzt knapp vor dem Schlüpfen (siehe Bild), man sieht schon die Flügelzeichnung, Beine und den Saugrüssel durch.

    Die anderen Puppen haben wir in einer Schachtel mit Folie, dann können meine Kinder dabei zusehen, wenn sie schlüpfen (und ich kann genau sagen, wann).

    Schlechte Nachricht: Hab letzte Woche mitten im 7. Bezirk einen Falter ins Fenster geflogen bekommen, als wollte er mich an die anstehende Arbeit erinnern, vor der ich mich grade drückte. Sieht recht frisch aus (Bild), vielleicht von einem Dachgarten, weil es sonst hier wenig Gärten und Parks gibt - oder er kommt von weiter weg.
    Aber es zeigt jedenfalls, dass sie doch viel weiter herumfliegen, als angenommen...

    Ciao
     

    Anhänge

    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #36
    Tolles Bild von Dir; Die Puppen Aufzubewahren und zu beobachten ist eine Gute Idee! Ich bin heute vom Urlaub zurück und bin mit dem Aussehen meiner Hecke zufrieden. Keine weiteren Fraßspuren und keine Gespinnste nach erster oberflächlicher Kontrolle. Puppen finde ich auch keine.

    Werde aber noch intensiver kontrollieren.
     
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #38
    Die dritte Generation fliegt gerade und legt Eier!!!

    Leider war meine Partnerin zu dumm, um den Sinn der Sache zu verstehen (oder mir einfach mal zuzuhören, dass unsere Katzen nicht an die vorerst gut versteckte, nur mit Frischhaltefolie gesicherte Puppenschachtel kommen dürften; oder sie hätte auch bloss der Mahnung meiner Tochter folgen müssen, dass sie in deren Zimmer prinzipiell nichts herumräumen dürfe), sie hat beim 'Aufräumen' die Kiste aus dem Bücherregal meiner Tochter irgendwo herunter gestellt und etwa Donnerstag, wie die ersten Puppen geschlüpft sind, dann einen frei fliegenden Falter im Zimmer gefunden, weil die Kiste mit den Flattertieren von den (eigentlich in einem 'wilden' Umfeld geborenen) Katzen aufgerissen wurde (wobei diese das eine oder andere Flattertier wahrscheinlich auch frassen), worauf sie hysterisch wurde. Den Rest von Puppen, versponnenen Buchszweigen und Exuvien hat sie in den Müll geschmissen - eine vollständige Tilgung jeglicher wissenschaftlichen Evidenz - ich weiss nicht, wie viele der Tiere nun geschlüpft sind, möglicherweise eh nur die im letzten Bild abgebildete (Verzögerung durch Transportirritationen!!) - ob unsere Katzen tatsächlich die Falter fressen oder sonst was. Hoffentlich war die Müllabholung (2x wöchentlich) schnell genug, sodass keine der danach frisch Geschlüpften entkommen sind, sonst wurde durch diese Aktion die Ausbreitung des Buchsbaumzünslers in den Innenbezirken Wiens (3.Bezirk, Belvedere-Nähe, mit den ganzen Barock-Gärten....) nur beschleunigt. So eine Art Tanz-der-Vampire-Effekt...

    Ärgerlich, aber der Gedanke war ok, wir hätten jetzt den Faltern beim Schlüpfen zusehen können, denn bei ~20 Stück hat man immer mehrere Stadien gleichzeitig zum Beobachten (....andererseits eine Warnung vor bestimmten Experimenten mit schädlichen Organismen, wenn man sich auf das Personal nicht verlassen kann...)

    Zum Wesentlichen: Die dritte Generation fliegt gerade und legt Eier!!!


    Schon etwa vorgestern 16./17.August habe ich im Buchs tagsüber BBZ-Falter gefunden, die aber zu schnell aufgeflogen sind, so dass ich sie nicht erwischen konnte (und ich bin ihnen mit Netz und Händeklatschen recht weit gefolgt). Tagsüber fangen ist echt schwer/unmöglich, nachts kann ich jetzt noch nichts sagen. Sie schienen vorletzten Monat Nachts wirklich anders zu fliegen, dh. langsam und behäbig - allerdings kenne ich das auch von normalen Mehlmotten, dass die erste Generation mühelos mit einer Hand aus der Luft zu fangen ist, spätere dann nur mit Mühe mit zweien, und irgendwann siehst du nur noch was rumflitzen, was direkt auf deinen Körper zusteuert und sich dann fallen lässt, ohne dass du eine Ahnung hast, wohin - ein Muster von lernenden Generationen, das sich alljährlich aufs Neue wiederholte. Die Mehlmotten hab ich mit dem Auswechseln aller Vorratsgläser auf alte Apothekergläser mit geschliffenem Glasstopfen mühelos und dauerhaft besiegt - aber beim Buchsbaumzünsler ist das wahrscheinlich schwerer.
    Abends/Nachts beim Licht dasitzen und sie herunterzufangen hätte nur einen Sinn, wenn man dazwischen über die 1-2 Stunden mit jemandem plaudern kann, den es nicht stört, wenn man dann mal plötzlich in der Unterhaltung aufspringt und einen Falter killt. Weil so hab ich nur draussen das Licht an und mach was anderes, locke ein paar Falter zu mir, erwische sie aber nicht, weil ich dazwischen was anderes zu tun hab, und sie ja nicht im Licht sitzen bleiben, sondern nur vorbeikommen (und es sich dann im Buchs gemütlich machen).

    Ich hätte auch eine natürliche Pheromonfalle installieren können, die Weibchen unter den ausschlüpfenden Puppen sind leicht erkennbar, ich hab so einen Minikäfig, wie Imker sie für den Transport ihrer Königinnen verwenden, und den brauch ich dann nur abends mit Licht aufzustellen. Aber insgesamt ist das genauso Mist, wenn man nicht ständig daneben sitzt und alles Zufliegende wegfängt.

    Bin gespannt auf die letzte Generation Raupen, weil die Blätter werden offenbar im Laufe des Jahres härter - und härter zum Fressen für kleine Raupen, von der im Frühsommer vorherrschenden Parallelität verschiedener Generationen war zuletzt weniger zu bemerken. Aber es geht ja noch weiter, die schliesslich überwinternde Generation zu killen ist die wahre Aufgabe. Und wenn ich zB. den Busch im Oktober in alte Leinen hülle, sodass sie sich nicht in den Boden vergraben und vor dem Frost verstecken können?

    Mein momentanes Ziel geht Richtung Aufwandsminimierung, jetzt kenn ich den Jahresablauf, die Entwicklungsprozesse und hab Routinen im Abklauben entwickelt, nächstes Jahr stehen dann entsprechende Schritte an.

    Ciao
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #39
    AW: Die dritte Generation fliegt gerade und legt Eier!!!

    Ich hätte auch eine natürliche Pheromonfalle installieren können, die Weibchen unter den ausschlüpfenden Puppen sind leicht erkennbar, ich hab so einen Minikäfig, wie Imker sie für den Transport ihrer Königinnen verwenden, und den brauch ich dann nur abends mit Licht aufzustellen. Aber insgesamt ist das genauso Mist, wenn man nicht ständig daneben sitzt und alles Zufliegende wegfängt.


    Mein momentanes Ziel geht Richtung Aufwandsminimierung, jetzt kenn ich den Jahresablauf, die Entwicklungsprozesse und hab Routinen im Abklauben entwickelt, nächstes Jahr stehen dann entsprechende Schritte an.
    Danke für Deinen wertvollen Beitrag... Bitte informiere hier sobald Du die ersten "Babyraupen" siehst.. ich habe wahrscheinlich hier mit weniger Befal zu rechnen und werde daher später was entdecken als Du.

    Leider sind Pheromonfallen drzeit nur in Holland erhältlich, und der Handel in AT ist nicht zu bewegen welche für AT zu kaufen. Direktbestellung in Holland geht erst ab etwa 100€...

    Naja die 20 Falter sind nicht so tragisch.. verzeihe Deiner Frau.. das bringt mehr als nachträglich zu sein....

    Im nächsten Jahr mache NACH den Eisheiligen einen etwas stärkeren Schnitt.

    Ich glaube dass Du mit Spritzmitteln weniger Arbeit hast.
    LG BE
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #40
    AW: Die dritte Generation fliegt gerade und legt Eier!!!

    Zum Wesentlichen: Die dritte Generation fliegt gerade und legt Eier!!![/B]

    Schon etwa vorgestern 16./17.August habe ich im Buchs tagsüber BBZ-Falter gefunden,
    Kanns bestätigen soeben kam einer zum Fenster rein.

    Verdammzt schwer zu fangen... Die Falter haben sicher Fressfeinde sonst wäre Flucht ja sinnlos..

    Nur was war midem Falter vor 2 Wochen...

    es kann auch sein, dass das sehr heiße Wetter den Faltern aber auch den (kleinen) Raupen besonders zu schaffen macht.

    Und vom Flug bis zu den Erste Räupchen verging bei der ersten Generation schon eine lange Zeit; angeblich lebt der Falter eine Woche und den Eiern gebe ich bis zum Schlüpfen maximal eine weitere Woche.
    Aber vielleicht leben die Falter länger als bisher angenommen.

    Oder schlüpfen zuerst wenige Falter und dann später erst besonders viele was für die Vermehrung auch sinnvoll wäre.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #41
    ....es fliegen Massen, auch tagsüber, aber auch abends sind sie nicht leichter zu fangen, ich hab genau einen erwischt (wie geschrieben, ein übliches Phänomen, dass nur die erste Generation leicht zu fangen ist....). Hab jetzt nichts diesbezügl. getan weil wir in nur zwei Tagen ein Baumhaus gebaut haben, das hat alle Zeit und Energie gekostet. Habs mit einer brennenden Kerze versucht, weil sie ja erst zum Licht gekommen sind, aber es ist keiner in die Flamme geflogen.
    Nächste Woche dann, da steht mehreres an. Der Buchs zeigt erste, leichte Trockenschäden, weil ich nie gegossen habe, aber das macht die Blätter auch härter zum Kauen.
    Ciao
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #42
    AW: Eier des BZ gefunden

    Habe heute typische Gelege an der Battunterseite des Buchses gefunden;

    Haben schon schwarze Punkte. Das sollte bedeuten kurz(?) vor dem Schlupf.


    Habe den Buchszweig abgebrochen und ihn in ein Gefäß mit Wasser gestellt.- Denn das Gelege auf einem Blatt, das ich mal einzeln in ein Gefäß gab, ist nie geschlüpft, sondern sah nach einem Monat immer noch genauso aus.

    Nun entgeht mir das Schlüpfen hoffentlich nicht. Ich denke, dass ich spätestens nächstes Wochenende wieder mit dem Spritzen anfangen muss!- Wir werden sehen

    Weiters habe ich auch unter Tags BZ-Falter gesehen die wie du schon vorher erwähnt hast relativ klein sind im Vergleich zur ersten Fluggeneration.

    Foto der Eier: Näher kam ich mit der Kamera nicht ran es wurde alles unscharf.
    K.A wieso die Kamera gesponnen hat.. Zweites Blatt von links
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #43
    Wenn du genug davon hast, probier, ob die Schnecken die Eier fressen! Also Schnirkel- und Zitronenschnecken...
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #44
    Also bei den Eiern hat sich bis heute 0 getan; entweder die waren schon tot oder der Buchszweig kriegt im Glas zu wenig Wasser
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #45
    AW: Dritte Buchsbaumzünsler_Raupenwelle ist da!

    Habe heute 8.9. 2012 an einer Stelle von im Buchs mehere BZ- Raupen unterschiedlicher Größe gesichtet, von 5mm bis 20mm;

    Da die alle an einem Büschel saßen ist es wahrscheinlich dass alle die von einem Gelege stammen (dass an einer Stelle im Abstand von ein paar Tagen mehrere Schmetterlinge abgelegt haben ist zwar theoretisch möglich aber für mich nicht wahrscheinlich)

    Es könnte sein dass sich die Raupen unteschiedlch rasch entwickeln
    warum weiß man nicht...

    Entsprechend waren auch neben Kotkrümel unterschiedliche Fraßspuren (Schabefraß,+ Randfraß) vorhanden;

    Mir fiel auf dass die Raupen etwas grauer waren als die zuvor in diesem Jahr gesichteten.

    (Die gefundenen Eier am gewässerten Buchsbaumzweig sind unverändert)

    Ich finde es seltsam dass bei bis dato 3236 Zugriffen auf diesen thread NIEMAND außer Ulysses und ich hier eine Buchsbaumzünslermeldung eingebracht hat.

    Ich glaube, dass unter diesen Zugriffen genug Buchsbaumbesitzer, Gärtner, usw. mitgelesen und von unseren Warnmeldungen profitiert haben. Das freut mich auch.
    Ich habe nirgendwo im WWW eine kontinuierliche Berichterstattung wie ich sie hier initiiert habe gefunden. Es wäre daher sehr hilfreich wenn auch andere was beitragen um diese Seuche einzudämmen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    U

    Ulysses

    Mitglied
    #46
    Hallo Buchsenzo,
    mein Buchs sieht tlw. schon etwas traurig aus, die dritte Welle frisst schon eine Woche oder so und ich hatte mich nicht mehr gekümmert. Nachdem die Gespinste jetzt wieder ärger sind, und die Trockenheit auch schon ihre Spuren hinterlassen hat, ist es jetzt höchste Zeit. Kann mir schon vorstellen, wie das kommt, dass ein riesen Busch nach einer oder zwei Urlaubswochen kahlgefressen ist. Heute zu wenig Energie gehabt, Quitten- Birnen- und Apfelernte standen an, dann noch eine weitere Wand am Baumhaus angefangen, hab dann grad ein wenig herumgeschnipselt, aber es ist schwer, wenn die Raupen nicht mehr genau bei den Frassstellen sitzen, weil sie schon seit ein paar Tagen immer weiter ziehen. Werde nächste Woche kräftig zuschlagen.
    Beobachtermodus: auch bei mir unterschiedliche Stadien, und sie fangen sowohl von aussen an (die Kleinen, Oberflächenfresser, unten der schon vorher stark zurückgestutzte Stammbewuchs ist schon leergefressen), als auch innen einzelne Nester von grösseren.
    Dass bei dir alles auf wenige Stellen konzentriert ist, ist aber ein gutes Zeichen: Im Rest wirkt offenbar das Frassgift schon aus der Pflanze heraus. Oder hast du eine andere Erklärung?
    Also wie gesagt, habe meine Obsternte gerade hinter mir (die rotfleischigen Äpfel ohnedies zu spät erwischt, waren schon mehlig), Brombeeren (heuer Rekordernte) auch schon vorbei. Was jetzt kommt, muss ich mir überlegen. Du weisst ja, mit wem sich Ulysseus sieben Jahre herumschlagen musste, und ich weiss nicht, ob ich mir diese Nymphe oder andere solche Schöpfungen überhaupt einhandeln soll...
    Ciao
     
    M

    meingott

    Mitglied
    #47
    na, dann will ich doch auch mal:
    In Breisach am Rhein schlägt der Mistfalter auch zu. Letztes Jahr war wenig und ich habs rechtzeitig bemerkt, hab manuell alles abgesammelt. Im Frühjahr das gleiche.
    Leider habe ich die 2. Welle im Sommer verpasst (bei mir sind es nur 3 hohe Buchspflanzen an den Mülltonnen) und jetzt sind die Büsche komplett voll.
    Habe deutlich zurückgeschnitten (und den Abschnitt verbrannt) und bin jetzt seit 2 Wochen dabei, per Hand die Viecher zu zermatschen. Bei mir sind auch alle Stadien vertreten, Puppen, große, mittlere und frische Raupen.
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #48
    Schade dass bei Dir der BZ so stark zuschlägt;


    Dass bei dir alles auf wenige Stellen konzentriert ist, ist aber ein gutes Zeichen: Im Rest wirkt offenbar das Frassgift schon aus der Pflanze heraus. Oder hast du eine andere Erklärung?
    Nun ich glaube dass vielleicht,- weil meine Buchshecke praktisch freisteht.-, die Bzs nicht so massenhaft hinfinden (Wind); andereseits weiß ich wie schwer in der Formschnitthecke überhaupt was zu finden ist, besonders zu Befallsbeginn;

    Ich hab daher nicht mehr lange gesucht sondern sofort nach Entdeckung eines Nestes Samstag und heut Dienstag behandelt;


    Ob das Calypso von den Vorherigen behandlungen noch im Buchs ist wage ich zu bezweifeln, wenn die Wartezeit für Genußpflanzen maximal zwei Wochen ist. Aber vielleich ist erst jetzt von den Wurzeln aufgenommen.. der Buchs wächst ja auch nur langsam.

    @meingott
    Grüßgott und Danke! für die Meldung, Interessant dass die 3. Generation bei Dir früher begonnen hat als bei uns! obwohl weiter nördlich.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    #49
    AW: Schmieren der letzten Generation?

    Mir ist zur Kenntnis gelangt dass sowohl in Wien als auch in Baden Württemberg eine weitere Welle des Bzs begonnen hat mit kleinen Raupen.

    Ich vermute dass die letzte Generation teilweise verzögert geschlüpft ist, sodass es sich nicht um eine weitere Generation handeln dürfte!
    Ich gehe davon aus, dass die betroffenen noch selbst berichten werden.
     
    S

    Susanna68

    Neuling
    #50
    Wir sind hier nördlich von Karlsruhe, Höhe ca. 110m. Wir haben Raupen, die etwa 4 mm lang sind, aber ich habe auch etwa drei Stück gefunden, die ausgewachsen waren. Befallen sind bei uns drei etwa 1,5 m bzw. 1 m hohe Buchsbäume auf der einen Seite des Hauses, eine etwa 30 cm Hohe Hecke auf der anderen Seite und eine ganz niedrige, erst in diesem Jahr gepflanzte Hecke ebenda. Also sozusagen alles, was wir an Buchs haben *sehr nerv*. Allerdings scheinen die Viecher in den Hecken nur an einzelnen Stellen zu sitzen. Da könnte sich noch etwas machen lassen. Die einzelnen Bäume auf der anderen Seite schneiden wir am besten komplett raus. Ich werde diese Woche eines der Mittel besorgen, die von der Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau Ludwigsburg empfohlen werden. Schaun wir mal.


    Edit: ich habe die kleineren Raupen am 27.9. entdeckt, siehe mein Beitrag von damals ("Och nee - Buchsbaumzünsler?" - sorry, verlinken geht bei mir noch nicht, zu geringe Beitragszahl). Wenn man eines der Bilder (die mit dem Maßstab) vergrößert, kann man die Tiere auch ganz gut erkennen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Verwandte Themen


    Top Bottom