Dämmung des Dachbodens - Wie ist es richtig und gesetzeskonform?

D

der_barth

Neuling
Hallo miteinander,
um mich kurz vorzustellen... Mein Name ist Barth und ich komme aus Solingen :).

Vor in etwa 2 Jahren haben wir ein recht großes Haus mit dem Baujahr 1983 gekauft. Nachdem nun so in etwa alle Räume, die Böden, die Wände und das Wasser saniert sind, habe ich mich in der vergangenen Woche an den Dachboden herangewagt. Dieser war bislang vollständig mit Holzbrettern verkleidet und ich hatte keinen Einblick in das darunterliegende.

Vorweg, mein Ziel ist es, das Dach neu zu isolieren und in einem späteren Schritt mit weiteren Dachfenstern zu ergänzen, so dass der Dachboden noch später ganz offiziell über einen Nutzungsänderungsantrag zum Wohnraum gezählt werden kann.

Da ich nun so einiges hier im Forum aber auch auf anderen Seiten nachgelesen habe und ich noch immer keine Sicherheit habe wie ich es Konform machen soll, stelle ich hier die Frage an euch Bauexperten :).

Aktuell schaut es so aus, dass von innen betrachtet eine Alukaschierte Glaswolle mit einer Stärke von 120mm zwischen den Sparren verbaut wurde. Hinter dieser liegt die Dampfsperre und anschließend folgt die Lattung und dann der Ziegel. Diese Isolierung reichte bislang so nicht aus, da der Dachboden so im Sommer sehr warm war und die Temperatur jetzt im Winter gerade mal bei 6 Grad lag (der Dachboden wird momentan noch nicht beheizt).

Nun stellt sich für mich die Frage, wie sich am sinnvollsten und kostengünstigsten eine Adäquate Isolierung herstellen lässt. In meinen ersten Gedanken hatte ich überlegt, auf die aktuellen Sparren die Dampfsperrfolie anzubringen, darauf dann 40er Längslatten und die ganze Geschichte mit einer Untersparrendämmung zu versehen. Wenn man die beiden Klemmfilze dann zusammenaddiert, käme man auf 160 mm (kann man das so addieren?). Dies würde natürlich etliche Kosten sparen, denn ich bräuchte nicht die Sparren aufzudoppeln und müsste nicht in eine neue Zwischensparrendämmung investieren, zudem hätte ich auch keine Entsorgungskosten was die alte Dämmung angeht.

Nun ließt man ja im Netz über die EnEV Vorgaben: "Wer sein Dach erneuert oder eine Dachdämmung einbaut bzw. erneuert, muss die Vorgaben von EnEV / GEG einhalten. Das gilt auch, wenn nur die Dacheindeckung einschließlich Lattung und Verschalung, Dachhaut und Abdichtung, außenseitige Bekleidungen oder Verschalungen ersetzt oder neu aufgebaut werden."

Das macht die Sache nun natürlich komplizierter, da ich es insofern richtig machen möchte, dass ich nicht irgendwann wieder alles abreißen muss weil es nicht den Vorgaben entspricht.


Ergänzend...: Wenn es sich um einen normalgroßen Dachboden handeln würde, würde ich nicht lang fackeln und alles neu machen, mit Aufdopplung usw.. Die Sache ist halt die, dass der Dachboden mit einer Länge von 17 Metern und jeweils 5 Metern Höhe/Länge je Dachseite eine Fläche von 170m2 mit sich bringt. Wenn man somit alles neu machen würde, wird es eine sehr teure Geschichte.


Danke und viele Grüße,
Barth


Beiliegend 3 Bilder. Bin euch sehr dankbar für einen fachlichen Support!
img_20220305_164105-jpg.703362


img_20220305_164017-jpg.703363


img_20220305_164040-jpg.703364
 
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Nun ließt man ja im Netz über die EnEV Vorgaben: "Wer sein Dach erneuert oder eine Dachdämmung einbaut bzw. erneuert, muss die Vorgaben von EnEV / GEG einhalten. Das gilt auch, wenn nur die Dacheindeckung einschließlich Lattung und Verschalung, Dachhaut und Abdichtung, außenseitige Bekleidungen oder Verschalungen ersetzt oder neu aufgebaut werden."

    Das macht die Sache nun natürlich komplizierter, da ich es insofern richtig machen möchte, dass ich nicht irgendwann wieder alles abreißen muss weil es nicht den Vorgaben entspricht.
    Wenn du diese Vorgaben wirklich genau einhalten möchtest (auch für eine etwaige Förderung etc.) kommst du nicht umhin, die Sache von einem Energieberater berechnen zu lassen.
    Ohne geht es nicht, denn der muss nach der Dichtigkeitsprüfung offiziell sein ok geben, sonst gibt es keine Förderung.

    Das haben wir auch gemacht. Die möglichen Lösungen fallen je nachdem was da ist/Beschaffenheit der Gegebenheiten unterschiedlich aus.
    Auch abhängig davon wie das Dach genutzt werden soll und welche Dämmstufe du erreichen möchtest.
     
    D

    der_barth

    Neuling
    Hi,
    danke für die zügige Rückmeldung!

    Um die Förderung geht es mir nicht, lediglich darum, dass nicht irgend wann jemand kommt und sagt, dass hier ja saniert wurde und irgend etwas nicht die Vorgaben erfüllt...

    Also meine eigentliche Frage lautet: "Kann ich die vorhandene Dämmung mit einer weiteren Untersparrendämmung ergänzen und die Sache ist OK?"

    Oder kommt irgend wann jemand und sagt mit, dass die Sache ja so nicht genehmigt war und wieder ab muss...


    Danke,
    Viele Grüße
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Oder kommt irgend wann jemand und sagt mit, dass die Sache ja so nicht genehmigt war und wieder ab muss..
    Oder noch schlimmer es gibt Kondenswasser/Schimmelbildung oder sonstiges... (nur so allgemein gesagt, ich kenne mich leider nicht aus - hier bei uns übernahm mein Mann die technische und praktische Ausführung der Dämmung).

    Sollte hier keine Antwort kommen (ich glaube unser Experte Galileo hat sich leider vor kurzem zurückgezogen) kann ich dir nur das "Bauexpertenforum" ans Herz legen, (meiner Erfahrung nach) das einzige Bauforum, in dem man kompetente und höfliche Antworten bekommt.

    Viel Erfolg für das Dämmvorhaben! :)
     
  • D

    der_barth

    Neuling
    Super, danke dir!

    Ich bleibe gespannt ;).
     
  • S

    SebDob

    Foren-Urgestein

    Da findest du die Leute mit Ahnung. Vllt ist mit Förderung und Fachmann doch billiger... Sollte man durchrechnen.
     
  • D

    der_barth

    Neuling
    Super,

    danke dir! Schaue dort mal rein!

    Viele Grüße,
    Barth
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    E Dämmung des Altbaus: Fragen und Fragen ;) Renovierung / Arbeiten am Haus 1
    V Mäuse in der Dämmung Renovierung / Arbeiten am Haus 6
    R Dämmung Dachausbau: Zwischensparrendämmung Heimwerker 0
    6 Dachgeschossboden Dämmung Schütten oder Legen? Renovierung / Arbeiten am Haus 6
    Castellane Dämmung: Wahnsinn, Konjunkturmaßnahme oder sinnvoll Renovierung / Arbeiten am Haus 20
    greque Welche Innen- Dämmung eignet sich fürs Wohnzimmer? Renovierung / Arbeiten am Haus 2
    G Dachboden ohne Dämmung ausbauen Renovierung / Arbeiten am Haus 11
    Eulchen Dach-Boden-Dämmung Renovierung / Arbeiten am Haus 10
    C Gesimskasten Dämmung Haus allgemein 2
    B Dämmung am Haussockel mit flüssigem Teer streichen? Renovierung / Arbeiten am Haus 6
    C Dämmung an Schräge fällt ab Renovierung / Arbeiten am Haus 8
    L Dämmung bei Natursandstein Renovierung / Arbeiten am Haus 4
    L habt ihr Erfahrung (Dämmung) Haus allgemein 9
    D Zusätzliche Dämmung im Dachboden schädlich? Renovierung / Arbeiten am Haus 2
    F Obere Blätter des Drachenbaums hellgrün und braun Zimmerpflanzen 2
    T Ausrichtung des Gewächshauses im Klimawandel Gartengestaltung 7
    A Garagenrückwand des Nachbarn Gartengestaltung 19
    J Inbetriebnahme Mähroboter - Verlegung des Begrenzungskabel/Leitkabel Gartenpflege allgemein 2
    H Abdichtung eines Fensters nach Entfernung des alten Rollladenkastens Renovierung / Arbeiten am Haus 3
    S Umgestaltung des Obst- und Gemüsegartens Obst und Gemüsegarten 19

    Ähnliche Themen

    Top Bottom