Eiben, Mulch und Gartenfolie

A

Abian

Neuling
Hallo,

wir wollen im Herbst unsere Hecke neu gestalten.
Zurzeit haben wir eine Thujahecke die wir wegmachen lassen.

Sinn der Änderung der Hecke ist, dass die Thuja viel Dreck macht und nicht wirklich schön aussieht.
Es geht vor allen darum auch die Arbeit zu reduzieren. Damit meine ich nicht das jährliche Schneiden der Hecke.

Geplant ist eine Eibenhecke, mir ist bekannt, dass sie giftig ist, auch die roten Früchte bzw. die Kerne davon.
Höhe der Hecke soll dann bis ca. 180 cm sein.
Die Hecke wird an zwei Seiten des Gartens gemacht und es sind insgesamt 36,5 Meter.
Die Breite für die Pflanzung ist ca. 70 cm.

Folgende Gedanken / Ideen habe ich:
An der schmalen Seite des Gartens ist ein Kiesweg, an dieser Seite würde ich die Eibe Hicksii (männliche Variante ohne rote Beeren ,Taxus media Hicksii) machen, damit der Kiesweg sauber bleibt und nicht die roten Früchte drauf fallen.
Auf der Gartenseite gegenüber der Terrasse wollte ich abwechselnd die Eibe Hicksii und Hillii (weibliche Variante mit roten Beeren) machen. Auch als Blickfang mit den roten Früchten.

Mich interessiert nun, wieviele Früchte die Eibe Hillii trägt? Wie ein Kirschbaum? Oder sogar wie ein Johannesbeerstrauch?
Im Internet habe leider keine Bilder einer großen Eibe Hillii gesehen, die gerade die roten Beeren trägt. Immer nur Auschnitte von dieser Eibe.
Hier und da habe ich gelesen, dass es besser ist, kleine Bäume zu pflanzen. Sind 80-100 cm schon zu groß?

Unter den Eiben dachte ich mir Gartenflies zu legen, damit das Unkraut nicht ständig rauskommt. Das ist im Moment auch ein großes Problem bei der Thujahecke. Da die Arbeit reduziert werden soll, muss da etwas gemacht werden.
Auf den Flies hätte ich Rindenmulch gemacht.
Aber ich glaube, das macht wenig Sinn oder? Rindenmulch soll ja den Boden vor Austrocknung schützen und ist zudem ein Dünger, da er ja mit der Zeit verrottet, oder?
Den Rindenmulch direkt unter die Hecke ohne Flies?
Meine Erfahrung ist, dass auch bei Rindenmulch viel Unkraut durchkommt.

Ich danke im Voraus :)
 
  • Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Hallo Abian,
    ich kenne Deine ausgewählten Eibensorten zwar nicht, hab nur Erfahrungen mit sich wild angesiedelten gemacht.

    An der schmalen Seite des Gartens ist ein Kiesweg, an dieser Seite würde ich die Eibe Hicksii (männliche Variante ohne rote Beeren ,Taxus media Hicksii) machen, damit der Kiesweg sauber bleibt und nicht die roten Früchte drauf fallen.
    Die Eibe verliert im Jahresverlauf von ihren "Nadeln" aber auch eine Menge, um den Boden zu "verschmutzen". Ein Kiesweg in unmittelbarer Nähe bedeutet entweder erschwerte Bedingungen beim Sauberhalten oder eine gehörige Portion Gelassenheit Deinerseits. Außerdem kann sie ziemlich ausladend werden, aber da Eiben in der Regel sehr schnittverträglich sind, muss man halt da dran bleiben.
    Und Unkraut kommt überall durch, ob Rindenmulch oder Folie. Wenn auf der Folie der Rindenmulch schließlich zu Erde wird, muss sich ein angewehtes Sämchen nicht mal erst durch die Abdeckung zwängen.
    Um nicht gänzlich im Negativen zu bleiben - Eiben sind ansonsten sehr pflegeleicht und hübsch anzusehen, man muss nur die Umgebung anpassen...
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Ein Kiesweg ist neben egal welcher Hecke immer in Gefahr, seine Schönheit einzubüßen. Gut, es gibt schlimmere und weniger schlimme Hecken, dann dauert es nur unterschiedlich lange, bis man den Kies erneuern muss.

    Eiben machen zum Glück nicht mal halb so viele Beeren wie Johannisbeeren, nicht mal viertel so viele, da sehe ich so gut wie keine Gefahr für den Kiesweg. Vom runterfallenden Nadelkram schon eher, obwohl das bei mir nur sehr wenig ist. Speziell deine Eibensorten kenne ich allerdings auch nicht.

    Deine Erfahrung, dass auch bei Rindenmulch viel Unkraut durchkommt, kann ich nur bestätigen. Ein Vlies drunter verzögert das nur etwas, insofern kann man sich meiner Meinung nach das Vlies sparen.

    (Ist die Entscheidung für eine Eibenhecke schon endgültig? Ich frage als Verfechter von Hainbuchenhecken. ;))
     
    A

    Abian

    Neuling
    Speziell deine Eibensorten kenne ich allerdings auch nicht.

    Deine Erfahrung, dass auch bei Rindenmulch viel Unkraut durchkommt, kann ich nur bestätigen. Ein Vlies drunter verzögert das nur etwas, insofern kann man sich meiner Meinung nach das Vlies sparen.

    (Ist die Entscheidung für eine Eibenhecke schon endgültig? Ich frage als Verfechter von Hainbuchenhecken. ;))
    Es soll eine Eibenhecke werden, Hainbuchenhecke hat unser Nachbar gegenüber und wir haben im Vorgarten und im Eingangsbereich der Haustür und Garage alles voll mit den Blättern, sobald die Hecke sie verliert. Mir ist bewusst, dass die Natur auch etwas "Dreck" macht, aber jedes Jahr das gleiche, wir müssen 3-4 mal eine sehr große Menge an Blättern beseitigen, die von der Buchenhecke kommt.

    Bei der Gartenfolie tendiere ich im Moment auch dazu, darauf zu verzichten und direkt Mulch unter die Eibenhecke zu machen.

    Es wundert mich, dass die Eiben, die ich ausgesucht habe, nicht so bekannt sind. Dachte das sind "haushaltsübliche Eiben".
    Hier mal ein paar Links...Edit...kann keine Links richtig einfügen. Noch zu wenige Beiträge
    eibe-hecke.de/gemeine-eibe-oder-eine-hybride/
    baumschule-horstmann.de/einfassungseibe-hillii-22_61396.html
    baumschule-horstmann.de/becher-eibe-hicksii-22_53975.html

    Nun bin ich auch am überlegen, ob ich komplett die Eibe mit den roten Früchten auf der Gartenseite gegenüber der Terrasse mache.
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Die Vorstellung, dass immergrüne Pflanzen keine Nadeln/Blätter abwerfen ist soweit verbreitet, wie sie falsch ist. Jede mehrjährige Pflanze betreibt in irgendeiner Form einen Laubwechsel. Die einen werfen zum Herbst ihr Laub gesammelt ab, die anderen verlieren das ganze Jahr über kontinuierlich Nadeln.

    Ich weiß nicht, welche Sorte Eibe das ist, die im väterlichen Garten wächst, aber natürlich nadelt sie auch. Und so werden auch deine Eiben nadeln. Ich schreibe das nicht, um dir Angst zu machen oder dich vom Pflanzen abzuhalten, sondern nur, damit du dir keine falschen Vorstellungen machst. Deine Eiben werden nadeln - aber durch die fallenden Nadeln und den Schatten, den sie unter sich produzieren, auch die Beikräuter etwas zurückdrängen.
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Es wundert mich, dass die Eiben, die ich ausgesucht habe, nicht so bekannt sind. Dachte das sind "haushaltsübliche Eiben".
    Das sind sie vermutlich sogar, jedenfalls für Menschen, die eine Eibenhecke planen. Meine Eiben sind von den Vögeln gesäte Wildformen, die ich je nach selbstgewähltem Standort stehen lasse oder umpflanze oder gar ausreiße, wenn es zu viele werden. Meine größte ist 3 m hoch und gefällt mir sehr. Die kleinsten haben sich in der Buchenhecke angesiedelt und sind deshalb klein, weil sie beim Heckenschnitt natürlich mit in Form gebracht werden.

    Auffällig bei der Selbstaussaat ist, dass sich alle Eiben Schattenplätze gesucht haben. Ich weiß nicht, wie sonnenverträglich junge Eiben in einer Hecke womöglich an der Südseite wären.
     
  • elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo Abian !

    Wenn Du eine Eibenhecke pflanzt, die mußt auch so 2 mal jährlich schneiden. Wenigstens am Anfang, damit sie schön dicht wird. Das Nadel verlieren ist nicht so schlimm. sie fängt so im Sommer damit an, dann werden die inneren Nadeln braun. Sie putzt sich dann, sagt man. Ich klopfe dann immer mit dem Besen dran, dann fallen sie schneller ab und es ist wieder Ruhe. Habe ja viele Eibensorten, von der gemeinen Eibe bis Straucheiben, Säuleneiben, Tafeleibe. Ich mag sie sehr. Du könntest aber auch die Thuja "Smaragd" nehmen,die wächst säulenartig, da brauchts nur den Gipfel abschneiden wenn sie die Höhe erreicht haben, die Du wünscht. Die sieht wirklich gut aus, bleibt schön frischgrün. Da hättest am wenigsten Arbeit. Die immergrünen brauchen vor dem Winter nochmal viel Wasser, damit sie im Winter nicht vertrocknen. Das ist sehr wichtig, das machen viele nicht, dann wundern sie sich wenn die dürr werden und eingehen. Da mußt aber ganz schön viel Geld in die Hand nehmen für die Eiben, die sind nicht billig,weil sie auch langsamer wachsen.

    Lebensbaum 'Smaragd' die sind wirklich so schön frisch grün das ganze Jahr. Bei der Menge reichen 3 - 3,5 auf den lfd. Meter. Dann sieht die Hecke gleichmäßiger aus.


    lg elis
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Es soll eine Eibenhecke werden, Hainbuchenhecke hat unser Nachbar gegenüber und wir haben im Vorgarten und im Eingangsbereich der Haustür und Garage alles voll mit den Blättern, sobald die Hecke sie verliert. Mir ist bewusst, dass die Natur auch etwas "Dreck" macht, aber jedes Jahr das gleiche, wir müssen 3-4 mal eine sehr große Menge an Blättern beseitigen, die von der Buchenhecke kommt.
    Hallo Abian,
    Laubläser organisieren, das zusammengeblasene Laub nach ein paar Stunden (wenn das Kleingetier die Flucht ergriffen hat) mit dem Rasenmäher häckseln, im Fangsack sammeln und kompostieren.
    Ich finde das Laub unserer Hainbuchenhecke harmlos gegenüber dem, was andere Sträucher/Bäume abwerfen.
    Wie wäre es alternativ mit Rotbuche? Die hält das Laub länger als Hainbuche und es fällt erst im Frühjahr beim Neuaustrieb.
    Dann direkt unter die Hecke geblasen/geharkt ist es als Mulchschicht und Dünger perfekt.
    Rotbuche hat aber speziellere Standortansprüche als Hainbuche.
    Daher ggf. genau googeln und den Lieferanten fragen.
    Mit Eiben kenne ich mich nicht aus.
    Ich persönlich fände eine Eibenhecke über die Jahre genauso unschön wie eine Thujenhecke - nur viel teurer und langsamer im Wachstum.
    Eine ganzjährig eintönig grüne Hecke/Wand:(
    Aber Du musst entscheiden.

    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    A

    Abian

    Neuling
    Vielen Dank an allen für die Hinweise und Tips :)

    Das 1-2 x Schneiden der Hecke im Jahr ist kein Problem, man kann ja sowas auch mal machen lassen.

    Eine neue Thujahecke werden wir nicht nehmen, da die Thujas innen einfach nur braun sind und man sie nicht komplett zurückschneiden kann. Wir machen ja unsere Thujahecke weg, da sie nicht schön ist, sie sieht stellenweise richtig zerrupft aus und groß zurückschneiden geht nicht, da dann die braune Innenseite zu sehen ist.

    Bei einer Eibenhecke finde ich gut, dass man sie auch bis zum Stamm zurückschneiden kann, falls es nötig sein sollte.

    Buchenhecke wird es nicht werden, wir sehen bei zwei direkten Nachbarn, die so eine Hecke haben, was da für ein Dreck entsteht und sich bei allen anderen Nachbarn verteilt. Buchenhecken finde ich auch nicht immer schön anzusehen, z. B. im Winter.

    Wenn wir gegenüber der Terrasse die weibliche Eibe mit den roten Beeren nehmen, dürfte das auch ein Blickfang sein (16 Meter lang).

    Bzgl. der Gartenfolie wird keine genommen, da ich inzwischen denke, dass es der Hecke besser ergeht, wenn direkt der Mulch drauf ist, was ja gleichzeitig auch ein "Langzeitdünger" ist (falls ich das so richtig sehe).

    Sollte man lieber vor Ort in einer Gärtnerei / Baumschule kaufen oder sind die Käufe über Onlineshops von der Qualität genauso gut?
    Es gibt ja erhebliche Preisunterschiede zwischen den Händlern vor Ort und Kauf in einen Internetshop :(
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wenn du eine ordentliche Gärtnerei/Baumschule in erreichbarer Nähe hast, so würde ich die an deiner Stelle immer bevorzugen. Du kannst die Pflanzen vor dem Kauf ansehen, es besteht keine Gefahr, dass die Pflanzen beim Postversand beschädigt werden und du hast einen realen Ansprechpartner, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist.

    Im Gespräch mit den Gärtnern (und ich schreibe hier bewusst Gärtner, nicht Verkäufer!!!) kann man im besten Fall noch viel über den Umgang mit seinen Pflanzen lernen.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    ja, vor Ort ist sicher am besten, wenn das möglich ist.
    Oder vielleicht eine Kombination: Vor Ort beraten lassen und einen Teil (z.B. die 16m) dort kaufen.
    Den Rest online. Ich finde es immer doof, sich erst beraten zu lassen und dann woanders zu bestellen.
    Da hier die Kostenersparnis sicher deutlich sein dürfte, wäre die Mischung für alle Beteiligten doch gut.

    Online würde ich Eggert und/oder Horstmann empfehlen.
    Die sind auch nicht die günstigsten, aber die Preisunterschiede zu der einzigen Gärtnerei in der Nähe waren erheblich. Und auch die hätten mir die Pflanzen bestellen müssen! Da hätte ich ebenfalls nehmen müssen, was geliefert wird.
    Von beiden haben wir schon Hainbuchenpflanzen bekommen und beide Lieferungen waren einwandfrei.
    Das können die bei Eiben sicherlich auch:)

    Wäre schön, wenn Du uns auf dem laufenden halten würdest und vielleicht noch Vorher/Nachher-Bilder zeigst.

    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    A

    Abian

    Neuling
    Anbei Bilder von unsere aktuellen Thujahecke, die bessere erhaltene Seite ist nicht den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt.

    Ich war nun bei zwei Baumschulen, um mich über die Eiben zu erkundigen, anzusehen und zu erfahren, was der Preis ist.
    Bei beiden Baumschulen kam die Aussage, dass sie die Eiben im September geliefert bekommen, also selbst nicht anbauen.
    Daher werde ich die Eiben direkt selbst im Internet bestellen. Als Größe werde ich 60-80 cm nehmen.

    Wie breit sollte die Hecke bzw. das Beet, was dafür vorgesehen ist, sein?
    Die jetzige Hecke nimmt eine Breite von 65-70 cm ein, je nachdem wo man misst. Da hatte damals der Gärtner das Beet für die Hecke wohl mit Augenmaß gemacht. Nun bin ich am überlegen, ob ich diese zwei Heckenbeete mit einer Gesamtlänge von ca. 36 Meter gleichmäßig auf 60 cm breit machen lasse. Es wären nur die Begrenzungsbleche zu versetzen und wenn die alte Hecke rauskommt, dürfte das dann eigentlich ohne Probleme gehen.
    55 cm Breite sind wahrscheinlich zu wenig oder? Die Hecke sollte schon einigermaßen blickdicht werden.


    1elr8etir7cnc5iirw-12g-jpg.630060
    6pjjqwd2sc6hmdvbpj8upa-jpg.630061
    tmtmekfbq-37ngapdksfq-jpg.630062
    b6fhtxn2triequtuzz6qaq-jpg.630063
    ahwfj19drjisuno6btvgba-jpg.630064
    ouqnqohbsokdgzgv7yzdlg-jpg.630065
     
    A

    Abian

    Neuling
    Es ist vollbracht, die neue Hecke aus Eiben (männliche & weibliche) sind gepflanzt.
    Ich habe 5 Eiben (Größe 60-80 cm) alle 2 Meter pflanzen lassen, also alle 40 cm eine. Ist viel zu viel, alle 50 cm eine Eibe hätte vollkommen ausgereicht.

    Wie oben erwähnt habe ich die Eiben übers Internet bestellt, da die Baumschulen vor Ort auch nichts anderes machen.
    Ich habe 96 Eiben bestellt und bin von der Qualität begeistert. Es ist nicht eine einzige Eibe dabei gewesen, die man hätte aussortieren müssen oder von der Optik nicht so schön ist. Alle sehr gut und die Ware zu einen guten Preis. Auch bei der Lieferung lief alles glatt, ich hatte die Eiben schon Anfang September reservieren lassen, damit die Eiben dann auch im Oktober lieferbar sind.
    Ich habe nicht bei der Baumschule Horstmann bestellt, sie war mir zu teuer, sondern bei "Heckenpflanzen direkt".
    Falls ich die Firmen hier nicht nennen darf, editiere ich den Beitrag.
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Das ist ja schön. Mache doch mal ein Foto, das wäre schön. Tu sie gut wässern vorm Winter, wirklich durchdringend. Im Frühling auch und immer wieder mal. Die immergrünen brauchen ja viel Wasser. Viel Glück damit.

    lg elis
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Nicht nur vor und nach dem Winter, sondern auch an frostfreien Tag im Winter.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Schön, dass dein Projekt so geklappt hat, wie du es dir vorgestellt hast. Wie ging denn das Entfernen der Thujas vor sich?
     
    A

    Abian

    Neuling
    Danke für den Tipp bzgl. Gießen, im Winter an frostfreien Tagen hätte ich bestimmt nicht gegossen.

    Schön, dass dein Projekt so geklappt hat, wie du es dir vorgestellt hast. Wie ging denn das Entfernen der Thujas vor sich?
    Ich habe das von einer Firma machen lassen. Die Thujas wurden unten abgesägt, dann kam ein Minibagger und hat sie rausgeholt. Das ging recht schnell und die Thujas gingen einfach raus, die Wurzeln waren nicht tief.
    Es hat vor der Entfernung der Thujas auch gut geregnet, so dass das auch noch die Arbeiten erleichtert hat.
    Ich war erstaunt, wie schnell die Thujahecke weg war, die meiste Arbeit war das Enfernen der Thujareste. Berge von braunen Nadeln etc. Nie wieder Thujas als Hecke.

    So noch ein paar Bilder, die Eiben kommen da nicht so gut raus, wie sie real aussehen. Bei den einen Bild sieht man abwechselnd kleine und etwas größere Eiben. Die kleinen sind die weiblichen. Ich hoffe, sie werden nicht von den männlichen erdrückt / verdrängt und werden so wie die männlichen.

    img_1978-jpeg.633027
    img_1980-jpeg.633028
    img_1986-jpeg.633029
     
    Zuletzt bearbeitet:
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Das sieht gut aus. Gefällt mir. Das ist ja das schöne an den Eiben, das man sie schön schmal halten kann, so wie man sie will und ins alte Holz schneiden kann und sie sicher wieder ausstreiben. Gratuliere, die Entscheidung war sicher richtig. Viel Freude damit. Mädl´s sind halt immer zierlicher als die Jungs;)...

    lg. elis
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Es überrascht mich, dass das Entfernen der Thujas so einfach war. Hat der Minibagger nicht den halben Garten zuschanden gefahren? Hier gibt's alten Kirschlorbeer, der weg soll, aber bisher konnte ich mich noch nicht entschließen, den Minibagger kommen zu lassen.

    Ich finde auch, das die neue Hecke gut dasteht und schön wuchswillig aussieht. Denn wünsch ich mal prächtiges Gedeihen! :)
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo Rosabelverde !

    Ja, für unsereiner ist das eine Mammutaufgabe, aber mit Maschinen geht das viel schneller. Erstmal die Thujen abschneiden und wegschaffen. Das sind ja Flachwurzler ,mit Bagger ist das keine große Affäre. Wenn man da mal zuschaut bei so Landschaftsgärtnern, wundert man sich wie schnell das geht.

    Marmande: zweifelst Du das zierliche etwa:mad: an;):D

    lg elis;)
     
    A

    Abian

    Neuling
    Es überrascht mich, dass das Entfernen der Thujas so einfach war. Hat der Minibagger nicht den halben Garten zuschanden gefahren? Hier gibt's alten Kirschlorbeer, der weg soll, aber bisher konnte ich mich noch nicht entschließen, den Minibagger kommen zu lassen.
    Ich finde auch, das die neue Hecke gut dasteht und schön wuchswillig aussieht. Denn wünsch ich mal prächtiges Gedeihen! :)
    Die Hecke ist an zwei Seiten des Grundstücks und an beiden Seiten sind schmale Fußwege, die der Bagger nutzen konnte. Er musste also nicht durch den Garten fahren. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Landschaftsgärtner auch irgendwelche Ideen haben, mit einen Bagger so zu fahren ohne den Garten zu ruinieren. Bagger mit Reifen (also keine Kettenfahrzeug), etwas unter dem Fahrweg des Baggers legen usw.
    Die Firma hat das wirklich gut gemacht und nur die Thujas entfernt, meine Befürchtung, dass mit Entfernen der Thujas tonnenweise Erde nachgefüllt werden muss, hat sich nicht bewahrheitet. Der Boden musste nicht aufgefüllt werden, hat alles so gepasst :)
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom