Eure Meinung zu meiner Planung

J

JJM-9

Mitglied
Hallo zusammen!

Habe mich jetzt nach stillem Mitlesen mal angemeldet, um zu fragen, ob ihr einmal über meine Planung drüber schauen würdet.
Habe selbst schon mehrere Jahre eine Beregnungsanlage im Garten und plane gerade für meinen Schwager seine erste.

Regnereinteilung und Zapfstellen sind festgelegt, verbuddelt ist aber noch nichts.

Planung sieht so aus:

Ab Hauswasseranschluss auf PE25-Rohr zu einem Verteiler im Garten (ca. 10 m).

Statischer Druck: 6 bar.
Fliessdruck bei voll geöffnetem Hahn: 4,5 bar.

So braucht der 10-Liter-Eimer 18 Sekunden.

Wie ich ja aber immer gelesen habe, sollte das ganze bei 3,5 bar gemessen werden, daher habe ich das gemacht:

25 Sekunden für 10 Liter
Macht nach Dreisatz:
60 Sekunden für 24 Liter/min

oder 24 l/min mal 60 = 1440 l/h bei 3,5 bar.

Soweit richtig?

Kreis 1:
Leitungslänge ca. 8m
Gardena OS 140: 660 l/h

Kreis 2:
Leitungslänge ca. 10 m
Alle Düsen in ProSpray40-Gehäusen

1x Hunter MP1000: 42 l/h bei 2.8 bar
2x Hunter MP2000: Je 92 l/h bei 2.8 bar
Macht in Summe für Kreis 2 also 226 l/h

Beim zweiten Kreis würden mir die Wurfweiten aus dem Hunter-Datenblatt sogar noch mit 2,0 bar reichen.

Meine Frage ist nun, ob ich alle Regner aus Kreis 2 bedenkenlos an einen Strang hängen kann?

Kreis 1 soll sowieso separat sein, wegen der unterschiedlichen Niederschlagsmenge.

Freue mich auf eure Kommentare dazu!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hi
    Wenn du Fliesdruck mit 4,5 bar schaffst ist das natürlich super. Viele haben diese Resource aber nicht. Die 3,5 bar kommen daher weil die meisten Regner ca. 1,7-3 bar Arbeitsdruck brauchen.
    Wenn man dann noch Druckverluste durch Leitungen, Ventile, Fittinge und Filter dazurechnet braucht man schon 3,5 bar Fliesdruck damit an den Regnern noch was ankommt.
    Im Kreis 2 hast du halt sehr unterschiedliche Wassermenge/h.
    Eventuell wäre es besser sie zu teilen.
    LG Herbert
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Danke für deine Antwort!
    Ich könnte evtl auch den MP1000 durch einen MP2000 ersetzen, müsste dann aber wohl am Magnetventil wieder den Durchfluss runter regeln, um mit der Swirfweite nicht zu weit zu kommen.

    was mich irritiert:

    die Niederschlagsrate soll ja laut Hunter für den MP1000 und MP2009 quasi identisch sein, daher dachte ich, dass das passt?
     

    Anhänge

    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Aber du hast doch geschrieben
    MP 1000 42l/h 2,8 bar
    MP 2000. 92l/h 2,8 bar
    Das ist mehr als das doppelte.
    In einem Kreis hast du da die doppelte Niederschlagsmenge pro/h.
    Das meinte ich damit.
    Habe jetzt selbst nachgesehen.
    Lt. Tabelle MP 1000 bei 90 Grad und 2,8 bar 48l/h
    MP 2000 bei 90 Grad und 2,8 bar 97lh
    Du schreibst nicht wie die Rotatoren eingestellt werden. 90,180,270 oder 360 Grad.
    Aber egal wie, lt. Tabelle bringt der 2000 bei gleichem Druck immer die doppelte Menge.
     
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Nachzulesen
    Hunterkatalog Seite 53
     
  • J

    JJM-9

    Mitglied
    Also doch den MP1000 durch 2000 ersetzen.
    Betrieb wäre bei den beiden anderen mit mittlerer Wurfweite, nur den Ersatz für MP1000 müsste ich ganz runter regeln.
     
  • J

    JJM-9

    Mitglied
    Alle 3 jeweils bei 90 Grad.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Ich lade nachher mal den Regnerplan hoch.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    So, hier der Plan.
    Der obere ist der knifflige.
    Er soll halt nicht die Terrasse beregnen, daher nur 3,5 m Wurfweite.
    Das meiste bekomme ich Ja mit den MP 2000 abgedeckt.
    Würde gerne alles drei in einen Kreis hängen, wenn das kleine Stück oben zwischen Pergola u d Beet vernachlässibar ist.
    Dort ist auch meist eher Schatten.
     

    Anhänge

    J

    JJM-9

    Mitglied
    Wo den Wurfweiten der MP2000 bin ich in der Zeichnung von Maximum ausgegangen.
    Die könnte ich aber ja bei genügend Überlappung noch zurück schraube , oder?
    So käme ich auch wieder näher an die Werte des MP1000 ran.
     
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Wenn du mit den 2 Ecken die nicht beregnet werden leben kannst würde ich es so machen. Ansonsten müsstest du noch je eine kleine Sprühdüse in die Ecken einplanen.
    Mein Tipp bau das mal oberirdisch so auf und schau es dir an.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Also wir machen jetzt wohl doch einen eigenen Kreis für den MP1000, der Rasen liegt ja noch nicht, da ist das wohl die ordentlichste Lösung!
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Darf ich dir von dem OS140 abraten? Haben den bei meinem Bruder verbaut und das Ding bewässert schlicht ein Oval. Nur wenn du bereit bist an der langen Seite stark zu überregnen geht das mit dem Ding.
    Auch werden die Ränder eher unzureichend bewässert.
    Bei meinem Bruder verbauen wir jetzt noch 4* 1800rainbird Gehäuse mit HE-Van Düsen um die Ecken abzudecken
    und dann wird der Os140 anders eingestellt.
    Überleg dir statt dem Os140 lieber 4 oder 6 He-Vans oder mp's zu verbauen. Ich würde behaupten das erspart die später ein umbauen.

    Lieben Gruß
    Merls
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Danke für den Hinweis, ich hatte meinen Schwager auch darauf hingewiesen, da ich selbst welche einsetze und das kenne.

    Met ist aber nicht bereit, anstelle des OS140 mehrere Regner für diese Fläche zu verbuddeln u d lässt sich nicht umstimmen. :)
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Na dann muss er wohl seine Erfahrung selbst machen :)
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Übrigens ist das oberirdische Aufbauen ein verdammt guter Tip.
    Ich hab das bei mir damals auch so gemacht und es nicht bereut. 3 Regner wurden nochmal ein Stück versetzt um ein sauberes Ergebnis zu bekommen. Hätte ich die mit dem Versorgungsstrang nochmal ausbuddeln müssen hätte ich gekotzt :)
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Ich the mir übrigens grad noch schwer, die Niederschlagsrate des OS140 zu bestimmen.

    für die Hunter sind ja jeweils 10-13 mm/Stunde angegeben und so kann ich die Beregnungsdauer zumindest grob berechnen.

    sollte ich dazu wohl einneues Thema eröffnen?

    viele Grüße
     
    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo JJM 9
    Niederschlagsmenge OS 140
    max. 660l/h .
    LG Herbert
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Danke, dass hatte ich schon raus gefunden aus einem deiner vorherigen Post glaube ich.

    Die Beregnungsrate berechnet sich dann:
    Durchfluss geteilt durch Fläche?

    Also in meinem Fall:

    660/60m2 = 11 mm/h
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Auch hier wieder ein kleiner Erfahrungswert:
    Mein Bruder lässt die OS140 deutlich länger laufen als seine Rainbird 3504er Getrieberegner.
    Aktuell haben wir ne 1,5er düse mit niedrigem Anstieg verbaut ~12mm Niederschlagsrate.
    Der Rasen ist Ruck zuck Nass.
    Im Vorgarten gute 100m² sind 2mal OS140 Verbaut die rechnerisch in etwa genauso viel Niederschlagsrate bringen sollten jedoch müssen wir für die gleiche Niederschlagsrate locker doppelt so lange laufen lassen.
    (Marmeladengläser) Test.

    Daher auch der Tip den OS140 zwingend an einen eigenen Kreislauf anzuschliessen um die Laufzeit getrennt steuern zu können.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Danke für den Hinweis!
    Der OS140 ist ja in einem eigenen Kreislauf.
    Dann werden wir wohl am Wochenende mal die Messbecher aufstellen! :)
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Meine Beregnungsrate für den Gardena OS140 ist ja auf die entsprechenden Quadratmeter 11mm/h.

    Das Datenblatt für die MP Rotator sagt sowohl für die 1000er, als auch für die 2000er ebenfalls 11mm/h.

    Das würde ja bedeuten, das in der Theorie die Beregnungsdauer für alle Kreise gleich wäre oder?

    (55 Minuten, wenn man von einem Bedarf von 10 mm/m2 ausgeht)

    Aber wie @merls schon erwähnt hatte, sollte man das wohl durch messen abgleichen...
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Hallo Yasper,
    unterschiedliche Wasserverbräuche pro Kreis haben folgendes Problem:
    1. In einem Kreis hängen alle Regner an einer Leitung und beregnen eine Fläche.
    Hast du nun einen mp1000 der einen 90° Sektor beregnet und 45l/h auf dieser Fläche verteilt
    und einen mp2000 der einen 90° Sektor beregnet und 90l/h auf dieser Fläche verteilt.
    so hat die Mp2000 Ecke in der gleichen Beregnungszeit doppelt so viel Wasser verteilt als die mp1000 Ecke.

    Und genau da kommt also das Problem, während die mp1000 Ecke noch nicht genug wasser bekommen hat, ist die mp2000 Ecke einfach schon unter Wasser und matschig. Das stört zwar die Berechnung der Anlage nicht aber das Ergebnis :)

    Bei Getriebe Regnern macht ein unterschiedlicher Verbraucht hingegen wieder sinn.
    90° Sektor mit Düse 1 = 45l/h
    180° Sektor mit Düse 2 =90l/h
    Dadurch das der 180° Sektor doppelt so lange braucht bis er bewässert ist, würde er mit der gleichen Düse wie der 90° Sektor in der gleichen Beregnungszeit nur halb soviel Wasser abbekommen. Daher braucht der 180° Sektor eine Düse die doppelt soviel Wasser verteilt als der 90° Sektor.

    Hoffe das war verständlich :)
     
    Y

    Yasper

    Neuling
    So ganz verstehe ich das nicht, vielleicht bin ich da zu doof für.
    Ich dachte die Fläche die der Regner beregnet ist beim mp2000 natürlich größer, da er für eine weitere Wurfweite konzepiert wurde, deshalb braucht er mehr Wasser um die Konstante Beregnung zu gewährleisten. Beide Regner (MP1000 und MP2000) haben doch bei gleichen Druck (z.B 2,8 Bar) eine ähnliche Wassermenge pro Quadratmeter oder nicht?
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    So ganz verstehe ich das nicht, vielleicht bin ich da zu doof für.
    Ich dachte die Fläche die der Regner beregnet ist beim mp2000 natürlich größer, da er für eine weitere Wurfweite konzepiert wurde, deshalb braucht er mehr Wasser um die Konstante Beregnung zu gewährleisten. Beide Regner (MP1000 und MP2000) haben doch bei gleichen Druck (z.B 2,8 Bar) eine ähnliche Wassermenge pro Quadratmeter oder nicht?
    mich muss gestehen, dass ich es sich so verstehe...
    Was sagen die Profis?
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Die Aussage galt natürlich für gleich große Flächen.

    @Yasper deine Aussage stimmt wenn die beregnete Fläche denn auch exakt doppelt so groß wäre.
    Ist sie beim Threadersteller z.B. nicht
    MP1000 3,5m 90° = 9,62m² 48l = 5l/m² pro Stunde
    MP2000 5,3m 90° = 22m² 97l = 4,4l/m² pro Stunde
    MP2000 6m 90° = 28m² 97l = 3,4l/m² pro Stunde

    Es wäre in diesem Fall sogar kontraproduktiv den MP1000 durch nen 2000er zu ersetzen.
    denn dann würde die kleine Ecke ja noch mehr Wasser pro Fläche abbekommen.

    Auch gibt es Bereiche die 3fach beregnet werden, manche nur 2fach und manche nur einfach.

    Sprich Bereiche mit fast 13l/h, manche mit knapp 8l/h und manche die nur etwa 4l/Stunde bekommen.

    Versuch mal mit nur Mp1000 und dafür lieber mit 1-2 Regnern mehr zu planen um alle Flächen doppelt beregnen zu lassen mit minimaler überlappung. das Dürfte am Ende eine gleichmäßigere Beregnung ergeben.

    Vielleicht auch mal die HE-VAN von Rainbird ausprobieren. Die lasse ich auch mal nur leicht überlappend einfach beregnen. Sehr gleichmäßiges Sprühbild das nur am links und rechts anschlag etwas kürzer ausfällt.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Wie ich schon angedeutet habe sind mir bei der Planung etwas die Hände gebunden. Der Schwager wollte so wenig wie möglich Regner, und nimmt dafür auch eine etwas ungleichmäßige Beregnung in Kauf.
    Trotzdem kann man das natürlich optimieren.
    Morgen ist erst mal Inbetriebnahme.
    Falls das mit den MP nicht gut klappt, behalte ich auf jeden Fall die HE-VAN im Hinterkopf. Die Sollten ja ohne Probleme auf den ProSpray Kopf passen?

    Viele Grüße und danke für die interessanten Gedanken!
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Tun sie.
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Gibt es hier schon Erfahrungen mit dem Bewässerungsbild des OS 140?
    Ich bei mir habe ein Rasen Rechteck (12 x 3 m) neben dem Giebel des Hauses zu bewässern und wollte dafür den OS 140 einsetzen. Entlang der 12 m zum Haus hin habe ich einen ca. 30 cm breiten Traufkiesstreifen der nass werden kann, die Hauswand sollte es nach Möglichkeit nicht. Da Regenwasser bzw. TW zur Bewässerung verwendet wird, ist es kein Problem, wenn bei wind die Wand nass wird, jedoch soll dies im Regelfall vermieden werden.

    Fragen:
    Kann der OS 140 wirklich so eingestellt werden, dass er mit einer geraden Linie entlang des Traufstreifens beregnet?
    Ist das Bewässerungsbild tatsächlich ein Rechteck oder werden die Ecken "vernachlässigt"?
    An allen anderen 3 Seiten kann auch über die Fläche hinaus beregnet werden (in Maßen).
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Wir sind durch mit dem Projekt.
    Wie hier schon öfter geschrieben wurde ist der OS140 natürlich kein echtes Rechteck.
    Ich habe dir mal ein übertriebenes Bild angehängt.
    Trotz allem passt das schon einigermaßen.
    Einfach ein kleines Bisschen weiter einstellen, dann geht das schon klar.
     

    Anhänge

    J

    jansen75

    Mitglied
    Nur mal zum Verständnis:
    Die lange Seite auf Deiner Zeichnung sind bei mir ja die Hauswand mit 12 m. Theoretische Weite gemäß Herstellerangabe 15 m. Ist das die Richtung in die er schwenkt, also immer entlang dieser langen Seite (OS 140 quasi im rechten Winkel zur langen Seite eingebaut)?
    Wie weit ist den ungefähr die Abweichung in den Ecken an der langen Seite? Ich habe gerade mal nachgemessen: Inclusive Mähkante habe ich knapp 60 cm bis zur Hauswand, also erst 60 cm neben der Hauswand beginnt der Rasen. Zur Not kann ich auch jede Seite noch 1,5 m weiter bewässern.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    so wie du es beschrieben hast, wird er eingebaut.
    Und wie gesagt, ich habe total übertrieben im die Problemstelle zu verdeutlichen.
    Mit deinen 60 cm hast du aber alles im grünen Bereich.
    Einfach etwas weiter einstellen, dann passt das!
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Du meinst die Wurfweite länger als 12 m einstellen, damit die Rundungen in den Ecken außerhalb der zu beregnenden Fläche liegen?
    Aber wenn ich Dich jetzt richtig verstanden habe, liegt die Abweichung an der langen Seite unter 60 cm.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Jein. Die Wuefweite, sowie die Breitt etwas erweitern.
    Einfach mal etwas rumspielen, was dir am besten passt.
    60 cm Überlagerung ist sicher nicht nötig. 30?
    Und ja, die Abweicjung ist nicht so dramatisch wie von mir beschrieben, aber prinzipbedingt kommt halt allgemein an den Aussenkanten etwas weniger an. Daher die Überlagerung.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Hallo Jansen75,
    die Ecken bekommen bei OS140 so gut wie kein Wasser ab wenn du nicht in der mitte der Kurzen Seite bereit bist sehr weit zu überregenen. ich würde tippen damit die Ecken genug bekommen muss die Mitte der kurzen Seite gute 2 Meter überregnet werden.
    Bei meinem bruder verbauchen wir jetzt für die Ecken nochmal HE-Van Düsen die das übernehmen und verkürzen die Lange Seite des OS140

    Die seitliche Einstellung (lange Seite und Hausseite) lässt sich zwar relativ gut einstellen, jedoch kommt auch hier nur sehr wenig Wasser hin. Will man ein Beregnen der hauswand vermeiden, so würde ich behaupten das erst 1m von der Hauswand genug Wasser landet.
    Bei meinem Bruder werden wir hierfür nun noch ein Tropfrohr direkt an die Kante legen in der Hoffnung das das dann reicht. Wenn nicht kommen die Streifendüsen noch in Betracht.

    Alles in allem würden wir keinen OS140 mehr verbauen sondern lieber mit ein paar mehr 1800er Gehäusen und HE-Van Düsen arbeiten. Wie ich schon ein paar mal erwähnt, bin ich der Meinung das man mit den He-Vans auf eine Kopf zu Kopf Planung verzichten kann und dennoch eine halbwegs ordentliche Gleichmäßigkeit hinbekommt.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Ich habe nicht bis zum Ende gelesen, aber: Die Niederschlagsraten sind gerechnet auf eine korrekte Positionierung im Quadrat oder gleichseitigen Dreieck. Wenn man nach dem Motto "überall muss was hin" anfängt Kreise zu zeichnen und mit wenig Regnern viel Fläche zu schaffen, dann kann man sämtliche Niederchlagsraten aus den Herstellerdaten vergessen. Dann muss solange die Zeit verlängert werden bis sich nirgendwo braune Stellen bilden.
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Ich weiß ja nicht wie weit Du gelesen hast, aber am Schluss ging es hier um die Randberegnung eines Viereckregners.
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Rotatoren nicht in Ecken mit 90 Grad planen. Planungsleitfaden dazu lesen.
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Die bauen sich in Höhe und weite auf. Natürlich nur in der Drehbewegung.
    Dazu hast du noch die 3 Höhen der strahlen. Wenn du über den Rand bewässern kannst oder willst, geht das... Abstimmen auf einen Strahl das trocken ist, heißt Defizit am Rand.
    Trockene Terrasse oder trockene Hauswand geht nicht...

    Was ich auch festgestellt habe, dass ein größerer Winkel einen sicheren Antrieb gewährleistet.
     
    J

    JJM-9

    Mitglied
    Na, ich kann dir schon folgen, aber warum das ein Problem alleine bei 90 Grad sein soll, will sich mit nicht ganz erschließen.
    Das würde ja dann jeden Winkel betreffen, dass am Rand nicht zu 100% was ankommt. Ist ja logisch.
    Warum dann die Hunter nicht als 120-270 verkaufen, anstatt 90-270?
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Genau, deshalb werden die nicht an den Rand, sondern vor den Rand gesetzt, bzw vor die Ecke. Laut planungsleitfaden 30-40cm.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    @JJM-9
    das betrifft jeden Winkel. die ersten ich sag mal 5-10° wird die maximale Wurfweite nicht erreicht.
    nehmen wir mal an der Rotator könnte 5m max Reichweite
    0° = 3m
    5° = 4m
    10° = 5m
    30° = 5m
    45° = 5m
    60° = 5m
    80° = 5m
    85° = 4m
    90° = 3m

    wenn du nun den Regner 40-50cm nach innen in die Rasenfläche einrückst, da kannst du
    bei -10° anfangen und bei 100° enden und kompensierst dadurch die niedrigere Reichweite an den Maximalpunkten..

    Durch Kopf zu Kopf Planung wird dann eben der Bereich hinter dem eingerückten Regner von dem Kopf zu Kopf Regner übernommen.

    Diesen Verhalten zeigen nahezu Regner ausser den Getrieberegnern. Auch meine "geliebten" HE-Vans haben an den Grenzen niedrigere Wurfweiten oder müssen leicht überregnend eingestellt werden.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Schön erklärt.

    Daher in solchen ecken Getrieberegner.
    Und genau durchrechnen, ob rotatoren wirklich weniger verbrauchen.

    Angenommen, ein 2000der nimmt alle 90grad 0,1m³. Eine 0,75er Düse vom Getrieberegner kommt hochgedreht auch auf knapp auf 6m bei 0,15m³. Der nimmt die aber immer. Auch bis 360grad.
    Bei 180grad wäre er also schon sparsamer.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Angenommen, ein 2000der nimmt alle 90grad 0,1m³. Eine 0,75er Düse vom Getrieberegner kommt hochgedreht auch auf knapp auf 6m bei 0,15m³. Der nimmt die aber immer. Auch bis 360grad.
    Bei 180grad wäre er also schon sparsamer.
    Das stimmt zwar SebDob, das die kleinen Düsen der Getrieberegner weniger verbrauchen kann als der Mp Rotator, jedoch muss man, um gleichmäßige Niederschlagsraten zu erhalten, bei Verdopplung des Winkels 90°->180° auch die Düsengröße verdoppeln 0,75 -> 1,5 um die gleiche Niederschlagsrate zu erhalten. Damit hat sich das dann auch wieder ausgeglichen.

    Der Vorteil der kleinen Düse ergibt sich also nur dann wenn man auch die entsprechend niedrige Niederschlagsrate braucht. :) Und die sollte man auf der gesamten Rasenfläche aufeinander abstimmen sonst gibt es über oder unterversorgte Bereiche.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    P

    PeterPan2020

    Mitglied
    @JJM-9
    das betrifft jeden Winkel. die ersten ich sag mal 5-10° wird die maximale Wurfweite nicht erreicht.
    nehmen wir mal an der Rotator könnte 5m max Reichweite
    0° = 3m
    5° = 4m
    10° = 5m
    30° = 5m
    45° = 5m
    60° = 5m
    80° = 5m
    85° = 4m
    90° = 3m

    Lieben Gruß
    Torsten
    Hi Torsten,

    0 und 5 Grade verstehe ich, warum aber nimmt die Entfernung auch wieder bei 85 und 90 Grad ab? Ich dachte, wenn einmal genug Druck da aufgebaut und die gewünschte Reichweite erreicht ist, bleibt es bei (in Deinem Beispiel) 5 Metern?

    VG
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Der Strahl baut auf und wieder ab. Das liegt nicht am Druck.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom