Fressen Hunde Obst

T

thomash

Foren-Urgestein
Hallo
Unser früher Hund liebte Gemüse und Obst und auch die 4 Huskies die unsere Mieterin mitbrachte fressen leidenschaftlich

  • Äpfel
  • Karotten
  • Wahlnüsse mit Schale
  • und und und
Angeblich ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Hunde im Gegensatz zu ihren Vorfahren den Wölfen Enzyme haben um pflanzliche nahrung zu verdauen.


Und tatsächlich sollen auch Wölfe ab und zu sich an Obst vergreifen;)

s. http://www.martinballuch.com/leben-sogar-wolfe-manchmal-vegan/

Was aber absulut nicht akzptabel ist, dass man Hunde Vegan ernährt nur weil der Besitzer Veganer oder Vegetarier ist.
 
  • M

    maryrose

    Guest
    Unser Hund, den wir ja erwachsen bekamen, hat sich inzwischen daran gewöhnt bzw. wartet darauf, seine tägliche Obstportion abholen zu dürfen:

    Äpfel/Birnen
    Orangen/Mandarinen
    Bananen

    Auch Ananas und Trauben würde er mit Begeisterung fressen, da bin ich aber vorsichtig: Trauben auf keinen Fall - Ananas nur in kleinster Dosis.

    Bin mal gespannt, wie er sich bei Beerenfrüchten verhält: Unser letzter war wild auf Erdbeeren, die Stachelbeeren hat er sich - trotz der Stacheln - direkt vom Strauc stibiez.

    Gemüse liebt unserer: Zucchini, Gurken, Karotten, Kartoffel, Sellerie........
    Zwiebel gekocht - oder noch besser gebraten mit Fleisch drum herum


    Es soll ja Hundebesitzer geben, die ihre Hunde vegetarisch ernähren. Das möchte ich meinen Wolfsabkömmling auf keinen Fall zumuten.

    maryrose
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Das ist jetzt in .

    Moden kommen und gehen .
     
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Dann will ich nur hoffen, daß diese Mode schnell wieder vergeht.
     
  • K

    Kapha

    Guest
    Das hat nichts mit Mode zu tun , sondern ist eine Lebenseinstellung des Halters .

    @Marmande
    Du redest oft von Dingen von welchen du scheinbar überhaupt nicht informiert bist .
    Mein Sohn ist seit Geburt Vegetarier , er mochte noch nie Fleisch und ich seut 20 Jahren aus gesundheitlichen und ethischen Gründen .
    Das hat nix mit Mode zu tun .

    Aber meine Katzen bekommen ihr Fleisch , auch wenn ewigs mein Obst angeknabbert ist .
     
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Also eh ich hier mistverstanden werde. Ich habe nichts gegen vegetarische oder vegane Lebensweise des Menschen.
    Aber man kann einem Hund doch nicht nur Obst füttern.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Vorab ich bin aus Überzeugung Antivegetarier, sollte es so was geben.

    So weit mir bekannt ist, stammen Hunde von fleischfressenden Raubtieren ab. Nun ist es so , daß durch Domestizierung vieles abhanden gekommen ist, möglicherweise sogar das Raubtier im Hund.
    Eine vegetarische Ernährung für Hunde ist mir eigentlich egal , habe keinen und werde auch nie einen besitzen . Mir erscheint sie aber zweifelhaft.
    Ich verlange ausdrücklich nicht , daß man diese Meinung teilt. :cool:

    Was mir auffällt , du magst keinen Widerspruch von mir .

    Das erlebe ich oft . Schade. Würden wir nicht so rumzicken , könnten wir eventuell sogar voneinander profitieren. Aber neben mir wollte ich auch nicht wohnen müssen!
     
    K

    Kapha

    Guest
    Wer zickt hier rum ?
    Nur weil ich sage du redest von Dingen ohne das du darüber was weisst ?
    Ist auch nicht das erste mal ;)

    @tina1
    Du warst nicht gemeint :pa:

    Ich selber würde einem Fleischfressenden Tier auch dieses nicht verweigern , da es zu Mangel führen kann .
     
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Du bekommst eine Antwort per PN.
     
    M

    maryrose

    Guest
    Also eh ich hier mistverstanden werde. Ich habe nichts gegen vegetarische oder vegane Lebensweise des Menschen.
    Aber man kann einem Hund doch nicht nur Obst füttern.
    Stimm dir voll zu, tina:pa:

    Wir ernähren uns vermehrt auch vegetarisch.
    Und da kommt es mich ab und an durchaus mit Widerwillen an, dem Hund neben seinem Dosenfleisch auch die gewohnten Barf-Portionen zu geben. Vor allem beim grünen Pansen hebt sich regelmäßig mein Mageninhalt, deshalb gibts den in der Früh, wenn ich selbst noch nichts im Magen habe:grins:. ABer Hundi liebts so

    :cool:


    maryrose
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Einmal durch den Garten mit Möhren, Kirschen, Apfel, Erbsen und wo sie mit ca. 20 cm Schulterhöhe als Dackel/Cockermischlig rankam, musste täglich sein. Auch Beeren hat die kleine Jagdhündin gemocht.


    Meine bekam sogar Frischfleisch und gekochtes das Trockenfutter in der DDR war steinhart. Lustig wurde es, wenn die Holzkiste voller Knochen war, mit denen sie nachts zu viel Krach machte. Man ließ sich als Jagdhund ja nichts wegnehmen. Dann ein Griff in den Nacken und es ging raus auf den Balkon. Da konnte sie motzen, und ich die Kiste saubermachen. Die alte Decke hat die 19 Jahre durchgehalten....

    Ein sehnsüchtiger Gruß, an eine perfekte Freundin in den 7 Hundehimmel. Lass es dir gut gehen kleiner Engel.
     
    F

    Florina Fina

    Guest
    1. Ja, es gibt Hunde, die Obst und Gemüse fressen - der Vierbeiner meiner Mutter mag z.B. sehr gerne saure Gurken und Kirschen (sowohl frisch, als auch als Kompott). Deswegen ist und bleibt der Hund per se aber ein Fleischfresser - vegetarische oder gar vegane Ernährung eines Fleischfressers ist Tierquälerei.

    2. Es gibt Menschen, die sich aus echter Überzeugung oder wegen ernsthafter Krankheiten (Tiereiweißallergie z.B.) vegetarisch/vegan ernähren (müssen). Das ist völlig in Ordnung, dagegen ist nichts einzuwenden.

    Und 3. gibt es durchaus eine "Mode", was vegetarische/vegane Ernährung angeht. Ich habe es in meinem Bekanntenkreis nicht nur einmal erlebt, daß ein bis dato überzeugter "Tierische-Produkte-Esser" von heute auf morgen zum Vegetarier oder gar Veganer wurde, weil es die beste Freundin auch so macht, oder Lieblingsschauspieler oder wer auch immer. Mir wäre das ja völlig egal, wenn diese "Neu-Vegetarier/Veganer" nicht so missionieren würden und versuchen würden, andere von IHRER Ernährungs- resp. Lebensweise überzeugen zu wollen. Und gar nicht selten habe ich erlebt, daß diejenigen, die heute noch Feuer und Flamme waren, nach wenigen Monaten oder Wochen dann doch wieder zu tierischen Produkten gegriffen haben.

    Ja, es gibt eindeutig eine "vegetarische/vegane Mode" - aber man muß ja nicht jede Mode mitmachen. Ich freue mich jedenfalls auf mein nächstes Steak vom Grill!
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Einer meiner Hunde fraß nur Pflaumen, die vom Baum gefallen waren, und schon den gewissen Grad der Gärung erreicht hatten .
    Allerdings hatte er dann immer leichte Probleme seine vier Beine in der richtigen
    Reihenfolge durch den Garten zu bewegen . :rolleyes:
     
    mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Meine Frage war ja auf die These ausgerichtet das es Hundebesitzer gibt die ihre Hunde vegatarisch ernähren ....
    Etwas verwirrend kam dann die Antwort das es mit der lebenseinstellung des Halters zu tun haben könnte .

    Inakzeptabel ...
     
    K

    Kapha

    Guest
    @mikaa
    Es betraf nicht deinen Beitrag und wenn du alles richtig gelesen hättest wüsstest du das ;)

    Es ging ums Vegetarisch als Mode .

    .... Und nochmal damit es alle verstehen , ich bin auch gegen eine Vegane / Vegetarische Tiernahrung.... ausser es ist ein Kaninchen :)

    Tomash machte den Thread hier auf um das Thema zu diskutieren und nicht ob jemand vegetarisch is(s)t also , bleiben wir doch beim Hund .
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Was aber absulut nicht akzptabel ist, dass man Hunde Vegan ernährt nur weil der Besitzer Veganer oder Vegetarier ist.
    Ich hab ja bereits im Eingangspost erwähnt, dass Hunde oder Katzen vegan oder vegatrisch zu Ernähren inakzeptabel ist.

    Ich hab den Post hier eröffnet, weil wir im Gurkenthread irgendwie auf das thema gestoßen sind wo es natürlich nicht hingehört.

    Wir selbst haben unserem Hund hin und wieder mal etwas gegeben, dass vom Essen übrigblieb und er hat es immer leidenschaftlich gefressen, egal ob Fleisch, Fisch Gemüse oder auch Nudeln und er wurde immerhin 13 Jahre alt was für ein Boxer sehr alt ist.

    Ich war allerdings sehr überrascht, dass unsere Mieterin ihre 4 Huskies systematisch mit Gemüse füttert s. Bilder oben.
    Jeden Tag einen Viertel Apfel und eine Karotte ansonsten natürlich Fleisch. Hin und wieder gekochte Eier mit Schale, wobei die Hunde sehr gekonnt das Ei aus der Schale pellen und anschließend die Eierschalen auffressen. Hin und wieder mal eine Wahlnuss, die natürlich auch mit Schale gefressen wird.

    Fleisch gibt es zweimal täglich in Form von Trockenfutter, dass aber mit Wasser gegeben wird und an besonderen Tagen gibt es auch mal einen Rohen Markknochen oder rohes Rinderhack.

    Ich bin sehr sicher dass sie genau weis was sie tut denn sie ist seit ewiger Zeit schon Huskiezüchterin und Ihre hunde haben auch schon viele Auszeichnungen gewonnen unter anderem 2. Jahressieger in allen Hundeklassen und Dirtter Platz in ich glaube in Norwegen obwohl sie nur Touristin war. Ganz genau weiß ich es nicht aber zumindest hat sie drei Kästen voller Pokale und Medalien.
     
    mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Ok Kapha da du es ja bist die sich so wehement gegen das Belehren stemmt ... dann zieh dir das mal rein diese drei postings standen im Fred hintereinader..


    Unser Hund, den wir ja erwachsen bekamen, hat sich inzwischen daran gewöhnt bzw. wartet darauf, seine tägliche Obstportion abholen zu dürfen:

    Äpfel/Birnen
    Orangen/Mandarinen
    Bananen

    Auch Ananas und Trauben würde er mit Begeisterung fressen, da bin ich aber vorsichtig: Trauben auf keinen Fall - Ananas nur in kleinster Dosis.

    Bin mal gespannt, wie er sich bei Beerenfrüchten verhält: Unser letzter war wild auf Erdbeeren, die Stachelbeeren hat er sich - trotz der Stacheln - direkt vom Strauc stibiez.

    Gemüse liebt unserer: Zucchini, Gurken, Karotten, Kartoffel, Sellerie........
    Zwiebel gekocht - oder noch besser gebraten mit Fleisch drum herum


    Es soll ja Hundebesitzer geben, die ihre Hunde vegetarisch ernähren. Das möchte ich meinen Wolfsabkömmling auf keinen Fall zumuten.

    maryrose





    Das ist jetzt in .

    Moden kommen und gehen .
    dann kam dein Post mit folgendem Kommentar Das hat nichts mit Mode zu tun , sondern ist eine Lebenseinstellung des Halters .


    na , und jetzt ?

    du unterstellst mir ich kann nicht richtig lesen ... und Marmande unterstellst du er redet von Dingen über die er nicht informiert ist.

    Weißte was ? vielleicht hast du auch nur deine Interpretation durchsetzen wollen, aber muss das denn wirklich in diesem herrablassenden Ton sein?

    Komm mal runter von deinem hohen Ross :rolleyes:
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Irgendwie verstehe ich weder den Sinn dieses threads,
    noch die heutigen Launen diverser user.:rolleyes:

    Geht grillen oder so!
     
    M

    maryrose

    Guest
    Haben wir eben erledigt, lieber Mod! (Das Grillen mein ich;))
    Ich bekenne mich auch schuldig, denn ich hab eingestellt, dass Menschen Hunde vegetarisch ernähren. Fürs Weitere übernehme ich keine Verantwortung:p

    Aber: suum cuique - jedem das Seine - oder lockerer übersetzt: jedem sein Pläsierchen - stört doch niemanden - oder?
    Versteh dich gerade nicht;)

    maryrose
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Danke für deine Geduld.
    Wir hatten gegrillte Cevapcici mit Currysoße.
    Dazu keinen Salat. Richtig ungesund.

    Nachbarn hatten vor x Jahren einen Bernhardiner.
    Der bekam immer gekocht. Die blauen Säcke mit
    dem, was die vom Schlachthof mitbrachten rochen
    immer , sagen wir gewöhnungsbedürftig.

    Das Futter wurde in einer Art Feldküche bereitet.
    In der richtigen Küche hätte die Hausfrau sicher
    einen Anfall bekommen.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich kenne das als:

    Das Schwein quiekt.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Wir hatte das früher auch gemacht.

    z.B. Pannsen lieben Hunde für ihr Leben gerne und wenn man das kocht stinkt es wirklich schrecklich. Aber für unseren hund war dies wie eine Festtagsgans;)
     
    K

    Kapha

    Guest
    Bevor ich hier aussteige.....

    Ok Kapha da du es ja bist die sich so wehement gegen das Belehren stemmt
    Sag mal hat dich jemand aufgehetzt , was soll der mist mit dem Belehren.
    Wieso solltet ihr mich belehren........??????

    Rede ich Chinesisch.:d.....ich sagte doch das ich gegen eine Vegane /Vegetarische Ernährung bei Tieren bin.
    Aber auch meine Hunde bekamen früher mal Gemüse und Obst ....wie tomash eben sagte.

    In einigen Tierfuttern ist sogar Gemüse ......nee das ist mir zu dumm ........sorry tomash
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Schon merkwürdig ... alles sind sich einige also wieso streiten????
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Wir könnten ja vielleicht aus Langeweile nochmal zum Thema zurückkehren, welches schlicht da lautet: "Fressen Hunde Obst" [ohne Fragezeichen].

    Antwort: ja, tun sie. Unser Schäferhundmischling fiel eines Tages dadurch auf, dass er in der Waschküche die rohen Kartoffelschalen aus dem Schweineeimer fraß.

    :confused::rolleyes::mad::confused:

    Im Garten klaute er sich Stachelbeeren, obwohl er mir zerkratzter Schnauze aus dem Gebüsch hervorging, genau wie Maryrose es in einem obigen Post von ihrem Hund beschrieb, und um die Komik fett zu machen: er grub sich mit 1 Pfote Radieschen aus, die er sich mit der andern Pfote ins Maul schob. Die Kirschen pflückte er sich natürlich nicht, sondern wartete ab, bis die ihm in die Schnauze fielen.

    Aber ja, Hunde haben durchaus einen gemüselastigen Fresstrieb. Genannter Hund aber vergrub auch sehr gern seine Knochen im Garten. Die mögen halt beides [ich ja auch], wo ist da das Problem?
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Meine Mieterin hat erzählt dass der Hund eines anderen Huskiebetriebers einen Apfel direkt vom Baum klauen wollte.

    Ein Sprung - Apfel im Maul - ber der Apfel saß fest am Baum und so hing am Baum nicht nur der apfel, sondern auch der Huskie. Leider war keine Kamera bereit - wie immer wenn etwas lustiges passiert.

    Das Bild hätte wohl eine Millions Likes verdient *lach*
     
    kerstin3012

    kerstin3012

    Mitglied
    Na gut - endlich mal ein Thema wo auch ich meinen Senf dazugeben kann. gg


    Meine ersten beiden Hunde hatten auch gerne Gemüse und Obst, wobei meine Hündin ein Urlaubssouvenir aus Griechenland war und sie ein absoluter Allesfresser. Anfangs fraß sie sogar Papier, das nach Lebensmitteln roch.
    Beide waren Schäfermischlinge.


    Jetzt haben wir 2 Miniverschnitte, die allerdings jegliche Art von Grünzeug verweigern. Einzig Gras und Klee steht am Speiseplan. Und mit Vorliebe Katzengras, wobei ich denke es handelt sich dabei um reine gier, damit die Katzen weniger abbekommen. gg
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Mein Hund ist vornehm ;)Der frißt rohen Spargel ( und das bei den Preisen )
    Bricht mir doch heute eine Spargelstange durch, fällt runter, mein Hund
    hebt sie auf, geht auf seine Decke, und fängt ganz genüßlich an, sie zu verzehren.
    Spaßeshalber hab ich ihm dann noch ein paar Spargelschalen hingehalten,
    und auch die wurden gefressen :D
     
    Schneehase

    Schneehase

    Mitglied
    Meine Nelly frisst auch sehr gerne Obst, vorzugsweise Erdbeeren, die erntet sie auch selbst:grins: Himbeeren, süße Äpfel, Birnen, Bananen mag sie ebenfalls. Karotten verschmäht sie auch nicht.:grins: Und wenn ich zu Hause Gemüse putze und mir mal was runterfällt, wird auch alles gegessen. Sellerie, Kohlrabi, Spargel, Kürbis, etc.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    ....vorzugsweise Erdbeeren, die erntet sie auch selbst:grins: .....
    das konnten wir auch bei unserer Kelly beobachten, wobei sich die Selbsternte auf Möhren beschränkte, die sie sich zupfte und genüsslich verputzte.

    Am Anfang hab ich sogar meine Jungs verdächtigt, die Möhren zu ernten und dem Hund zu geben, bis ich Kelly dann mal auf frischer Tat erwischte
     
    fza

    fza

    Mitglied
    Unsere sind da recht unterschiedlich. Die Älteste schafft es, jede Erbse aus dem Futter zu pulen, die kickt sie dann in der Gegend herum, fressen tut sie's nicht. Cleo frißt dagegen fast alles, die ist immer glücklich, wenn sie unsere Apfelgriebsche kriegt, die sammelt sich auch öfter mal Äpfel im Garten auf und verputzt die. Die Kleinste interessiert sich nicht für vegetarisches, die Reisflocken frißt sie nur mit, wenn es gut durchgezogen vom Fleisch ist (wir füttern roh).

    Nüsse mögen sie allerdings alle drei sehr gern.
     
    Frau Spatz

    Frau Spatz

    Foren-Urgestein
    Unsere Familien-Hunde haben immer gerne Obst und Gemüse gegessen, da waren sie ganz wild drauf.

    Als ich noch klein war, hat die Dackeline meiner Omi gerne Gemüse gefuttert, dafür ließ sie auch schon mal das Fleisch liegen.

    Auch die anderen Hunde im Familien- und Bekanntenkreis mochten bzw. mögen Obst und Gemüse.

    Meine Dackeline, die ich mit 14 Jahren bekam, hat besonders gerne Erbsen, Möhren und Äpfel gefuttert. Leider bekam sie von süßen Äpfeln eine juckende Allergie. Es hat gedauert, bis wir herausgefunden hatten, auf was sie allergisch ist. Bei sauren Äpfel bekam sie keine Allergie.
    Die Kleine wurde 15 1/2 Jahre alt, ich vermisse sie heute noch!

    Unser Nachbarhund klaut gerne Tomaten vom Strauch und verputzt sie genüsslich. Hat einige Zeit gedauert, bis die Nachbarn herausgefunden hatten, wer der Tomatendieb ist. :D

    Der Hund von Bekannten lässt für Möhren alles stehen und liegen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    Frank Parante

    Gesperrt
    Ich würde Obst und Gemüse auch nur als Nahrungsergänzung sehen. Nie als kompletten Fleischersatz.
     
  • Top Bottom