Gabionen beranken

Z

Zieräpfelchen

Neuling
Liebe Gartenfreunde,


wir haben an der Grundstücksgrenze einige Gabionen, die ich gerne beranken lassen möchte. Allerdings bin ich mir unsicher, ob die Pflanzen die Gabionen beschädigen könnten. Einige der Rankpflanzen entwickeln ja ungeahnte Kräfte über die Jahre. Hat jemand Erfahrungen speziell mit Wildem Wein, Rosen oder Kletterhortensie? (zum Teil liegt der Bereich im Halbschatten, zum Teil in der Sonne, daher diese Mischung).
Liebe Grüße von Eurem Zieräpfelchen, das auf das Frühjahr wartet :eek:
 
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Hi, also ich kenne Pflanzen die mit ihren Haftwurzeln Hauswände beschädigen können, da kann der Putz runter kommen aber was soll die Gabonien beschädigen?
    Ziel ist es doch die so zu begrünen das man sie nicht mehr so sieht, was meinst du mit beschädigen?
    In meinen Augen kannst du da alles dran setzten.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Die Antwort von Stupsi kann ich nur bestätigen.
    Die einzige Pflanze, die Gabionen beschädigen kann, ist der Blauregen (Wisteria). Die bekommt mit der Zeit sehr dicke Triebe, die ungeahnte Kräfte entwickeln und auch Metall verbiegen können.
     
    ciclamino

    ciclamino

    Mitglied
    Also Gabionen sind generell nichts für mich (ist eine Geschmackssache), aber soweit ich weiß bestehen sie ja aus Metallgittern und sind mit Steinen gefüllt.

    Daher denke ich, dass nur die Wisteria, die dem Metall Unglaubliches antun kann, ein Problem darstellen würde.
     
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    grundsätzlich würde ich die finger von allen schlingwindern lassen, die stark verholzen: wisteria, kiwi, pfeifenwinde etc.
    auch efeu verholzt stark und kann schäden verursachen.
    haftkletterer hinterlassen halt ihre haftorgane, schaden im engeren sinne verursachen sie nicht.
    mit solchen stark verdrahteten gabionen kann man schon was anstellen (auch wenn sich über geschmack streiten läßt) - wenn sie hoch genug sind. von wein, über himbeeren (sommerhimbeeren kann man wunderbar spalieren), brombeeren, spalierobst bis zu jeder menge nur-grünzeug wie rosen, kletterhortensie etc.
     
  • Z

    Zieräpfelchen

    Neuling
    Liebe Gartenfreunde,


    vielen herzlichen Dank für Eure hilfreichen Hinweise!!


    Ich hatte auch ein wenig Bauchgrummeln wegen der Schlinger, vor allem die Wisteria kann zwar wunderschön sein, aber über die Jahre ein ziemliches Monster werden.
    Die Berankung hat bei mir den Stellenwert eines Baumes, den ich auch nicht so mal auf die Schnelle umpflanze, wenn (mir) die Pflanze am Standort nicht mehr passt. Daher war ich mir ziemlich unsicher, auf was ich mich da einlassen soll.


    Nun geh ich auf Nummer sicher, die Haftorgane stören mich nicht weiter, werden ja von den Pflanzen verdeckt, irgendwann brauchen sie vielleicht mal ne Absturzsicherung, aber das ist noch ne Weile hin. Eine Kletterhortensie, ein Wein und eine Kletterrose stehen schon bereit für die Gabionen. Der Spalierapfel steht schon an der Hauswand, sonst würde ich den auch noch dazu nehmen. Die Kiwi ist mir zu riskant, vielleicht mach ich mir aber irgendwann noch ein freies Spalier.


    Ganz liebe Grüße und einen schönen Gärtnersamstag,
    Euer Zieräpfelchen
     
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    da hast du eine gute und abwechlungsreiche wahl getroffen: schön grün, auch sehr zeitig (kletterhortensie - mein frühlingsanzeiger), mit bunten blüten und was zu naschen....:D
    gut in form gehaltenen kletterhortensien finde ich auch im winter extrem schön, vor allem merkt man ganz früh diese minimale farbveränderung, wenn die säfte steigen. tröstlich immer.
     
    Z

    Zieräpfelchen

    Neuling
    billymoppel, vielen Dank für die schöne Rückmeldung! Ich bin schon gespannt, wie sich alles entwickeln wird dieses Jahr.


    Ich war die letzten Tage mit der ersten Läusewelle beschäftigt und wollte hierzu kurz berichten. Wir haben einen großen älteren und damit riesigen Bambus mit hierher umgezogen (ein halber Tag Arbeit, den hierher zu bekommen), der nun nach zwei Jahre nochmal ziemlich zugelegt hat. Vor ein paar Tagen habe ich eine ordentlichen Lausbefall entdeckt - beim Bambus habe ich früher so was gar nicht gekannt. Wie auch immer, ich überlegte, wie ich dem Herr werden könnte. Abpflücken ist ein wenig schwierig bei mehreren Metern Bambushecke.


    Mein Sohn hatte die grandiose Idee, ihn mit dem Dampfstrahler abzuspritzen. Das Ergebnis wollte ich Euch nicht vorenthalten, denn pures Wasser und niedriger Druck funktioniert wunderbar. Am Tag drauf sah er (der Bambus) aus, als hätte es ein kräftiges Gewitter gegeben, die Läuse waren weitestgehend verschwunden und er liebt es ja, von Zeit zu Zeit richtig durchgeweicht zu werden. Bei anderen Pflanzen wäre ich übrigens vorsichtig mit dieser Methode, aber der Bambus muss schließlich tropische Stürme aushalten....


    Liebe Grüße von Eurem Zieräpfelchen
     
  • Top Bottom