Gedüngt + Gesprengt und trotzdem stirbt er

  • Ersteller des Themas Korkikork
  • Erstellungsdatum
K

Korkikork

Neuling
Hallo

Er will nicht mehr.

Trotz düngen, ausreichend Wasser (alle zwei Tage für eine Stunde) und einem Mähroboter seit ein paar Wochen hat der Rasen aufgegeben

Ja, ich habe sehr viel Quecke drin und werde sie wohl nie wieder los. Klee natürlich auch.

Alles scheint auf dem sandigen Boden auf Nährstoffmangel hinzuweisen, aber es wurde doch gedüngt und trotzdem wirds brauner und brauner.

Anbei mal zwei Bilder. Wisst ihr was es sein kann??

Gruss 20190603_185027.jpg20190603_192243.jpg20190603_192252.jpg
 
  • Chrisel

    Chrisel

    Foren-Urgestein
    Ich bin ja kein Rasenfachmann, aber alle 2 Tage 1 Std. wässern, finde ich sehr wenig.
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Der Rasen erstickt und ertrinkt.

    Hier meine Vermutung:
    1. Der Mähroboter fährt nicht jeden Tag oder er fährt zu kurz und Mäht viel zu lange Halme ab die dann liegen bleiben weil er die Fläche nicht schafft.
    2. Die langen Halme werden regelrecht ersoffen und bilden eine Luftdichte Fläche und die Wurzeln vergammeln.
    (Man kann nirgendwo auf deinen Bildern bis auf die Erde gucken)

    Mein Tip in der Aktuellen Jahreszeit.
    1. Nur noch 1 Mal die Woche max. eine Stunde wässern. Wenn es nicht regnet und sehr warm ist ein 2. Mal die Woche wässern nicht öfter.

    2. Rasen auf 3-4cm Mähen mit einem normalen Rasenmäher mit Fangkorb

    3. Einen Vertikutierer mit Lüfterwalze (Das ist eine Walze mit so kleinen Federn dran) ausleihen und den Rasenfilz herausholen.

    4. eine Hauchdünne Schicht Feinkompost ausbringen und leicht einrechen.

    5. den Mähroboter mal 2-3 Wochen aus lassen und 2 mal die Woche mit Fangkorb Mähen.

    Bin sicher dann wirst du das Problem in den Griff bekommen.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
  • K

    Korkikork

    Neuling
    Der Rasen erstickt und ertrinkt.

    Hier meine Vermutung:
    1. Der Mähroboter fährt nicht jeden Tag oder er fährt zu kurz und Mäht viel zu lange Halme ab die dann liegen bleiben weil er die Fläche nicht schafft.
    2. Die langen Halme werden regelrecht ersoffen und bilden eine Luftdichte Fläche und die Wurzeln vergammeln.
    (Man kann nirgendwo auf deinen Bildern bis auf die Erde gucken)

    Mein Tip in der Aktuellen Jahreszeit.
    1. Nur noch 1 Mal die Woche max. eine Stunde wässern. Wenn es nicht regnet und sehr warm ist ein 2. Mal die Woche wässern nicht öfter.

    2. Rasen auf 3-4cm Mähen mit einem normalen Rasenmäher mit Fangkorb

    3. Einen Vertikutierer mit Lüfterwalze (Das ist eine Walze mit so kleinen Federn dran) ausleihen und den Rasenfilz herausholen.

    4. eine Hauchdünne Schicht Feinkompost ausbringen und leicht einrechen.

    5. den Mähroboter mal 2-3 Wochen aus lassen und 2 mal die Woche mit Fangkorb Mähen.

    Bin sicher dann wirst du das Problem in den Griff bekommen.

    Lieben Gruß
    Torsten
    Moin

    Vielen Dank. Der Mähroboter fährt nochauf höchster Stufe, 5cm, und auch erst zwei Wochen, ist noch neu.

    Und der Boden hier ist sehr schlecht, so dass Wasser relativ schnell versickert.
     
  • K

    Korkikork

    Neuling
    Würde es helfen zu "lüften", also mit der Forke Löcher überall zu stechen .?
     
  • merls

    merls

    Mitglied
    Wenn das Wasser sehr schnell versickert solltest du den Humusanteil im Boden fördern. Da Hilft einmal Jährlich im Frühhjahr eine dünne Schicht 0,5-1cm Kompost aufzubringen. Am besten vorher den PH Wert des Bodens ermitteln und mit Rasenkalk wieder auf 6-7 bringen.

    Löcher stechen sorgt nur für noch schnelleres versickern...
    Wichtig ist bei dir mal durchzulüften mit der Lüfterwalze.

    Wie lange ist das Letzte Mal Düngen her und welche Sorte Dünger benutzt du?
    Wer mit einem Mähroboter Mulchen will, der sollte auf rein organische Dünger umsteigen damit die
    Microorganismen im Boden gefördert werden, denn ohne die wird der ganze Mulch nicht zersetzt und bleibt liegen.
    Und irgendwann hast du ne schöne dicke Schicht Rasenfilz und die Wurzeln bekommen keine Luft mehr. (Wieder Stichwort Lüfterwalze)

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    K

    Korkikork

    Neuling
    Wenn das Wasser sehr schnell versickert solltest du den Humusanteil im Boden fördern. Da Hilft einmal Jährlich im Frühhjahr eine dünne Schicht 0,5-1cm Kompost aufzubringen. Am besten vorher den PH Wert des Bodens ermitteln und mit Rasenkalk wieder auf 6-7 bringen.

    Löcher stechen sorgt nur für noch schnelleres versickern...
    Wichtig ist bei dir mal durchzulüften mit der Lüfterwalze.

    Wie lange ist das Letzte Mal Düngen her und welche Sorte Dünger benutzt du?
    Wer mit einem Mähroboter Mulchen will, der sollte auf rein organische Dünger umsteigen damit die
    Microorganismen im Boden gefördert werden, denn ohne die wird der ganze Mulch nicht zersetzt und bleibt liegen.
    Und irgendwann hast du ne schöne dicke Schicht Rasenfilz und die Wurzeln bekommen keine Luft mehr. (Wieder Stichwort Lüfterwalze)

    Lieben Gruß
    Torsten

    Okay, ich hatte bei youtube mehrere Videos gesehen, bei denen das Belüften halt so durchgeführt worden ist.
    Werde mir dann mal ein 2in1 Vertikutierer/Belüfter kaufen.

    Das erste Mal hatte ich vor Ostern gedüngt, jedoch scheint der Dünger nicht gefruchtet zu haben.

    Das zweite Mal ist erst ein paar Tage her: Cuxin Rasendünger Spezial Minigran

    Aber es sieht einfach danach aus, dass das fehlende Vertikutieren im Frühjahr tatsächlich den Rasen stark beeinträchtigt hat und keine Luft an die Wurzeln kommt.
    :(
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Es ist jedoch nicht so, dass man grundsätzlich jedes Jahr Vertikutieren/Lüften soll oder muss.
    Meist sind es mehrere Faktoren in Kombination.
    z.B. der Cuxin Dünger ist nen guter Dünger, aber als mineralischer Dünger beeinträchtigt er die Menge an Microorganismen im Boden. Beim Mähen mit Fangkorb macht sich das kaum bemerkbar.

    Wenn du jedoch einen Mähroboter verwenden willst und somit das Gras als Mulch liegen bleibt haben solche Dünger entscheidende Nachteile:

    1. Stoßwachstum in den ersten 2-3 Wochen. Je schneller das Gras wächst desto mehr Schnittgut bleibt liegen desto mehr Microorganismen brauchst du um diese zu zersetzen. in fast 100% Der Fälle ist das Stoßwachstum jedoch viel zu Stark als das Gras vollständig zersetzt werden könnte in der kurzen Zeit.

    2. Du hast zu wenig Microorganismen im Boden weil die durch die Düngersalze dezimiert werden. Dadurch wird nicht genug zersetzt und du bekommst Rasenfilz. (Übrigens auch einer der Gründe warum so oft das Jährliche Vertikutieren empfohlen wird, weil die meisten mineralisch düngen und abgestorbene Wurzelreste und Schnittgutreste nicht schnell genug zersetzt werden)

    3. Durch die fehlenden Microbiologie im Rasen wird der Boden mit den Jahren immer Härter weil er nicht durch Regenwürmer und Co aufgelockert und unterirdisch umgepflügt wird.
    (Schönes Gegenbeispiel ist der Waldboden. Rein organisch gedüngt, Milliarden an Kleinstlebewesen und ein wunderbar luftig lockerer Boden :) der dauernd umgepflügt wird)

    Daher wäre meine Empfehlung auf eine rein organische Düngung umzusteigen. Im Frühjahr gesiebten Feinkompost 0,5cm aufbringen für einen höheren Humus Anteil im sandigen Boden. und dann 2-3 mal mit einem organischen Dünger wie Oscorna oder Neudorff Azet Rasendünger.
    Dadurch das diese organischen Dünger erst zersetzt und wieder ausgeschieden werden müssen um als Nährstoff für den Rasen zu dienen hast du so gut wie kein Stoßwachstum. Der Rasen wächst in normalem Tempo wird aber wieder grün und gesund. Und das Mag der Mähroboter weil er dann im täglichen Betrieb nur 1-2mm große Halme schneidet die dann sehr schnell zersetzt werden und nicht oben drauf liegen und die Sauerstoffzufuhr abschneiden.

    Wenn du dem Boden zusätzlich was gutes tun möchtest kannst du auch noch einen Bodenverbesserer aufbringen. das geht auch gleichzeitig mit dem Dünger.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
  • Top Bottom