Geschmack: Was schmeckt selbst angebaut immer besser als im Laden gekauft

  • Ersteller des Themas UweKS57
  • Erstellungsdatum
UweKS57

UweKS57

Mitglied
Hallo in die Runde,
nachdem ich nun gemerkt habe, dass die eigenen Tomaten viel viel besser als das Zeug aus dem Supermarkt schmeckt,
frage ich mich, ob das auch für Kräuter, Gurken, Früchte gilt.
Gibt es z.B. verschiedene Gurkensorten die unterchiedlich schmecken?
Bei Pfirsichen bin ich mir da absolut sicher. Da kommt nichts dem Marktverkauf in Italien oder Südfrankreich gleich.
Erdbeeren aus dem Supermarkt sind für mich keine Erdbeeren. Aber die lokalen Ständeverkäufer haben zumindest in Kassel auch wohl die Sorte geändert. Vorletztes Jahr lecker und schnell verderblich und letztes Jahr ähnlich wie die "Erdbeerdinger" aus Spanien.

Zurück zu meiner Frage:
Schmecken Schnittlauch, Radieschen und Co aus dem eigenem Garten auch so viel besser als das was man kaufen kann?
Was davon ist leicht und ohne Aufwand mal in den Garten zu setzten und leicht zu pflegen?
Pfefferminze schmeckt zwar supergut, ist aber zum Wucherproblem geworden.
Pfirsich und Kirsche habe ich auch schon aufgegeben. (Nur krank und seit 3 Jahren keine Früchte)

Was lohnt sich geschmacklich und geht ohne viel drum kümmern einfach?
 
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Geschmacklich lohnt sich fast alles, denn das, was du nicht kaufen kannst, ist die Frische.

    Kein gekaufter Salat(kopf) duftet wie ein soeben selbst geernteter, aber wenn du ihn nicht sofort zubereitest, sondern erst noch stundenlang liegen lässt, geht das frische Duft- und Geschmackserlebnis natürlich verloren und zum Supermarktsalat ist kein Unterschied mehr. Oder nimm Erbsen, da fällt es mir auch immer deutlich auf: egal ob Palerbsen oder Zuckererbsen, die selbstgeernteten und sofort verarbeiteten sind so viel aromatischer als die gekauften. Ach ja, und Möhren sowieso.

    Es sind nicht bestimmte Pflanzen oder Früchte, die selbst gezogen viel besser sind als gekaufte. Meiner bisherigen Erfahrung nach ist das Geheimnis einfach die Zeitspanne zwischen Ernte und Verzehr: je kürzer, desto schmackhafter.

    (Gut, manchmal sind es auch die Sorten. Supermarktäpfel haben keine Chance gegen Gartenäpfel. Oh, und Erdbeeren ... auf das Thema mag ich mich aber jetzt nicht mehr einlassen.)
     
    scilla

    scilla

    Mitglied
    stimmt.....ist ja fast alles gesagt.
    Außerdem ist eigenes Angebaute gesünder. Die Vitalstoffe nehmen rapide ab. Vitamine sind leicht verderblich.
     
  • marlis

    marlis

    Mitglied
    genau, geschmacklich ist alles besser. Ich für meinen Teil kaufe aber auch auf Märkten, direkt vom Bauernhof, deshalb finde ich da auch geschmacklich sehr gute Lebensmittel.
    Was leicht anzubauen ist, hm, ich würde mal sagen, alles was so in Richtung Sträucher geht: Himbeeren, sind sehr einfach, brauchen fast gar keine Pflege (aber Obacht, da brauchste auch eine Wurzelsperre), Johannisbeeren, Stachelbeeren, Rhabarber, etc. Erdbeeren finde ich auch recht unkompliziert. An Gemüse: Bohnen und Zucchinis, die brauchen nicht unbedingt einen lockeren Boden. Bei Zucchinis hat man meist gleich ein Erfolgserlebnis, sie sind sehr ertragreich.
    Ja, mei die span. Supermarkterdbeeren, ich kenne nur meinen Mann, der wirklich gerne grosse harte Erdbeeren mag, lol. Ich kaufe auch lieber andere Sorten: bei uns gibt es vor allem Gariguettes, Charlottes, Mara du Bois. Meine Lieblingssorte an Erdbeeren ist ja die Ostara. Mein Bruder geht mit seinen Kindern immer auf die Erdbeerfelder zum Selberpflücken, die gibts doch bestimmt auch bei euch in der Nähe?
    LG, Marlis
     
  • Carnica

    Carnica

    Neuling
    Kartoffeln!!
    Stimme euch in allem zu, die Frische und die eigenen Sorten die man eben mag, die machens aus. Kartoffeln hatte ich die letzten Jahre selbst angebaut und es gibt fast nichts besseres als die frisch ausgegrabenen Kartoffeln zu verspeisen....hmmmm!!
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    Rucola.. frisch geerntet hat er die richtig schöne Schärfe die er haben sollte und ist sehr leicht anzubauen.
     
  • G

    GerdOtto

    Mitglied
    Zitronen

    Klingt erst mal ein bißchen nach Exotik, man kann ja schlecht eine Zitronen Plantage anlegen in Deutschland.

    Aber man kann sich spezielle Zitronenbäumchen nach eigenen Wünschen aussuchen. Ganz davon abgesehen das die Blüten wunderbar duften ist der Zitronenabrieb also die Schale für die verschiedensten Zubereitungen geeignet. Und da reichen ganz wenig Früchte. Das ist ja dann Bio Qualität. Eine Combawa Zitrone bekommt man in der Regel nicht zu kaufen. Oder eine Yuzu, auch schwierig. Also ich meine jetzt als Frucht, als Bäumchen schon. Aber in Soßen, Salaten, wunderbar. Zum Apperetiv, dünn geschälte Streifen Salzbutter, darauf Zitronenabrieb gehobelt, das ganze auf einem dünnen Stein, einfach mit geröstetem Brot. :)

    Bon appetit.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    frage ich mich, ob das auch für Kräuter, Gurken, Früchte gilt.
    Pauschal würde ich es mit: eindeutig JA! beantworten wollen.

    Jede Gemüsesorte hat starke und schwache Vertreter.
    Alles was ich bisher angebaut und verwertet habe, hat sich gelohnt.
    Egal ob es sich (nur) um den Erfahrungsgewinn oder den tatsächlichen Geschmack drehte.
    Wichtig ist, das man Spaß daran hat(te) und die (wenn nötig) Konservierung nicht nur Arbeit bedeutete, dann hat man alles richtig gemacht.
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Geschmacklich lohnt sich fast alles, denn das, was du nicht kaufen kannst, ist die Frische.

    Kein gekaufter Salat(kopf) duftet wie ein soeben selbst geernteter, aber wenn du ihn nicht sofort zubereitest, sondern erst noch stundenlang liegen lässt, geht das frische Duft- und Geschmackserlebnis natürlich verloren und zum Supermarktsalat ist kein Unterschied mehr. Oder nimm Erbsen, da fällt es mir auch immer deutlich auf: egal ob Palerbsen oder Zuckererbsen, die selbstgeernteten und sofort verarbeiteten sind so viel aromatischer als die gekauften. Ach ja, und Möhren sowieso.

    Es sind nicht bestimmte Pflanzen oder Früchte, die selbst gezogen viel besser sind als gekaufte. Meiner bisherigen Erfahrung nach ist das Geheimnis einfach die Zeitspanne zwischen Ernte und Verzehr: je kürzer, desto schmackhafter.

    (Gut, manchmal sind es auch die Sorten. Supermarktäpfel haben keine Chance gegen Gartenäpfel. Oh, und Erdbeeren ... auf das Thema mag ich mich aber jetzt nicht mehr einlassen.)

    Rosabel, dafür würde ich dir gerne deutlich mehr als ein like geben, denn du triffst das Wesentliche absolut.

    Selbst gezogenes Obst und Gemüse (und Kräuter natürlich genauso) haben den Vorteil, dass man sie vollreif erntet und dann sofort verzehren kann. Man muss keine lagerfähigen Sorten anbauen.

    Es gibt ganz zarte Salatsorten, die würden im Supermarkt keinen halben Tag überleben. Aber direkt vom Beet in die Salatschüssel sind sie ein Traum.

    Zuckererbsen - die man so jung ernten kann, dass sie noch richtig süßlich schmecken, ganz frisch, und man kann sie auch direkt roh vom Strauch in den Mund befördern. Das ist etwas ganz anderes, als alles, was man, sogar auf einem gut sortierten Wochenmarkt, kaufen kann.

    Ein besonderes Kapitel für mich sind auch Radieschen und besonders die Rettiche, je nach Saison unterschiedliche Sorten. Die werden richtig lecker scharf. Wer einmal solche Rettiche gegessen hat, weiß nicht mehr, was er mit den riesigen, weißen Rüben aus dem Laden anfangen soll.

    Besonders möchte ich noch Küchenkräuter hervorheben. Wie schnell verlieren sie ihr Aroma. Deshalb habe ich sogar auf meinem kleinen Balkon eine ganze Reihe Kräuter, von Basilikum bis Schnittlauch.

    Natürlich bekomme ich auf Märkten auch gute, saisonale Ware aus der Region. Aber bis ein Stück Gemüse auf dem Markt liegt, vergeht schon mal etwas Zeit. Nicht alle Markthändler verkaufen nur die direkt geerntete Ware vom eigenen Hof, da läuft auch das ein oder andere über den Großmarkt. Und damit ist der Frischevorsprung leider hin. Deshalb: Selbst ziehen lohnt sich.

    Probiere aus, was du gerne magst, vielleicht jedes Jahr ein oder zwei neue Sachen. Manches wirst du im nächsten Jahr unbedingt wieder anbauen wollen, bei manchem wird nur die Erfahrung bleiben, dass es an deinem Standort nicht so der Hit ist - auch eine wichtige Erkenntnis. Ich wünsche dir dabei Geduld und viel Freude bei den immer wieder neuen Entdeckungen. Es dauert Jahre, bis man seine Lieblingssorten hat, und es wäre langweilig, wenn man nicht auch dann immer mal wieder etwas Neues testen würde.

    Übrigens ist es ganz schwer, jemandem zu raten, wo er mit der Testerei beginnen soll. Denn jeder hat andere Vorlieben. Die meisten Gemüse sind relativ einfach. Also probiere aus, was dir schmeckt. Und ja, verschiedene Gurken schmecken unterschiedlich.
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Es wurde alles gesagt. Einfach versuchen. Aber dann Gemüse/Obst, die auch hier gedeihen.
     
    Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Es schmeckt wirklich alles besser, aber am deutlichsten merke ich das bei Tomaten und Radieschen......
     
    scilla

    scilla

    Mitglied
    Physalis .....selbst angebaut ...der Geschmack ist unglaublich. Nicht zu vergleichen mit dem aus dem Supermarkt.
    Bei Radieschen muß ich Okolyt auch Recht geben. Die gekauften haben doch keinerlei Schärfe...Tomaten...?
    Hat sich ja schon rumgesprochen :)
    Übrigens...Kopfsalat wird geerntet....bevor sämtliche Spritzmittel abgebaut sind.
    Dies hat mir ein Gemüsebauer gebeichtet. Er ißt seinen eigenen Salat nicht.
    Erdbeeren sind auch extrem belastet.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Upps,
    ich werde mal sondieren, was für mich und mein Brötchen gut ist.
    Für die vielen guten Pflanzratschläge habe ich einfach keine Zeit.
    Ich pflanze jetzt mal Schnittlauch zu den Tomaten und den Nüßchen Feldsalat.
    Danke für die Tipps.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo,
    ich habe irgendwo etwas von einer Wurzel- oder Pflanzsperre gelesen.:)
    Da ging es wohl um meinen Pfefferminz.

    Was ist eine Pflanzsperre?
    Verhindert das z.B. das furchtbare Ausbreiten vom Pfefferminz?
    Wo kann ich sowas kaufen oder wie selbst eingraben?
    Ich wollte nur mal eigenen frischen Pfefferminz haben, aber der wächst jetzt überall.
    Ist das ein neues Thema?
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Hm ja, Wurzelsperre ist schon ein eigenes Thema. Mach doch einen neuen Thread dafür auf, den finden dann auch Menschen, die sich ebenfalls für das Thema interessieren.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Bei mir sitzt die marokkanische Minze in einem großen Topf, aus dem ich den Boden entfernt habe und dieser ist wiederum im Beet eingegraben. Man muss also nicht unbedingt etwas besorgen.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Mitglied
    Unsere Erfahrung ist, dass es durchaus Obst- und Gemüsesorten gibt, die selbst gezogen nicht besser schmecken, auch wenn sie frisch sind.

    Auch im eigenen Garten kann man wässrige Tomaten, Erdbeeren, saure (unaromatische) Äpfel, Himbeeren und zähen Salat produzieren.

    Sortenwahl und Standort/Pflege haben einen ganz erheblichen Einfluss auf Konsistenz und Geschmack.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ich sehe das wie Beate. Bei einer Minze reicht wirklich ein Eimer, aus dem man den Boden herausgeschnitten hat. Das Ganze wird dann so eingegraben, dass der obere Rand ebenerdig abschießt.
     
    S

    speedy76

    Mitglied
    Ich als Gurkenfreak finde bei Gurken den Unterschied besonders groß, wie bei Tomaten auch. Aber wie die anderen schon geschrieben haben - eigentlich schmeckt alles frisch geerntet besser, als gekauft.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Bei mir sitzt die marokkanische Minze in einem großen Topf, aus dem ich den Boden entfernt habe und dieser ist wiederum im Beet eingegraben. Man muss also nicht unbedingt etwas besorgen.
    Ich sehe das wie Beate. Bei einer Minze reicht wirklich ein Eimer, aus dem man den Boden herausgeschnitten hat. Das Ganze wird dann so eingegraben, dass der obere Rand ebenerdig abschießt.
    Bei mir hat das leider nicht lange funktioniert. Im 3. Standjahr war die Minze oben und unten rausgekrochen. Im Gemüsebeet mach ich das jedenfalls nie wieder so. Ich hab noch 2 Jahre lang immer wieder Minzetriebe zwischen Kohlrabi & Kartoffeln gefunden ...
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Mitglied
    Hier ein Tipp zu den Gurken....Von manchen wird behauptet, es sei die beste Gurkensorte der Welt! Japanische Gurke, länglich, 26 cm, ausgezeichnet zum roh essen, Mehltauresistent. Diese Sorte bekomm ich leider nur als F1.
    Sachikaze
    Wir sind seit Jahren begeistert von der Beth Alpha. Eine alte Sorte, samenfest, glattschalig, Snackgröße (bis 14cm), kann es locker mit den modernen Hybridzüchtungen wie Printo etc. aufnehmen.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo,
    da bin ich wieder.
    Ich habe jetzt irgeneine Gurke und eine Succhini gepflanzt.
    Mal sehen, ob die wirklich deutlich besser schmecken.
    Ich werde mal noch ein paar einfache Sachen pflanzen.
    Z.B. Schnittlauch.
    Borretsch wächst bei mir wie wild.
    Was kann man damit machen?

    Zu den Radieschen:
    Das ist ja echte Arbeit und von 10 Samen kamen gerade mal 5.
    Die habe ich dann gekostet und die sehr waren lecker und lecker scharf.
    Diese Schärfe war aber für mich so neu, dass ich dachte, dass mein Boden vielleicht vergiftet ist.
    Jetzt würde ich die gern nochmal anpflanzen.
    Geht das auch einfacher als irgendwo alle 5 cm einen einzelnen Samen einpflanzen?
    Kann ich nicht einfach mal den Boden locker machen und da so eine ganze Samentüte reinstreuen und etwas Erde drauf und gut?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Mitglied
    Diese Schärfe war aber für mich so neu, dass ich dachte, dass mein Boden vielleicht vergiftet ist.
    Radieschen werden schärfer, wenn sie wenig(er) Wasser bekommen, da dadurch der Gehalt an Senfölen ansteigt. Mit Gift im Boden hat das (zum Glück) nichts zu tun.

    Kann ich nicht einfach mal den Boden locker machen und da so eine ganze Samentüte reinstreuen und etwas Erde drauf und gut?
    Du kannst den Boden auflockern, eine Samentüte ausstreuen (aber möglichst nicht auf einen Haufen sondern breitwürfig) und dann die Pflanzen, die zu dicht stehen, herausnehmen.
    Man kann die Samen auch mit Sand vermischen, damit sich das Saatgut leichter verteilen lässt.

    Alternativ, wenn einem das alles zu mühsam ist, gibt es auch Saatbänder. Die braucht man nur in die vorbereitete Erde legen, Wasser drauf (damit der Kontakt zur Erde an allen Stellen gegeben ist), wieder Erde drauf, fertig.
    Wenn man keine immensen Mengen anbauen möchte und sowohl das Aussäen mit Abstand als auch das Vereinzeln scheut, u.U. auch eine Alternative.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Oder man nimmt Klopapier und Tapetenkleister und klebt sich selber Saatbänder mit den Radieschensamen.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Upps,
    ich bin doch nur ein Freizeitgärtner.
    Ich habe in der Woche gerade mal 8 Stunden Zeit um alle Gartensachen zu machen.

    Kann ich nicht einfach einen halben Quadratmeter umgraben und einfach eine Tüte Radischensamen drauf werfen;
    dann per Hand etwas Erde drauf und warten, bis ? bis wann?
    Wann kann ich die Radies dann rausreißen und essen?
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    Hallo Uwe
    Ich bin auch nur Wochendgärtnerin.
    Hab Geduld, das wird schon. Kauf nicht den billigsten Samen, muss aber auch nicht der teuerste sein.
    Ich selber nehme Biosaatgut. Es kann auch nicht immer alles auflaufen, das ist halt die Natur.
    Versuch es auf deine Art, mit dem drauf werfen. Aber nimm nicht die ganze Tüte. Wirf zeitversetzt, weil du sonst evtl. Zu viele Radieschen auf einmal hast.
    wann Die reif sind, kann ich nicht sagen. Ist mir auch egal, da ich auch nur am WE ernten kann und ich mich einfach freue wenn es was zu ernten gibt.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ich habe in der Woche gerade mal 8 Stunden Zeit um alle Gartensachen zu machen.
    Für einen einigermaßenen Ertrag müsstest Du mehr Zeit investieren.... Wildkräuter jäten, wässern, düngen etc.

    Und was bringt es Dir, wenn Du auf einmal fünfzig reife Radieschen hast, die nächsten Wochen/!Monate dann aber keine mehr?

    Radieschen sät man wochenweise in Reihen, dann hat man auch wochenlang etwas davon. trotz allem die oben genannte regelmäßige Pflege.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo in die Runde und an @feiveline
    ok, ich passe. Genau das ist mein Problem. Ich habe keine Zeit, um das ordentlcih zu machen.
    Ich nehme das jetzt mal ganz locker ohne Erfolgsziel.
    Ich streue die Samen mal einfach auf eine QM Fläche, mache etwas Erde drauf und wenns klappt, gut und wenn nicht habe ich eben Pech gehabt.
    Das gleiche mache ich mit den anderen Sachen.
    Ich danke euch sehr für eure Hilfen, aber mehr als Tomaten und die Baustelle Bienenpflanzen schaffe ich wohl nicht.
    Also beende ich diese Thema mal.
    Danke für eure Tipps.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo in die liebe Runde,
    so, jetzt habe ich doch ein kleines Beet angelegt.
    6 x Rauke und 6 x so einen Salat mit roten Blättern und meinen Schnittlauch.
    Als nächstes probiere ich noch Feldsalat und Radieschen.
    Danke für eure Tipps.
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    Rauke ist super, wächst recht schnell, wächst schön nach. Pflück oder Schnittsalat wäre noch was schnelles einfaches. Oder Buschbohnen, die kannst du auch noch legen.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo in die liebe Runde,
    so, nun habe ich mir was angeflanzt und als Laie gleich fragen.
    Wann kann ich diesen Salat und die Rauke ernten?
    Muß beim Salat nicht erstmal ein Salatkopf wachsen?
    Ja und die Rauke; schneidet man da wenn sie fertig gewachsen ist in einem Rutsch alle Blätter ab?
    Und nun noch etwas wichtiges: Wie gieße ich die richtig?
    Mit dem Kannenaufsatz als Regen oben drüber oder nur ohne Aufsatz dicht unter den Blättern?
    Freue mich auf Antworten.
    Mein Beet.jpg
     
    Chrisel

    Chrisel

    Foren-Urgestein
    Du kannst einfach von oben gießen und wenn du möchtest kannst du jetzt schon einzelne Blätter ernten.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo in die Runde,
    ja, funktioniert und schmeckt.
    Einen Salat hatten wir mal komplett gegöpft; der ist jetzt leider tot.
    Aber wir lernen dazu.
    Mach Spass mit den eigenen Sachen aus dem Garten.:)
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Den roten (Lollo rosso) kannst du auch immer vom Rand aus ernten, dann bleibt das Herz erhalten und der Salat wächst weiter.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    @Supernovae
    Ok, prima. Also nur von aussen abrupfen und innen etwas stehen lassen.
    Danke für die Info.
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Zuckermais im Garten und konnte die ersten Kolben ernten. Ich muß sagen, auch der schmeckt frisch aus dem Garten besser. Ich mache daraus einen lauwarmen Salat.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ich esse den Zuckermais oft roh, direkt im Garten. Gegrillt ist auch lecker.
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    Roh habe ich ihn noch nie gegessen, werde aber nächstes mal reinbeißen .
    Ich mache gerne einen lauwarmen Salat, mit Parmesan, Rauke, Chili, Frühlingszwiebeln, Knobi, Zitronensaft, Salz und Pfeffer
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    @Coldy und wie garst Du den Mais vorher? Ja, roher Mais ist superlecker. Er muss aber noch jung und zart sein.
     
    C

    Coldy

    Mitglied
    In einer Pfanne mit etwas Öl. Der Mais kann ruhig kräftig angebraten werden. Dann den Knobi, Zitronensaft, Gewürze dazu. Wenn du magst auch eine Prise Zucker. Ganz zum Schluß die Frühlingszwiebeln mit durchschwingen. Rauke und Parmesan oben drauf, fertig.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Löst Du die Körner roh vom Kolben oder nach dem Braten?
     
  • Top Bottom