Giersch unter Holunder

S

sisyphus553

Neuling
Hallo,
heute habe ich den Giersch unter unserem Holunderbusch versucht zu dezimieren. Da die Wurzeln sehr tief gehen, habe ich irgendwann gemerkt, dass sich die Wurzeln vom Giersch und die vom Holunder sehr ähneln. Kann das sein? Oder stehe ich auf dem Schlauch? Hat jemand mal davon gehört, direkt in die Wurzeln vom Giersch ein Herbizid zu injizieren und dadurch nur sehr wenig davon zu brauchen? Lieber würde ich keines verwenden, aber der Giersch macht mich fertig!
:(
 
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo sisyphus,
    vergiss es einfach und schaff Dir ein dickeres Fell an:grins::pa:.
    Rupf den Giersch konsequent händisch ab/raus.
    In weiterem Umkreis vom Holunder kannst Du versuchen, ihn aus der Erde zu ziehen (Boden gut nass machen und mit kleiner Grabegabel und Unkrautstecher loslegen) - im Wurzelbereich des Holunders wird das nichts.

    Sicher gibt es Herbizide, die funktionieren könnten - aber das, was auf dem freien Markt erhältlich ist, kannste abhaken - ist wie Geld aus dem Fenster werfen.
    Und die Mittel für Profis oder die, die es z.B. in der Schweiz zu kaufen gibt, willst Du hoffentlich nicht dort ausbringen, wo Du anschließend noch ernten willst:(
    Und wie Du selber schreibst: Herbizide müssen nicht sein:pa:

    Evt hilft langfristig eine Mulchfolie (oder dicke Lagen Zeitung/Karton), die um den Holunder gelegt wird. Mit ein bisschen Glück stirbt der Giersch da drunter nach einem Jahr ab.

    Rindenmulch könnte auch klappen - ich weiß aber nicht, wie der Holler auf das saure Milieu reagiert.

    Ansonsten und in allerletzter Not: Holler ausgraben, Boden (und Wurzelballen) akribisch säubern und wieder einpflanzen.

    In unserer wilden Hecke (mit Holunder) wird 14-tägig die Motorsense bemüht. So bleibt der Wildwuchs einigermaßen klein. 3 - 4x/Jahr gehe ich durch und rupfe an den einzelnen Pflanzen das reingewachsene Zeugs raus.
    Oder auch mal spontan, wenn ich z.B. blühenden Giersch sehe.

    Aber am einfachsten wird "Leben und Leben lassen" sein.

    In diesem Sinne

    liebe und entspannte Grüße vom

    Elkevogel
    (die nur noch ernsthaft gegen Winden im Garten angeht - die ummanteln nämlich alles bis zur Unkenntlichkeit:schimpf:)
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Rindenmulch könnte auch klappen - ich weiß aber nicht, wie der Holler auf das saure Milieu reagiert.

    Nein, das klappt leider gar nicht. Rindenmulch wird in kurzer Zeit vom Giersch überwachsen. Den Holunder stört das saure Milieu aber nicht.

    Gierschgierschgiersch, ich hab dermaßen genug von dem Dreckzeug! Und, liebes Elkevöglein: seit letztem Jahr hab ich die wilde würgende Ackerwinde auch noch im Garten! Doch das allerneueste, erst in diesem Jahr aufgetauchte Unkraut, ist das Franzosenkraut.


    Jedes Jahr ein Mistkraut mehr! :dIch zieh wieder in die Stadt!, Wohnung mit Balkon und der Ärger ist vergessen ... :mad::mad::schimpf:

    Sisyphos, du hast dir den passendsten Usernamen ausgesucht!
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Den Holunder ausgraben würde ich garantiert nicht!
    Ich habe mal ein ganzes Beet gerodet und die Gierschwurzeln akribisch ausgelesen.
    Nach 4 Wochen sind überall Gierschblättchen ans Licht gekommen.
    Wie das vor sich gegangen ist, kann ich mir bis heute nicht erklären.
    "Unbefleckte Empfängnis" ist die einzige Möglichkeit!
     
  • Top Bottom