Hat schon mal jemand reinen Laubkompost gemacht?

Orangina

Orangina

Foren-Urgestein
Hallo Gartenfreunde,
Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal all mein Herbstlaub (zerschreddert) in ein Silo gekippt, weil ich dachte, ich kann es auch selber als Kompost nutzen, ehe ich es in die braune Tonne werfe. Habe auch versucht, mich im Netz schlau zu machen. Aber überall steht was anderes: Mal soll man es mit Grasschnitt mischen, mal Erde zwischen schichten, mal Gesteinsmehl dazwischen, mal umschichten...
Weiß jemand, ob's auch einfach nur so geht und ob im nächsten Jahr wirklich Erde dabei rauskommt?
Vielen Dank im Voraus für Eure Ratschläge.
Schönen 2.Advent morgen,
Orangina
 
  • Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Hi Asta,
    danke für die Antwort. Wie sieht das aus, was am Ende rauskommt? Ist das richtige Erde und wie lange dauert der Prozess ungefähr? Krempelst Du das Ganze zwischendurch um? Kompost (den Üblichen) hab ich schon gemacht, der ist auch was geworden (ohne Umschichten).
    Orangina
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Orangina,
    bewusst selber Laubkompost habe ich noch nicht gemacht, da wir nicht sooo viel Laub haben.
    Ein Teil des anfallenden Laubs wird als Winterschutz für Kübel und Töpfe gebraucht - Reste kommen im Frühjahr auf den Kompost.
    Alles andere kommt entweder am Stück oder "rasenmähergehäckselt" unter Sträucher und Stauden. Bis zum Frühjahr ist da meist nicht mehr viel von übrig.
    Aber auch hier wieder: Reste beim Aufräumen zwischen den Stauden landen im Kompost; unter Sträuchern bleibt es liegen.
    Dieses Jahr musste ich sogar noch Laub bei Nachbars "organisieren" da unsere Riesenbirke im Frühjahr endlich gefällt wurde (wegen Sturzgefahr).

    Zum Laubkompost finde ich diesen Link ganz interessant.

    Das kompostieren im Silo funktioniert ohne weiteres Getue. Hilfreich wäre ein bisschen reifer Kompost oder ein paar Schaufeln Gartenerde. Da sind die erforderlichen Mikroorganismen und vielleicht ein paar Regenwürmer drin, die die Kompostierung anschubsen.
    Im Sommer musst Du darauf achten, dass der Haufen nicht austrocknet.
    Ansonsten sollte das ohne weitere Hilfsmittel funktionieren.

    Wenn Du das Gefühl hast, es stockt und geht nicht weiter hilft evt. das hier:

    750 - 1000 g Zucker in 1 L heißem Wasser auflösen und auf knapp unter 38° abkühlen lassen
    1 Würfel Hefe in die abgekühlte Lösung bröseln
    Diese Mischung - noch warm - in einer Gießkanne auf knapp 10L verdünnen und über den Kompost gießen.
    Diese Hefeimpfung beschleunigt die Kompostierung rein biologisch und hilft wirklich:D

    Am Ende kommt Lauberde raus, wie sie auch im Wald entsteht.
    Bodenverbesserung vom feinsten - für die Gartenbeete ein Fest und eine prima Lösung um einfache Kübelpfanzenerde zu verbessern.

    Bitte berichte, wie sich Dein Laubkompost entwickelt.
    Bin neugierig:grins:

    LG
    Elkevogel
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Warum sollte das Laub allein nicht verrotten? Wie schnell das geht, hängt aber von der Sorte ab. Das Laub der Ebereschen ist schon fast vergangen, bevor wir die letzten Reste zusammen harken und auf den Kompost geben. Eichenlaub braucht viel länger und setzt auch Gerbstoffe frei - keine Ahnung, welche Pflanzen außer Eichen damit klarkommen.
    Bei uns verrottet das meiste Laub gemischt unter der Wildhecke, da stört es nicht, wenn ein paar Blätter länger brauchen.
     
  • Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Hallo und Dankeschön für die Antworten. Den Link hatte ich schon gelesen, aber da steht eben was von
    " durcharbeiten" und das will ich eigentlich nicht. Das Silo ist nur so ein einfacher Drahtkomposter mit relativ großen Zwischenräumen. Da fällt eh schon 'ne Menge raus. Und wenn ich dann noch drin rumwühle...
    Es handelt sich bei mir auch "nur" um das Laub von den Rasenflächen und Wegen, und wir haben viele Bäume, den Rest habe ich auch auf den Beeten und unter den Sträuchern verteilt. Andererseits will ich nicht, das das Zeug im Komposter anfängt zu faulen. Dann würde ich Dein Rezept. liebe Elke, mal ausprobieren. Momentan ist es wahrscheinlich sowieso zu kalt für irgendwelche Prozesse. Also abwarten und Tee trinken... :)
    LG Orangina
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Orangina,

    im Wald wird das Laub auch nicht gewendet - es sei denn, Wildschweine wühlen drin rum:grins:
    Aber da ist die Schicht auch nicht so dick, wie im Kompost/Silo.

    Das Silo ist nur so ein einfacher Drahtkomposter mit relativ großen Zwischenräumen. Da fällt eh schon 'ne Menge raus. Und wenn ich dann noch drin rumwühle...
    Da stellt sich mir die Frage: lieber mal wenden und ein bisschen Schwund in Kauf nehmen oder am Ende "Gammel" bekommen?
    Ich würde einfach mal abwarten, im Frühjahr evt. impfen und mit der Grabegabel ein bisschen "rühren". Dann merkst Du schon, wie sich das entwickelt.


    Im Herbst alles, was nicht verrottet ist, auf einen neuen Haufen werfen und als gesunde Basis für den nächsten Laubkompost nutzen. So wird es ein gesunder Kreislauf, der ohne weitere Hilfsmittel auskommen sollte.
    Wofür der reine Laubkompost gut ist, weiß ich mal wieder nicht.
    Aber da hat hier sicher wieder jemand einen Tipp oder Mama Gockel weiß was.

    Ach ja, falls Du keinen anderen Komposter hast (für Garten und Küchenabfälle) - Du kannst alle Gemüseabfälle, Kaffeesatz.... aus der Küche auf den Laubkomposter schmeißen. Schadet nicht und spart Platz in Bio- oder Restmülltonne.

    LG
    Elkevogel
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Wofür der reine Laubkompost gut ist, weiß ich mal wieder nicht.
    Aber da hat hier sicher wieder jemand einen Tipp oder Mama Gockel weiß was.

    LG
    Elkevogel
    Hi Elke,
    lieb, dass Du Dich noch mal mit Ratschlägen meldest. Mama Gockel (wie Du so schön sagst) meint, reiner Laubkompost würde einen ganz super Kompost für sauerliebende Pflanzen geben. Da habe ich einige davon und wollte das mal ausprobieren. Ich bin gartenmäßig nämlich noch lange nicht über die Testphasen
    hinaus.
    Eigentlich sieht der Komposter samt Inhalt ganz gut aus, hat sich auch schon um ca. 30/35 cm gesenkt (war ursprünglich rappelvoll). Von faulig ist jedenfalls nichts zu sehen und wenn, habe ich dann ja immer noch Dein Rezept.
    Meine Küchenabfälle und das Fallobst fliegen in die anderen Silos. Da hatte ich auch 'n bisschen Laub mit rein gemischt. Das wird auch schon mal umgerührt (so lange noch nicht so viel Inhalt drin ist - zu schwere Arbeit, wenn voll).
    Übrigens hatte ich dieses Frühjahr meinen allerersten Kompost abgesiebt und war stolz wie Oskar. Ich werde Dir, falls es Dich interessiert, berichten, ob Kompost aus dem Laub geworden ist. Versuch macht kluch.
    Noch eine schöne Weihnachtszeit
    Orangina:)
     
    Zuletzt bearbeitet:
    asta

    asta

    Foren-Urgestein
    Hallo, ich habe vielleicht zu ungenau erklärt.Da es hier sehr viele Bäume gibt, gibt es natürlich auch dementsprechend viel Laub. Ich wende und schaufle nichts um, allerdings mische ich z.B. Erde der Maulwurfshügel unter. Aich nicht zu viel nasses Laub auf einmal, damit es nicht zu faulen beginnt. Dann lasse ich es zuerst nebenan etwas abtrocknen .Das mit der Hefe habe ich auch schon gemacht und es verrottet tatsächlich schneller . Küchenabfälle kommen bei mir nicht dazu. Beim reinen Apfellaub dauert es bis zur Erde schon ein gutes Jahr.
    Eichen, Nuss, Kastanie kommt bei mir nicht dazu.
    LG
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Eichen, Nuss, Kastanie kommt bei mir nicht dazu.
    LG
    Hallo Asta,
    da Du das ja schon kennst, kann ich also auf Erfolg hoffen. O.g. Laub hab ich auch nicht drin - nur Haselnuss und dieses Laub verrottet relativ schnell, hab ich gemerkt. Das hat mich auch erst auf die Idee gebracht. Außerdem noch die Blätter von Obstbäumen, Ahorn, Buche. Na schau'n mer mal.
    LG
    O.
     
  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    In einem anderen Forum wurde dieses Thema schon ausführlich behandelt.
    Laub wird demnach in Müllsäcke gepackt und nach einem Jahr ist daraus reiner Laubkompost geworden, der sich sehr gut als Aussaaterde oder zur Jungpflanzen-Anzucht eignet. Sollte aber gesiebt werden, weil Samen von Bäumen drin sind.
    Das Laub von meinem Apfelbaum ist auch im Müllsack mit Beigabe einer Handvoll Hornspäne als Futter für die "Arbeiter" im Sack.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Gibt es dann auch Luftlöcher im Sack?
    Gammelt das feuchte Laub nicht darin?

    Finde das mit den Müllsäcken interessant!

    LG Karin
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    In einem anderen Forum wurde dieses Thema schon ausführlich behandelt.
    Hero, kannst Du mir sagen, in welchem? Ich würde da gern nochmal schaun.


    Zero, Chrisel hat mir in einem anderen Thread gepostet, dass das Kompostieren von Laub im Müllsack gut funktionieren würde.
    (Habe leider null Ahnung, wie man aus einem anderen Bereich zitiert.):confused:
    Ob da Löcher rein müssen, weiß sicher jemand. Das fänd ich auch interessant.
    LG
    Orangina
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    kompostieren im Müllsack funktioniert super.
    Habe es mit viel zu viel Biomasse aus dem Gemüsegarten schon probiert.

    Möglichst dunkle, stabile Müllsäcke (bitte nicht die billigen, die sind zu dünn) dort platzieren, wo sie gut 1 Jahr bleiben können.
    Nach Füllung lassen sie sich nicht mehr bewegen:schimpf:
    Im Bodenbereich ein paar kleine Löcher schneiden (Kreuzschnitt) und füllen wie Kompost, oben zubinden und seitlich noch ein paar Löcher schneiden oder pieksen.
    Gut wäre, wenn ein paar Schaufeln reifer Kompost oder Gartenerde mit eingebracht werden. Kompostbeschleuniger mit einstreuen geht auch, muss aber nicht.
    Dann heißt es nur noch abwarten;):(

    Im Sommer evt. kontrollieren und ggf. gießen und/oder Hefemischung beigeben..
    Wie Komposter oder Silo:grins:

    Optisch ist das eher grenzwertig, aber im kleinen Garten immer noch besser als ein Laubhaufen.

    LG
    Elkevogel
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Weiß jemand, ob's auch einfach nur so geht und ob im nächsten Jahr wirklich Erde dabei rauskommt?

    Also ich weiß es nicht, bin aber selbst mordsgespannt, weil ich dieses Jahr zum erstenmal Laub kompostiere.

    Hab 2 Drahtkomposter aufgestellt, geplant war einer für Laub und einer für Rasenschnitt, aber leider hat sich's schon etwas vermischt, der Laubkomposter hat schon ein wenig Fremdmaterial abgekriegt, beschäftigt sich aber immer noch vorrangig mit dem ungeschredderten Laub der Obstbäume.

    Einen dicken Packen hab ich schon auf dem Gemüsebeet verteilt. Mal abwarten, ob der Rest im nächsten Jahr kompostähnlich aussieht und wirkt, ich muss mich einfach überraschen lassen, da ich zu wenig Ahnung habe. Bisher kannte ich nur die üblichen Komposter für Küchenabfälle etc., die tun auch weiterhin Dienst, aber eben ohne Laub.
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    der Laubkomposter hat schon ein wenig Fremdmaterial abgekriegt, beschäftigt sich aber immer noch vorrangig mit dem ungeschredderten Laub der Obstbäume.
    Hallo alle,
    Rosabelverde, ich würde vorschlagen, wir berichten uns gegenseitig, was aus Deinem ungeschredderten und meinem geschredderten Laub am Ende geworden ist. Wenn das ungeschreddert genau so gut funktioniert, kann man sich im Vorfeld schon bisschen Arbeit sparen.

    LG
    Orangina:)
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Danke Elke für die Beschreibung mit dem Müllsack-Kompost.

    Für dieses Jahr ist mein Laub bereits entsorgt und der Rest liegt auf den Beeten. Dort soll das Laub auch liegen bleiben. Evtl. werde ich im Frühjahr das nicht verrottete Laub von den Beeten holen und die Müllsack-Methode ausprobieren.
    Finde das durchaus sehr interessant!

    LG Karin
     
    J

    Juli77

    Neuling
    Das klingt wirklich interessant. Hoffe mehr von eurem Projekt zu erfahren.

    Danke euch für die netten Infos!:?
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Das andere Forum ist: garten-pur!

    Dort werden auch unterschiedliche Vorgehensweisen beschrieben.
    Ich habe das feuchte Laub vom Apfelbaum in den Sack gefüllt und eine Handvoll Hornspäne zugegeben. Danach habe ich den Sack zugebunden und in die hinterste Gartenecke gestellt. Keine Löcher im Sack und keine weiteren Zugaben!
    Ich lasse mich überraschen, was dabei raus kommt.
    Wenn ich Glück habe, wird es feinste Aussaaterde.
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Danke Dir, Hero.
    Da geh ich nacher gleich mal bei der Konkurrenz spionieren.
    Dann sind wir ja schon drei, die am Ende ihre "Produkte" vergleichen können. Wäre auch schön, wenn sich noch mehr User anschließen würden. So käme vllt. sowas wie eine repräsentative Umfrage raus...:grins:
    LG
    Orangina
     
    asta

    asta

    Foren-Urgestein
    Bin wirklich gespannt, was da bei euch rauskommen wird. Feine Gartenerde kann ich nicht glauben,aber ich werde eure Berichte verfolgen.

    Ob gefüllte Plastiksäcke besser als ein Laubhaufen sind( wie Elke meint zwecks der Optik) ist wohl Geschmackssache. Ich finde zu einem Garten gehört auch ein Komposthaufen, der nicht nur gute Erde bringt, sondern oft auch unterschlupf für Igel ist ,usw.....

    Wünsche gutes Gelingen und freue mich über eure Berichte.
    LG
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Ich war spionieren und es gibt da eine Seite mit vielen Informationen. Teilweise auch von Leuten, die sich fachlich mit Boden, Chemie, Biologie, C/N-Verhältnis usw. wissenschaftlich auszukennen scheinen. Im Prinzip bin ich aber nicht wirklich schlauer als vorher.
    Es scheint eben doch auf ein Abwarten der Testreihen hinaus zu laufen. Wer seinen Laubkompost zuerst fertig hat, schreibt einfach einen Bericht.

    Hallo Asta,
    als ich die Frage nach dem Laubkompost gestellt hatte, hab ich überhaupt nicht damit gerechnet, sooooo viele Antworten zu kriegen und auf Interesse zu stoßen. Es lohnt sich wirklich, hier Mitglied zu sein.
    Gespannt bin ich übrigens auch sehr und wenn ich mir vorstelle, noch so lange warten zu müssen... Immer diese Ungeduld.
    LG an alle anderen Gespannten:grins:
    Orangina
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Ich finde zu einem Garten gehört auch ein Komposthaufen, der nicht nur gute Erde bringt, sondern oft auch unterschlupf für Igel ist ,usw.....

    Also meine Komposthaufen würd ich keinem Igel empfehlen. ;)Entweder sind's die Kästen für Küchenabfälle und ausgeleerte Blumentöpfe - da drin herrscht Matsch und Wärme und Igel müssten sich drunterher buddeln, wenn sie da überhaupt reinwollten - oder die Drahtkomposter - da drinnen ist es zugig oder warm oder regnerisch, je nach Wetter, auf jeden Fall herrlich ungemütlich!


    Viel Laub hab ich einfach unter die Hecke gefegt, das ist schon eher igeltauglich, aber meiner war noch gescheiter und hat sich - mit viel Geschnaufe, daher hab ich's mitgekriegt - Laub von der Hecke unter einen Wassertank geschleppt, genau wie schon voriges Jahr. Die Tierchen haben es halt gern trocken, was echte Komposthaufen nicht bieten können.

    Igelfürsorge spricht also nicht gegen Elkes Laubsäcke-Vorschlag.
     
    asta

    asta

    Foren-Urgestein
    Da scheinst du was falsch verstanden zu haben. Ich habe nicht geschrieben, dass die Säcke gegen Igelfürsorge wären. Sicher ist alles möglich.
    Nur meinte ich das Aussehen von Nylonsäcken gegenüber einem Laubkompost ist Geschmackssache.
    Auch nicht geschrieben, dass etwas dagegen spricht.

    Dein Zitat:……. Also meine Komposthaufen würd ich keinem Igel empfehlen. Entweder sind's die Kästen für Küchenabfälle und ausgeleerte Blumentöpfe - da drin herrscht Matsch und Wärme und Igel müssten sich drunterher buddeln, wenn sie………………..
    Sind das also Kästen, oder Komposthaufen???
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Eine handvoll Kalkstickstoff dazwischen - erhitzt, beschleunigt und tötet Unkrautsamen.
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Hallo Frau B,
    danke für den Tipp. Der kommt mit in die Sammlung von Wissen, Rat- und Vorschlägen, die hier von netten Gartenpraktikern schon abgegeben wurden.
    LG
    Orangina :D
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Kompostwürmer (soweit im Plastiksack vorhanden) reagieren sehr empfindlich auf Kalkstickstoff.
    Deswegen sollte man diesen nicht einarbeiten, sondern immer nur auf die oberste Schicht des neu eingebrachten Materials streuen.

    Gruß,
    Pit
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Wenn man den Begriff "reiner Laubkompost" überdenkt, sollte jegliche Beigabe
    unterlassen werden. Auch die von mir eingebrachten Hornspäne verfremden das
    Endprodukt.
    Nachdem ich noch Laub auf Halde habe, werde ich einen weiteren Sack befüllen und ohne jegliche Zugabe verschließen.
    So kann ich das entstandene Produkt im nächsten Jahr vergleichen.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    "Reinen" Laubkompost wird man nur schwerlich erhalten, es sei denn, man verwendet Blätter, die bereits während der Vegetationsperiode und unmittelbar nach dem Laubfall unter sterilen Bedingungen für ihre spätere Verwendung isoliert wurden.

    "Normales" Laub, das in den Plastiksack wandert, ist in der Regel mit Pilzen, Keimen, Unkrautsamen und den Exkrementen diverser Viecher behaftet.
    Hier wirkt der Kalkstickstoff.
    Oberflächlich aufgestreut, setzt er anfangs eine hohe Konzentration an Cyanamid frei, das hervorragend gegen Schädlinge im Überwinterungsstadium, Pilzen etc. wirkt.

    Nach relativ kurzer Zeit wird aus dem Cyanamid Harnstoff. Harnstoff ist dem Laub geläufig, da es garantiert schon zigmal von diversen Tierchen bepinkelt wurde.

    Die Mikroorganismen im (potentiellen) Kompost wiederum freuen sich sehr über diesen Harnstoff, die diesen für einen zügigen Abbau des relativ stickstoffarmen Pflanzenabfalls dringend benötigen.
    Kalkstickstoff unterstützt quasi im besonderen Maße die zügige Vermehrung der sehr wichtigen Rottebakterien.

    Gruß,
    Pit
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    @asta,
    in einem kleinen Garten, in einer Wohnsiedlung, kann ich mir einen "wilden Haufen", so wie wir ihn hier - neben 4 Kunststoffkompostern - haben nicht gut vorstellen.
    Also nichts abgegrenzt oder so - einfach auf einen Haufen geschmissen.
    Da sieht ein Sack meiner Meinung nach doch etwas aufgeräumter aus.
    Und schneller geht es im Beutel auch.
    In meinen wilden Haufen sind auch keine Igel. Dafür aber jede Menge Spitzmäuse und Blindschleichen. Maulwürfe waren auch schon dran.

    Geschlossenen Sack habe ich noch nicht ausprobiert.
    Da bin ich gespannt.
    Ich hätte Sorge, dass mir der Inhalt schimmelt/gammelt.
    In meinen Säcken vor ein paar Jahren herrsche Dank der kreuzförmigen Einschnitte und der Zugabe von jeweils etwas reifem Kompost und Gartenerde reichlich Leben.

    Ich freue mich auf eure Berichte.

    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Laubkompost-Update:

    So, gestern war für mich das richtige Wetter, um meinen Laubkompost abzusieben.
    Nun habe ich zwei 40-Liter-Säcke feiner reiner Laubkompost-Erde.:D

    P1020523.jpg

    Der ursprünglich bis oben gefüllte Drahtkomposter hatte sich in fast einem Jahr auf ca. 30 cm Masse reduziert. Umgeschichtet habe ich im Frühjahr einmal, aber nur, weil ich ihn umgestellt hatte.
    Es scheint also gut zu funktionieren, das geschredderte Laub in einen Komposter zu
    schmeißen.
    Jetzt steht nur noch aus, wie der Kompost bei den Pflanzen ankommt, werde meine Hortensien und Azaleen hoffentlich damit erfreuen.
    Mit dem demnächst anfallendem Laub werde ich wieder so verfahren. Diesmal aber ohne zwischendurch umzuschichten (der Drahtkomposter steht jetzt richtig).
    Da kann ich dann nächstes Jahr erneut berichten...:eek:
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Wenn dein Laubkompost so wirkt wie er aussieht, kannst du hoch zufrieden sein. :)

    Leider kann ich keinen vergleichbaren Anblick bieten, da mein Laubkompost, der vielleicht erst nur 'Kompost' war, schon Anfang des Sommers unzerkleinert in die beiden neuen Hochbeete gewandert ist. Dafür fehlte es ja erstmal an Material, weshalb die zwei Drahkomposter vorzeitig geplündert wurden. Dem Hochbeet-Gemüse muss es aber gefallen haben, denn das hat sich mächtig ins Zeug gelegt.

    Ich fürchte, mein Kompost wird nie das Stadium erreichen wie deiner auf deinem Foto! :(Der eine Drahtkomposter sammelt nach wie vor Rasenschnitt, im anderen treffen zur Zeit erstes Obstbaumlaub und gehäckselter Heckenschnitt aufeinander. Also alles so richtig wie bei Gartendilettanten üblich. :rolleyes:
     
    Frau Spatz

    Frau Spatz

    Foren-Urgestein
    Ein tolles Ergebnis, Orangina!
    Eine gute Anregung für meinen neuen Spatzen-Garten. Dort fliegt von der Nachbar-Weide einiges an Laub zu uns.

    Ich schmeiße das wenige Laub im hiesigen Garten immer in die Beete.
    Größere Blätter kommen/bleiben auf dem Rasen und werden dort zermäht.
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Ich fürchte, mein Kompost wird nie das Stadium erreichen wie deiner auf deinem Foto! :(Der eine Drahtkomposter sammelt nach wie vor Rasenschnitt, im anderen treffen zur Zeit erstes Obstbaumlaub und gehäckselter Heckenschnitt aufeinander. Also alles so richtig wie bei Gartendilettanten üblich. :rolleyes:
    Ich glaub nicht, dass Deine Methode dilettantisch ist, Rosabel. Man soll doch Abwechslung in die Schichten bringen, dacht ich? Den Rasenschnitt kannst Du auch gut zum Mulchen verwenden.


    Ein tolles Ergebnis, Orangina!
    Eine gute Anregung für meinen neuen Spatzen-Garten. Dort fliegt von der Nachbar-Weide einiges an Laub zu uns.Ich schmeiße das wenige Laub im hiesigen Garten immer in die Beete.
    Größere Blätter kommen/bleiben auf dem Rasen und werden dort zermäht.

    Lässt Du das "Zermähte" auf dem Rasen liegen, Frau Spatz? Noch hält sich hier der Laubfall in Grenzen und wird mit dem Rasenmäher beseitigt. Ich kann den Schnitt leider nicht auf den "normalen" Kompost werfen, da bei mir zu viele Unkräuter in der Wiese drin sind. Die sollen bei Kompostgaben nicht in den Blumenbeeten aulaufen!:d:rolleyes:

    Ich hab ja paar Bäume in den Wiesen stehen und auch drumrum, Wenn die Blätter fallen, ist die Wiese bedeckt und muss abgeräumt werden. Etwas kommt unter die
    Sträucher und als Mulch auf die Beete, der Rest in den Drahtkomposter.
     
    Scarlet

    Scarlet

    Foren-Urgestein
    In meiner "Wiese" im Innenhof sind auch div. "Unkräuter" dabei und ich bringe den Schnitt davon trotzdem auf den Pflanzsteig runter, einerseits mulche ich damit und andererseits halt auch zur Einbringung von organischem Material in den Boden. Bis dato war das kein Problem, dass da Unkräuter auflaufen. Wichtig ist halt nur, dass noch keine Samen an den Unkräutern sind, solang die nur mal blühen, ist noch keine Gefahr, meine ich mal.
     
    Frau Spatz

    Frau Spatz

    Foren-Urgestein
    Ich lasse das Zermähte liegen, der Wind verteilt es dann ohne mein Zutun. :D
    So viel ist es nicht, dass es groß auffallen oder gar stören würde.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Hallo
    Als meine Schwester noch gearbeitet hatte, hatten wir 2 gigantische Kompostwälle fast nur aus Laub. 2 mal 10m. lang und 1Meter hoch und breit.
    Das Laub dafür brachte meine Schwester vom Kindergarten mit der von etlichen Laubbäumen umringt war (säckeweise / täglich).

    Laubkompost alleine ist etwas einseitig und je nach Laub ist der Gerbstoffgehalt auch sehr groß und der Stickstoffgehalt vermutlich sehr niedrig (ohne ihn untersucht zu haben).
    Daher ist es am besten Laub mit anderem - vor allem Grüngut - zu mischen. Ferner ist zu empfehlen dass zwischendrin auch Äste sind, welche die Durchlüftung fördern.

    Problem am reinen Laubkompost ist die hohe Hitzeentwicklung. Zum einen ist das gut weil dadurch Unkrautsamen und Schädlinge minimiert oder komplett vernichtet werden zum anderen besteht aber auch ein minimales Risiko, dass isich der Kompost entzünden könnte. Bei uns ist jedoch nie etwas passiert aber an manchen Tagen stiegen Rauchschwaden auf.

    Ähnliches und teilweise noch heißer wird gehäckseltes Holz wenn es in zu großen Mengen und nicht schichtweise kompostiert wird. Wenn man dann den Haufen öffnet sieht man darin schimmelweise Asche und je tief man die Hand hineinsteckt desto unangenehmer wird die Hitze.

    Allerdings sind diese Entwicklungen meist nur dann so extrem je höher die Mengen auf einmal aufgetürmt wurden. Bringt man nach und nach Laub/Häcksel dann sind solche Extreme eher nicht zu erwarten.

    Auch Gras sollte man nicht in zu großen Schichten kompostieren. Am besten gleichmäßig verteilen und anderes Material dazwischen, sowie wieder Äste zur Entlüftung.

    Beste Verwendung größerer Laubmengen ist und bleibt das Mulchen.
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Danke für Deine ausführliche Antwort, Thomash.
    Ich habe ja drei Kompostbehälter stehen, die abwechselnd befüllt und geleert werden. Dort mische ich alles in Schichten. Mir ging es nur um das Laub, was bei mir nicht mehr unter Sträucher oder in die Beete passt. Ich hatte gelesen, dass dieser Kompost gut wäre für Saure-Erde-Pflanzen. Deswegen wollte ich ausprobieren, ob es mit Nur-Laub funktioniert. Mein (geschreddertes) Laub passt gerade in einen Drahtkomposter, die Rotte klappte gut, es ist nix schimmlig geworden. So heiß wurde es auch nicht. Eine Menge Getier gab es ebenfalls drin.
    Was ich noch nicht weiss ist, wie der Laub-Kompost meinen Moorbeetpflanzen schmeckt. Das muss ich erst noch abwarten...:eek:
     
  • Top Bottom