Heizregulierung (sparsam Heizen)

Columbo_MS

Columbo_MS

Neuling
#1
Guten Morgen,

ich konnte zwar ein ähnliches Thema finden (ich darf den Link leider noch nicht einfügen), allerdings beantwortet dieser nicht ganz genau meine Fragen. Daher nachfolgend meine zwei Themen.

1.
Wir haben eine Junkers Heizanlage, welche via einer Steuerung die Heizzeiten, sowie die Temperatur im Haus regelt.

Wie spare ich besser?
Ich war immer der Meinung, dass geregelte Heizzeiten (z.B. von 6:00 bis 22:00 Uhr, etc.) sparsamer sind, als 24 Stunde auf selber Temperatur zu heizen.
Unser Techniker hat mir allerdings erklärt, dass es keine entscheidend großen Unterschiede gibt, wenn man 24 Stunden auf z.B. 22 Grad heizt, da bei Absenkung über Nacht ja anschlißend wieder mit mehr Heizaufwand die Wunschtemperatur tagsüber wieder erreicht werden muss.

Wie ist eure Meinung dazu?

2.
Außerdem meinte er, sei es besser, wenn man die Radiatoren im Wohnbereich immer auf die höchste Stufe einstellt, da dies nur die Heizleistung beeinflusst, aber nicht die Raumteperatur. Sprich, auf der höchsten Stufe (bei mir 5) ist zwar kurzfristig zur Erwärmung mehr Leistung notwendig, aber dafür nicht über mehrere Stunden hinweg, z.B. bei Stufe 3 bis die Raumtemperatur erreicht ist.
Es wäre an sich nur logisch, wenn man seine Raumtemperatur auf 22 Grad steuern kann, dass es egal ist, ob der Regler auf Stufe 3 oder 5 steht.

Wie seht ihr das, ist es tatsächlich (bei einer Anlage mit Temperaturregler) egal, auf welcher Stufe dieser eingestellt ist?

LG, Columbo
 
  • mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    #2
    Was verstehst du unter Temperaturregler =?
    ein Raumthermostat ?( wahrscheinlich im Wohnbereich angebracht )
     
    Columbo_MS

    Columbo_MS

    Neuling
    #3
    Hallo,
    spät aber doch.
    Im Keller steht unsere Junkers Heiztherme. Bei dieser kann man via Programmeinstellung die Heizzeiten, sowie die Temperatur einstellen. Das habe ich gemeint. :)
    Ein Raumthermostat haben wir (leider) nicht.
    LG
     
    M

    MyManu

    Mitglied
    #4
    Hast du den hauptsächlich Radiatoren oder fußbodenheizung? Das finde ich spielt eine große Rolle. Bei einer Fußbodenheizung kann es durchaus sein machen diese 24 Std. Laufen zu lassen, da sie einfach träge ist. Ich habe z. B. Meine Nachtabsenkung von 8 Uhr bis 11 Uhr geschalten, in der Hoffnung, dass die Räume durch die Morgensonne nicht so sehr aus kühlen.


    Bei Radiatoren würde ich aber generell zur klassischen Nachtabsenkung raten und sonst die Thermostatköpfe auf drei durchlaufen lassen. Mit Heizkörper kann man halt schnell mal einen Raum aufheizen.
    Der größte Energieverlust kann durch eine Zirkulationspumpe entstehen, wenn sie zu lange das brauchwasser umwälzt und dabei abkühlt.
     
  • Columbo_MS

    Columbo_MS

    Neuling
    #5
    Wir haben Radiatoren.
    Bezüglich Nachtabsenkung wurde dagegen gehalten, dass die verlorene Heizwärme tagsüber wieder durch mehr Energieverbrauch "Geld verschwendet". Man müsste es wohl irgendwie messen was wirklich sparsamer ist.
     
  • M

    MyManu

    Mitglied
    #6
    Eines ist jedenfalls sicher, man kann bei Heizungen alles hin rechnen wie man es braucht. Auch bei Kernkraftwerke sagt man, dass sie am Tag bezüglich der Photovoltaik Anlagen runder gefahren werden und am Abend wieder voll hoch. Auch dies soll mehr Energie kosten als sie einfach durchlaufen zu lassen.

    Jedenfalls ein Thermostatkopf auf fünf kann eine Temperatur von 28 Grad erreichen ein Thermostatkopf auf drei ca 21 Grad. Dort ist ein kleines Metall drin was sich je nach Einstellung weiter ausdehnt und dementsprechend das Ventil regelt.

    Wenn du es aber sicher wissen willst, ob eine Nachtabsenkung für dich sinnvollist oder nicht, bleibt nur ein Test für die nächsten zwei Jahre übrig und jeweils den Verbrauch notieren.

    Persönlich würde ich aber die Nachtabsenkung wählen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass es spürbar soviel ausmacht.
     
  • Top Bottom