Heizung (Thermostate und Entlüfter?)

Skarn483

Skarn483

Mitglied
Guten Abend.

Ich wollte mir ein paar Tips einholen, ich hoffe mir kann jemand helfen.

Ich würde gerne neue Thermostate (manuelle) und Automatische Entlüfter an allen Heizkörpern einbauen. Ist sowas als Nicht Heizungsbauer zu bewerkstelligen?

Wenn ja, welche Marke würdet ihr empfehlen?

Danke im vorraus.
 
  • R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    was hast Du denn für eine Heizung? An den Heizkörpern sind normalerweise schon Entlüftungsventile!!
    Bei einer guten Heizungsanlage müssen keine Heizkörper entlüftet werden.
     
    jola

    jola

    Foren-Urgestein
    Ich würde gerne neue Thermostate (manuelle) und Automatische Entlüfter an allen Heizkörpern einbauen
    Stell Deine alten Thermostate einfach auf " 0" und schraub sie ab. Die Neuen setzt Du in der gleichen Stellung an,
    und schraubst sie fest. Ob das mit automatischer Entlüftung funktioniert, weiß ich nicht, bei mir ist die Entlüftung
    am anderen Ende des Heizkörpers.
     
    punticek

    punticek

    Mitglied
    für die automatischen Entlüfter musst du die jetzigen rausdrehen, die neuen montieren, dazu muß deine Heizung drucklos sein,. das heißt, das Wasser muß abgelassen werden! wende dich also an einen Heizungsfachmann! Die Thermostate kanns´te selbst wechseln, wenn keine alten ISTA Köpfe montiert sind (bein denen passt die Gewindesteigung und der Durchmesser nicht)!
    glg
    punticek
     
  • Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Grund für die Automatischen Entlüfter ist... dass beim aufdrehen bei 2 Heizkörpern es immer kurz gluckert.

    Ich hatte nie Probleme mit Luft. Mir wurde vor kurzem eine Hocheffizienzpumpe eingebaut und seitdem bekomme ich aus 2 Heizkörpern die Luft nicht raus. Die Heizkörper sind 12 Jahre alt und die Heizungsanlage von 2002.

    Genutzt werden Schwarzstahlrohre die schon immer drin sind. Das Haus wurde 1964 gebaut.

    Habe nun schon 7 mal entlüftet und kein Erfolg. (wie gesagt,,, nur an den 2 Heizkörpern)

    Der Betriebsdruck liegt bie ca. 1,8 Bar. Also im grünen Bereich.
     
  • Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    für die automatischen Entlüfter musst du die jetzigen rausdrehen, die neuen montieren, dazu muß deine Heizung drucklos sein,. das heißt, das Wasser muß abgelassen werden! wende dich also an einen Heizungsfachmann! Die Thermostate kanns´te selbst wechseln, wenn keine alten ISTA Köpfe montiert sind (bein denen passt die Gewindesteigung und der Durchmesser nicht)!
    glg
    punticek

    Ich muss nur den Rücklauf und das Thermostat zudrehen, dann könnte ich den Automatischen Entlüfter montieren.

    Wüsste sonst nicht wie ich auf Dauer die Luft raus bekomme.
     
  • M

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Dieses gluggern kann auch ein Strömungsgeräusch sein.
    Wurde schon ein hydraulischer Abgleich gemacht?
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Nein wurde kein Abgleich gemacht.

    Dieses Geräusch war 54 Jahre nicht. Erst seid die neue Pumpe drinnen ist.
     
    M

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Du hast 54 Jahre alte Heizkörper in Betrieb ? :eek:
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Ich habe 3 Heizkörper, die seit 61 Jahren in Betrieb sind. Ich will die gar nicht erneuern lassen, weil die einfach richtig gut heizen. Einer davon gluckert auch. Entlüften bringt nix. Kommt keine Luft raus. Gluckert weiter.
     
  • Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Das Haus ist 54 Jahre alt und die Verrohrung aus Schwarzstahl also auch 54 Jahre alt aber die Heizkörper sind 10 Jahre alt.

    Die Schwarzstahlrohre halten ja ewig wenn keine Luft drinnen ist aber da der eine Heizkörper Luft drinnen hat, so wie es sich mal anhört, möchte ich es weg haben, damit die Rohre keinen Schaden bekommen.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Hallo Leute.

    Ich musste ein Rohr erneuert bekommen und es wurde somit der ganze Heizkreislauf leerlaufen gelassen und danach wurde es wieder befüllt.

    Ich habe von unten bis oben alle Heizkörper so oft entlüftet und wieder Wasser nachgefüllt bis keine Luft mehr an den manuellen Entlüftern herauskam.

    Betriebsdruck liegt nun bei 2 Bar bei einem 2 Stöckigem Haus und 21 Heizkörper.

    Aber absolut jeder Heizkörper gluckert beim aufdrehen kurz aber macht gleichmäßig warm. Das jeder Heizkörper gluckert war nicht. Aber es kommt keine Luft heraus egal wie oft ich entlüfte,

    Kann mir jemand helfen?

    Ich wäre so dankbar.
     
    Sandor 2

    Sandor 2

    Mitglied
    Beim Entlüften sollte die Umwälzpumpe aus sein. Entlüften von Vor- und Rücklauf.
    Beim Vorlaufentlüften vorher das Fußventil zudrehen, dann den Thermostatkopf ganz aufdrehen und den Heizkörper entlüften, solange bis Wasser austritt.
    Beim Rücklauf den Thermostat zudrehen, das Fußventil aufdrehen und entlüften bis Wasser austritt. Danach oder auch währenddessen, den Wasserstand am Heizungsmanometer kontrollieren und ggf. Anlage auffüllen. Natürlich bei den höchstliegenden Heizkörpern beginnen.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Genauso habe ich es getan.
    Umwälzpumpe aus und 4 stunden gewartet. Heizkörper aus, dann entlüftet und dann Heizkörper auf 5 und wieder entlüftet. Es kam sehr viel Luft aber es gluckert immer noch. Habe den Vorgang wiederholt und das 3 mal und ja habe immer Wasser nachgefüllt.

    Aber bei den nachfolgenden Vorgänge kam immer direkt Wasser.
     
    Sandor 2

    Sandor 2

    Mitglied
    Wenn möglich, die Heizkörper die gluckern, mal über Nacht offen lassen. Dadurch sammelt sich einiges an Luft im HK, die dann auch schneller entlüftet werden kann.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Ok das werde ich mal tun.

    Aber wieso beim höchsten anfangen? Heizungsbauer sagt immer von unten.

    Hat das ein bestimmter Grund?

    Vielen Danke für die Hilfe und die Zeit.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Ok das werde ich mal tun.
    Aber wieso beim höchsten anfangen? Heizungsbauer sagt immer von unten.
    Hat das ein bestimmter Grund?
    Der Grund unten anzufangen ist, beim Entlüften kann sich durch Vibrationen Luft lösen, die irgendwo im System fest gesessen hatte und nun nach oben steigt, darum sollten auch alle Thermostate und Abstellventile geöffnet sein.
    Andersrum fängt man immer wieder von neuem an. :(
    Zuweilen ist es sinnvoll mit einem Gummihammer oder Holzstück auf Winkelverbindungen oder andere kritische Rohrstellen zu schlagen, um festsitzende Luft zu lösen. Das sollte schon vorher im Heiz-Betrieb gemacht werden.
    Bei vollständig isolierten Rohren leider etwas schwierig. Falls sonst gar nichts hilft, einen Schwingschleifer
    - ohne Schleifpapier ;) - an nicht isolierte Teile, wie Ventile und Heizköper drücken und einschalten.
    Die Vibration werden weiter geleitet :)

    Darüber hinaus ist es normal, dass nach einer Neubefüllung das Wasser über einen längeren Zeitraum weiter "ausgast" und neue Luftblasen entstehen.
    Für das Entlüften ist ein Betriebsdruck von 2 Bar okay aber nicht für den Dauerbetrieb.
    Bei 2 Stockwerken reichen 1 Bar, denn dem entsprechend wird auch Dein Sicherheitsventil auf 2,5 bar ausgelegt sein.
    Fährst Du Deine Anlage ständig mit 2 Bar und bei großer Kälte wird die Heizkreis-Temperatur erhöht, kann der Druck so ansteigen, dass das Sicherheitsventil anspricht.

    Bevor Du Wasser in die Anlage nachfüllst, musst Du sicher sein, dass keine Luft im Schlauch ist!
    1. Schlauch anschließen aber die Verschraubungen nicht ganz fest ziehen.
    2. Zapfventil aufdrehen bis es an beiden Verschraubungen Wasser austritt.
    3. Zuerst die Untere Verschraubung dicht drehen dann die am Zapfventil
    4. Erst jetzt das Heizanlagen-Enteerungsventil (Einfüllventil) etwas öffnen. Strömt zu schnell zuviel kaltes Wasser in die Anlage, kann es im Kessel zu Spannungsrissen kommen.
    5. Ist der gewünschte Druck erreicht, nur das Einfüllventil schliessen
    Erst wenn die gesammte Anlage entlüftet ist, das Zapfventil schließen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Hallo.

    Danke für die Erklärung.

    Einfüllventil ist ja das wo direkt in die Heizanlage füllt und Zapfventil? Das vom Frischwasser?

    Ich befülle immer ohne Luft. Der Schlauch ist immer dran und mit Wasser voll.

    Thermostat ist klar aber was ist das Abstellventil? Das beim Heizkörper Rücklauf?

    Luft die im Heizkörper ankommt bleibt auch drin oder kann es sein das sie wieder durch die Rohren nach unten transportiert wird?
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Also wie sollte ich als erstes vorgehen?

    Über Nacht alle Heizkörper auf 5 also komplett auf und Umwälzpumpe ausschalten?

    Dann morgen früh von unten nach oben entlüften? Danach sollte es weg sein?
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Einfüllventil ist ja das wo direkt in die Heizanlage füllt JA und Zapfventil? Das vom Frischwasser?
    Zapfventil ist das Fachwort für Wasserhahn zum Anschluss für Schläuche
    Ich befülle immer ohne Luft. Der Schlauch ist immer dran und mit Wasser voll. (y)

    Thermostat ist klar aber was ist das Abstellventil? Das beim Heizkörper Rücklauf? Ja, an jedem HK
    Luft die im Heizkörper ankommt bleibt auch drin oder kann es sein das sie wieder durch die Rohren nach unten transportiert wird? Selten, nur kleinste Blasen falls die Umwälzpumpe mit zu vielen Umdrehung läuft
    Also wie sollte ich als erstes vorgehen?
    Über Nacht alle Heizkörper auf 5 also komplett auf und Umwälzpumpe ausschalten?
    Heizkörper auf 5 und Umwälzpumpe auf kleinste Stufe.
    Dann morgen früh Umwälzpumpe ausschalten & 4 Std später von unten nach oben entlüften? JA
    Danach sollte es weg sein? - Kann, muss nicht, wie im Beitrag #17 erklärt
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Ok vielen Dank für die gute Hilfestellung und die Zeit.

    Werde ich so machen. Wenn es dann immer noch nicht geht, dann hole ich ein Heizungsbauer hinzu.

    Dankeschön.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Was ich noch sagen wollte.... mir kommt es so vor das die Luft am Thermostat Bereich einfach hängt und nicht zum entlüfter gelangt.

    Werde das mit dem Gummihammer dann zusätzlich testen.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Ok vielen Dank für die gute Hilfestellung und die Zeit.
    Werde ich so machen. Wenn es dann immer noch nicht geht, dann hole ich ein Heizungsbauer hinzu.
    Dankeschön.
    Bei einem neu befüllten System würde ich dass alle 2-3 Wochen wiederholen und erst nach dem 3. oder 4. mal den Heizungsbauer bemühen.
    Was ich noch sagen wollte.... mir kommt es so vor das die Luft am Thermostat Bereich einfach hängt und nicht zum entlüfter gelangt.
    Werde das mit dem Gummihammer dann zusätzlich testen. Viele leichte Schläge - kein großer ;)
    Das ist gut möglich, wenn die Rohre alt sind und lange Jahre das Wasser nicht gewechselt wurde (muss ja auch nicht) dann bildet sich eine Art Faulschlamm der sich in den HK unten absetzt. Der wird beim Neubefüllen aufgewirbelt und setzt sich an "Strömungs-Totstellen" aber auch an den Ventilflächen der Thermostate ab.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Wie bekomme ich den schlamm weg wenn es bei mir so wäre?
     
    Sandor 2

    Sandor 2

    Mitglied
    Hoffe erstmal dass sich Dein Problem in "Luft" aufgelöst hat.
    [QUOTE
    Aber wieso beim höchsten anfangen ?
    [/QUOTE]

    Die meiste Luft sammelt sich nun mal immer am höchsten Punkt und läßt sich dort auch am schnellsten entfernen.

    So, und ich bin jetzt hier raus.
    Viel Spass mit Gummihammer und Schwingschleifer.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    So.... ich ließ die Nacht alle Heizkörper auf 5 und habe geheizt. Heute morgen habe ich mit dem Gummihammer leicht auf den Rohren vor dem Thermostat, am Ablauf und auf dem Heizkörper selbst herumgehämmert und ließ es weitere 3 Stunden heizen. Danach zog ich den Stecker von der Umwälzpumpe (Heizkörper auf 5 gelassen) und habe 4 Stunden gewartet.

    Jetzt habe ich entlüftet aber es kam bei allen HK direkt Wasser.

    Die Heizkörper gluckern immer noch. :-(
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    So.... ich ließ die Nacht alle Heizkörper auf 5 und habe geheizt. Heute morgen habe ich mit dem Gummihammer leicht auf den Rohren vor dem Thermostat, am Ablauf und auf dem Heizkörper selbst herumgehämmert und ließ es weitere 3 Stunden heizen. Danach zog ich den Stecker von der Umwälzpumpe (Heizkörper auf 5 gelassen) und habe 4 Stunden gewartet.

    Jetzt habe ich entlüftet aber es kam bei allen HK direkt Wasser.

    Die Heizkörper gluckern immer noch. :-(
    :rolleyes:....wäre auch zu schön gewesen... doch es ist die richtige Vorgehensweise.
    Gluckern alle Hk's ?
    Haben dieHk's negatives Gefälle - sind an der Entlüftung tiefer als am Thermostaten?
     
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Ich hatte da auch mal gluckernde Probleme und hatte sich durch weniger Druck gelöst ... also wäre evtl. mal als ein Versuch wert?
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Das mit weniger Druck teste ich mal. Zurzeit sind gerade 2 Bar drauf.

    Thermostate und Entlüftung haben gleiche Höhe.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Mein Überdruck Ventil ließ eben Wasser ab. Ich hab nichts gemacht. Komisch.

    O,5 wäre roter Bereich. ???

    Ja denke ich auch... die sind ja unverändert aber Anlage war auch seit ich hier wohne noch nie Wasserleer.
     

    Anhänge

    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Was ich vergessen habe zu sagen. Ich hatte gestern ja die HK voll aufgedreht und den Stecker der Pumpe gezogen und 4 Stunden gewartet. Aber von den 21 HK waren dennoch 5 heiß und das ohne Pumpe?

    Hab Solarzellen für warmes Brauchwasser... kann es sein das sich da was stört oder da was gekoppelt ist? Denn ohne Pumpe müsste doch alles kalt bleiben.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Mein Überdruck Ventil ließ eben Wasser ab. Ich hab nichts gemacht. Komisch.
    O,5 wäre roter Bereich. ???
    Ja denke ich auch... die sind ja unverändert aber Anlage war auch seit ich hier wohne noch nie Wasserleer.
    Das passiert öfter, als man denkt, dass die Heizanlagen mit zuviel Druck gefahren werden.
    Infolge spricht dann meist unbemerkt das Sicherheits-Überdruckventil an, wenn das Wasser sich bei größerer Wärme ausdehnt. Was wiederum zu Wasserverlust führt.
    Passiert das öfter, lagert sich Kalk und Schlamm an den Dichtflächen ab und kann zum "Nässen" des Überdruckventils führen.
    Was ich vergessen habe zu sagen. Ich hatte gestern ja die HK voll aufgedreht und den Stecker der Pumpe gezogen und 4 Stunden gewartet. Aber von den 21 HK waren dennoch 5 heiß und das ohne Pumpe?
    Hab Solarzellen für warmes Brauchwasser... kann es sein das sich da was stört oder da was gekoppelt ist? Denn ohne Pumpe müsste doch alles kalt bleiben.
    Das ist normal!
    Warmes Wasser ist leichter als kaltes (wegen der Dichte) und steigt nach oben.
    So haben früher die Heizanlagen, ohne Pumpe, nach dem "Schwerkraft-Prinzip" gearbeitet - Schwerkraftheizung
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Ich fuhr sie Jahre bei 2 Bar.... Jetzt ist es ihr zuviel... kurios.

    Achsooo... dann müsste ich auch den Kessel ausschalten, damit das Wasser in Ruhe steigen kann. Die Luft meinte ich.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Den Druck runter nehmen ist doch nur, um alles an Luft mal raus zubekommen (das ist halt nach Wasserwechsel je nach Heizung, Rohren, usw. bei jedem etwas anders) ... danach wenn alles gut kannst ja wieder mit dem Druck hoch gehen!
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Ja, das braucht eben Zeit und das Vorgehend des klopfen/entlüften würde ich mal täglich probieren - irgendwo muss da ja Luft noch drin sein (meist hängt es auch am/im Heizkörper selbst .... bei mir war glaube erst nach 3-4 Wochen ruhe und Probleme hatte ich nur an zwei Heizkörpern).

    Hast den Druck auch schon mal ganz raus genommen?
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Nein den Druck hab ich noch nicht ganz rausgenommen. Wenn ich das tu kommt doch automatisch wieder Luft rein denk ich.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    So bei 2 Heizkörper ist das gluckern ganz weg aber ich habe nichts getan. Kann mir das jemand erklären?
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    So bei 2 Heizkörper ist das gluckern ganz weg aber ich habe nichts getan. Kann mir das jemand erklären?
    Es ist möglich, dass Luftblasen so zusammen gedrückt werden, dass sie an kritischen Stellen von der Strömung nicht erfasst und weiter nach oben transportiert werden.
    Du hattest den Druck reduziert, die Blasen haben sich ausgedehnt und fanden keinen Halt mehr im System und wurden weiter gespült - weiter so (y) :D
    Vieleicht ist in ein oder zwei Wochen die restliche Luft im obersten HK angekommen...
    Übrigens... Dein Heizanlagen-Foto...
    Die Überströmleitung am Sicherheitsventil darf nur mit Gefälle, schon garnicht mit senkrechter Steigung verlegt werden. Auch muss das Wasser über einen offenen Trichter-Syfon abgeführt werden.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Ich habe wieder 1,5 Bar Gestern drauf machen müssen. Meine Umwälzpumpe hat unter 1 Bar quälende Geräusche gemacht also hob ich die Bar so lange an bis es weg war und das war bei 1,5 Bar der Fall.

    Also der Ablauf führt in ein offenen Trichter direkt in den Kanal.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Ich habe wieder 1,5 Bar Gestern drauf machen müssen. Meine Umwälzpumpe hat unter 1 Bar quälende Geräusche gemacht also hob ich die Bar so lange an bis es weg war und das war bei 1,5 Bar der Fall.
    Deine Umwälzpumpe, eine Nassläuferumwälzpumpe mit speziellenen Kohlegleitlagern, sieht zwar recht neu aus, trotzdem könnten die Lager oder das Laufrad etwas ausgeschlagen oder gar beschädigt sein und und Edelstahlwelle oder Laufrad taumeln.
    Der auf 1.5 Bar erhöhte Druck könnte den Lauf stabilisieren und somit die Geräusche unterdrücken.

    Edith:
    Mein Überdruck Ventil ließ eben Wasser ab. Ich hab nichts gemacht. Komisch.
    O,5 wäre roter Bereich. ???
    Das Manometer würde ich dann auch mal erneuern.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Sie ist 4 Monate alt. Das wäre krass wenn die schon defekt wäre.

    Hoffe ich mal nicht.

    Das quälende Geräusch hörte sich wie Luft an das er verwirbelte. Aber um das herauszufinden müsste ich eine andere einbauen.
     
    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    So ich lass es mal bei dem Druck weiterlaufen. Vielleicht ergibt sich das mit der Pumpe.

    Schwankt ohnehin zwischen 0,8 und 1 Bar.
     

    Anhänge

    Skarn483

    Skarn483

    Mitglied
    Ich möchte mich bei euch allen erstmal bedanken für eure Zeit. Vor allem möchte ich mich bei Galileo bedanken. So eine Hilfe bekam ich noch nie. Er half mir auch sehr per Privat Nachricht.

    Vielen Dank!
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Zuletzt bearbeitet:
  • Top Bottom