Hilfe!! Tiere auf dem Dachboden (Ratten?)

K

Klara_Ara

Neuling
Wahrscheinlich passt das Thema hier nicht ganz, aber wir benötigen dringend Hilfe und jeden Rat!!!

Hallo Mitglieder;

wir wohnen auf dem Land und hören seit einiger Zeit immer Kratzgeräusche vom Dachboden, konnten aber nie ein Tier identifizieren. Heute haben wir ein paar Dachpfannen hochgenommen und gesehen, dass ein Gang durch die Glaswolle auf unseren Dachboden führt (Foto 1). Außerdem war sehr viel Kot zu finden (Foto 2) und wir fragen uns um welches Tier/ welche Tiere es sich wohl handeln könnte. Erkennt jemand zufälligerweise den Kot und kann uns sagen, welcher Mitbewohner bei uns eingezogen ist? Und eventuell auch was wir dagegen machen können?
Wäre sehr dankbar für Rückmeldungen, da wir nun echt interessiert sind und gezwungen sind zu handeln bevor noch mehr zerstört wird.


LG Klara :)
 

Anhänge

  • Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Moin,

    so wie das aussieht und die erwähnten Kratzgeräusche... es könnte sich um einen Marder oder Waschbär handeln.
    Wenn der Kot vom "Poltergeist" stammt schließe ich Ratte aus, es spricht mehr für die anderen zwei Verdächtigen.
    Sollte es ein Marder sein, so wird der sich da nur kurzfristig vergnügen und dann immer wieder mal in gewissen Abständen vorbei schauen und keine Sorge, er hält sich an den "Burgfrieden", das heißt er beschädigt euer Auto nicht und er stellt auch sonst nix an, Blödsinn machen sie nur außerhalb ihres direkten Wohnbereichs.
    Sollte es ein Waschbär sein sieht die Sache allerdings anders aus denn die Strolche durchwühlen nicht nur Kompostkisten und Mülltonnen, sie stellen auch Keller, Garagen, Dachböden und Schuppen auf den Kopf, manchmal richten sie auch Schäden an in dem sie Wandvertäfelungen, Dachpfannen, Isolierungen usw. zerstören um sich einen Weg zu bahnen.

    Mit einem Marder auf dem Dachboden lebt es sich recht gut, das Vergnügen habe ich schon seit etlichen Jahren und bisher gab es keinen Grund sich über das WG-Verhältnis zu beklagen... auf beiden Seiten nicht.
    Einen Waschbär würde ich aber nicht dulden, in dem Fall würde ich den zuständigen Jäger kontaktieren, der weiß denn schon wie man den Untermieter elegant loswerden kann.

    LG Conya
     
    Zuletzt bearbeitet:
    vogerl

    vogerl

    Mitglied
    Ich würde auch auf Marder tippen, die rumoren ordentlich. Oder ein Siebenschläfer. Wenn es ein Marder ist, haben die ja schon eine gewisse Größe, da würde ich empfehlen einen Dachdecker zu holen und da mit Gitter alle Zugänge verschließen zu lassen und (evtl durch den Kammerjäger) zeitgleich Lebendfallen aufzustellen. Die Erfahrung in der erweiterten Familie hat gezeigt, dass die Marder dann eh vorm Dachdecker das Weite suchen und dann nicht mehr zurückkönnen. Auch wenn Marder per se nicht schaden, so will man doch nicht massig Kot am Dachboden haben und den Schlaf stören sie auch mit ihrem regen Nachtleben ;) Ob die Losung allerdings dazu passt, kann ich leider nicht sagen.
     
    K

    Klara_Ara

    Neuling
    Moin,

    so wie das aussieht und die erwähnten Kratzgeräusche... es könnte sich um einen Marder oder Waschbär handeln.
    Wenn der Kot vom "Poltergeist" stammt schließe ich Ratte aus, es spricht mehr für die anderen zwei Verdächtigen.
    Sollte es ein Marder sein, so wird der sich da nur kurzfristig vergnügen und dann immer wieder mal in gewissen Abständen vorbei schauen und keine Sorge, er hält sich an den "Burgfrieden", das heißt er beschädigt euer Auto nicht und er stellt auch sonst nix an, Blödsinn machen sie nur außerhalb ihres direkten Wohnbereichs.
    Sollte es ein Waschbär sein sieht die Sache allerdings anders aus denn die Strolche durchwühlen nicht nur Kompostkisten und Mülltonnen, sie stellen auch Keller, Garagen, Dachböden und Schuppen auf den Kopf, manchmal richten sie auch Schäden an in dem sie Wandvertäfelungen, Dachpfannen, Isolierungen usw. zerstören um sich einen Weg zu bahnen.

    Mit einem Marder auf dem Dachboden lebt es sich recht gut, das Vergnügen habe ich schon seit etlichen Jahren und bisher gab es keinen Grund sich über das WG-Verhältnis zu beklagen... auf beiden Seiten nicht.
    Einen Waschbär würde ich aber nicht dulden, in dem Fall würde ich den zuständigen Jäger kontaktieren, der weiß denn schon wie man den Untermieter elegant loswerden kann.

    LG Conya
    Okay. Schonmal vielen Dank für deine schnelle Antwort! Ich werde mich mal genauer zu diesen Beiden informieren. Mal schauen ob wir Glück haben und es sich "nur" um einen Mader handelt. Vielen vielen Dank!
     
  • K

    Klara_Ara

    Neuling
    Ich würde auch auf Marder tippen, die rumoren ordentlich. Oder ein Siebenschläfer. Wenn es ein Marder ist, haben die ja schon eine gewisse Größe, da würde ich empfehlen einen Dachdecker zu holen und da mit Gitter alle Zugänge verschließen zu lassen und (evtl durch den Kammerjäger) zeitgleich Lebendfallen aufzustellen. Die Erfahrung in der erweiterten Familie hat gezeigt, dass die Marder dann eh vorm Dachdecker das Weite suchen und dann nicht mehr zurückkönnen. Auch wenn Marder per se nicht schaden, so will man doch nicht massig Kot am Dachboden haben und den Schlaf stören sie auch mit ihrem regen Nachtleben ;) Ob die Losung allerdings dazu passt, kann ich leider nicht sagen.
    Vielen vielen Dank für die schnelle Antwort, sehr hilfreich!
     
  • Blumenfreund80

    Blumenfreund80

    Mitglied
    Bei uns im Nachbarhaus ist ein Eichhörchen im Dachgiebel. Sieht immer lustig aus, wenn es die Wand hoch klettert.
     
  • K

    Klara_Ara

    Neuling
    Moin,

    so wie das aussieht und die erwähnten Kratzgeräusche... es könnte sich um einen Marder oder Waschbär handeln.
    Wenn der Kot vom "Poltergeist" stammt schließe ich Ratte aus, es spricht mehr für die anderen zwei Verdächtigen.
    Sollte es ein Marder sein, so wird der sich da nur kurzfristig vergnügen und dann immer wieder mal in gewissen Abständen vorbei schauen und keine Sorge, er hält sich an den "Burgfrieden", das heißt er beschädigt euer Auto nicht und er stellt auch sonst nix an, Blödsinn machen sie nur außerhalb ihres direkten Wohnbereichs.
    Sollte es ein Waschbär sein sieht die Sache allerdings anders aus denn die Strolche durchwühlen nicht nur Kompostkisten und Mülltonnen, sie stellen auch Keller, Garagen, Dachböden und Schuppen auf den Kopf, manchmal richten sie auch Schäden an in dem sie Wandvertäfelungen, Dachpfannen, Isolierungen usw. zerstören um sich einen Weg zu bahnen.

    Mit einem Marder auf dem Dachboden lebt es sich recht gut, das Vergnügen habe ich schon seit etlichen Jahren und bisher gab es keinen Grund sich über das WG-Verhältnis zu beklagen... auf beiden Seiten nicht.
    Einen Waschbär würde ich aber nicht dulden, in dem Fall würde ich den zuständigen Jäger kontaktieren, der weiß denn schon wie man den Untermieter elegant loswerden kann.

    LG Conya
    Ich habe mir mal den Kot eines Waschbären im Internet angeschaut und würde diesen daher ausschließen. Immerhin etwas! :)
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Ha, mein Marder ist zuhause, bei mir rumpelt und poltert es gerade auf dem Dachboden als ob da oben ein Kickboxer trainiert :ROFLMAO:
    Aber die Erfahrung lehrt mich, in einigen Minuten gibt es kratzende Geräusche, gefolgt von einem langgezogenen Schaben, das höre ich immer wenn er auf einem schräg liegenden Brett herunterrutscht um sein Domizil zu verlassen. Das Brett endet an der Südwestecke vom Dach, da hat er unter der fünften Dachpfanne (von unten gezählt) seine "Haustür", da quetscht er sich durch, schliddert auf dem Hintern bis in die Dachrinne und verschwindet kopfüber im Fallrohr an dessen Ende er nach einer weiteren Rutschpartie im Blumenkübel landet.

    LG Conya
     
    M

    mahatari

    Mitglied
    Es heißt ja, der Marder hütet sein Zuhause...bei uns liegen schon mal ein Brötchen oder ein Meisenknödel unter der Motorhaube, aber nie ist etwas kaputt. Er muß aber in einem der Nachbarhäuser wohnen, bei uns ist es ruhig....man kann ihn ganz gut am Kot identifizieren...oder an frischen Schneespuren...
    Im Haus würde ich ihn nicht haben wollen. @Conya ihr habt ihn dann ja gut unter Kontrolle....oft ist es so, daß nur "geschulte" Jäger diese versteckten Wege finden und Abhilfe schaffen können.Jedenfalls bei uns im Dorf gab es einen, der immer geholt wurde...
     
  • wilde Gärtnerin

    wilde Gärtnerin

    Foren-Urgestein
    Als ganz so harmlos möchte ich den Marder als Dachbewohner nicht ansehen.
    Bei meiner Schwester hat eine Marderfamilie die gesamte Dachdämmung ruiniert:-(

    wilde Gärtnerin
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Richtig, er hütet sein Zuhause, das nennt man Burgfrieden, er hält auch andere Marder fern, das begrenzt die Zahl der Beutegreifer in meinem Garten. Unter Kontrolle habe ich ihn nicht, aber man sieht sich manchmal, gerade in der wärmeren Jahreszeit wo man doch oft länger draußen ist. Ich kann bestätigen, der Platz unter der Motorhaube ist beliebt um die Reste vom Abendmenü zwischen zu lagern, da haben wir auch schon sehr interessante Entdeckungen machen können, das reicht von einer Maus über Katzenfutter bis hin zu einer vom Grill gemopsten Bratwurst.:D

    Ein Marder lebt ja nun mal auch nicht ewig und bei mir wohnt jetzt schon der sechste Untermieter (in rund 22 Jahren), jeder war etwas anders, hatte andere Vorlieben und Gewohnheiten, sie alle haben mir den Dachboden von Ratten usw. frei gehalten. Keiner hat ernsthaften Schaden angerichtet, wobei ich mir vorstellen kann dass bei Dachböden mit moderner Dachdämmung durchaus Schäden entstehen können, schon allein durch seine Kletteraktionen, aber woher soll er auch wissen dass Mensch sich bei der Dämmung was gedacht hat...
    Mein kleiner Poltergeist wird in wenigen Tagen allerdings eine Überraschung erleben weil ich den Blumenkübel, der bisher seine Rutschpartie durch das Fallrohr sanft gestoppt hat, anderswo hinstellen werde... da muss ich mir mal überlegen was ich ihm als alternatives Sicherheitssystem anbieten kann.

    LG Conya
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Ja eben, er hat doch nur so ein kleines süßes Schnäuzchen ;)

    Kissen... oh damit könnte man... hmm...
    Das bringt mich auf eine Idee, ich muss da mal was ausprobieren :)

    LG Conya
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Den würde ich aber trotzdem gern loswerden wollen.
    Denk an die Dachdämmung. Hier kann der Schaden auch nicht unbeträchtlich sein.
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Och, das Gemäuer ist von 1646 und hat keine Dachdämmung, nur eine ca. 70 cm dicke Dämmschicht zwischen Zimmerdecke und Dachfußboden. Das Dach selbst besteht aus alten Ziegeln die nicht von innen verschmiert sind, also lose aufliegen und bei heftigem Sturm schon mal die Laola-Welle machen, aber da sich kein Druck aufbauen kann fallen sie nicht runter.
    Ha da oben und im restlichen Haus gibt es ne Menge Untermieter tierischer Art, u. A, auch Fledermäuse, Piepmätze und es wird rund herum fleißig als Insektenhotel genutzt.

    LG Conya
     
    wilde Gärtnerin

    wilde Gärtnerin

    Foren-Urgestein
    In unserem alten Haus, das so um die 300 Jahre auf dem Buckel hat, gibt es auch keine Dämmung.
    Da treibt sich auch sehr Geflügeltes und niedrig Befußtes herum:)
     
    K

    Karsten66

    Mitglied
    Wir hatten auch jahrelang einen Marder und mindestens ein Jahr eine ganze Familie unterm Dach wohnen. Unser Schlafzimmer war im Dachgeschoss. Dachboden an sich gabs nicht. Man hatte das Gefühl wenn sie einem direkt über dem Kopf rumturnten das man mitten drinn ist. Konnte aber die Uhr nach ihm stellen. Habe gehört wann er kam und ging. War so ziemlich auf die Minute. Glaube aber der war nur im Winter da. Lästig war ein Jahr als sie Junge hatten. Das gequitsche der Bälger Nachts war schon nervig. Irgendwann glaubte ich den Eingang gefunden zu haben und hab ihn dicht gemacht. Fast gleichzeitig wurde ein Baum im Nachbargrundstück entfernt der nah an unserem Dach stand und wo er wohl rüber gehüpft ist. Ab da war Schluss.
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Mein Marder kraxelt durch die Haselnuss auf den Schuppen, hangelt dann elegant über ein Außenkabel bis aufs Dach und verschwindet dann durch seine Dachpfannen-Haustür.
    Ich werde ihm den Weg auch nicht versperren, bei mir ist er ein gern gesehener Mitbewohner, auch wenn er sich mit seinen nächtlichen Partys nicht immer an Zimmerlautstärke hält, aber wenn die Pferde auf dem Auslauf vor meinem Schlafzimmerfenster ihre kauzigen 5 Minuten auskaspern rumpelt es auch ordentlich.
    So ist das eben wenn man irgendwo im Outback wohnt, man hört immer irgendwen rumoren, knistern, knabbern, trippeln, hopsen... und genießt die Tatsache nie wirklich alleine zu sein. ;)

    LG Conya
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Hast du dein Tier inzwischen identifizieren können?
    Hast du dich evtl. auch mit Ratte schon auseinandergesetzt.
    Der Kot sieht eindeutig nicht nach Waschbär aus. Hatten wir schon im Garten. Der setzt seine Riesenhaufen gerne auf freie Fläche. Aber nach Marder sieht der Kot auch nicht so sehr aus.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Rattenkot hatte ich noch nicht. Was ich bisher als Marderkot bei mir meinte zu indetifiezieren, war leicht gedreht mit einer etwas hochstenenden Spitze. Vl müsste man nachforschen, welches Tier (außer dem Waschbär) eine "Toilette" anlegt.
     
  • Top Bottom