Hochbeet mauern - Wer hat Ideen und Tipps?

Bandito76

Bandito76

Mitglied
Hallo,
am besten ich zeige Euch erstmal den aktuellen ist-Zustand:

comp_DSCN1647.jpg

Das jetzige "Hochbeet" besteht also einfach aus zwei niedrigen Holzkisten - in der ersten wächst etwas Salat und ein paar Kräuter, in der zweiten Tomaten.
Optisch ist da also noch Luft nach oben und nun soll eine gemauerte Variante her.
Wie man schon sieht besteht die Schwierigkeit in dem Gefälle auf der linken Seite, außerdem ist der Boden an der Stelle knüppelhart - genau deswegen habe ich auch dort die Kiste stehen und pflanze nicht direkt in den Boden.
Das neue Hochbeet soll auch nicht wesehntlich höher werden, mir reicht eine Höhe von max. 50cm. Da das Ganze schneckensicher werden soll, fällt eine Trockenmauer (wegen der offenen Fugen) schon mal raus. Wie man sieht habe ich bei meinen jetzigen Kisten unterm Rand eine Gitterleiste angebracht die sich bestens bewährt hat und die möchte ich auch beim neuen Hochbeet anbringen.

- Kann ich auf ein Fundament verzichten...? Denn wie erwähnt, der Boden ist an der Stelle steinhart...
- Welche Ideen und Tipps fallen Euch zu dem Projekt noch so ein...?

Bye,
Micha
 
  • M

    marsusmar

    Guest
    Das eine Folie oder auch nur eine Alte Decke, innen an der Wand lang gelegt, die verhindert, das das Wasser seitlich rausläuft dein Problem mit der Trockenmauer erledigt. Funktioniert mit meinem Hochbeet nämlich perfekt.

    Hab einfach altes Bettzeug genommen. Dazu hat mein Trockenmauer Hochbeet auch noch eine Ovalgrundform weswegen die Öffnungen seitlich noch viel größer sind.

    Gruß Suse
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Gemauert - ja, in jedem Fall mit Fundament. Dabei ist es gar nicht so wild, daß die Mauer gerade steht oder Gewicht abträgt. Vielmehr muß sie frostfrei sauber gegründet sein, sonst wirft der nächste Frost sie um. Bei 50cm Höhe sicherlich verschmerzbar, aber das macht auch nur wieder Arbeit, das zu flicken. Sind das 50cm bei Dir im Bild??
    Ein Provisorium für 2 Jahre geht sicher ohne, dauerhaftes nur mit Fundament.

    Die Idee, den Schneckenzaun da zu integrieren ist genial. Macht Lust, das nachzubauen, wenn ich nur Zeit hätte...
    :)
     
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Welche Steine sollen es denn werden?

    Wenn du gerade Steine nimmst (z.B. Hohl/Schal/Pflanzsteine), müsstest du die doch trocken und ohne Spalt neben/aufeinander setzten können?!

    Oben als Abschluss könnte man ein Brett montieren um daran den Schneckendraht zu befestigen. Eventuell geht auch eine Rabattenplatte oben drauf, dazwischen dann das Gitter befestigen/einklemmen.
     
  • Bandito76

    Bandito76

    Mitglied
    Ich muss mal schauen wie ich das am dümmsten mache...
    Ich würde ja gern Holz nehmen, ginge am einfachsten, am schnellsten und wäre günstig... Aber meine Chefin besteht auf Steine.
    Naja, warum auch nicht - ich bin ja der Depp der das Ding dahin basteln muss*augenverdreh*
    Ich weiß noch immer nicht wie ich das mit dem Fundament bewerkstelligen soll. Denn wie man sieht ist da eine Schräge drin, der Untergrund steigt also von links nach rechts an. Das Fundament müßte ja eine ebene Fläche ergeben die halbwegs in Waage ist... Alles andere würde nachdem mauern merkwürdig aussehen. Noch dazu besteht der Untergrund aus hartem Lehmboden*am Kopf kratzt*
     
  • M

    marsusmar

    Guest
    Also sorry, bis auf das ranholen der Steine, von der Strasse zum Bauplatz, haben mir meine Männer auch nicht geholfen. Für GG musste ich als ich heimkam einen Krankenwagen holen, Nierensteine. Der lag 10 Tage.

    Insofern wo ist das Problem, die Gitter kannst du zwischen die Steinreihen klemmen.

    Fundament hast du schon, wenns nicht gerade weisse Steine sind, können die stückweise auch so schräg angesetzt werden. Was mir persönlich verflucht gefällt. Ist halt etwas Arbeit, die sich aber optisch lohnt und deine GF kann ja schliesslich helfen.

    Suse
     
  • P

    Pflanzbert

    Foren-Urgestein
    Ich weiß noch immer nicht wie ich das mit dem Fundament bewerkstelligen soll. Denn wie man sieht ist da eine Schräge drin, der Untergrund steigt also von links nach rechts an. Das Fundament müßte ja eine ebene Fläche ergeben die halbwegs in Waage ist... Alles andere würde nachdem mauern merkwürdig aussehen. Noch dazu besteht der Untergrund aus hartem Lehmboden*am Kopf kratzt*
    Ich würde das Fundament weglassen, und ohne Mörtel die Steine setzen. Das Hält meiner Erfahrung nach gut genug, vor allem wenn es größere Steine sind. Unten wird es eine Treppe, also immer eine Lage Steine von links Angefangen in den hang, bis die Erde hoch genug ist die nächste Lage zu tragen. D.h. die Lagen sind waagerecht, die Stufen unten gleichen den Hang aus.
     
    C

    Chilli-Willi

    Mitglied
    Vorschlag....ein kleines Streifen Fundament und auch etwas Eisen mit rein; zwecks Stabilität. Dann vom nächsten Steinbruch.. Steine holen..Grössenordnung: 2 Fäuste. Diese doppelt setzen und von hinten mit ganz normalen Mörtel verbinden nicht vermauert.. allerdings im Verbund setzen...und Höhe wie gewünscht; Befüllung: ca. 15 cm Kies vermischt mit normaler Erde.....15 cm gedüngte Erde...15 cm abgelagerter Pferdemist...und ca. 20 cm gedüngten Erde und täglich gut wässern; na ca.10 Tagen vorsichtig umgraben....wässern 2 Tage....vorsichtig die Erde lockern und jetzt wird bepflanzt....
     
  • Top Bottom