Hornspäne - Alternative

Elbblümchen

Elbblümchen

Mitglied
#1
Hallo,

ich frag mal hier im Bio-Garten, ob jemand weiß, ob es eine Alternative zu Hornspänen gibt. Bin gerade dabei Vegetarierin zu werden, da fühlt es sich komisch an, Rinderhörner und - hufe in den Garten zu streuen.

Was ist das Besondere an Hornspänen? Ohne dies scheint es nicht zu gehen.

Wisst ihr dazu etwas? Danke.
 
  • Elbblümchen

    Elbblümchen

    Mitglied
    #4
    Rosennanni, danke für den Link.

    Niwashi - stimmt, guter Kompost sollte wohl alles enthalten.

    Im übrigen ist mein Boden eher lehmig, der wohl besser Stickstoff hält, zumindest danach, was ich bis jetzt gelesen habe.
     
  • Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #5
    Hallo Konstanze,
    da wir Brennnesseln, Ackerschachtelhalm und Beinwell im Garten haben, setzen wir regelmäßig Jauche aus den dreien an .... vermischt mit etwas Steinmehl gegen den Geruch und wg. der Mineralstoffe wie Magnesium usw.

    Diese Jauche 1:10 verdünnt ist ein Super-Dünger für Tomaten und alles andere.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
  • Elbblümchen

    Elbblümchen

    Mitglied
    #7
    Hallo Moorschnucke,

    von den drei von dir genannten Pflanzen, habe ich soweit keine im Garten - "nur" zwei Brennesseln - wirklich - nur zwei Pflänzchen. Ich war froh, als ich sie unter dem Urwaldgebüsch gefunden habe.
    Da ich einen Buddleja gepflanzt habe, wollte ich darunter Brennesseln haben. Ich hoffe, dass sich die zwei Brennesseln vermehren und ich sie unter den Buddleja pflanzen kann.
    Für Jauchen muss ich wohl mal sammeln gehen.
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #8
    Hallo nochmal,
    Buddleja und Brennnesseln sind beides Flachwurzler - ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob die Nesseln dem Sommerflieder nicht zu viele Nährstoffe und Wasser entziehen, falls sie sich üppig vermehren sollten.

    Beinwell kann ich dir gern schicken gegen Porto-Erstattung. Er ist eine unserer Lieblingspflanzen, denn er liefert in seinen hängenden Mini-Glöckchen auch nach Regen noch Nektar und Pollen insbes. für Hummeln.

    Wir haben blau, rosa-violett und cremefarbig blühenden, wobei man bei den Jungpflanzen nicht weiß, welche Farbe die Blüten haben werden.

    Zum Sammeln müsstest du an Bachufern schauen, daher stammen unsere ersten Pflanzen.

    Dass du dir Ackerschachtelhalm in den Garten holen möchtest, denke ich nicht, denn ihn wird man nie mehr los. Bei uns wächst er zum Glück nach Regen in den Pflasterritzen der Einfahrt.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #9
  • tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    #11
    Was ist das Besondere an Hornspänen? Ohne dies scheint es nicht zu gehen.
    Hornspäne enthalten an Nährstoffen fast nur Stickstoff und sie haben das Öko-Image.

    Kompost enthält nur sehr wenig direkt verfügbaren Stickstoff, dafür aber viel Phosphor und noch mehr Kalium.
    Der Stickstoff wird während der Saison langsam durch den Abbau der organischen Bodenbestandteile pflanzenverfügbar gemacht. Je höher der Humusgehalt deines Bodens und je besser die Bedingungen für ein reiches Bodenleben (warm, feucht, locker), desto mehr Stickstoff liefert dein Boden nach. Für Kulturen mit geringem Stickstoffbedarf reicht das meist aus, aber für stärker zehrende Pflanzen musst du zusätzlich Stickstoff düngen, um keine Einbußen zu erleiden.
    Würde man versuchen, den Stickstoffbedarf dieser Pflanzen ausschließlich durch Kompostgaben zu decken, wäre der Boden schon nach wenigen Jahren sehr stark überdüngt (hoher Phosphat- und Kaliumgehalt).

    Weitere Informationen und sehr umfangreiche Erklärungen zu Düngung, Düngemitteln und Nährstoffbedarf findest du hier: http://www.lwg.bayern.de/gartenakademie/42582/linkurl_0_2.pdf
     
    Elbblümchen

    Elbblümchen

    Mitglied
    #12
    Moorschnucke - nein, Ackerschachtelhalm dann lieber nicht. Beinwell gerne.

    Ich habe irgendwo gelesen, dass man Brennesseln in die Nähe oder unter den Buddleja setzen soll, weil sich ja da von die Raupen ernähren.

    tihai - danke für die Information und den Link.

    Eben beim herumgoogeln fand ich das Schöllkraut. Das wächst nämlich bei mir und soll wohl ein guter Stickstoffanzeiger sein.
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #13
    Guten Morgen Konstanze,
    wenn Schöllkraut gedeiht, dann müssten auch die Brennnesseln wachsen.

    Wenn ich dir Beinwell schicken soll, dann schreib mir bitte per PN deine Adresse.
    Vor dem Einpflanzen stell ihn bitte in einen Wasserpott und danach braucht er zum Anwachsen täglich üppig Wasser.
    Tatsächlich hab ich noch keine Pflanze erlebt, die nach dem Einbuddeln derart lange schlapp hängt trotz regelmäßigen Wässerns.

    Knallige Sonne braucht er nicht, aber einige Stunden wären schon gut, dann kommen mehr Hummeln.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    #14
    und Tierkacke geht nicht?

    es gibt da ja diese Pferdemistbellets ...
     
    Tubirubi

    Tubirubi

    Foren-Urgestein
    #16
    Man kann auch Erbsen pflanzen. Nach der Ernte die Pflanze abschneiden und die Wurzeln belassen. Die bilden auch Stickstoff aus.
     
    Eisenkraut

    Eisenkraut

    Mitglied
    #17
    Hornspäne sind ein guter Dünger, sauber u. gut zu streuen. Aber ich verwnde seit Jahren keine mehr. Meinen letzten halben Sack streute ich über den Kompost, um ihn umzuwandeln.
    Warum: Hornspäne ziehen die Schnecken an. Hornspäne sind unvergorenes tierisches Material. Die Schnecken kommen zu Hauf, um die Hörnspäne pflanzenverträglich umzuwandeln,- und das brauche ich nicht. Seither verwende ich nur noch Pflanzliche Pellets als Volldünger, oder Rindermist für Starkzehrer. Rindermist wurde in den vielen Kuhmägen bereits umgewandelt u. für Pflanzenwurzeln verfügbar gemacht. Ich bin ein begeisterter Mist-Gärtner, obwohl ich Vegetarierin bin. Rudolf Steiner: Die Erde wäre längst nicht mehr fruchtbar, wenn es keine Rinder gäbe.
    Die meisten Jungpflanzen-Produzenten verwenden Hornmehl, u. diese ziehen wiederum die Schnecken ins Gartenbeet.Das ist ein Grund, warum ich meine Pflanzen fast alle selbst anziehe.Seitdem habe ich viel weniger Schnecken im Garten.
    Dieses Wissen habe ich v. + Maria Thun, der Herausgeberin des Aussaattage-Kalenders (mit dem ich alljährlich arbeite).
    Frohe Weihnachten v. Eisenkraut
     
    S

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    #19
    Guano wäre auch eine alternative oder du legst einen eigenen Kompost an , rein aus pflanzlichen Materialien.
     
    Scarlet

    Scarlet

    Foren-Urgestein
    #20
    Die TE sucht eine pflanzliche Alternative, da sie Vegetarierin ist, möchte sie halt nichts von Tieren auf ihren Beeten haben. Guano ist Vogeldreck ;) und wird noch dazu über die Kontinente und Meere geschleppt.
     
    elis

    elis

    Mitglied
    #21
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #22
    Zitat von elis;1831676[URL:
    https://landmensch.wordpress.com/2013/01/06/urin-als-dunger/[/URL]
    Viele Menschen halten menschlichen Urin für guten Dünger, aber deswegen hocke ich mich trotzdem nicht über einen Eimer oder direkt ins Beet... :rolleyes:

    Eine von vielen guten Errungenschaften der Menschheit ist nun mal eine Keramikschüssel in einem geheizten Raum mit Wasserspülung...

    Mit EM habe ich mich auch schon beschäftigt, aber irgendwie stört mich daran dieser „Hype“ darum, man hat das Gefühl, dass hier mal wieder ein absolutes Wundermittel „erfunden“ wurde, das, neben den Düngeeigenschaften, von Hühneraugen über Demenz bis hin zu Krebs alles lindert und dazu noch zartweiche Haut macht...
     
    S

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    #23
    Die TE sucht eine pflanzliche Alternative, da sie Vegetarierin ist, möchte sie halt nichts von Tieren auf ihren Beeten haben. Guano ist Vogeldreck ;) und wird noch dazu über die Kontinente und Meere geschleppt.
    Es stand dort keine Tierteile wie Hufe ect. ich dachte es geht ihr um Schlachtabfälle bzw. alles was anfällt weil wir diese Tiere schlachten und essen und nicht um natürliche Abfälle, das Tiere kacken müssen wird nicht aufhören nur weil Menschen vegan leben :D

    Für mich ist das ein natürlicher Dünger genau wie Kuhmist oder Pferdeäppel
     
    Tubirubi

    Tubirubi

    Foren-Urgestein
    #24
    Der Thread ist ja schon ein paar Jahre alt und ich habe mal einen erstellt, der noch älter ist, glaube ich. Trotzdem finde ich das Thema immer noch aktuell.

    Ich persönlich möchte nichts vom toten Tier verwenden. Aber ich würde durchaus Hornpäne nehmen, die als Abfall beim Beschlagen von Pferdehufen anfallen. Aber leider kenne ich keinen Schmied.
    Tiermist verwende ich gerne im Garten.
     
    Eisenkraut

    Eisenkraut

    Mitglied
    #25



    an Tubirubi: Rein pflanzliche Pellets gibt es beim Dehner,-aber nicht immer. Ferner sicher bei Mack bio-agrar, Bahnhofstr. 168, 70736 Fellbach. Man muß sich die Pellets schicken lassen per 25 kg.
    Noch was: Im diesjahrigen Aussaattagekalender steht ein ganzer Artikel über das Düngen,- speziell für Vegetarier/Veganer. Da steht, ohne den tierischen Mist würde der Boden nach 4 Jahren mit Sicherheit verarmen u.man bekommt immer weniger Ertrag. Da sind wir original bei der konfentionellen Wirtschaftsweise angelangt. Das gesamte Bodenleben sind Mini-Tiere,- u. die gilt es zu vermehren, wenn wir einen Ertrag haben wollen. Allso, bei Starkzehrern unbedingt mit Mist arbeiten, u. nicht mit Hornspähnen/Hornmehl. Wenn, dann über den Kompost geben, da erfahren sie eine Umwandlung.
    Grüsse v. Eisenkraut
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    #26
    Hallo,

    sehe jetzt erst diesen Thread.
    Falls es noch von Interesse ist - habe allerdings jetzt nicht alle Antworten gelesen.

    Beinwell ist ein guter Dünger für den Garten. Soll für starkzehrende Gemüsepflanzen ein toller Dünger sein. Allerdings habe ich es selbst noch nicht ausprobiert. Habe letztes Jahr nur eine trockene Essenz hergestellt. Dies soll dieses Jahr im Garten zum Einsatz kommen ... allerdings für meine Blumen.

    LG Karin
     
    Tubirubi

    Tubirubi

    Foren-Urgestein
    #27
    an Tubirubi: Rein pflanzliche Pellets gibt es beim Dehner,-aber nicht immer. Ferner sicher bei Mack bio-agrar, Bahnhofstr. 168, 70736 Fellbach. Man muß sich die Pellets schicken lassen per 25 kg.

    Ich habe denen auf der Seite überhaupt keine Pellets gefunden sondern nur Granulat mit maximal 4 kg.
    Ist aber nicht schlimm, ich habe genug andere organische Dünger.

    Ich hatte halt nur nach einer Alternativ zu Hornspäne(= Stickstofflangzeitdünger gesucht)
     
  • Top Bottom