Hunter ProSprays fahren nicht hoch

G

goto

Mitglied
Hallo zusammen,

mein einer ProSpray-Strang mit ca. 8 Regner fährt in diesem Jahr nicht von alleine mit Wasserdruck aus: Ich muss einzelne Regner hochziehen, damit es losgeht.
Die Filter habe ich jetzt alle ausgetauscht, aber das reichte nicht. Ein Leck vermute ich nicht.
Ich sehe aber, dass bei der Gummidichtung im eingefahrenen Zustand viel Wasser rauskommt. Auch heißt es bei Hunter für diesen Fall, dass man die "Regnerwischerdichtung" austauschen soll. Heißt vermutlich: Alle oberen Teile der Regner (inkl. weißer Dichtung) austauschen, da man die Dichtung meines Wissens nicht alleine tauschen kann. Kann das jemand bestätigen? (Im Fachhandel wusste man nicht weiter leider.)
 
  • Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Lieber goto, hattest Du Dir nicht diese Gehäuse mit den putzigen Druckbegrenzern ausgesucht?

    Genau Dein Fehlerbild beschrieb vor einiger Zeit eine Gartenfreundin, der ich riet, mal so einen Druckbegrenzer herauszunehmen und mal zu schauen, wie der Bursche ohne Druckbegrenzer läuft und ob dieser Begrenzer verdreckt ist. Das wäre mein erster Tipp, wenn Du eine schwächelnde Pumpe und ein Leck ausschließt (geht ja nicht, ist ja wohl immer noch die EBARA).
    Die Dame meldete sich nicht mehr. Vielleicht hatte sie keinen Erfolg, oder doch und na ja, wie das so ist mit den Tipps aus dem Internet.

    Viel Glück
     
    G

    goto

    Mitglied
    Hallo Parzival,

    Respekt vor Deinem Erinnerungsvermögen, trotz langer Abstinenz meinerseits gleich wiedererkannt. :)
    Ich habe bemerkt, dass wir uns schon mal zu dem Thema unterhalten haben, s. Hunter ProSpray Wischerdichtung

    Damals war Deine Antwort wie folgt:
    Da gibt es nicht viele Möglichkeiten. Ein defektes Entwässerungsventil oder ein Frostschaden. Den Frostschaden siehst Du (theoretisch) durch ein aufgeweichtes Umfeld des Regnergehäuses. Wenn es kein Entwässerungsventil gibt, erkennst Du den Frostschaden, wenn das fragliche Gehäuse gar kein Wasser mehr enthält.
    Ich habe keine Druckbegrenzer und auch kein explizites Entwässerungsventil. Ich werde nochmal alle Gehäuse sichten, aber konkret verstehe ich Dich so:
    Ich lasse kurz bewässern und schalte dann meine Ebara aus. Dann schraube ich die Gehäuse der ProSprays auf und schaue, ob sich darin noch Wasser befindet. Falls nicht, lässt das auf entweder auf ein konkretes defektes Gehäuse schließen, oder falls alle leer sind: Auf ein Leck oder anderes Problem in dem Strang. Richtig?

    Danke & viele Grüße
    goto
     
    Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Lieber goto,

    natürlich kann es auch der EBARA Pumpe schlecht gehen. Ich schrieb das gerade Sprengmeister Bros.
    Schön ist so ein Manometer hinter der Pumpe schon.

    Bei der Leck-Suche, wenn es nicht gleich ein Gehäuse entschärft hat – das sollte man aber nach 15 Minuten Betrieb um den Regner herum feststellen – muss man im Blick behalten, dass bei 2,5 BAR Systemdruck sich eine Menge Wasser durch die kleinste Ritze zwängt während bei 0 BAR nur wenig Wasser abläuft. Ein sicheres Indiz für kein Leck sind volle Gehäuse nach dem Abschalten also nicht.

    Was ist denn das für ein Brunnen? Geschlagen oder solides Brunnenbauerhandwerk? So eine Schlagspitze neigt über die Winterpause zum „verockern“. Will heißen: im Herbst brachte sie noch die gewünschten m³ und im Frühjahr kommt nicht mal mehr die hälfte Wasser an. Eine tragische Geschichte, weil sich so ein geschlagener Brunnen schlecht wiederbeleben lässt.

    Es gibt nicht unendlich viele Möglichkeiten, warum so ein simpler Regnerstrang nicht die gewünschte Leistung liefert.

    Ich würde hinter der Pumpe anfangen. Wie viel Wasser liefert sie bei 3 Bar

    Druckmesser.jpg

    Erst dann würde nach weiteren Schwierigkeiten suchen.

    Viel Glück
     
  • G

    goto

    Mitglied
    Hallo Parzival,

    besten Dank, ich werde mir ein Manometer besorgen, hab auch Deinen anderen Post dazu gelesen.
    Wird etwas dauern, aber ich melde mich dann zurück.

    Viele Grüße und ein schönes langes Wochenende
     
  • G

    goto

    Mitglied
    Hallo Parzival,

    Manometer ist endlich verbaut. (Hinter der Pumpe)
    Sofern bei jedem Strang die Regner dann aus der Erde gekommen sind und alles läuft, ist der Druck auf jedem Strang bei ca. 2,5 bar.
    Bei dem Problem-Strang ist es aber nach wie vor so, dass die Regner nur mit manueller Nachhilfe kommen, oder wenn ich den Radius einzelner Sprüh-Düsen auf ca. 0 Stelle.

    Ich würde hinter der Pumpe anfangen. Wie viel Wasser liefert sie bei 3 Bar
    Ohne aktiven Regner-Strang ist der Druck bei 4-4,5 bar und der 10-Liter-Eimer ist in ca. 10 Sekunden voll.
    Mit aktivem Regner-Strang (3 PGP-Ultras bewässern) ist der Druck bei 2,5 bar und der Eimer ist in ca. 15 Sekunden voll.

    Wie hilft mir das konkret bei meinem Problem?
    Vermutlich werde ich mal alle ProSpray-Regner des Problem-Strangs einzeln aufgraben und schauen, ob an der Verschraubung unten Wasser austritt. Alternativ dann die kompletten Gehäuse sukzessive tausche in der Hoffnung, dass ein defekter Abdichtring damit repariert wird.
     
  • Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    dass die Regner nur mit manueller Nachhilfe kommen, oder wenn ich den Radius einzelner Sprüh-Düsen auf ca. 0 stelle.
    Lieber goto

    Die Kernfrage bleibt: Hat das den jemals richtig funktioniert?
    2,5 BAR Fließdruck an der Pumpe sind jetzt nicht so berauschend viel.

    Wenn Du einen „zu drehst“ klappt es? Sicher sind die 8 auch noch braune oder schwarze Düsen (hoher Wasserverbrauch).
    Brauchen alle Aufsteiger eine „Starthilfe“ oder nur bestimmte Regner? Dann könnte man die doch mal anschauen.
    Das klingt doch insgesamt nach zu wenig Wasser im Strang, oder nach einem Verlust auf der Strecke.

    Wo liegt denn der Fließdruck, wenn Du einen zu drehst? Nach meiner Erfahrung im mittelgroßen Hausgarten funktioniert ein Regnerstrang gut, wenn der Fließdruck an der Pumpe 3,5 BAR beträgt. Sprühdüsen kommen mit einem Hauch weniger zurecht. Wichtig wäre die Frage, ob das jemals funktioniert hat.

    Viel Glück
     
    G

    goto

    Mitglied
    Hallo Parzival,

    wie immer danke für Deine Zeit.
    Ja, das lief 2-3 Jahre tadellos, und ich habe das ursprünglich über die Wassermenge adäquat dimensioniert.
    Ein anderer Strang mit ProSpray versprüht rechnerisch ca. 2.000 Liter pro Stunde, der läuft wie eine 1.
    Der problematische Strang hat 9 ProSpray, die in Summe ca. 1.800 Liter abgeben. (Sind überwiegend die roten und grünen Hunter-Düsen.) Die Zuleitung ist 20m länger (gesamt ca. 45m), ggf. ist das problematisch?

    Mit der Starthilfe ist es so: Alle Regner sind unten. Ich fange an, einzelne hochzuziehen, die sinken nach Loslassen aber wieder ab. Nach ca. 3-4 Hochzieh-Aktionen kommen dann alle hoch und laufen tadellos. Einzelne "schuldige" Regner kann ich da nicht ausmachen. Mir scheint nach wie vor, es fehlt der Startdruck, da die Regner in der Startphase schon Wasser oben auslassen. (Regner ca. 0,5cm nach oben ausgefahren und es kommt oben Wasser raus.)

    Muss nochmal schauen, ob sich der Druck nennenswert ändert, wenn ich die rechnerische Wassermenge reduziere durch Verkleinern der Winkel.
     
    Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Lieber goto,
    wenn das zwei/drei Jahre funktioniert hat, waren ja die 45 Meter mal kein Problem.
    Irgendetwas in diesem Strang hat sich verändert.

    Ist Dir das nach der Wiederinbetriebnahme im Frühjahr aufgefallen?
    Die Frage zielt auf einen Frostschaden, oder hat sich das so eingestellt.

    Ein Frostschaden müßtest Du an den Gehäusen suchen.
    Ein Gehäuse legt man mit einer Pflanzschaufel etwas frei und dreht es heraus. Das sollte relativ einfach sein

    Hast Du die Gehäuse via PE T-Stücken oder mit Anbohrschellen angeschlossen?
    Wenn sich das nach der Inbetriebnahme eingestellt hat, wird die Zuleitung ein Problem haben.
    Eine PE Verschraubung, die nur lässig angezogen wurde? Da ist möglicher Weise die Leitung herausgerutscht? Das ist dann sicher aufwändiger.

    Viel Glück
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hallo Zusammen,

    ich habe genau das gleiche Problem wie goto.... habe seit 2014 eine Beregnungsanlage von Hunter und habe im besagten Kreis 3 13 MP Rotatoren hängen.....Fliessdruck 4 Bar und Nenndurchfluss ca. 2m³/h. die regner im besagten Strang 3 haben summa summarum ca. 1m³/h .....und ttrotzdem kommen die Regner nicht mehr hoch....am Anfang ging es ja noch aber nie so richtig..ihr wisst schon man schaltet ein und die Regner kommen hoch....das ist nicht so...ich schalte sie xCore an im Kreis 3 dann fahren die ersten Regner etwas hoch (man denkt sie kommen gleich hoch) nein..ist so aber nicht....sie sinken wieder ab und wasser tröpfelt raus...wenn ich dann ans das magnetventil gehe und dort bissl rumspiele dann kanttert es und macht seltsame geräusche..aber wie von geisterhand sind die regner dann da..ist aber ein Lotteriespiel..

    Dann hab ich mal den manometer von lotze angeschraubt und regner oben drauf....beim rausfahren zeigt der Mometer 0 bar an :-( wenn die dann irgendwann mal und irgendie rauskommen also ich habe am letzten Regner den mano aufgeschraubt, dann hab ich 3 bar fliessdruck...

    was ist das ?? was kann das sein?? entlüftungsventil hab ich nicht eingebaut..

    Ich habe nur MP Rotatoren verbaut in den stinknormalen Gehäusen...und da hab ich das Gefühl das da ganz schön viel Spiel ist wenn man den Regner in die Hand nimmt und dann mal leicht bewegt..kann man an dem ProSpray Gehäuse auch ne Dichtung tauschen da wo der Regner geführt wird? Oder muss dann komplett das Gehäusche getauscht werden?

    An meinem magnetventil..wie kann ich prüfen ob da der volle Durchgang ist wenn ich schalte?

    Die Rohrleitung ist PE Rohr HD (PE100) da 25mm x 2.3mm Wandstärke, schwarz/blaue Streifen, Druckstufe PN 16, blauevStreifen DVGW

    Die Magnetventile sind PGV-101-MMB mit Magnetspule 24V beidseitige 1" Aussengewinde, mit Druckregulierung.

    Über tipss danke ich euch...
    Gruss
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • T

    top_gun_de

    Guest
    Zunächst mal stelle sicher, dass das Ventil ganz öffnet. Die Schraube in der Mitte muss zum Anschlag nach links gedreht sein, (Gegen den Uhrzeigersinn)

    Du sagst, am Ventil sei eine Druckregulierung. Du meinst sicher nur die mittige Durchflussregulierungsschraube, oder hast Du die teuren PRS Adapter montiert?

    Weiter kannst Du den Magnetschalter testen. 90° nach links muss das Ventil öffnen. Ein Kreuztest ist auch möglich. Einfach zwei Schalter rausdrehen und vertauschen. Dann kannst Du am Steuergerät testen, indem Du den anderen Strang (von dem der Magnetschalter stammt) kurz anschaltest.

    Fremdkörper im Ventil ist auch möglich, aber unwahrscheinlich. Der würde eher das Schließen verhindern.

    Wenn der Ventilbereich ok ist, tippe ich eher auf verschlissene Gehäuse. Kosten nicht viel, zB bei DVS sind sie für 3,11 Euro zu haben. Evtl ist noch Garantie drauf, aber bei dem Preis ist schon einschicken teuer und verlängert die Zeit bis es wieder richtig läuft.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Zunächst mal stelle sicher, dass das Ventil ganz öffnet. Die Schraube in der Mitte muss zum Anschlag nach links gedreht sein, (Gegen den Uhrzeigersinn)
    Hi, du meinst aber nicht die Schraube wo man das Ventil öffnet und schliessen kann..(der lange Zapfen), sondern die da muss eine Schraube in der Mitte sein...so wie ich mein Ventiltyp angegeben habe..richtig?

    Du sagst, am Ventil sei eine Druckregulierung. Du meinst sicher nur die mittige Durchflussregulierungsschraube, oder hast Du die teuren PRS Adapter montiert?
    Nee habe nur die Standard Ventile.

    Weiter kannst Du den Magnetschalter testen. 90° nach links muss das Ventil öffnen. Ein Kreuztest ist auch möglich. Einfach zwei Schalter rausdrehen und vertauschen. Dann kannst Du am Steuergerät testen, indem Du den anderen Strang (von dem der Magnetschalter stammt) kurz anschaltest.
    Also einfach den langen zapfen wo oben drauf steht open/close mit einem anderen strang tauschen udn aufschrauben....ja und dann??
    Kommt da nicht wasser raus wenn ich das abschraube?

    Fremdkörper im Ventil ist auch möglich, aber unwahrscheinlich. Der würde eher das Schließen verhindern.
    sehe ich genauso

    Wenn der Ventilbereich ok ist, tippe ich eher auf verschlissene Gehäuse. Kosten nicht viel, zB bei DVS sind sie für 3,11 Euro zu haben. Evtl ist noch Garantie drauf, aber bei dem Preis ist schon einschicken teuer und verlängert die Zeit bis es wieder richtig läuft.
    Mit dem Gehäuse meinst du das Teil das im Rasen drinn ist mit dem Flansch der auf dem Rasen aufliegt, auf dem steht" ProSpray" richtig?
    das ist das Teil aus dem der regner hochkommt.... und da meinst du bestimmt unten der Anschluss richtig?
    Dichtung tauschen oder so ist da nicht sinnvoll oder...

    Wenn ich da regner rausziehe udn mal bissl bewege hat das schon ganz schön Spiel...

    Gruss
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Hallo,

    ich habe hier mal ein Foto rausgesucht. War das erste das ich finden konnte:

    s-l640-png.622530


    Da siehst Du von links nach rechts:

    - Links: Entleerungsschraube: Da kannst Du bei abgeschalteter Pumpe aufdrehen und Druck ablassen. Erspart Schwallwasser in's Gesicht
    - Mitte: Durchflussregler: Das ist die mittlere Rändelschraube. Kann man von Hand betätigen. Links rum zum Anschlag ist das Ventil maximal offen. Rechts rum wird der Durchfluss immer kleiner und versiegt zum Schluss. Für den normalen Betrieb dreht man nach links zum Anschlag (maximal offen).
    - Rechts: Magnetschalter (Solenoid). Das ist kein "Knopf", sondern der Magnetschalter, der das Ventil elektrisch auf- und zumacht. Man kann ihn auch 90° nach links drehen, dann ist das Ventil auch ohne Strom geöffnet. Mit zwei oder drei Drehungen ist es los.

    Grundsatz: Wenn ein Ventil nicht richtig schließt, ist meistens ein Fremdkörper drin.

    Wenn ein Ventil nicht richtig aufgeht, ist entweder der Durchflussregler versehentlich auf klein gestellt, oder der Magnetschalter kaputt.

    Deshalb solltest du erst einmal prüfen dass die mittlere Schraube bis zum Anschlag nach links gedreht ist.

    Gibt es dann noch Probleme, kannst Du den Magnetschalter prüfen. Das einfachste ist, ihn einmal 90° nach links zu drehen. Dann muss zu hören sein wie Wasser in die Leitung fließt, und die Regner müssen hochgehen.

    Weil die Magnetschalter mit gut 2 Umdrehungen gelöst sind, kannst Du einfach mal zwei losdrehen und jeweils in das andere Ventil reinstecken.

    Damit kein Wasser rausschießt:

    - Pumpe abschalten/Stecker ziehen)
    - Einen Wasserhahn oder eine Entleerungsschraube öffnen, so dass der Druck weg ist.

    Prüfung auf Fremdkörper:

    Um das Ventil auf Fremdkörper zu prüfen,

    Von oben draufgesehen sind in den Ecken vier Schrauben. Die kannst Du lösen und den ganzen Kopf abheben. Darunter ist die im Wasser schwimmende Gummimenbran. Wenn Du die anhebst, dürfen keine Dreckkrümel, keine Steinchen o.ä. zu sehen sein. Sonst ausräumen. Membran genauso wieder drauf, Deckel sorgfältig anschrauben. von Hunter gibt es ein Video zur Prüfung:

    Hier ein Video zur Sauberkeitsprüfung:

     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hi, danke für die ausführliche Beschreibung....habe nochmal die Ventile begutachtet...die Schraube für Druckregelung in der Mitte des Ventils habe ich ich nicht..obwohl in der Rechnung drin steht Magnetventil mit Druckregulierung..habe nur die für Entlüftung gant links auf deinem Bild!!

    ich werde nicht drumrumkommen einen weiteren Strang mit Magnetventil zu installieren....

    Gruss
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Wenn Du die Schraube nicht hast, dann ist dein Ventil immer auf maximalen Durchfluss eingestellt. Das ist insofern gut, dass Du zumindest eine Fehlerquelle nicht hast. Nachteil: Wenn man das Ventil im Fehlerfall (kaputter Schalter) mal einfach zudrehen will, geht das ohne diese Schraube nicht.

    Als mögliche Fehlerquelle am Ventil hast Du jetzt nur noch Fremdkörper, oder einen defekten Solenoid. Ich würde einfach mal aufschrauben und schauen ob darin etwas schwimmt - wie im Video gezeigt. Wenn nichts drin ist, und auch bei manuellem Öffnen (90° links drehen) die Regner nicht hochfahren, kannst Du das Ventil als Fehlerquelle imho ausschließen.

    Bei 5 Jahren Alter tippe ich persönlich klar auf die Aufsteigerdüsen (ProSpray) als Fehlerquelle. Das sind 3-Euro-Teile, da kann man auch mal auf Verdacht einen austauschen.
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    OK...gibt es die Aufsteigerdüsen einzeln oder ist das alles im Gehäuse...also kaufe ich das gehäuse inkl dem Aufsteiger??

    Gruss
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Du hast in der Erde eine Aufsteigerdüse "Prospray", die hat unten einen Anschluss für 1/2" Wasserleitungen. In die Prospray-Düse ist oben der MP Rotator eingeschraubt. Die Düse ist nur insgesamt wechselbar, der MP Rotator wird natürlich wiederverwendet. Zum Austausch müsstest Du den Regner ausgraben, die Prospray-Düse von der Wasserleitung runterschrauben und die neue Düse aufschrauben.

    Die gräbst Du wieder ein, und lässt sie kurz ohne den MP Rotator laufen. So wird eventueller Schmutz von der Umschraubaktion aus dem Gehäuse gespült. Jetzt drehst Du den MP Rotator aus der alten Düse raus und schraubst ihn in die neue Düse rein.

    Den Hunter MP Rotator-Schlüssel brauchst Du dazu, sollte von der Erstmontage vorhanden sein. Danach musst Du den Sprühwinkel wieder einstellen.

    Die Prospray-Düse gibt es praktisch bei jedem Hunter-Händler. DVS hat die, auf eBay und Amazon findet man auch mal Angebote für 5 Stück für 12,99 Euro.

    Gehäuse PROS Hub 10 cm. ø1/2 IG. Hunter, 3,11 €
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hallo Zusammen,

    ich hab mich heute mal dran gemacht meinen 13 Regner Strang zu untersuchen und ich habe mal die 4 ersten Regner mit Blindkappe verschlossen....

    1. der beregnungsbauer damals hat die Verbindung zum Regnergehäuse nicht mit Teflon abgedichtet...aber ich habe nachgeschaut....die Verbindung ist dicht!!!

    2. nachdem ich nun das erste Gehäuse freigelegt habe udn oben den Regner abgeschraubt habe sah ich kein Wasser in der Leitung stehen.....das gleiche bei Regner zwei und drei......kein Wasserstand!!!

    4. Beim Regner vier (ich habe 4 Blindkappen) konnte ich nach abschrauben des Regners einen kleinen Wasserstand sehen...also nicht bis unterkante verschraubung!! Muss das normalerweise bis unterkante verschraubung stehen das Wasser? also generell?

    also die Blinddeckel auf die 4 Regner drauf und dann mal probiert..und siehe da...die restlichen 9 Regner kommen hoch


    Nun habe ich aber noch Fragen....

    1. Muss das wasser bei den Gehäusen immer bis oberkante Verschraubung stehen?

    2. das Innenteil das ich herausgenommen habe mit Feder ist rötlich...also Rost..ist das sehr schlimm?

    3. Also liegts doch nicht an den Gehäusen sondern doch an der Menge der Regner die an der Leitung hängen.

    Ich werde nicht drum rumkommen doch noch eine neu Leitung zu legen mit einem weiteren Magnetventil!!

    Was sagt Ihr?

    Gruss
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Nach der Bewässerung muss kein Wasser verbleiben. Es kann durch das Ventil zurücklaufen falls dort kein Druck verbleibt. Es kann bei einem Gehäuse raussickern falls Du Gefälle im Gelände hast. Und es versickert auch falls falls ein oder mehrere Drainventile verbaut sind.

    Das braune ist in der Tat Eisenoxid. Es ist nicht schlimm, kann aber zur Schwergängigkrit führen.

    Eigentlich müsste ein Prospray bei 1,x Bar schon hochfahren. Wenn er das nicht tut, ist das Gehäuse verschlissen. Die 2,8 Bar sind nur nötig um die volle Richweite zu erreichen. Ich bleibe dabei: Du bekommst ein besseres Lagebild, wenn Du anstelle der Blindkappe mal das Hunter Manometer einschraubst und die Blindkappe oben drauf.

    Alternativ wechselst Du ein Gehäuse mal aus, kostet ja nur 3 Euro.
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Nach der Bewässerung muss kein Wasser verbleiben. Es kann durch das Ventil zurücklaufen falls dort kein Druck verbleibt. Es kann bei einem Gehäuse raussickern falls Du Gefälle im Gelände hast. Und es versickert auch falls falls ein oder mehrere Drainventile verbaut sind.
    .
    Ich habe doch geschrieben das ich das gehäuse bei Druckbeanstandung geprüft habe...und Drainventile sind auch nicht verbaut....

    Du sagst jetzt es muss kein Wasser stehen im Gehäuse..andere sagen das das wichtig ist das das Wasser da stehen muss...ich weiss bald nicht mehr was ich glauben soll?
    Gruss
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Wichtig ist, dass in der Pumpe und im Ansaugrohr Wasser steht, sonst kann die Pumpe nicht ziehen.

    Ansonsten ist es für die Lebensdauer von Regnern förderlich, wenn Wasser im System stehen bleibt. Wenn viel Luft im System ist, gibt es eine Stoßwelle wenn Wasser in den Strang läuft. Diese Stoßwelle ist für die Lebensdauer vor allem bei Getrieberegnern nicht gut.

    Gleichwohl müssen die Gehäuse hochfahren, wenn die Pumpe Wasser in die Leitung pumpt.

    Ich habe dir Gründe benannt, die zu Wasser im System führen: Gefälle mit tief liegenden Regnern, Drainventile am Strang, und Leerlaufen der Hauptleitung vor dem Ventil. Von Drainventilen bin ich kein großer Freund, es kann aber eines im Strang verbaut sein. Sie lassen das Wasser beim ungenutzten Strang ablaufen, dafür kommt Luft rein.

    Dass Du Luft gefunden hast, kann mehrere Ursachen haben. Die kannst letzten Endes nur Du klären.

    Die Luft im Strang führt aber nicht dazu dass die Regner unten bleiben. Wenn Luft im Strang ist und Wasser nachdrückt, wird die Luft oben aus den Regnern gedrückt und dann kommt wieder Wasser. Fährt ein Gehäuse trotz Druck nicht hoch, ist der Druck zu niedrig oder das Gehäuse ist defekt/verschlissen.

    Den Druck kannst Du nur mit einem Manometer testen. Das Gehäuse kannst du für wenig Geld probehalber tauschen. Fährt das neue Gehäuse hoch, sind die anderen drei auch fällig.

    Du schreibst jetzt dass Du "das Gehäuse bei Druckbeanstandung geprüft hast". Was hast Du wie geprüft? Die Dichtung gleitet beim Hoch- und Runterfahren über das Kunststoffgehäuse des Aufsteigers. Durch Verschleiß oder feinen Sand kann hier eine Rauhigkeit entstehen, die Gehäuse sind dann schwergängig und müssen ausgetauscht werden.

    Ist die Anlage denn überhaupt schon einmal richtig gelaufen? Hast Du von der Pumpe genug Druck bei bei der benötigten Wassermenge, so dass alle Regner hochfahren müssten?

    Gruß,

    Detlev Rackow
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hi, ja das mit den gehäusen hatten wir schon..das werde ich halt dann gottsnamen ausprobieren...

    Die Anlage ist im ersten jahr soweit gelaufen wobei der 3. Strang nie so richtig gut war sprich..regner dauerten immer eine gefühlte Ewigkeit bis sie rauskamen....

    Die Pumpe hat 5 bar Fliessdruck bei Entnahme.
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Hallo Kusselin,

    deine Unzufriedenheit mit der hier erhaltenen Hilfestellung ist deutlich zu erkennen.

    Es ist völlig verständlich, dass es dich ärgert wenn die Technik nicht funktioniert. Deine Anfrage hier war mit wenig Fakten hinterlegt, und über die Vorschläge zur Analyse bist Du wenig erfreut, weil sie keine unmittelbare Erklärung und Lösung enthalten. Hier hat noeman eine Möglichkeit zur Fernanalyse, und mit den wenigen Informationen lässt sich die Ursache nur durch Versuch und Irrtum finden.

    Es steht dir frei, deinen Galabauer noch einmal kommen zu lassen. Im direkten Zugriff wird er bei ausreichender Sachkenntnis das Problem schneller, dafür kostenpflichtig lösen können.
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hi, ui ok...ja unzufrieden bin ich schon aber nicht auf Euch hier..ich bin unzufrieden über denjenigen der mir die Anlage eingebaut hat.... angeblich prof. Beregnungsbauer ..

    Ich werde schon eine Lösung finden.....

    Danke Dir/Euch
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Du kannst dir hier gerne weiter Tipps holen. Es hilft dabei enorm, wenn Du soviel Informationen gibst wie dir möglich sind (der Druck am Pumpenmanometer war z.B. hier noch nie angesprochen).

    Insgesamt hast Du an einer Beregnung ja vier Komponenten:

    Druckaufbau (Pumpe)
    Drucktransport (Leitungen, Fittinge)
    Drucksteuerung (Ventile)
    Druckentladung (Regner)

    Den Druck kennst Du jetzt nur an einer Stelle: Bei der Pumpe. Ich denke Du hast den Druck auch abgelesen während der Problemkreis angeschaltet war. Wenn die Regner nicht hochkommen, gibt es zwei mögliche Ursachen:

    1.) Regnergehäuse defekt
    2.) Druck kommt dort nicht an

    1 - Regnergehäuse defekt - lässt sich durch einfachen Austausch klären, vor allem weil die Gehäuse mit 3 Euro so billig sind, dass man besser gleich ein paar kauft um den Versand zu optimieren. Deshalb würde ich damit anfangen.

    2 - Druck kommt dort nicht an ist komplexer. Es sind Leitungen und Ventile im Weg, beide können da ein Problem haben.

    Bei 5 Bar an der Pumpe spricht einiges dafür, dass das Problem bei Transport oder Steuerung liegt. Wasser verschwindet nicht, irgendwo muss dann etwas den Durchfluss hemmen.

    Hier kannst Du das relevante Ventil testen. Erste, ganz einfache Sache: Falls es einen Durchflussregler hat, kann der falsch eingestellt sein. Das ist eine Rändelschraube, die im Uhrzeigersinn gedreht das Ventil immer weiter schließt. Gegen den Uhrzeigersinn öffnet man es. Grundsätzlich sollten Duchflussregler immer auf "ganz offen" (linker Anschlag) stehen, außer es gibt besondere Gründe wie eine zu starke Pumpe. Falls im Rahmen z.B. der Installationsarbeiten der Installateur mal ein Stück zudrehte und dann vergessen hat wieder aufzudrehen, kommt es zu schlechtem Durchsatz und Regner bleiben unten. Mangels Ventiltyp kann hier aber niemand sagen, ob Du so eine Schraube am Ventil hast.

    Was mir selbst schon passiert ist: Im Ventil steckte ein Fremdkörper. Das führte a) zu schlechtem Durchsatz, es sind nicht alle Regner hochgekommen. b) Hat das Ventil aber auch nicht geschlossen, weil der Fremdkörper die Membran am kompletten Schließen hinderte.

    Schäden am Ventil und Fremdkörper findest Du heraus, indem Du den Deckel abschraubst. Vorher Pumpe ausmachen, sonst wirst Du nass. Entweder ist dieser rund und lässt sich wie ein Marmeladenglas abdrehen, oder er hat vier Schrauben. Letztere dreht man raus, dann kann man den Deckel abheben und die Gummimembrane rausnehmen. Siehe auch hier, wo ein Mitarbeiter von Hunter zeigt wie man ein Ventil aufmacht. Mir ist dann ein loser Dichtring entgegengekommen. Der hatte bei Montagearbeiten an anderer Stelle gefehlt und feierte so ein Wiedersehen. Dichtring rausgefischt, und alles war schick :)


    Wenn das Ventil korrekt aufgedreht ist, keine Schäden hat und keine Fremdkörper drin sind, bleibt nur der Drucktransport über die Leitungswege.

    Ob der Drucktransport funktioniert, klärst Du mit einem Nanometer das Du anstelle des ersten Regners einschraubst. Wenn die Bewässerung arbeitet, und an der Pumpe 5 Bar anliegen, muss beim ersten Regner noch deutlich über 4 Bar ankommen. Falls es druckregelnde Gehäuse (PRS40) sind, müssen oben 2,8 Bar zu messen sein, Der Regner muss dazu hochgezogen werden, falls er nicht freiwillig aufsteigt.

    Wichtig: Den Druck musst Du immer bei fließendem Wasser messen. Gequetschte Leitungen oder Verstopfungen machen sich nur bei dynamischem Druck bemerkbar, nicht beim statischen Druck ohne Wasserfluss.

    Es hilft nur, die Dinge abzuklappern. Ich würde mit dem Regner anfangen, dann das Ventil untersuchen, zum Schluss mich mit Manometer an der Leitung entlangarbeiten um rauszufinden wo der Druck verloren geht.
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hi top_gun,

    vielen herzlichen Dank für deine ausführlichen Infos.

    ich werde so mal vorgehen wie du beschrieben hast !!
    Gruss
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Hallo Leuts, ich bins hier nochmal....ich habe nochmal ne Frage.....

    Wenn ich die ProSprays Ventile wechsle wg. der Dichtung.....muss ich da unbedingt das komplette Ventil tauschen oder langt es da nur den Deckel abzuschrauben und das Innenleben Aufsteiger + Feder zu tauschen.?

    Wenn das komplette Ventil getauscht wird muss ich halt komplett aufgraben....so habe ich nur oben bissl wegzumachen.

    Über ne Info vielen Dank
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Viele wechseln nur das Innenleben und lassen die Gehäuse drin.
    Wenn das Gehäuse nicht gerade gerissen ist, stellt das auch kein problem dar.

    Ich würde erstmal das Innenleben tauschen und wenn das nicht hilft auch das Gehäuse.

    Wenn du das Innenleben draussen hast mal kurz anlaufen lassen damit eventueller Dreck rausgespült wird.
     
    Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    Super....danke dir mit dem tipp anlaufen!!
    Gruss
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    S Hunter Bewässerung - Probleme mit der Düse Bewässerung 0
    C 10x Hunter PGP04 Ultra Bewässerung 0
    P Hunter Magnetventil PGV 101 Bewässerung 1
    J Hunter Magnetventil Reihenschaltung Bewässerung 9
    F Hunter Magnetventil PGV Bewässerung 8
    A Hunter Ventile schließen gleich wieder Bewässerung 2
    B Mehrere Ventilboxen oder lange Leitung? Hunter Bewässerung 33
    H Hunter Magnetventile öffnen nicht Bewässerung 9
    M Hunter I-20 schwankender Wasserdruck Bewässerung 8
    M Rain-Clik von Hunter unterbricht dauerhaft Beregnung Bewässerung 5
    A Planung Bewässerung (Hunter Regner) inkl Plan *eilt da Graben gemacht werden muss* Bewässerung 1
    P Bewässerungsplanung - Hunter ROTATOR MP 3000/ MP3500 Bewässerung 9
    T Hunter Magnetventil geht ständig kaputt Bewässerung 9
    J Hunter Soil Clik Installation/Probleme Bewässerung 5
    S Planung Bewässerung - Gardena vs. Hunter oder zusammen? Bewässerung 14
    M Messwerte von einem Durchflussmesser an mehreren Hunter Hydrawise Steuerungen nutzen Bewässerung 0
    M Bewässerungsprogramm für neu angesäten Rasen Hunter Hydrawise Bewässerung 1
    S Verständnisfrage zur Bewässerungssteuerung Hunter oder Rain Bird Bewässerung 2
    B Hunter Hydrawise - Nachsaat - Intervallbewässerung Bewässerung 1
    B Hunter X Core Fehler Bewässerung 12

    Ähnliche Themen

    Top Bottom