Infrarot-Lampe - wie, wann, warum?

Jazz Brazil

Jazz Brazil

Foren-Urgestein
Ich kleb momentan unter meiner Infrarot-Lape fest. Mir ist heute Mittag auf dem Balkon aufgefallen, daß ich das ganz ordentlich Nachschub brauche, was gutes Licht betrifft.

Ich benutze die Lampe nicht nur zur Muskelbestrahlung, sondern auch als Ausgleich zum fehlenden Lux an schmuddeligen Tagen. Ich hab es gerade gestern gesehen, daß die Skandinnavier sogenannte Tageslicht-Café's gibt. Infrarot ist zwar anders, hat aber den gleichen Effekt, tät ich mal sagen.

Wie wann wo benutzt ihr Infrarot-Lampen, und wie oft und wie lange?

Beste Grüße
Doro
 
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Jahaaa, Christine, ich weiß!! Aber ich fühl mich wie ein Küken in der Aufzucht! :grins::grins:

    Ich habe gerade recherchiert, bei leichten Depressionen sagt man doch auch, daß man sich unter ne Infrarot-Lampe hauen kann....:cool::cool:

    Beste Grüße
    Doro
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Maria-Christine

    Maria-Christine

    Mitglied
    und da dachte ich das es eher Halogen bei Depris sein soll,
    weil Licht die Stimmung erheitert, IR dagegen nur wärme spendet

    aber is ja auch OK, bischen kuscheln in rotem, warmen Licht
     
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ist schon egal, wie lange ich die anlasse, oder?

    Beste Grüße
    Doro
     
  • T

    Tinchenfurz

    Guest
    Ich kenn die "rote Lampe" nur von früher. Wir wurden, wenn stark erkältet, dazu verdonnert, das Gesicht davor zu hängen. Ich fand das immer äusserst übel, 10 Minuten still sitzen zu müssen. Seit dem hab ich sie gemieden. Aber danke für Deine Idee, am Wochenende bin ich bei Oma, da werd ich das Teil mal rauskramen (sie hat auch mittlerweile ein neues Modell), denn meine Nasennebenhöhlen machen mich jetzt seit 2 Wochen kirre. Ob`s die Stimmung hebt, werde ich ja dann auch sehen.

    Liebe Grüße
    Tinchen
     
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ja, wieso stillsitzen....doch nur, wenn Du direkt "reinschaust", dann solltest Du die Augen ja auch zumachen.
    Ich habe sie jetzt gerade an, von der Seite, sie strahlt eher Richtung Oberkörper und ich schreibe und guck in den PC.

    Meine ist auch so ein verstaubtes Ding. Aber!: unser Ergotherapeut hat irgendwann so eine Handlampe rausgezaubert, die wird direkt an die Haut gehalten und los geht das Wohlfühlen. Tut der verspannten Muskulatur unheimlich gut, und ich bilde mir ein, daß der Bewegungsapparat dadurch auch weicher läuft.

    Mir tut es immer leid, wenn ich die Lampe wieder ausmachen muß.:cool:

    Ob`s die Stimmung hebt, werde ich ja dann auch sehen.
    Es heißt aber Infrarot-Lampe!, und nicht: ich hab die Lampe am brennen nach dem Rotenn nä! :cool:


    Beste Grüße
    Doro
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    zur Verkühlung, bei Nebenhöhleneiterungen, Halsentzündungen ... sowas halt
     
    T

    Tinchenfurz

    Guest
    Ich musste ja auch immer meine Visage vor die Lampe hängen, und natürlich die Augen zumachen. Das in Verbindung mit Stillsitzen war nicht mein Ding.

    Doro, natürlich erst die Lampe, und abends dann den Roten....:):pa:
     
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Fini nutzt also auch. Sehr regelmäßig?
    Und was sagt der Kleene dazu, mag der das?

    Ich muß sagen, ich hab es früher nie benutzt, aber ich war mal in einer Schwimmhalle mit Muttern, die hatten so tolle Liegewiesen mit Infrarot-Strahlern, da haben immer die dicken Väter drunter geschnarcht...:grins:

    Beste Grüße
    doro
     
    S

    Stellschnecklein

    Mitglied
    Ich glaube, viele Menschen (auch schlampige Medienschreiberlinge) verwechseln Infrarot und Ultraviolett. Beides Farben am jeweils anderen Ende des mit den Augen wahrnehmbaren Spektrums:



    Die "Schweinemastlampen" werden als sehr angenehm empfunden, weil sie Strahlungswärme abgeben, die auch in Wohnräumen erheblich gesünder ist als Konvektionswärme ("Staubschleuder") normaler Standardheizkörper.
    Hat aber trotzdem nichts mit dem Licht, was Depris glücklich macht, zu tun, denn das ist helles UV-Licht, eigentlich natürlich ein Tageslichtspektrum zwischen 5300 bis 6500 Kelvin, das aber naturgemäß immer hohe Beimischungen an UV-Licht hat. Auch wenn der Mensch es nicht sieht, so wird es doch wahrgenommen, von der Haut (Sonnenbrand), von Filmmaterial oder Digitalkameras (deshalb hat man früher auch gerne UV-Filter benutzt) und den Augen, deshalb Sonenbrille im Schnee oder am Meer. Und eben ein wichtiger Faktor um den Melatoninspiegel vor allem in der Dunklen Jahreszeit niedrig zu halten und somit Winterdepressionen vorzubeugen.

    Ich empfehle trotzdem: Jede freie Minute im Winter nutzen, um irgendwie echtes Tageslicht mitzubekommen.

    Halogenlampen, zumindest die klassischen und üblicherweise massenhaft verbreiteten, haben nur ein sehr eingeschränktes Lichtspektrum. Ich persönlich mag das Licht nicht, bin der Meinung, dass es beim Arbeiten die Augen eher ermüden lässt und im Grenzbereich das Farbsehen beschneidet.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ja, ist ja gut. :p:grins:
    Ich dachte, vielleicht wirkt sich die Tiefenwärme auch auf die Depressionen aus. Weil man sich so entspannt fühlt, weil die Muskulatur besser funktioniert.

    Ich habe gestern meine Tageslichtlampen ausgepackt. Aber nur für die Tomatenanzucht, diese baumelnden nackerten Birnchen machen mich schon wieder ein weng depri.....:grins:

    Vielleicht kauf ich mir aber noch eine Birne für die Schreibtischlampe, ich find das Licht gar net mal schlecht. Klar ist das kein richtiger Ersatz, Schnecklein, zum normalen Tageslicht.

    Beste Grüße
    Doro
     
    Maria-Christine

    Maria-Christine

    Mitglied
    normale LSR kommen auch fast an Tageslicht ran, nur braucht man etwa 8-10 ein Meter Röhren pro m² um die Helligkeit der Sonne zu erreichen
     
    M

    mikaa

    Guest
    Wir haben mehrere 10000 Lux Lampen im Büro zum "auftanken " nicht nur für den Winter.
    Bei uns ist fast den ganzen Tag über abgedunkelt das kann auch schon mal trübsinnig machen.
     
    Xena

    Xena

    Foren-Urgestein
    also ich mache im Büro eher das Licht aus wenns eingermaßen hell ist..blendet mich zu stark und für die Laune brennt immer eine Kerze im WIndlichtglas...so weiß Chefin auch immer wann ich im Haus bin und wann ich Feierabend habe...

    Xena ist immer vornehm blass;)
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ich habe vor zwei Jahren mir eine blaue Licht-Therapielampe gekauft.. 15 Minuten am Tag und hat mir richtig gut geholfen.

    Link (weil kommerziell) schick ich Dir per PN zu.
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    meine Freudin hat sowas im Badezimmer stehen, die wechselt das Licht ... ist wunderschön und sicher entspannend

    Fini .. die sich das auch zulegen sollte
     
    W

    Waxbaer

    Spätenstens bei der Stromrechnung für die Infrarotlampe ist es mit der Entspannung eh dahin :)
     
    S

    Stellschnecklein

    Mitglied
    Einen Vorteil sehe ich in Infrarot-Wärmeleuchten:
    Sie können in wenig benutzten und entsprechend beheizten Räumen, z.B. im Garten- oder Wochenendhaus oder der Garagenwerkstatt sofort per Knopfdruck angenehme Wärme erzeugen. Das ist praktisch zur Überbrückung der Zeit, bis die reguläre Heizung oder der Ofen warm genug sind, um die Räume zu beheizen.
    Man darf nur das rechtzeitige Ausschalten nicht vergessen bzw. wer sich unbedingt den Luxus gönnen will, auch im Winter auf der Terasse warm zu sitzen, muss ihn auch bezahlen. Aus Frankreich kenne ich von Caféterrassen im Winter Holzkohleschalen, die für angenehme Wärme draußen sorgen, das fand' ich immer recht stilvoll. Ich weiß aber nicht, ob die nicht auch längst von den stinkenden Baumarkt-Gaspilzen oder teuren und stromfressenden Schweinemastlampen à la SOMAMAGIC abgelöst wurden.
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Rosennanni

    Rosennanni

    Foren-Urgestein
    Aus Frankreich kenne ich von Caféterrassen im Winter Holzkohleschalen, die für angenehme Wärme draußen sorgen
    Das ist ein Problem für viele Menschen die Asthma / Bronchitis haben. Seit überall mit Holz, Holzpellets usw. geheizt wird und das auch noch in Billigöfen -kamine und überall diese offenen Feuer schick sind, kann ich kaum noch aus dem Haus. Schlimmer noch, da unsere alten Holzfenster sehr undicht sind und der Vermieter keine Notwendigkeit sieht neue einbauen zu lassen, bin ich auch zu Hause nicht vor Qualmattacken gefeit. Winter ist Winter, warum muß man da auf der Terrasse sitzen und anderen Menschen mit offenen Feuern das Leben noch schwerer machen?
    Liebe Grüße, Marianne
     
    S

    Stellschnecklein

    Mitglied
    Tja…

    … so kommt eines zum anderen. Die einen denken nicht darüber nach, oder kommen gar nicht auf die Idee, was die anderen stört.

    Mich stören z.B. in Restaurants die "stilvollen" Kerzen bzw. Billigteelichter auf den Tischen. Noch schlimmer fand ich die Mode mit den Duftöl-Verdunstern. Niemand konnte nachvollziehen, dass die duftgeschwängerte Luft für mich nicht beruhigend und entspannend oder erfrischend und belebend wirkte, sondern nur für Kopfschmerzen und Beklemmungen sorgte. Desgeichen bereitet mir ein offener Kamin in der Wohnung nur Unbehagen, liegt aber wohl daran, dass die nur selten benutzt werden und deswegen schlecht ziehen, also zu verqualmten Zimmern führt.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Doro, solange Du den "Kuschel-Effekt" beim Sitzen "unter" Deiner IR-Lampe hast ... ist das bestimmt gut gegen Depri ... :D ... auch wenn's nix mit dem Licht-Effekt zu tun hat.

    Aber noch ein Tip: Glückshormone werden ausgeschüttet, auch wenn man zwanghaft lacht. Also: Immer schön lächeln und sich ausschütten vor Lachen, insbesondere wenn man traurig ist, das vertreibt die Depri ... :pa:

    Habe ich heute auf der Autobahn
    - nach einem Sch*** - Arbeitstag - gemacht (muß bescheuert und gefährlich ausgesehen haben
    ... )und ... meine gute Laune ist schon fast wieder da :cool:

    Mutts

    Das seh ich ja jetzt erst.....:grins:

    Du bist lieb, Mutts. Ich muß grad auch lachen, weil ich dieses hysterische Gickern so gut kenne.

    Ja. Es sieht bescheuert aus. Auch Selbstgespräche sind nicht effektiv, aber lustig. :grins:

    Beste Grüße
    Doro
     
    Rosennanni

    Rosennanni

    Foren-Urgestein
    AW: Tja…

    Noch schlimmer fand ich die Mode mit den Duftöl-Verdunstern. Niemand konnte nachvollziehen, dass die duftgeschwängerte Luft für mich nicht beruhigend und entspannend oder erfrischend und belebend wirkte, sondern nur für Kopfschmerzen und Beklemmungen sorgte.
    Das kann ich sehr gut nachvollziehen weil ich auf fast alle Duftstoffe synthetischer Art auf heftigste allergisch reagiere.
    Liebe Grüße, Marianne
     
    S

    Stellschnecklein

    Mitglied

    Auch Selbstgespräche sind nicht effektiv, …
    Das würde ich nicht pauschalisieren. Wenn man davon ausgeht, dass unser semantisches System einer Logik folgt, die im erweiterten Sinne durchaus auch analog zur Mathematik ist, so halte ich es auch beim Nachdenken, Lesen, Empfinden nicht unbedingt für sinnlos, zu lernen, seine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Gerade bei unbestimmten oder unangenehmen Gefühlen halte ich es für einen Weg der Bewältigung, zu versuchen, ebendiese in Worte zu fassen und damit dingfest zu machen. Im Grunde arbeitet der therapeutische Ansatz auch nicht anders, aber es gibt nicht immer Ansprechpartner/innen oder einen Gesprächskreis um Gedanken interaktiv zu äußern.

    Wenn man beim Lesen die Sätze in Gedanken auch stimmlich mitformt, ist meines Erachtens das Textverständnis erheblich gründlicher, auch schult man so seine Sprechweise gegenüber Anderen und seine Eloquenz. Von daher halte ich auch die neumodische Sitte des Verzichtes auf Interpunktion (neben Kleinschreibung und inflationärem Abkürzungsgebrauch) für kontraproduktiv, wenn es darum geht, Textinhalte möglichst effektiv zu vermitteln.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom