Jacky aus dem TH

Werder Bremen

Werder Bremen

Foren-Urgestein
Nachdem unsere Kathie vor zwei Jahren gestorben ist, unser Sammi im Juni 2012, ist heute Jacky bei uns eingezogen. Holten ihn gerade aus dem TH !
Zeig Euch demnächst mehr Bilder !
Er wurde im Juni 012 geboren und von den "Haltern" wegen allergischen Unverträglichkeiten in`s TH abgegeben.
Und, :rolleyes:er hat mich bereits heftig gebissen ! Momentan liegt er völlig erschöpft neben mir, wedelt mit seinem buschigen Schwanz.
Grüssle Marie







 

Anhänge

  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Immerhin winkt er schon in die Kamera! :grins:
    Freue mich auf weitere Bilder eures neuen Schwarzweißen.
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    wünsche euch beiden eine ruhige Nacht...du wirst sicher morgen was zu erzählen haben
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Glückwunsch zum neuen Hausgenossen... wie es aussieht hat er das Bett ja wohl schon "erobert"... :grins:
     
  • Heinzenberg

    Heinzenberg

    Mitglied
    Guten Morgen,

    ich hoffe, dass er sich schnell einlebt und seine Zähne nicht mehr benutzen muß !!

    Schöner Kerl ist das, mir gefällt er sehr gut - soweit ich das sehen kann - und ich drücke fest die Daumen für die Teambildung.

    LG Martina
     
  • Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Sieht der lieb aus+
    Schön, da' du wieder eine Fellnase hast, die du verwöhnen kannst+



    LG Katzenfee

    PS: Tschuldige für die merkwürdige Schreiberei, aber Tastur will nicht so wie ich und ich wei' nicht warum+
     
  • Evi

    Evi

    Mitglied
    Habe ein " Andenken" von meinem Tierheimkater Mingus. Der biss und kratzte am Anfang häufiger. Aber dann wurde er immer verschmuster und anhänglicher.
    Die beiden, die auf meinem Bild an der Seite zu sehen sind, Miles und Dizzie, sind auch Tierheimkatzen. Miles ist immer neugierig auf alles, was er entdecken kann. Dizzie versteckte sich im Tierheim , als ich dort geholfen habe. Nach drei Tagen stellte er seine Hinterpfoten auf meine Knie und gab mir Köpfchen. Dann habe ich ihn mitgenommen. Miles und er haben sich sofort gut verstanden und sie stellen jetzt gemeinsam viel Unfug an. Dizzie kann z. B. Türen öffnen und Schubladen aufziehen. Tücher und Socken finde ich beim nach hause kommen irgendwo in der Wohnung.
    Oft sitzen beide auch im Erker und schauen aus den Küchenfenstern. Ich muss immer grinsen, wenn ich dann in der Küche sitze und etliche Passanten zu den Fenstern schauen, um zu gucken, ob die beiden Racker mal wieder dort sind.
    Ich wünsche dir viel Spaß mit Jackie.
    Evi
    Evi
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Vielen Dank für Eure lieben Antworten ! :pa:
    Jacky ist ein Nachtaktiver, erst vor 2 Stunden ist er auf meinen Beinen, völllig K0, eingeschlafen.
    In der Nacht war er nur am Rennen: von einem Zimmer in`s andere (haben ihm nur 2 Räume geöffnet), auf`s Bett, auf Schränke und Regale.... Am Morgen hat er dann noch die Badewanne entdeckt (hab ihm den Wasserhahn ein wenig tröpfeln lassen), hat mein Wolldepot untersucht und "geordnet", sein Katzenstreu verteilt, im Wasserschälchen gebadet, sein Nassfutter zugescharrt.... Er mag momentan nur Trockenfutter, was ich absolut nicht gut finde. Mal sehen, wie es weitergeht, würde ihm gerne viel Frischfleisch + Nassfutter anbieten.
    Häng mal ein paar Bilder an. Wie Ihr sehen könnt, hat er von einem Elternteil etwas "Edles" mitbekommen. Schwanz wie vom Eichhörnchen, und auch sonst einige Langhaaranteile, besonders zwischen den Zehen.
    Grüssle Marie
     

    Anhänge

    Ise

    Ise

    Foren-Urgestein
    Euer Badezimmer ist aber hübsch..:D
    Ähm das Katzi aber auch , eine sehr hübsche Zeichnung viel Spaß mit dem netten Tierchen, das wünscht Dir Ise:cool:
     
    Elbblümchen

    Elbblümchen

    Mitglied
    Oh, viel Spaß mit dem Hübschen.

    Mein Kater, ebenfalls aus dem TH, hat mich anfangs auch regelrecht angefallen; bis ich ihn nach draußen ließ, da wurde er ein Anderer. Aber ab und zu hat er heute noch solche Anfälle. Man weiß ja nicht, was die Tiere erlebt haben.

    Kann Jacky nach draußen?
     
  • -neugier-

    -neugier-

    Foren-Urgestein

    Glückwunsch, liebe Marie!!! Ein ganz Süßer und einer, der weiß, was er will.
    Sein Blick spricht Bände.:D;)
    Ich bin sicher, dass er dir noch ganz viel Freude ins Herz zaubern wird.
    (und jaaa, ich finde deine Badewanne auch ganz toll :grins:)
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Oh, viel Spaß mit dem Hübschen.

    Mein Kater, ebenfalls aus dem TH, hat mich anfangs auch regelrecht angefallen; bis ich ihn nach draußen ließ, da wurde er ein Anderer. Aber ab und zu hat er heute noch solche Anfälle. Man weiß ja nicht, was die Tiere erlebt haben.

    Kann Jacky nach draußen?
    Ja, Elbblümchen, bei uns waren immer nur Freigänger, und so soll es bleiben. Ich glaube übrigens nach dem heutigen Tag, dass er (trotz eventueller Vergangenheit: kein genaues Geburtsdatum, zurückgebracht, so ist, dass wir ihn lieben werden. Und hin und wieder beissen (er spricht ja nicht unsere Sprache) muss einfach drin sein.
    Jetzt bleibt er erstmal für 2 Wochen in seiner Etage, danach kann er das Haus erobern.
    Dann ist uns noch wichtig, dass er sich mit unserem Gastkater versteht; die Zusammenführung wird vielleicht nicht einfach sein.
    Wenn alles passt, er auch zu uns eine Bindung aufbauen kann, begleite ich ihn durch unseren Garten
    Vielen Dank für Eure netten Antworten :pa:
    Marie
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Bin ja nicht so für "Katzengeschirr", also: Leine. Katzen sind für mich freie, undressierte Lebewesen mit eigenem Kopf.
    Aber trotzdem, vorübergehend, für die ersten Tage (nachts würde ich ihn nach den ersten Sparziergängen im Haus behalten) wäre es eine Möglichkeit, zumindest zum Nachdenken.
    Könnte mir bei seinem Temperament vorstellen, dass er durch die Gegend fegt. Im Tierheim konnten sie mir nicht sagen, ob er je draussen war.
    Unsere Gegend ist wohl relativ verkehrsarm, aber es könnte sein, dass er im Freiheitsrausch 300m weit auf/über eine "Raserstrasse" läuft. Dadrüber befindet sich ein Friedhof, der Katzentreff ist.
    Meine bisherigen Katzen kamen mit ihrem engen Radius (eigener Garten, Nachbarsgärten, Spielstrasse) zurecht.
    Meine Frage: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Anleinung gemacht? Lassen sich die Katzen das gefallen, leiden sie nicht?
    Würde diese Massnahme auch nur zum Kennenlernen seines Bereiches/Revieres anwenden.
    Aber aktuell ist es noch nicht; erst etwa in 4 Wochen .
    Grüssle Marie

     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie


    Ich habe früher meine Freigängerkatzen auch immer langsam - schrittweise sozusagen - an ihr neues Heim gewöhnt.
    Die erste Zeit gab`s Hausarrest - so etwa 3-4 Wochen lang - damit sie alle Räume kennenlernen konnten. Die letzten Tage im Haus habe ich immer wieder mal für kurze Zeit das Geschirr angelegt. Trotz erster Proteste ging das nach ein paar Tagen ganz gut (den Protest sollte man einfach ignorieren).
    Dann konnten wir mit Geschirr und Leine den Freigang proben - auch das so etwa 3-4 Wochen lang (auch da wurde zuerst gehampelt und gezerrt, aber das legt sich bald). Erst als sie wirklich jede Ecke des Gartens kannten (und ein wenig drumherum), durften sie das erste Mal ohne Leine sausen. Funktionierte eigentlich immer recht gut.
    Allerdings ist die beste Eingewöhnung und das genaueste Kennenlernen des Reviers keine Garantie für das Bleiben bzw. das Nichtüberqueren mehrerer Strassen.



    LG Katzenfee
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Hallo Katzenfee,
    dass mit dem "Katzengeschirr" werden wir versuchen. Meine Kathi hab ich damals mit 8 Wochen aus dem TH geholt, und die Gewöhnung an den Freigang machte ich mit ihr (als sie etwa 4 Monate alt war), indem ich sie in meinem Pullover eingewickelt (am Bauch) trug, ihr so die grosse Welt zeigte. Machte das mehrere Wochen.
    Jacky ist jetzt schon zu gross für solche Aktionen, und zu temperamentvoll.
    Heute zeigte er mir, obwohl er mit 2 Räumen + Bad, etwa 50m² hat, dass er nach 4 Tagen mehr will. Wir machten für 10 Minuten den Versuch, ihm einen weiteren Raum + Flur, zu öffnen. Danach war er so K0, dass er freiwillig zurück in seinen Bereich flitzte.

    (Alle Bilder ein wenig unscharf, weil schlechte Kamera)


     

    Anhänge

    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie


    Man sieht an den Bildern genau, wie neugierig und doch gleichzeitig vorsichtig er alles erkunden will.
    Scheint ein aufgewecktes Kerlchen zu sein (und ein hübsches noch dazu).
    Das wird eine aufregende Zeit für ihn - bis er alle Räumlichkeiten kennt und die dazugehörigen Düfte in seinem neuen Revier.
    Aber ihr beide meistert das sicherlich.
    Wenn er erst einmal alles kennt und sich eingewöhnt hat, wird er mit seinem jugendlichen Temperament bestimmt ein kleiner Wirbelwind.



    Ich wünsche euch ganz viel Spass zusammen.
    LG Katzenfee
     
    Gitti5

    Gitti5

    Mitglied
    Oh Jacky ist aber ein hübscher Kater.

    Meine beiden habe ich damals auch mit einem Geschirr an den Freigang gewöhnt. Waren damals ca. ein 3/4 Jahr als wir umzogen und sie auch endlich mal raus konnten. Hatte das Geschirr denen erst drinnen ein paar mal angelegt zum gewöhnen und später ging es dann immer mal raus. Hat bei dem einem gut geklappt, mit dem konnte man richtig Gassi gehen :) Aber nach ein paar Wochen durften sie dann ohne Geschirr raus und das ist immer noch so... Fand das grade am Anfang ganz gut, wenn sie sich doch mal erschrocken haben, konnten sie nicht panisch weglaufen.
     
    HundundKatze

    HundundKatze

    Mitglied
    Einen hübschen Kerl habt ihr da bekommen! :)

    Wir haben unsere Katze auch mit einem Geschirr an den Freigang gewöhnt.
    Mir war es einfach wichtig, dass sie wieder "nach Hause" findet... Vermutlich total unbegründet meine Sorge, aber sie war nun mal da... Und das Herzrasen, als sie das erste Mal "alleine" unterwegs war, werde ich nie vergessen! (Mein Herzrasen, die Katze war vermutlich total cool! ) ;)

    Aber was ich noch als Idee anbringen wollte,
    wir haben unsere Katze bereits im Vorfeld daran gewöhnt, dass es super-leckeres Fressen und Leckerlies gibt, wenn ich mit einer Glocke klingel...
    Es ging also recht schnell bis sie verstanden hat:
    "Glocke läutet- schnell zum Frauchen!"

    Den Freigang haben wir dann auch immer so beendet, dass mein Partner im Haus die Glocke läutete und die Katze an der Leine nach Hause rannte (und ich im spurt hinterher, ich war ja noch am anderen Ende der Leine *lach* )

    Inzwischen kommt und geht sie wie sie möchte, aber wenn ich mal dringend weg muss, für mehrere Stunden, oder eben spät Abends, dann nehm ich die Glocke und kann mich darauf verlassen, dass meine Katze angerannt kommt, weil sie weiß: "Boah, jetzt gibt es was ganz leckeres!"

    Hab ich es geschafft, dass Prinzip verständlich zu erklären?

    Liebe Grüße
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Da hab ich ja jetzt einige gute Tipps bekommen.
    Auch das mit der Glocke merke ich mir. Danke an alle !
    Ich hoffe, dass ich Euch mit meiner Katzengeschichte nicht langweile, denn eigentlich gibt es ständig was zu berichten.
    Gestern, in der Nacht, hatten wir Besuch von unserem Gastkater. Er stand an der Zwischentür zum Schlafzimmer, schaute mal, was das mit den neuen Geräuschen und Gerüchen zu bedeuten hat. Von dem Jacky-Geknurre bin ich dann wach geworden. Ich hoffe, dass die beiden mal gute Freunde werden. Hab dem Jacky in sein Körbchen, und auch auf den Platz unseres Gastkarters, Fellhaare von jedem (anderen) gegeben. Zeigten beide Interresse.
    Ach ja, die Beschäftigung des Jungen wird echt anstrengend, obwohl auch spassig und schön. Müsste aber mal wieder in den Garten (!)
    Der "Kuscheltunnel" hat momentan vor der Badewanne Priorität.
    Müde Grüsse
    Marie
     

    Anhänge

    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie


    Katzengeschichten sind nie langweilig; im Gegenteil: je mehr, desto besser.

    Ich bin ja gespannt, wie sich die Lage zwischen Jacky und eurem Gastkater entwickelt. Dauert ja noch eine Zeit, aber irgendwann werden sich die beiden wohl gegenüber stehen.

    ..... und was den Garten betrifft: Marie, der läuft dir nicht weg. Kannst dich ja zwischendurch raus schleichen, wenn Jacky schläft. :grins:
    Aber ich glaube, momentan ist es viel wichtiger, dass du viel Zeit für ihn hast, um ihm das Eingewöhnen zu erleichtern.



    LG Katzenfee
     
    Donegal

    Donegal

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie,

    lese erst heute von Eurem Neuzugang. Ich wünsche Euch ein langes, gesundes gemeinsames Leben mit Eurem Kuhkaterchen :).

    Ich stimme Katzenfee zu, Katzengeschichten sind nie langweilig und wer dieser Meinung ist, der sollte einfach einen Bogen um entsprechende Threads machen ;)

    Zu Gartengewöhnung mit Leine kann ich nichts beitragen, habe ich keine Erfahrung mit.

    Habt Ihr Euch bewusst für einen Einzelkater entschieden oder wäre es noch eine Option einen Tobekumpel dazu zu holen damit Jacky ausgelastet würde?
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Habt Ihr Euch bewusst für einen Einzelkater entschieden oder wäre es noch eine Option einen Tobekumpel dazu zu holen damit Jacky ausgelastet würde?
    Nein, wollte eigentlich keinen Einzelkater/Katze. Bin für Katzengemeinschaften. Als wir vor 16 Jahren unseren Sammi aus dem TH holten, bekam er nach 10 Monaten unsere Kathi dazu.
    Als sie starb, war auch unser Sammi nicht mehr wirklich am leben. Diese Situation (ein Jahr) hab ich noch im Kopf; die Trauer der Katzen, wenn sie Partner verlieren, ist so unendlich schmerzhaft.
    Jacky muss mit unserem Gastkarter, der seit 2 Jahren hin und wieder bei uns ist , zurechtkommen. Wir planen gerade die "sanfte" Zuführung.
    Marie
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Ich finde Katzengeschichten auch nicht langweilig und lese hier gerne mit. Jacky ist ja auch ein Hübscher. Möchte nur wissen, wo er sich den Schwanz gekauft hat!:grins:
     
    Elbblümchen

    Elbblümchen

    Mitglied
    Hallo,

    über das Leinen-Leben meines Katers möchte ich nun doch noch etwas beitragen.

    Ich habe meinen Kater, als er noch als "Drinnen"-Katze leben sollte (was ich heute nie mehr machen würde) mit der Leine ausgeführt.
    Dazu habe ich ihm in der Wohnung erstmal nur das Geschirr angelegt und ihn währenddessen mit Leckerlis gefüttert. Er lief dann eine Weile mit dem Geschirr herum.
    Als er sich daran gewöhnt hatte, war ich mit ihm an ruhigen, grünen Orten, etwas außerhalb der Stadt, bzw. an Stellen in der Stadt, wo kein Verkehr war.
    Dabei ist ein lustiges Bild entstanden, was ich hier mal zeigen will.
    Sieht er nicht entspannt aus?
    00002286.jpg


    Katze als Tourist, der Dom in Hintergrund.

    Oder auch im Schnee:

    00002325.jpg

    Als er dann Freigang bekam, habe ich ihm in der Wohnung das Geschirr angelegt und ihn auf den Balkon gelassen. Von dort führt eine "Hühnerleiter" nach unten.
    Ich ging schnell durch den Keller raus und erwartete ihn dort. Ich leinte ihn an und streifte mit ihm herum, bzw. ließ ihn seine Umgebung erkunden. Ich folgte ihm einfach nur locker.
    Nach einer Weile machte ich die Leine ab, aber er passte auf, dass ich ihm nicht davon lief.
    Später ging ich wieder hoch und rief ihn von oben. So fand er den Weg auch zurück.
    Wenn ich mit ihm zum TA muss, mache ich noch immer das Geschirr um. Dann kann man ihn besser festhalten.

    Das Geschirr war übrigens eins für kleine Hunde. Da geht noch ein Steg unter der Brust lang, vom Halsring zum Bauchgurt. Die Katzengeschirre finde ich nicht so toll.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Heute durfte Jacky etwas länger im Wohnzimmer bleiben.
    Gastkater schlief unbemerkt im Wintergarten, Schiebetür zum Wohnzimmer war natürlich zu.
    Doch irgendwann wurde er munter, wollte durch die Flurtür rein.
    Und da gab es dann die erste Begegnung. Jacky hat gefaucht, geknurrt und gejault. Gastkater blieb ruhig, selbst sein Schwanz bewegte sich nicht.
    Nach 10 Minuten war der Spuk vorbei: jeder legte sich auf sein Sofa

     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie,

    auch ich möchte Dich zum Neuzugang beglückwünschen. Der Jacky ist wirklich ein hübsches und aufgewecktes Kerlchen.

    Das Katzengeschirr kann ich für den Anfang auch nur empfehlen. Selbst wenn die Katze ein Freigänger war, so ist es evtl. auch schon einige Zeit her. Unsere Katze war ca. ein Jahr lang nur im Haus bei den Vorbesitzern. Sie hatte wohl vergessen, dass auch Gefahr von Oben kommen kann. Bei der 1. Elster hatte sie sich total verjagt. Allerdings bin ich nur ca. 1 Woche lang mit dem Katzengeschirr unterwegs gewesen, danach durfte sie schon alleine raus und es war kein Problem.

    Freue mich sehr, wenn Du mich/uns an weiteren Geschichten mit Jacky teilhaben lässt.

    LG Karin
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie


    Schöne Bilder - toll erwischt.

    Knurr-und-fauch-Begegnungen wird es wohl schon noch ein paar geben. Aber ich hoffe für euch, dass sich das bald legt.
    Schätze mal, die beiden müssen erst die Fronten klären - wer das Sagen hat.



    LG Katzenfee
     
    -neugier-

    -neugier-

    Foren-Urgestein

    Hallo Elbblümchen,
    wunderschöne Fotos von deinem Pfoti. Wie man sieht, hat er keine Probleme
    mit dem Geschirr und genießt die Spaziergänge. :cool:
    Schön, dass du hier zeigst, wie gut das klappt.:eek:
    Auch den Tipp mit dem Hundegeschirr finde ich gut. ;)


    Hallo Marie,
    ich habe unsere beiden auch erst mit Geschirr täglich mehrmals ums Grundstück geführt und das über Wochen. Vorher gewöhnten sie sich im Haus an das Geschirr.
    Als wir sie dann ohne Geschirr raus ließen, sah es total urig aus, weil sie ganz genau den Weg gingen, den wir vorher gemeinsam liefen.:D

    Jacky ist wirklich ein Süßer, aber deine Besucherkatze auch. Ich liebe rote Katzen.



     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Ja, Elbblümchen, die Bilder sind grandios !
    neugier, wenn ihr alle schreibt, dass das mit dem Katzengeschirr klappt, (den Tipp mit dem Geschirr für kleine Hunde fand ich auch sehr hilfreich) dann probieren wir das mit Sicherheit. Momentan ist Jacky so voller Energie, so wild, und wenn er (wegen der vielen Eindrücke) nervös ist, beisst er kräftig zu. Hab gerade einen schmerzhaften, angeschwollenen Arm wegen drei Bissen.
    Heute gab es ein erneutes Treffen an der Scheibe, und diesmal haben beide geknurrt. Dieses Problem hat erstmal Priorität, denn den Roten wollen wir nicht verlieren. Er hat in seinem Leben viel durchmachen müssen, wurde verscheucht....., ihm wurden, weil er "markierte", Gegenstände hinterher geworfen....... (hab ich gesehen), und nun soll er bei uns einfach einen Platz zum Schlafen haben, und Futter auch.

    Mit Jacky ist es nicht nur schön, sondern auch echt anstrengend:
    Muss immer schauen, welche Türen ich aufmachen darf, welche nicht.
    Er ist mir heute in den Keller entwischt, einfach unter meine Beine durch und wech. Danach war er, der Keller, relativ staubfrei. Sein buschiger Schwanz ersetzt den besten Staubwedel.
    Grüssle Marie


     

    Anhänge

    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    ich würde die geschichte mit dem geschirr ad acta legen, bei so einem wilden wird das nix - und erst erst recht nicht mit so einem billig-geschirr, auch wenns für den hund ist. katze können sich anders bewegen als hunde, ihr schulterbereich ist viele viel beweglicher - aus diesem geschirr kommt jeder hund in einer minute raus, eine katze in sekundenbruchteilen. er braucht sich nur rückwärts gegen da geschirr bewegen und flutsch raus isser. wenn überhaupt, dann ein richtiges festes, mit querlaufendem brustriemen, so was wie k9, gibst auch für chihuahuas. aber ehrlich, ich glaub nicht, dass das was wird. er wird auf jeden fall gegen die leine ankämpfen und katzen, anders als hunde, die das wohl mittlerweile halbwegs in den genen haben, bewegen sich dabei nach allen richtungen, dem hält kein geschirr stand, auch nicht das beste. hunderprozentige sicherung hats du nur mit halsband (würger) und geschirr gleichzeitig - aber das tut man schon keinem hund an, wenn es sich vermeiden läßt.
    und bitte kein glöckchen, das ist wirklich quälerei - stell dir vor, du hättest permanent und pausenlos das läuten des köner doms umd den hals (so ungefähr muss sich das mit katzenohren wohl anhören) - nach einer stunde wärst du reif für die klapse. ganz abgesehen davon, dass halsbänder ultra gefährlich sind. vögel retten wird es auch nicht, weil die piepmätze eines reviers - und auch vögel haben ja ihre reviere, sich an das gebimmel genauso gewöhnen. frag die besitzer von weinbergen mit starwarnanlage :D
    lass ihn bindung aufbauen, bist du denkst, er kann sich nix anderes mehr vorstellen, als bei euch zu sein und dann lass ihn raus. geh anfänglich mit und ruf ihn. da er, denke ich, kastriert ist, wird sein radius erfahrungsgemäß beschränkt sein, so umtriebig sind kater nicht. sie müssen ja auch ständig mit angriffen von anderen katzen rechnen, deshalb verlassen sie ihr revier eigentlich nicht. und 300m sind schon arg groß.
    mit der annäherung der beiden kater würde ich nicht mehr allzu lang warten, der jweils andere weiß doch schon von dem neuen "freund". sie haben längst entschieden, was draus wird - liebe, freundschaft, tolerierung, hass...es ist dir längst aus der hand genommen. zur zeit erezugst du eher stress mit dem wegsperren voreinander. machs schön kontrolliert, sei dabei, bewaffnet mit taschentuchpackung oder leichtem schlüssel (zum werfen), füttere sie zusammen (auf abstand), gib genügend rückzugsmöglichkeiten für jeden und unterbinde schon im ansatz jagden, falls so was aufkommt. weil, ist erst mal einer täter und einer opfer - aus dieser rollenverteilung kommt man schwer wieder raus. kein geschrei, auch wenns zu einer klopperei kommen sollte. ne halbwegs gepflegte klopperei fände ich jetzt nicht so schlimm - weil da machen beide mit, da kann man als kater erhobenen hauptes das feld verlassen. natürlich nur, solang man das gefühl hat, die kräfte sind halbwegs gleich verteilt. aber ich denke, soweit kommts nicht. wenn der rote draußen lebt, hat er bisher überlebt - ohne tödliche abzesse von katzenbissen. das schafft man nur, wenn man sozial was in der rübe hat :D gerade kater gehen gut miteienander um, die mädels sind die kratzbürsten. die kater wissen ja, wie gefährlich sie sich werden können.
    auf das knurren würde ich nicht viel geben, beide sind sicher unsicher und können drezit ja auch nicht zu irgendeinem ergebnis gelangen. die katzenvergesellschaftung, wo sich alle sofort mit bussi um den hals hängen, habe ich noch nicht gesehen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    @billymoppel, Deine Antwort war mit Deinen Argumenten aufschlussreich, logisch und irgendwie einfach. Danke für Deine ausführliche Antwort.
    Hab nur Angst vor der wirklichen Begegnung, vor Verletzungen, und davor, dass der Gastkater das Feld räumt für immer, davor, dass Jacky das erlernte (zaghafte) Vertrauen zu uns verliert.
    Das Risiko ist mir noch zu gross. Hoffe immer noch, dass sie sich vorerst durch die Scheibe ein wenig kennenlernen, mit Blicken (?) und sich Imponiergehabe, Revierstreit usw. relativiert. Gastkater ist nicht aggressiv, nur unsicher, denke ich. So etwa wie: Jetzt hatte ich bei euch Schlafplatz und Essen, und nun kommt da einer wegen dem ihr mich abschiebt.
    Hab heute mit dem Menschen gesprochen, der für ihn erste Adresse ist. Nur leider ist der nur etwa 4 Stunden am Tag in seiner Wohnung. Er findet das toll, dass wir ihn "mit"-betreuen. Die Zusammenführung machen wir mit ihm zusammen. Und Du hast recht billymoppel, lang können wir nicht mehr warten.
    Grüssle Marie
     
    Zuletzt bearbeitet:
    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    marie, hunde sind opportunisten :D katzen sind super-opportunisten :D
    die sind da, wo es warm ist, was zu beißen gibt und na gut, auch ein wenig liebe und zuneigung.
    du glaubst doch nicht, dass sich der rote, außer, er würde ganz schlimm gemobbt, das nehmen läßt, auch nicht vom kater mit dem buschigsten schwanz wo gibt. :D für solche schönlinge hat der nur ein kaltes grinsen.
    nee, dafür kann man ne menge aushalten - ist ja wahrscheinlich nicht so, dass die zweit-zuhause für den roten schlange stehen würden.
    und so beleidugungsgefühle darf man katzen wirklich nicht unterstellen, das ist unsere welt ;), nicht ihre
    aber es ist natürlich richtig, den eigentlichen doserich in die zusammenführung einzubeziehen, ich wusste ja nicht, dass es da jemanden gibt. wenn schon blut, soll er es wegwischen (das war natürlich ein scherz!). ich denke, es wird einiges fauchen und knurren geben - und dann liebe oder nichts, sprich ignoranz. kater können oft erstaunlich gut miteinander, viel besser als kater/kätzin oder reine mädelscliquen. kater spielen auch sehr gern miteinander, weil sie gleich rauh sind, die mädels können das katergehabe meist nicht ab, dieses plötzliche anspringen und derbe spielbeißen ist nicht ihre welt.
    bei meiner straßengang, die ich füttere, sind drei kater, einer sogar (leider) unkastriert und vier mädels. die drei kater hängen immer zusammen, die schmusen miteinander wie verrückt.
    also, nur mut!
    aber ihr solltet alles zeit haben, nichts zwischen tür und angel, denn auch katzen merken, wenn ihre leute angespannt sind und sind stimmungsverstärker.
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Mein Sammi, gestorben im Juni 013, hat den Roten vor einigen Jahren als Baby irgendwo in der Nacht aufgegabelt, hat ihn in die Wohnung des aktuellen "Besitzers" (der hatte noch eine Katzenklappe) gebracht. Dort schlief er auch hin und wieder mit meinem Sammi in einem Korb. Unser Sammi brachte ihn dann zu uns in den Garten, und er erlaubte die Liebe zur Kathi. So war er immer präsent bei uns, selbst nachdem Kathi nicht mehr bei uns war.
    Der Rote gehört einfach zu uns; ist eine Liebesgeschichte.
    Kein Neuankömmling kann/darf ihn vertreiben.
    Im Tierheim wurde uns übrigens auch gesagt, dass Kater und Kater besser zusammenpassen.
    Marie

     
    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    ach, der rote ist also auch noch recht jung und offenbar durch deine katzen gut sozialisiert....die zeichen stehen doch immer günstiger!
    ich glaub, das wird was....

    dein sammi muss ein außergewöhnlicher kater gewesen sein, denn häufig beißen kater fremde kitten einfach tot, die wissen sehr wohl, welche "ihre" sind und welche nicht. mein ivo von meiner straßengang ist auch so eine mama - aber wie gesagt, dass ist die ausnahme.
    ich würde ivo so wahnsinnig gern adoptieren und von mir aus auch noch seinen kumpel seppl dazu, denn die sind hinreißende kater, aber ich wohne zu nah an ihrer gang dran und die laufen da immer wieder hin und das ist für sie viel zu gefährlich, ich habs versucht. obwohl die beiden meine herzenskater wären, so wie es mein verschollener carlo war. eine unglückliche liebesgeschichte das mit uns.
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Hab heute ziehmlich Stress mit Jacky gehabt: Türen auf, Türen zu (welche?!) Fenster zu, dann offen zum Lüften,(Kontrolle, welche Türen u. Fenster dürfen offen für wen sein) Gastkater rein, Türen für Jacky zu, Jacky bespielen, Bälle werfen, in den Arm nehmen, Gastkater beruhigen, weil Jacky wie irre gegen die Scheibe kloppt
    Dann noch mein Gang zur Apotheke, weil die Bisse von Jacky dick angeschwollen schmerzen.

    Jacky fegt durch die Gegend und gibt keine Ruhe.
    Am Mittag ist er im Wohnzimmer auf unseren Gläserschrank gesprungen, der ist 2,10m hoch. Als er oben war hatte ich das Gefühl, dass er eine Absprunghilfe braucht, hab ihm mein Bügelbrett + Wäschekorb angeboten. Sprang dann über seinen Weg nach unten.
    Momentan sitzt er wieder oben auf dem Schrank und ruht sich aus.
     

    Anhänge

    -neugier-

    -neugier-

    Foren-Urgestein

    Für Kratzer habe ich Desinfektionsspray im Haus, Marie. ;o)
    Dein Stress wird weniger. Geduld...:D:pa:

    Die Fotos sind sooo schön!!! :?
     
    Donegal

    Donegal

    Foren-Urgestein
    Hallo Marie,

    Dann noch mein Gang zur Apotheke, weil die Bisse von Jacky dick angeschwollen schmerzen.
    halt die Wunden bitte gut im Auge, Katzenbisse sind nicht ohne, entzünden sich häufig und können bis zur Blutvergiftung führen.

    Durch die feinen spitzen Zähne schliesst sich die Wunde recht schnell aber die Bakterien haben leichtes Spiel.

    Selbst gutes Ausspülen und schnelles Desinfizieren der Wunde schützt manchmal nicht vor der Entzündung haben wir bei meinem Freund erlebt. Unser Kater Carlos ist bei der Tierärztin in Panik geraten und hat meinen Freund gebissen, nach der ersten Hilfe in der TA Praxis habe ich ihn in eine Notfall Ambulanz gefahren und am nächsten Tag war mein Freund zur Kontrolle bei seinem Hausarzt. In der darauffolgenden Nacht wurden die Schmerzen und der Druck der Schwellung der Hand unerträglich. Ich habe ihn dann in die Notaufnahme gebracht, anschließend durfte er dann drei Tage in der Klinik bleiben und hat das Antibiotika per Tropf erhalten.

    Ich möchte hier nicht übertreiben aber wenn Du mal im I-Net suchst findest Du reichlich Artikel dazu - gute Besserung!
     
    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    das möchte ich unbedingt unterstützen!
    ich hatte ne blutvergiftung und stand sehr kurz davor, dass mir der finger amputiert werden sollte, weil ich gar nicht gemerkt hatte, dass ein harmloser und eigentlicher liebesbiß meine nagelhaut doch geritzt hatte.
    und frisch deine tetanus auf, falls älter als 8 jahre, denn es wird vermutlich nicht der letzte biss bleiben.
    beim nächsten biss bitte einige zeit feucht halten mit umschlägen, die mit desfektionsmittel getränkt sind - die wunden schließen sich schnell und anerobe bakterien (unter luftabschluss) sind die ganz bösen. notfalls auch mit wasser, nur schließen sollten sich die wunden nicht, damit durch blut und wundwasser die bösen keime nach außen gespült werden.
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Danke euch, werde die Bissstellen im Auge behalten. Sind auch schon etwas abgeschwollen und weniger rot.
    Grüssle Marie
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Eine Frage:
    Weiss jemand, woran es liegt, dass manche Leute bei Katzenbissen so stark reagieren?
    Ich wurde auch schon gebissen (war nicht böse gemeint, sondern Panik), aber die Wunde hatte sich weder entzündet noch ist sie angeschwollen.
    Hab`s einfach so gelassen wie es war - nach einiger Zeit war es schön verheilt - ohne irgendwelche Komplikationen.

    Kommt es auf die jeweilige Katze an oder auf den Menschen?
    Spielt es vielleicht auch eine Rolle, ob Freigängerkatze oder Stubentiger?



    LG Katzenfee
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Katzenfee, das scheint hier niemand zu wissen, würde mich nämlich auch interressieren. Ich
    frag mal den TA den wir in ein paar Wochen besuchen, vorerst mal unseren Apotheker. Googeln konnte ich die Antwort bisher leider nicht.
    Bin in den vergangenen Jahren von unseren Katzen immer wieder (im Spiel) gebissen worden, war nie schlimm. Aber die Bisse von Jacky gehen tiefer.
    Was ich googeln konnte war, dass die Bisse von Menschen und Katzen am gefährlichsten sind. Hat mit der Mundflora zu tun, aber auch damit, dass die Wunden kaum bluten, also Krankheitskeime nich "ausgespült" werden. Dazu kommt, dass die spitzen Zähne der Katzen wohl in die Tiefe gehen, aber sich wegen der kleinen "Einstichstellen" schnell schliessen.
    Kann mir vorstellen, dass ein Mäusefänger mehr Keime mit sich trägt, als ein Stubentiger.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Hi,
    mein Tierarzt hat mir erklärt, daß Bisse von Wohnungskatzen lange nicht so gefährlich sind, wie die von Freigängern, da durch die andere Ernährung sich eben nicht so viel Keime und Bakterien ansiedeln.
    Der Arztbesuch ist aber trotzdem wichtig, sobald man eine Veränderung feststellt.
     
    R

    Rentner

    Guest
    Eine Frage:
    Weiss jemand, woran es liegt, dass manche Leute bei Katzenbissen so stark reagieren?
    Es liegt in erster Linie nicht am Menschen, sondern an der Katze.

    Du kannst auch von einem Menschen gebissen werden, ohne irgendwelche Nachwirkungen befürchten zu müssen.
    Ist der Beißer mit dem HI-Virus infiziert, könnte es für den Gebissenen ernsthafte Folgen nach sich ziehen.
    So einfach ist das.
     
    K

    Kapha

    Guest
    @Katzenfee
    Es liegt hauptsächlich am Speichel der Katze und des enthaltenen Eiweisses .
    Genauso wie man nicht auf die Haare reagiert , sondern auf das Eiweiss der Hautschuppen der Katzen .

    Aber es können natürlich auch Keime und Bakterien sein , wie Jolantha sagte .
     
    R

    Rentner

    Guest
    Es liegt an der sog. scratching disease (Bartonellose). Dieses Bakterium (Bartonella henselae) löst vor allen Dingen bei älteren, bei immunsupprimierten Menschen und bei Kindern diese Symptome aus.

    Wenn eine Katze mit diesem Bakterium infiziert ist, kann es bei dem gebissenen Menschen zu den genannten Reaktionen kommen.

    Die Aussage, dass generell der Speichel der Katzen daran Schuld ist, gehört in das berühmte Reich der Sagen und Legenden. Der Katzenbiss als solcher, ist definitiv nicht giftig.
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    Ja, das leuchtet ein, dass bei Freigängern die Gefahr einer Infektion grösser sein könnte.
    Aber meine Mucki, die mich vor Jahren aus Panik gebissen hatte, war auch Freigänger.
    Aber ich glaube, es liegt auch den Menschen. Es reagiert eben nicht jeder gleich.
    Wenn mich z.B. unser Katerchen beim Spielen mal kratzt, macht das kaum was aus. Dagegen bei GG schwillt jeder Kratzer sofort an und wird ganz rot.
    Denke, es ist so ähnlich wie mit Allergien; mancher reagiert und mancher eben nicht.




    LG Katzenfee
     
    K

    Kapha

    Guest
    @Rentner
    Gut das du so klug bist , aber ich bin sicher das ein Biologe und ein Tierarzt mehr weiss als du .

    Aber okay ........
     
    R

    Rentner

    Guest
    Jetzt hör mal zu, du Oberschlaubergerin...

    Meine Tochter war zu Lebzeiten immunsupprimiert. Eines Tages stellte sich die Frage, ob wir trotzdem Katzen im Wohnbereich halten könnten.
    Die Information, die ich in meinem post gegeben habe, stammt übereinstimmend aus den Fachbereichen der Universitätskliniken Eppendorf, Regensburg und der Medizinischen Hochschule Hannover.
     
  • Top Bottom