Jetzt ist Erntezeit

turtlefriend

turtlefriend

Mitglied
Jetzt ist Erntezeit, aber was muss ich auf einmal auf meinen Äpfel (Jonagold) sehen?

Die schauen gar nicht so aus, wie die aus dem Geschäft!

HILFE

Was muss ich machen, bzw. was mache ich falsch?
 

Anhänge

  • Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Ist die Frage wirklich ernst...? :rolleyes:

    Also ich sags mal so: In Deine Äpfel würde ich herzhaft reinbeißen. Diese Makel machen einen gesunden, unbehandelten Apfel aus.

    Grüßle, Michi
     
    L

    Lauren_

    Guest
    Ok, ich muss zugeben, ich kann die Enttäuschung bissle verstehen :grins:
    - Die Äpfel, die ich in meinem Garten ernte (bio, ungespritzt und unbehandelt!) sehen tatsächlich größtenteils wirklich makellos aus.

    Was ich empfehlen kann... verwöhn deine Bäume etwas mehr!
    Guter Standort (ok, lässt sich evtl. nicht mehr verändern), aber ganz wichtig... gute Nährstoffe! Meine bekommen regelmäßig frische Erde & Bio-Dünger. Gut, sie stehen auch (überwiegend) im (über 100l-)Kübel.
    Aber die wenigen Bäume, die ich im Boden habe, bedenke ich auch mit frischem Humus und Bio-Dünger, die Pflanzen brauchen die Nährstoffe für ihr Abwehrsystem.

    Es gibt auch pflanzliche Abwehrkräfte-Steigerungsmittel, rein natürlich, wie Muschelkalk etc., die man im Frühjahr vor der Blüte auf die Äste sprühen kann, zudem gibt es (aber das verwende ich selbst nicht) jede Menge rein natürliche Pflanzenstärkungsmittel.


    Eine Sache, die man auch noch bedenken sollte ist, dass nicht jede Apfelsorte für jeden Standort geeignet ist !
    Es gibt Sorten, die extrem schorfanfällig sind - die eignen sich in der Regel weniger für den Hausgarten und werden von den Landesgartenbauanstalten auch nicht unbedingt empfohlen.

    Ich habe unter Anderem eine solche Sorte, mit der ich allerdings nur Freude habe - einen Royal Gala, den ich seit Jahren in einem großen Kübel halte.
    Der Baum produziert jedes Jahr zig Äpfel und hängt ungelogen voller als die Werbe-Bäumchen in den Hochglanzkatalogen. (Habe ihn aber nicht aus einem Katalog bestellt ;))
    Davon sind auch jedes Jahr eine Handvoll von Schorf befallen, die entferne ich... und freue mich an dem Kübel unbefallener Äpfel, die hervorrangend schmecken.

    Sorten wie Klarapfel & Alkmene hatten bei mir noch nie eine wurmstichige Stelle, die sehen jedes Jahr aus wie gemalt.


    Meiner Ansicht nach steht und fällt gerade bei Obstbäumen und Obststräuchern alles mit der Pflege... ob man die Zeit und die Lust dazu hat, hängt sicherlich auch von der Größe des Gartens und der verfügbaren Freizeit ab. ;)
     
  • turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Danke erstmal für das Kompliment! :eek:

    Klar sind die Älpfe alle ungesprizt, also zu 100% BIO!

    Die stehen bei mir in der Wiese und nicht in einem Topf...

    Jedes Jahr im Frühling kommt extra ein Bekannter der ist Fachmann in Obstbäumeschneiden und der nimmt die ganzen Wassertriebe weg, damit der Baum auch schön Luft bekommt und eine schöne Krone hat.

    Kann es sein, dass der viele Rasen rund um meine Bäume Gift für die Bäume sozusagen ist, und sie daher so anfällig für Schorf sind?

    Der Standort ist ideal, hat von der Früh bis am Abend Sonne und steht wo nicht viel Wind weht, eigentlich meines erachtens ideal!
     
  • tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    Deine Äpfel haben Apfelschorf. Das ist leider nichts unnormales, denn Jonagold ist sehr anfällig für diese pilzliche Krankheit. Bei ungünstiger Witterung wirst du immer Schorfbefall haben.
    Dagegen hilft (neben gutem Wetter und Alleinlage) Pflanzenschutz und eventuell Rotteförderung des Falllaubes im Herbst.
    Pflanzenschutz (bio) bedeutet:
    Kupferspritzungen zur Blüte, Schwefelspritzungen über die gesamte Saison. Um Früchte wie im Biomarkt ernten zu können, musst du in ungüstigen Jahren wöchentlich spritzen, also ungefähr 15 mal.

    Das schnelle verrotten des Falllaubes ist nur eine kleine Hilfe. Fördern kann man dies durch Kompoststreuen im Herbst und beregnen/sprühen von Vinasse- oder Melassedüngern zu der Zeit.

    Ich halte Jonagold (ebenso wie Elstar und viele andere) nicht für eine gute Hausgartensorte, wenn man nicht spritzen möchte. Das können Biobetriebe ohnehin besser.

    Durch das pflanzen einer anfälligen Sorte verstärkt man den Krankheitsdruck für alle umliegenden Bäume und Nachbargärten, so wie der hustende Kranke im vollbesetzten Reisebus. Das muss nicht sein.

    Klar sind die Älpfe alle ungesprizt, also zu 100% BIO!

    Selbstverständlich werden Bioäpfel gespritzt, siehe Erklärung oben.

    Was muss ich machen, bzw. was mache ich falsch?

    Du hast dich für eine besonders anfällige Sorte entschieden und auf jeglichen Pflanzenschutz verzichtet. Das machst du falsch.
     
  • turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Naja, egal ob Schwefel, oder Kupfer sind alles Sachen die ich nicht spritzen möchte und daher gerne verzichte!

    Daher kann ich dann sagen, dass meine Sorte mehr als Bio ist nämlich Bio+ :eek:

    Dann muss ich mich einfach erkundigen für eine Sorte, die nicht so viel schorf hat wie diese.

    Kann mir da jemand was nennen, aus seiner privaten Erfahrung?
     
    tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    Daher kann ich dann sagen, dass meine Sorte mehr als Bio ist nämlich Bio+ :eek:

    Dann muss ich mich einfach erkundigen für eine Sorte, die nicht so viel schorf hat wie diese. Kann mir da jemand was nennen, aus seiner privaten Erfahrung?
    Die Apfelsaison hat begonnen und so kann man sich durchprobieren, was einem schmeckt. Was nützen Äpfel, die man nicht essen mag? Ich mag z.B. Topaz (nicht Red Topaz). Eine gute Unterlage für Topaz ist M7.
    Rubinola (auch schorfresistent) schmeckt mir auch gut, ebenso (reifen!!) Boskoop, den esse ich gern.
    Meine Lieblingssorte ist der Gelbe Holsteiner Cox, aber der gedeiht nicht überall. Ausschließlich süße Äpfel mit fadem Geschmack - wie Florina – die mag ich nicht.

    Wenn du dich beraten lässt, beispielsweise in der Baumschule, musst du denen ausdrücklich sagen, das du auf jegliche Pflanzenschutzmaßnahmen verzichten willst. 15x spritzen gegen Pilze plus ein paar mal gegen Schädlinge macht eine Apfelsorte zum biologischen Anbau geeignet, so komisch das für einen Laien klingt.

    Empfehlungen aus dem Internet halte ich in so fern für problematisch, dass die Bedingungen von Ort zu Ort völlig anders sind.
    Du hast vergessen, deine Gegend im Profil einzutragen (oder absichtlich nicht gemacht). Bei .at könnte es sich um Österrreich handeln...? Mein Account >> Profil bearbeiten
     
  • turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Okay, habe den Ort schon nachgetragen...

    Werde mich jetzt dann beraten lassen und dann für eine Sorte die schorfresistent ist entscheiden!

    Ne, so oft spritzen kann und will ich definitiv nicht! Da kann ich mir die Äpfel gleich vom Aldi holen, denn die wären definitiv nicht besser!

    Aber genau danach suche ich Bio+!! :?
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Ok, wenn ich jetzt Linz lese muss ich sagen, sei froh, dass du überhaupt Äpfel ernten kannst.

    Es hat in diesem April ja gerade zur schönsten Blüte nochmal massiven Frost gegeben und die Ernteausfälle in ganz Österreich sind deswegen massiv.
    Meine Eltern (in BR) haben in ihrem Garten 4 Apfelbäume. Normalerweise ersticken sie in Äpfel. Heuer gab es keinen einzigen. Nach der Blüten waren vielleicht 15 Stück an den Bäumen, die sind aber nach und nach abgefallen.
     
  • turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Ja leider kam nach der Blüte der Frost und es sind wirklich nicht viele Äpfel gewachsen...

    Was will man machen, so ist halt das Leben! ;)

    Aber die ich habe, sollen dann wenigstens schön sein und Bio+ :eek:
     
    turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Joangold schmeckt mir persönlich sehr sehr gut, hat einen guten Geschmack!

    Aber über das Thema Gescchmack kann man sich gesondert unterhalten... :D
     
    tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    Wenn ihr witterungsmäßig so ein schlechtes Jahr hattet, dann ist der gezeigte Befall eine Ausnahme und ich würde erstmal abwarten. Vielleicht ist die Lage allgemein gar nicht mal schlecht und mit einigen wenigen Schorfpünktchen kann man sicherlich leben.

    Frei nach Luther: Jetzt ist auf jeden Fall ein guter Zeitpunkt, um noch einen weiteren Apfelbaum zu pflanzen.
     
    turtlefriend

    turtlefriend

    Mitglied
    Welcher Luther ist das, Martin Luther der mit den Thesen zur Kirche in Wittenberg?
     
    L

    Lauren_

    Guest
    Möchte mich auch nochmal einklinken und ein aktuelles Erntefoto zeigen -
    heute geerntet, ein winziger Bruchteil meiner Royal-Gala-Ernte.
    Der Baum gilt aus Expertensicht (LWG Bayern) als EXTREM schorfanfällig und nicht geeignet für den Hausgarten.

    20161021_003144_resized.jpg

    Da ist keine schorfige Stelle dran, und auch kein sonstiger Befall.
    (Geschmack ist hervorragend, aber das ist natürlich eine Frage der persönlichen Präferenz. ;))


    Diese Äpfel sind zu 100% Bio ++, nichts gespritzt, kein Kupfer, und auch sonst keine Gifte.


    Ich dünge den Baum sehr gut (bio), und sorge dafür, dass ich im Herbst alles Laub restlos entferne, damit der Pilz nicht bei mir überwintert.
    (Letzteres ist übrigens auch ein Tipp der LWG Bayern)

    Er hat auch einen guten, sonnigen Standort.


    Es ist keinesfalls pauschal notwendig, Bäume im Hausgarten zu spritzen, ich spritze keine meiner fünf Apfelsorten und ernte seit Jahren reichlich hervorragende, makellose Äpfel.

    Dafür investiere ich aber eben minimal Zeit in die Pflege (verglichen mit Gemüse, das man beernten möchte, ist der Aufwand praktisch gleich Null), und das ist mir die gesunde Ernte wirklich wert.
     
    P

    Pareall

    Neuling
    Wow tolle Äpfel turtlefriend! Nutur pur :);):)
     
    Healthfan

    Healthfan

    Mitglied
    So sieht echte Natur halt aus. Was besseres findest du fast nirgends und kannste erst recht nicht kaufen.
     
  • Top Bottom