Jiaogulan züchten

R

Raphael92

Mitglied
Hallo, liebe Gartenfreunde, ich habe Jiaogulan Pflanzen von einer älteren Mutterpflanze von der Gärtnerei, ich habe aber für Teegenuss 7blättriges ergattert, da habe ich also Samen bekommen. Meine Frage ist dar ich las dass die aus Samen kaum Wirkstoffe haben sollten ob das von der Wachstumsperiode und dem Alter abhängt dar die Pflanzen von denen man Stecklinge bekommt auch einst aus Samen kamen oder deren vorgenerationen. Meine Vermutung ist dass das Jiaogulan aus Samen eventuell eine Weile braucht bis es eine gute Pflanze zum Tee machen wird. Vermute außerdem auch dass mindestens eine Samen Periode oder eine Sommer Periode nötig sein könnten bis die Pflanze die Wirkstoffe entwickelt. Also vermutlich versucht die Pflanze eine bestimmte Größe zu entwickeln und auch Samen um danach die Wirkstoffe zu entwickeln. Damit wäre geklärt zumindest eine Periode die die Pflanze an Zeit braucht. Davon ließe sich auch ableiten warum die Pflanzen aus Samen kaum Wirkstoffe haben weil sie erst auf das Wachstum und die Samen vegetieren. Kann das so stimmen? Dann hätte ich im nächsten Jahr also auch die 7blättrige Kultur in Teequalität rankbereit *GG*
 
  • Hermine

    Hermine

    Mitglied
    Hallo Raphael!

    Ganz habe ich mich bei Deinem Eintrag nicht ausgekannt. Mit ein paar Absätzen würde es sich leichter lesen lassen!

    Meinst Du jetzt also, dass es zwei Sorten an Jiaogulan gibt? Einen der aus Samen vermehrt wird und einen den man aus Stecklingen vermehrt? Und dass sich die bezüglich Inhaltsstoffen unterscheiden?
    Dazu kann ich nix sagen, ich habe nur einen Jiaogulan, als Steckling gekauft, der wuchert jetzt bei mir durchs Gewächshaus. Ist da sehr winterhart, ich muß nix tun und der wächst wieder aus den Pflasterritzen..... Samen sind mir da noch nie aufgefallen.

    Teegenuß? Also genießen tue ich ihn nicht, so gut schmeckt er mir nicht. Aber ich esse hin- und wieder ein Blatt, wenn ich im GHW zu tun habe, weil er ja so gesund sein soll.

    Was genau wolltest Du eigentlich wissen?
     
    H

    HalbufdrAlb

    Mitglied
    Ich glaube die Frage war, ob die Wirkstoffe vom Alter der Pflanze abhängen, oder von der Art der Vermehrung.
    Das weiß ich auch nicht.
    Jedenfalls ist es sehr einfach Stecklinge zu machen.
    Und ich mach´s wie Hermine und nasche ab und an ein Blatt, wenn ich ihm grad mal begegne. Im Winter zieht er ein, treibt aber früh wieder aus. Allerdings stelle ich ihn im Winter ins kühle Treppenhaus.
     
    Hermine

    Hermine

    Mitglied
    na dann hätte ja schon eine sehr wirkstoffreiche Pflanze, meine ist mindestens 10 Jahre alt! :D
     
  • R

    Raphael92

    Mitglied
    Guten Abend, der Jiaogulan ist lecker und 11 Stecklinge sind am Brett. 4 Jungpflanzen die mal Stecklinge einer älteren kleinpflanzen aus der Gärtnerei waren treiben schön aus. Sicherheitshalber weil sie noch jung sind erst nach 15.5 raus damit.
    Mir schmeckt der Jiaogulan und ich bin das gewohnt dar es bei Mama immer einen Kräutertee gab. Ich denke dass das von der Entwicklung so ist dass die Informationen von Altpflanzenstecklingen bereits gut Gebrauchbar sind. Wobei jedoch die Pflanzen aus Samen anscheinend erst Wirkstoffe entwickeln müssen. Das ist keine Seltenheit, denn auch Blüte setzt ein ab einem gewissen Wachstum. So ist es meiner Annahme auch bei Sämlinge dass diese auf Grund der ihnen enthaltenen Informationen Mal auf den Wachstum und Blüte wie auch Frucht vegetieren muss bis sie Informationen erhalten die Wirkstoffaufbau stimulieren. Einer Blüte mit folgender Frucht gut vorstellbar. Also Fazit: Entweder Stecklinge oder die Pflanze heranreifen lassen bis der gewünschte Ginseng ähnliche Wirkstoff enthalten ist und die Ginsenoide was auch dabei ist.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom