Kartoffel- & Nachtschattenzöglinge 2020

  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Dann ziehe ich mal meinen Post vom alten Thread hier rüber:

    Ich habe ein paar Samen der Ananaskirsche ins Wasser gelegt, bisher passiert da aber nichts. Aus Test ist sind jetzt drei Körnchen ganz dünn auf die feuchte Erde gewandert und stehen nun neben den Tomaten unter der Pflanzlampe, drei Körnchen habe ich im Wasser liegen lassen.

    Ich brauche im Ganzen nur eine Pflanze - oder empfielt es sich, zur Befruchtung zwei Stück zu haben? Platz ist auf meinem kleinen Balkon halt immer Mangelware.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich habe ein paar Samen der Ananaskirsche ins Wasser gelegt, bisher passiert da aber nichts. Aus Test ist sind jetzt drei Körnchen ganz dünn auf die feuchte Erde gewandert und stehen nun neben den Tomaten unter der Pflanzlampe, drei Körnchen habe ich im Wasser liegen lassen.

    Ich brauche im Ganzen nur eine Pflanze - oder empfielt es sich, zur Befruchtung zwei Stück zu haben? Platz ist auf meinem kleinen Balkon halt immer Mangelware.
    Die Ananasskirsche ist ein Selbstbefruchter, du brauchst also nicht zwingend zwei Pflanzen.
    Im Garten würde ich dir aber zwei empfehlen...

    Diesjährig im Anbau habe ich die Andenbeere Schönbrunner Gold und mehrere Kartoffelsorten.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Die Ananaskirschen werden ja nicht so groß, vielleicht bekomme ich ja zwei unter, eine eventuell zu Füßen einer großen Tomate.
    Ich fände es schön, wenn ich dieses Jahr überhaupt zur Ernte käme. 2019 waren die Spinnmilben dagegen.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Pyromella,
    von einer Ananskirsche im GWH haben wir 2019 reichlich Naschfrüchte ernten können - echt lecker.
    Aber sie wuchs sehr flach und breit und brauchte daher schon einiges an Platz (ca. 50*50 cm). Vielleicht kann man ihr rechtzeitig eine Art Rahmen (z.B. aus Bambusstäben) verpassen, so dass die Triebe leicht schräg nach oben geleitet werden.
    Genervt hat mich im GWH das einsammeln der Früchte. Sie sind ja erst reif, wenn sie runterfallen. Das war mühsam, weil ich ja nur von einer Seite dran kam. Nächstes Mal lege ich ein Vlies drunter und hoffe, dass das einsammeln dann etwas einfacher geht.
    Als "Bodendecker" in einem größeren Tomatenkübel würde es sicher auch gehen.
    Im Kübel (8 L) hatte ich auch eine unter Dach bei den Chilis stehen.
    Die ist leider eingegangen kurz nachdem erste reife Früchte dran waren:cry:
    Von jetzt auf gleich fing sie an zu kümmern - eine Ursache konnte ich nicht feststellen.
    Aber auch sie wuchs flach und breit.
    Neuer Anlauf startet im Februar.

    @Supernovae
    2 Andenbeeren (Sorte weiß ich nicht mehr)habe ich völlig entnervt im September aus dem GWH geschmissen!
    Je ca. 10 Blüten mit Fruchtansatz auf 120 cm Höhe - ein Witz:mad:
    Die kommen mir nicht mehr in den Garten.
    LG
    Elkevogel
     
  • J

    jomoal

    Foren-Urgestein
    Hallo Ellkevogel,
    ich hatte letztes Jahr meine Andenbeeren auch im Gewächshaus und mußte feststellen, dass die Erträge nicht allzu üppig waren. Früher hatte ich sie an einem sonnigen, windgeschützten Platz im Freien und da hatte ich reichlich Ernte. Ich habe dieses Jahr bereits ausgesät und sie sprießen schon. Heuer kommen sie wieder ins Freie und nicht ins Gewächshaus!

    jomoal
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo jomoal,
    Danke fürs Mutmachen und die Info auch für Supernovae (Standort windgeschützt und sonnig).
    Sonnig + Freiland wäre hier kein Problem. Windgeschützt ist im Gemüsegarten eher schwierig.
    Aber mal abwarten. Eine Dorfbewohnerin hatte die Andenbeere in den letzten Jahren aus eigener Anzucht auch im Garten - vielleicht dieses Jahr wieder und ich kann ein paar Zöglinge für einen neuen Versuch bekommen. Ich frage sie mal. Im Windschatten der großen Haselnuss könnte es gehen.
    Kommen sie wohl mit Lehmboden klar?
    Nachbarins Gemüsegarten hat viel besseren Boden als meiner.
    LG
    Elkevogel
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ja, @Elkevogel, sie kommen gut mit Lehmboden klar. Ich hatte ein paar Mal 6 Pflanzen als Hecke am Zaun stehen. Sie haben gewuchert ohne Ende und ich habe lecker Physalislikör gemacht und Marmelade gekocht. Sie sind nicht so kälteempfindlich wie Tomaten und Krankheiten hatte ich auch noch nie an ihnen gesehen.
    Aber die Anzucht ist etwas kniffelig, weil sie zuerst so winzig sind. Ich habe es zweimal in Folge versemmelt, da sind sie mir nach dem Pikieren eingegangen. Hoffentlich bekomme ich es dieses Jahr besser hin.

    Bilder von 2016:
    IMG_2129.JPG

    IMG_2281.JPG
     
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Schau @Elkevogel , ich habe noch Bilder eingestellt.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ja, die haben sich auf einer Länge von 8 m ausgebreitet und jede hat mehr als 1 qm Radius. Wenn sie dieses Jahr in der anzucht was werden. Lasse ich 1 m Abstand zum Zaun. Letztes Mal war die Ernte sehr erschwert, weil sie sich nach allen Seiten so ausgebreitet haben. Lehmboden ist optimal! Die hatten so kräftige Wurzeln, dass ich mit der Grabegabel rangehen musste. Befestigt habe ich sie an Armierungsgittern (2 * 1 m)
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Gemein solche Bilder! Und dann ist auch noch Lehm i.O.
    Nun muss ich wohl doch Andenbeeren anbauen ;)
    So eine Herausforderung lässt mir ja sonst doch keine Ruhe.:rolleyes::D
    Ich kümmer mich um Samen und dann....

    LG
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ja, wichtig ist aber ein früher Anzuchtszeitpunkt, denn es dauert ewig, bis sie in die Puschen kommen.
    In dem Jahr hatte ich sie schon früh gesät.
    Hier noch ein paar Fotos aus dem Jahr:
    29.1.2016:

    IMG_9241.JPG

    14.02.2016:

    IMG_9282.JPGIMG_9285.JPG

    14.03.2016

    IMG_9330.JPG


    Die anderen frühen Bilder aus dem Garten finde ich grad nicht mehr.

    Wenn ich nur wüsste, was ich da für Erde hatte. Die sieht mir schon locker aus. Das brauchen die auch zu Anfang. Aber später im Garten, da können das dann Wuchsmonster werden!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich hatte die hohe Andenbeere schon mal und muss sagen es lohnt sich die drinnen zu überwintern, wenn man die zurückschneidet treibt die doppelt so groß im nächsten Jahr aus und man hat viel mehr Früchte und auch viel eher reife Früchte, ich probiere das noch mal 2020/2021, zieh die übermorgen neu vor.

    Von der niedrigen war ich nicht so begeistert obwohl hier einige damit wohl besser klar kommen.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Danke @Stupsi für deine Erfahrung.
    Ich habe ja dieses Jahr das erste Mal Capsi's in der Überwinterung und bisher sieht es gut aus. 10 Stück sind es und falls da nächstes Jahr noch eine oder zwei Andenbeeren dazu kommen sollten ist, das auch okay.

    Habt ihr schon Mal Stecklinge von der Andenbeere (oder auch Pepino gemacht) und die Überwintert?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Eine einzige hat überlebt:
    20200210_164427.jpg

    Wie sieht es bei euch aus?

    Und noch eine Frage am Rande: wann beginnt ihr Kartoffeln vorkeimen zu lassen?
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ich warte immer noch drauf, dass meine Ananaskirsche keimt. Die Samen liegen im Keimglas und rühren sich nicht. Eine Pflanze würde mir ja reichen.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Steht alles bei Raumtemperatur, also irgendwas zwischen 20° und 21°C.

    Brauchen es die Ananaskirschen wärmer zum Keimen? Dann müsste ich das Keimglas irgendwie auf der Heizung befestigen, vorzugsweise so, dass die Samen nicht gekocht werden.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Naja....
    Also nach 14-21Tagen sollten sie, bei 20°C, schon gekeimt haben, und da bist du ja drüber.
    Optimale Keimtemperatur ist so 25°C
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Eine einzige hat überlebt:
    Wie sieht es bei euch aus?
    Das sind ein Teil meiner Physalis. Ich habe sie (wie auch die Paprika) in Aussaaterde gesät. Sie haben jetzt schon Hunger. Ich werde sie morgen Düngen (1-2 ml Dünger auf 1 Liter Flüssigdünger). Zu pikieren traue ich mich noch nicht. Letzes Jahr sind sie mir danach eingegangen. Oder vielleicht pikiere ich am WE nur die Hälfte. Mal schaun.

    IMG_3791.JPG

    IMG_3790.JPG


    Und noch eine Frage am Rande: wann beginnt ihr Kartoffeln vorkeimen zu lassen?
    Ich glaube, Mitte März. Erst ins Warme stellen zum Antreiben und dann kühler stellen.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Tubi, sind das Paprika-Keimblätter, die in den Physalis Topf ragen?
    Ich bin erstaunt wie groß deine aussehen.

    Pyro, das ist super...Drohen hilft meißtens.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Tubi, sind das Paprika-Keimblätter, die in den Physalis Topf ragen?
    Ich bin erstaunt wie groß deine aussehen.
    Ja, das sind Paprika-Keimblätter. Die Pflanzen stehen nebeneinander in der Multitopfplatte. Ach so groß sind die gar nicht. Das muss man im Verhältnis zu den Physalis sehen, die zunächst so zerbrechlich aussehen.
    Die ersten 24 Paprika habe ich am WE pikiert. Die Physalis habe ich heute gedüngt. 1 ml auf 1 Liter Wasser. Mal gucken, wie sie das finden. Die Paprika stehen in der gleichen Erde und sind zufrieden. Physalis sind Gierschlunde :augenrollen: .
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Meine wollen dieses Jahr auch nicht keimen, ich glaub das Saatgut ist zu alt, die haben eigentlich keine besonderen Ansprüche, darf man nur nicht zu tief legen diese Stecknadel großen Samen.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Jenny Stecklinge von denen hab ich schon in Wasser bewurzelt.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Meine restlichen Paprikas und Chilis (plus ein paar Tomaten) wurden heute in 9er getopft... morgen schaffe ich dann hoffentlich den Rest (33 weitere Töpfe :rolleyes: )
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Oh wie schön! Die ist aus dem Gröbsten raus! Nun heißt es immer fein Umtopfen. Besorgt Dir schon mal hohe Rosentöpfe :grinsend:

    Ach ich habe so viele schöne Töpfe. Aber meine kämpfen noch, um am Leben zu bleiben.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Meine Ananaskirschen wollen einfach nicht keimen - schimpf!
    Erste Lage war vom 28.01., leicht mit Anzuchterde bedeckt, Klarsichtfolie drüber gespannt und auf der Heizung mit Krimis hochgestapelt bis ca. 22/24° (so habe ich die Info zur besten Keimtemp.)
    Nach 3 Wochen war nichts, null, niente passiert - grrrr.
    Am 22.02. habe ich einen neuen Anlauf ohne Erdabdeckung gestartet. Mal abwarten.
    Die Folie habe ich diesmal etwas gelocht, so dass ein leichter Luftaustausch geht. Gelüftet wird zusätlich jeden 2. Tag.
    Sollte ich vielleicht lieber russische Klassiker oder eher Liebesromane nehmen:ROFLMAO::sneaky:
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Eigentlich müsste jetzt hier ein Hüpfe-Smiley hin, hab aber keinen. Mit den "normalen" Andenbeeren hatte ich noch nie Probleme, meine Pflänzchen sind mit denen von Jenny vergleichbar, Die "zickige" Ananaskirsche habe ich schon mehrfach erfolglos versucht anzuziehen. Dieses Jahr hat es endlich geklappt, dass sie gekeimt hat. Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken und hoffen, dass sie sich so gut entwickelt wie die Andenbeere. Ich hab es dieses Jahr erstmals mit den Kokos-Quelltabletten probiert.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Zwei Körnchen Ananaskirsche sind inzwischen im Keimbeutel gekeimt, aber beiden klebt die Samenhülle fest.
    Beim Versuch, die Hülle abzustreifen, habe ich den einen Keimling kaputt bekommen. Der zweite, der jetzt übers Wochenende gekeimt ist, hat die Hülle auch noch drauf und ich trau mich jetzt irgendwie nicht dran.

    Durch den feuchten Keimbeutel sollte alles aufgeweicht sein und so eine Hülle leicht abflutschen, bei den Tomaten und Paprika ging es auch leidlich, aber diese filigranen Fädchen sind nichts für mich. Aber ich werde wohl trotzdem heute Abend dran müssen. Gibt es noch einen Tipp, wie ich die Überlebenswahrscheinlichkeit für den fragilen Keimling erhöhen kann?
     
    J

    jomoal

    Foren-Urgestein
    Hallo Pyromella,
    ich habe das Problem mit der Samenhülle auch. Ich überlasse das aber immer der Natur. Wenn die Pflanze kräftig genung ist, dann streift sie diese Hülle schon ab. Nur keine Panik! Laß das die Natur mal machen!

    Viele Erfolg und gute Nerven wünscht
    jomoal
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Jomoal, du würdest den Keimling also mit Samenhülle in die Erde setzen? So, dass das obere Ende mit der Samenhülle rausschaut? (Einen hatte ich mal so tief gesetzt, dass die Samenhülle dann mit unter der Erde landete, den habe ich nie wiedergesehen.)

    Irgendwie habe ich mich schon damit abgefunden, dass ich ab April die Augen offen halten sollte, ob bei uns auf dem Markt jemand nicht nur Physalis, sondern auch Ananaskirschenpflanzen verkauft. :cry:
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Die Samenhülle ist doch schon triefend nass. :fragend:

    Aber wenn du meinst, kann da auch noch ein Tropfen Spucke dazu kommen.
     
    J

    jomoal

    Foren-Urgestein
    Hallo Pyromella,
    3 von meinen 25 Paprika habe auch noch die Samenhülle drauf. Ich warte mal!

    jomoal
     
    Schwarze Katze

    Schwarze Katze

    Mitglied
    Paprika, bei mir heissen die Peperoni, mag ich nicht, säe daher auch keine aus.
    Aber etwas mit Kartoffeln will ausprobieren: In einen grossen Topf oder Eimer (ich werde einen so genannten Capazo nehmen) eine Lage Kies, dann Erde, Sand, Kies, Erde, Sand usw. füllen, Die vorgekeimten Kartoffeln einlegen, ich werde es mal mit 6 Stück versuchen. Sandige Erde obendrauf und abwarten, was daraus wird. Schlimmstenfalls habe ich einen Capazo voller Kartoffelblüten, bestenfalls einen kleinen Eimer voller selbstgezogner Kartoffen.
    Versuch macht kluch, nicht?
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Die unterste Lage Kies als Drainage verstehe ich, aber was versprichst du dir von den oberen Lagen und vom Sand?
     
    Schwarze Katze

    Schwarze Katze

    Mitglied
    Früher pflanzten wir noch Kartoffeln an, so ganz richtig. Dabei haben wir festgestellt, dass sie besser gedeihen, wenn sie in kargem Boden liegen. Also versuche ich es mal. Kann ja nicht schlimmer sein als nix. Düngen werde ich sie müssen. Da muss ich noch schauen, was ich dann nehme. Möglicherweise einfach Blaukorn. Früher kauften wir 15-15-15. Fragt mich ja nicht, was das war, "man" nahm es.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    O.k., probiers aus. :)

    Bei meinem Vater im Garten kommen die Kartoffeln immer in eins der Gemüsebeete, die haben gut humosen Boden und erhalten jedes Jahr etwas vom eigenen Kompost. Funktioniert auch - nur letztes Jahr gab es wegen der Trockenheit recht kleine Kartoffeln.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Zwei Körnchen Ananaskirsche sind inzwischen im Keimbeutel gekeimt
    Du hast tatsächlich diese Winzlinge von Ananskirsche in einen Keimbeutel getan?
    Womit? Watte, Zewa....?
    Ich habe mich nicht getraut. Aber einen Versuch würde ich jetzt doch noch starten wollen.
    Die vom 22.02. rühren sich nämlich auch noch nicht.

    Und ja - auch wenn es wohl zu spät ist - Spucke ist wirklich sehr hilfreich bei Helmchenträgern, ich mach das schon seit Jahren damit.
    Erstens haftet sie sehr gut an der Samenhülle und es sind wohl auch Enzyme drin, die bei der Samenauflösung helfen (Amylase)
    Das wurde tatsächlich hier im Forum sogar schon mal erklärt:
    Post # 59
    Bei der Google-Suche habe ich eben genau diese Erklärung auch gefunden:

    @Supernovae
    nee, zu tief sind die nicht gerutscht; es waren sogar stellenweise die Sämchen noch sichtbar.

    LG
    Elkevogel
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ich hatte sie auf Zewa im Keimglas, habe den Keimen jetzt in Erde umgebettet und dann das Erdpinnchen mit dem Keimling wieder ins Keimglas gestellt, das passte gerade und gibt ein Minigewächshaus. Ich hatte gehofft, dass die feuchte Luft dem Keimling helfen würde, die Hülle abzustreifen.
    Wenn er es nicht geschafft hat, bis ich heute nach Hause komme, werde ich es doch noch mit Spucke versuchen.

    Meine Ananaskirschen haben sich auch erst gemuxt, als ich das Gläschen auf ein Brett auf die Heizung gestellt habe, also von Raumtemperatur (so ca 21°C) auf 25°C. Vielleicht brauchen sie die höhere Keimtemperatur?
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Bis ich zu Hause war, hatte der Keimling es natürlich nicht allein geschafft. Also habe ich ihn mit einem Tröpfchen Spucke versehen, das Ganze eine Stunde einwirken lassen und mich dann an die Operation gemacht.

    Tja, das war ein Satz mit x. Mit der Samenhülle habe ich auch die Keimblätter abgerupft.

    Ich habe heute auf dem Wochenmarkt bei einem Stand, die immer ein großes Angebot an Jungpflanzen haben, nachgefragt: Sie werden irgendwann zwischen April bis Mai auch Ananaskirschpflanzen mitbringen. Ich glaube, ich lass es damit gut sein und werde mir dann die eine Pflanze, die ich haben wollte, kaufen. Wenn ich jetzt nochmal säe, wird es doch arg spät im Jahr.
     
    Schwarze Katze

    Schwarze Katze

    Mitglied
    Ananaskirschen, sind das Physalis? Sehen auf den Fotos zumindest so aus.
    In der Schweiz, damals noch, gediehen sie einmal ganz prima. Anfangs Herbst waren da zwei Früchte reif. Eine Beere gab ich der Nachbarin, eine ass ich.
    Am nächsten Morgen war alles kaputt durch ein unverhofft überallsmässig frühen Wintereinbruch.
    Hier sind sie mehrjährig, sie kommen jedes Jahr wieder, so schlecht ich sie auch behandle und sie von den Pferden abgefressen werden. Aus den Beeren mach ich Marmelade.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ananaskirschen sind Verwandte der Physalis. Die Beeren sind kleiner und sollen früher reifen als die der großen Physalis. Auch sollen die Pflanzen eher in Balkon-kompatibler Größe bleiben.

    Ich hatte vor Jahren eine große Physalis auf meinem Balkon, die Pflanze war ein fast 1m³-messendes Monster geworden und die Ernte begann erst im Oktober. Solche Spielereien gerne mit mehr Platz, aber mein Balkon hat nur 5m² Bodenfläche, da muss ich überlegen, was ich setze.
     
  • Top Bottom