Kartoffelkäfer im Biogarten - und nu?

E

Erdferkel007

Mitglied
Hallo zusammen!

kennt Ihr das auch: die Kartoffelstauden gedeihen wunderschön, Tomaten, Auberginen, Topinambur, Paprika ebenso, auch die Kapstachelbeeren sind wunderschön buschig - bis gestern... und heute morgen sind die Blätter voll von Frasslöchern? In den angrenzenden Gärten holen die Gartennachbarn die Giftspritzen raus und sprühen, was das Zeug hält: Invasion der Kartoffelkäfer!

Und nun? Als Biogärtnerin weiss ich, dass der Kartoffelkäfer nun mal sämtliche Solanumgewächse (Nachtschattengewächse) zum fressen gern hat. Keine Kartoffelstauden da? Kein Problem, der schöne Käfer frisst auch die Blätter aller anderen Nachtschattengewächse...

Ganz sanft aber unnachgiebig zum Umzug überreden lassen sich die Kartoffelkäfer aber mit Basilikum: einfach zwischen die Pflanzreihen Basilikum einsäen und der Käfer zieht Leine, denn er kann den Geruch des Basilikums nicht ausstehen. Dazu reichen allerdings nicht 2, 3 Basilikumpflänzchen, sondern es muss schon relativ dicht ausgesät werden. Und am besten in Etappen, denn: wenn der Basilikum abgeerntet wird, sprich geschnitten wird, sind die Käfer sonst gleich wieder da.

Mein Tip: anfangs alle 2-3 Wochen nachsäen. Dem Käfer ist's übrigens egal ob's Thai-Basilikum, Zitronen-Basilikum oder ganz gewöhnlicher Basilikum ist... Funktioniert unter der Folie bei den Tomaten, im Hügelbeet (Basilikum ins 'Tal' einsäen, da ist er bestens geschützt und steht schön warm), aber auch auf dem offenen Beet.

Einziger Nachteil meiner Kartoffelkäfer-Strategie: mir gehen die Basilikum-Rezepte aus....:d

Viel Spass beim Ausprobieren wünscht Erdferkel007 (seit Jahren kartoffelkäferfrei)
 
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom