Kartoffelkäfer - wirklich so schädlich?

  • Ersteller des Themas Taxus Baccata
  • Erstellungsdatum
Taxus Baccata

Taxus Baccata

Foren-Urgestein
Hallo,

Ich habe vorhin bei der Gartenarbeit einen Kartoffelkäfer gefunden und mich gefreut. Lange keinen mehr gesehen.
Gerade aus Interesse ein wenig gegoogelt und war ein wenig überrascht, lauter Beiträge zu finden, in denen es um die enorme Schädlichkeit des Kartoffelkäfers geht. Überall stand, dass man im Hausgarten etwaige Käfer und Larven auf der Stelle töten soll bevor eine Invasion ausbricht.
Ich kann mir vorstellen, dass eine Horde Kartoffelkäfer auf einem Kartoffelacker oder auch im Privatgarten, der gut mit Solanum-Gewächsen gefüllt ist, erhebliche Schäden anrichten kann... aber die Vorstellung, so ein einzelnes Käferchen sofort töten zu "müssen", missfällt mir sehr.

Ich hatte in den letzten Jahren auch immer wieder mal einen Minzkäfer an meiner Minze, und der Staude geht es ganz prächtig, nichts ist ratzekahl gefressen obwohl ich die einzelnen, türkisblauen Käfer immer verschont habe.

Mag jemand aus Erfahrung berichten ob ein am Leben gelassener, einzelner Kartoffelkäfer wirklich zu einer solchen Invasion führt?
 
  • Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Nun, wissen tue ich es nicht. Schon lange keinen mehr gesehen. Und auch bisher nie als Feind kennengelernt.

    Vor Jahren hatte ich ein paar Einzelexemplare auf dem Acker. Man konnte schon erahnen, wie eine Horde von denen einen Garten oder Acker leer putzen können. Fressverhalten wie ich im All-you-can-eat Schuppen.

    Grüßle, Michi
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Nur ein toter Kartoffelkäfer ist ein guter Kartoffelkäfer!

    Hat hier keine natürlichen Fressfeinde und jeder seine Entwicklungsstufen frisst an der Pflanze.

    Eine fiese Laune der Natur.
     
  • M19J55

    M19J55

    Mitglied
    Hallo Taxus, die Kartoffelkäfer findest du ab Juni Garten an den Austrieben..
    Die Weibchen legen Eier – bis zu 1200 Stück! – auf den Blatt-Unterseiten ab.
    Nach drei bis zwölf Tagen schlüpfen dann die Larven.
    Der schwarz-gelb gestreifte Kartoffelschädling frisst richtig viel Blatt ab.
    Die entlaubten Pflanzen können ohne ihre Blätter nicht mehr assimilieren, also atmen und Nährstoffe einlagern.
    Infolgedessen können sie auch keine Knollen mehr ausbilden.
    In diesem Jahr habe ich gute Erfolge mit trockenem Kaffesatz gemacht.,den streue ich einfach über die Blätter-
    Und Kaffeeesatz habe ich ja täglich zur Verfügung. Weiterhin spritze ich Rainfarntee.
    Also ich möchte von meinen gelegten Kartoffeln eine gute Ernte haben, also will ich keine Kartoffelkäfer haben.:) Gruß
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Was mich irritiert ist, dass ich keine Kartoffeln im Garten habe. Nur andere Solanum-Gewächse, an denen ich aber bisher noch keine Fraßspuren gesehen habe.
     
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich habe jetzt nicht parat, ob du letztes Jahr bei mir gelesen (oder nachgelesen) hast, das ich ja ein Feld gemietet hatte.

    Auf dem Feld standen insgesamt 4 Kartoffeldämme ca 400m.

    Ich habe dort in der ganzen Zeit (auf meiner Parzelle) nur vier Kartoffelkäfer gesehen und keinerlei Schäden gehabt (da waren die Kanninchen durchaus ne andere Plage....)
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Ich habe jetzt nicht parat, ob du letztes Jahr bei mir gelesen (oder nachgelesen) hast, das ich ja ein Feld gemietet hatte.

    Auf dem Feld standen insgesamt 4 Kartoffeldämme ca 400m.

    Ich habe dort in der ganzen Zeit (auf meiner Parzelle) nur vier Kartoffelkäfer gesehen und keinerlei Schäden gehabt (da waren die Kanninchen durchaus ne andere Plage....)
    Da habt ihr durchaus Glück gehabt.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Bei meinen Großeltern im Garten tauchte früher auch ab und an ein Kartoffelkäfer auf, Panik schob da niemand.
    Allerdings wurde dort kein Gemüse abgebaut. (Als "Kriegskinder" waren sie froh, ihre Lebensmittel im Laden kaufen zu können und nicht mehr alles selbst anbauen zu müssen.)
    Aber Solanum-Gewächse gab es dennoch, jede Menge Physalis. Die waren aber nie angefressen.

    @Supernovae vielen Dank für deine Erfahrung! Das bestätigt mich darin, angesichts des einen Käfers nicht in Panik auszubrechen. Habe in den letzten Jahren nie einen gesehen und kann mir nicht so recht vorstellen, dass mich nun eine Invasion erwartet. Zumal er hier nicht einmal Kartoffeln findet.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Hier ist nebenan ein Feld, das glücklicherweise ohne Pestizide bewirtschaftet wird, und Kartoffeln wurden dort noch nie angebaut. Nur Heu, Mais und Getreide. Ich denke da droht keine Gefahr.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Der Kartoffelkäfer ist mit Abstand einer der widerlichsten Schädlinge, den es seit seiner Besiedlung Europas hier gibt und jeder einzelne von uns trägt eine Verantwortung!
    Nur der Vehemenz ist es zu verdanken, dass der Befallsdruck nicht mehr hoch ist.

    Ob er jetzt mechanisch, biologisch oder chemisch vernichtet wird ist egal.

    Jeder gesichtete Kartoffelkäfer sollte dem Genpool entzogen werden.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wenn ich das hier im Forum richtig mitgelesen habe, sind Auberginen das nächstliebste Futter für den Kartoffelkäfer, wenn er keine Kartoffelblätter findet.

    Falls du also Auberginen anbaust, dann würde ich an deiner Stelle ein Auge drauf haben (nicht mehr) und den gefundenen Käfer vielleicht nicht gerade daneben freilassen.

    Ich bin dagegen, alles, was potentiell schädlich sein könnte, gleich zu töten. Schließlich wollen auch die Fressfeinde unserer sogenannten Schädlinge ihr Futter haben. Ohne Blattläuse haben z.B. die Meisen Hunger. Ich weiß aber jetzt gerade nicht, wer besonders gerne Kartoffelkäfer frisst.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    H

    Herr Hübner

    Guest

    Man braucht tatsächlich nicht alles sofort töten.
    Den Kartoffelkäfer schon
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Taxus, du hast doch einen Garten, keinen Kartoffelacker - und du musst vom Ertrag im Fall der Fälle nicht leben. (Oder habe ich da irgendwas nicht mitbekommen?) Deshalb finde ich, dass du bei einem einzelnen Käfer, der hoffendlich schon längst weggekrabbelt ist, ganz gelassen zuschauen kannst, wie die Natur das regelt.

    Wenn jetzt neben dir das große Kartoffelfeld des nächsten Landwirts liegen würde, der vom Ertrag seines Feldes leben muss, dann wäre es natürlich nicht fair, den Käfer laufen und sich eventuell vermehren zu lassen.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Pyromella, ich sehe es auch so. Hier wächst nebenan gerade Mais, und weit und breit kein Kartoffelacker in der Nähe.
    Dafür aber, wie gesagt, Kröten und Laufkäfer.
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    @Taxus Baccata: Wenn ich dran denke, kann ich dir morgen ein Foto von einer Pflanze zeigen (von meinen Parzellennachbarn), die binnen einer Woche von den Larven ratzeputz zusammengefressen worden ist.

    Ich kontrolliere, meine Pflanzen sobald sie aus der Erde schauen, zumindest alle 2 Tage auf Eiablage und entferne die Blätter (sowie die Käfer). Das ein oder andere Gelege übersehe ich zwar auch gelegentlich, aber da sammle ich die Larven dann gleich nach dem Schlüpfen ein, damit kann ich es halbwegs eingrenzen. Wenn man das aber nicht macht, dann bleibt halt nicht mehr viel Pflanze übrig.

    Und ja, es stimmt, die 2. Generation geht bei mir durchaus auf die Auberginen, sobald die Kartoffeln weg sind. Obwohl ich alle 1-2 Tage kontrolliere (halt immer, wenn ich da bin), hat bei mir noch jede Pflanze das zeitliche gesegnet (gut, wenn davor schon reichlich Auberginen dran sind).
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Aber @aurinko deine Parzelle grenzt mindestens schon zwei Jahre neben dem Kartoffelacker, da ist es dann nicht verwunderlich, das die Käfer überhand nehmen-meine ich!

    Der Kartoffelkäfer ist mit Abstand einer der widerlichsten Schädlinge, den es seit seiner Besiedlung Europas hier gibt und jeder einzelne von uns trägt eine Verantwortung!
    Nur der Vehemenz ist es zu verdanken, dass der Befallsdruck nicht mehr hoch ist.
    Hast du ein Abo für Spritzmitel?

    Die Kartoffel stammt übrigens auch nicht aus Europa, insofern ist es logisch das Schädlinge auch irgendwann einwandern.

    Macht mal locker..
     
    Wachtlerhof

    Wachtlerhof

    Mitglied
    Kann mich auch noch gut dran erinnern, dass wir als Kinder mit Büchsen über die Kartoffeläcker gehen mussten, um die Käfer und Larven einzusammeln. Das waren oft viele Stunden, die wir da beschäftigt waren.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Sicher wird vieles, das im Übermaß auftritt, zum gefürchteten Schädling.

    Ich habe ein Kinderbuch aus den 1960er Jahren "Ich bin die kleine Maus"... kennt es zufällig noch jemand?
    In diesem Buch wird auf mehreren Seiten beschrieben, wie die Kleine Maus an einem Feld- und Waldrand lebt, und mit was für Tieren sie dort in Kontakt kommt.
    Auf einer der Seiten ist auch irgendwo am Rande des Bildes, ein kleiner Kartoffelkäfer zu sehen. Nicht als Feind oder Schädling sondern als Bestandteil einer artenreichen Flora und Fauna.

    Ich hatte schon viele Käfer im Garten, die gemeinhin als Schädlinge gelten, bei mir aber nie einen nennenswerten oder auch sichtbaren Schaden verursacht haben.
    Der Dickmaulrüssler ist wohl der Einzige, dem das - an einem meiner Rhododendren - gelungen ist (wobei eine Pilzerkrankung der Pflanze weitaus schlimmer zusetzt als der Dickmaulrüssler).

    Ich warte jetzt ab.
    Sollte ich plötzlich scharenweise Kartoffelkäfer im Garten sehen, würde ich schon etwas unternehmen.
    Bleibt es bei dem einen, den ich nur zufällig gesehen habe, und der inzwischen gut einer der hiesigen Kröten über den Weg gelaufen sein könnte... kann ich weiter auch nichts tun, denn wegen dem einen Käfer, der schon längst verschwunden ist, werde ich ganz bestimmt nicht präventiv Insektizid im Garten verteilen.
     
    der allgäuer

    der allgäuer

    Mitglied
    das ist das problem.
    alles was nicht in das bild eines gartens passt, ist entweder unkraut oder schädling.
    der garten unserer nachbarin ist das beste negativbeispiel, da wird jedem gänseblümchen der garaus gemacht. ist ein mausetotes grün, kein bisschen leben.
    ich sehe das anders. in unserem garten wachsen wild- oder beikräuter, die machmal schöner sind, als die sogenannten kulturpflanzen. wir lassen die wachsen, immer neugierig, wie die blüte aussieht. ausserdem sind die sinnvoller für insekten, als die baumarkt- oder gartencenterware.
    das gleiche gilt für käfer und anderes getier. auch wenn z.b. rote schnecken die pflanzen vom grab von max fressen, wir unternehemen nichts dagegen. ich hab schon so manche dieser schnecken von der terasse wieder in den garten bugsiert. auf den fliesen würden die eingehen.
    jedes tier und jede pflanze hat seine daseinsberechtigung.
    ist allerdings etwas anderes, wenn man davon leben muss.möchte doch jeder etwas zu essen.
    im privaten garten sollte man aber leben und leben lassen auf jeden fall den vorzug geben.
    in unserem garten wachsen sogar drei hanfpflanzen, :D ist allerdings dem vogelfutter geschuldet.
     
    Frau Spatz

    Frau Spatz

    Foren-Urgestein
    Im Spatzen-Garten tauchen gelegentlich Kartoffelkäfer auf. Bisher konnte ich keine Schäden an den Pflanzen feststellen. Falls sie irgendwas anknabbern, dürften sie trotzdem am Leben bleiben. Sie erfüllen einen Sinn in der Natur, auch wenn Mensch es nicht sieht oder sehen will. Sie verschwinden genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.
    Wir wohnen auf dem Dorf, da kreucht und fleucht alles an Tieren rum und verschwindet zu gegebener Zeit auch wieder.
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Aber @aurinko deine Parzelle grenzt mindestens schon zwei Jahre neben dem Kartoffelacker, da ist es dann nicht verwunderlich, das die Käfer überhand nehmen-meine ich!
    Klar spielt bei uns die Masse an Kartoffeln eine Rolle (allerdings habe ich heuer weit und breit keinen Kartoffelacker, die sind alle mehrere 100m entfernt) - aber es reicht, wenn 1 Käfer auf einer Pflanze ein paar Hundert Eier ablegt - bei ein paar Hundert Larven bleibt von der Pflanze nix mehr über. Bei einem Käfer würde ich auch nicht reagieren aber @Taxus Baccata soll halt in der nächsten Zeit mal die Auberginen bzw. sonstige Nachtschattengewächse auf Eier kontrollieren.

    Hier die Pflanze bei den Nachbarn
    PXL_20210626_054639116.jpg
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Das sieht tatsächlich nicht gut aus.

    Und genau das ist das Problem mit diesem Käfer.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Was mich irritiert ist, dass ich keine Kartoffeln im Garten habe. Nur andere Solanum-Gewächse, an denen ich aber bisher noch keine Fraßspuren gesehen habe.
    Kann mich auch noch gut dran erinnern, dass wir als Kinder mit Büchsen über die Kartoffeläcker gehen mussten, um die Käfer und Larven einzusammeln. Das waren oft viele Stunden, die wir da beschäftigt waren.
    Wir mussten zwar nicht über 'die Kartoffeläcker' gehen, sondern nur über unseren eigenen, aber da ließ sich schon genug Beute machen. Ursprünglich bekamen wir für jeden Käfer oder jede Larve 5 Pfennig, aber nachdem die Viecher zahlenmäßig die Überhand gewannen, wurde das meinem Vater zu teuer und wir bekamen nur noch eine Pauschale pro gefüllter Konservendose. :D

    Wir müssen als Kinder ordentlich abgesammelt haben. Denn den ersten Kartoffelkäfer nach vielen kartoffelkäferfreien Jahren erblickte ich vor 4 Jahren im Kartoffelbeet meines westlichen Nachbarn: ich hab den schicken Streifenkerl beinah gerührt begrüßt, als alten Kumpel aus der Kinderzeit. ;)

    Aber ja, der ist ambivalent wie vieles in der Natur. Klar frisst der ganze Kartoffelpflanzen in Grund und Boden. Wie schädlich er ist, hängt einzig von der Befallsdichte ab. Der kann Ernten vernichten oder zur amüsierten Beetbesitzerunterhaltung dienen. Ich find ihn hübsch und mag ihn. Aber wehe, er zerstört mir mein gepflegtes Biotop. Dann werd ich auch schnell grantig.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wir mussten zwar nicht über 'die Kartoffeläcker' gehen, sondern nur über unseren eigenen, aber da ließ sich schon genug Beute machen. Ursprünglich bekamen wir für jeden Käfer oder jede Larve 5 Pfennig, aber nachdem die Viecher zahlenmäßig die Überhand gewannen, wurde das meinem Vater zu teuer und wir bekamen nur noch eine Pauschale pro gefüllter Konservendose. :D
    Kinder sammeln zu schicken scheint eine beliebte Schädlingsbekämpfungsmethode gewesen zu sein. Meine Mutter berichtete vom Maikäfersammeln zu ihrer Kinderzeit, ich kann die paar Male, wo ich einen Maikäfer gesehen habe, noch zählen. Kartoffelkäfer habe ich übrigens noch seltener gesehen.

    Dafür habe ich mit meinen Brüdern zu Kindertagen Stachelbeerspanner-Raupen und kleine Nacktschnecken, auch nach genauem Tarif, (pro zwei Raupen 1 Pfennig, Schnecken nach Größe 2-10 Pfennig) zur Taschengeldaufbesserung gesammelt.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Es gab halt Zeiten, in denen man sich von dem was im Garten wuchs ernährte.

    Das hatte für einen Teil der Bevölkerung nichts mit gutem Essen aus dem eigenen Garten, biologisch und ganzheitlich zu tun, sondern entschied über das Grummeln im Bauch.

    Und da hat der Kartoffelkäfer natürlich nichts in einem Garten zu suchen.

    Ferner sorgt jeder einzelne Kartoffelkäfer der am Leben gelassen wird dafür, dass er eine Nachfolgegeneration in die Zukunft schicken kann, dann sprechen wir nicht mehr über einzelne im eigenen Garten.
    Wir schaffen so mittelfristig Biotope für Schädlinge, von denen aus sie Bio und konventionelle Anbauflächen schädigen können.
     
    M

    mahatari

    Foren-Urgestein
    Auch ich als Nachkriegskind und Großeltern mit Bauernhof (Bio !!! Kunstdünger und Insektizide gab es ja nicht ) erinnere mich daran, daß wir alle Kartoffelkäfer sammeln waren...heute heißt das Kinderarbeit.

    Ich habe in diesem Jahr zwei Kartoffelkäfer gefunden....natürlich sind das historisch gesehen meine Feinde, aber sie hatten sich verirrt, sie dachten, sie wären in einem Garten bei Neugärtnern aus der Stadt 😁

    Auch Maikäfer gibt es so gut wie gar nicht mehr bei uns...ich erinnere nur ein Jahr in den 50-ern, da wurden sie Eimerweise an Hühner verfüttert...die Eier sollen komisch schmecken, ich weiß es nicht mehr...aber ich weiß noch, wie schwierig es war, genügend Futter für die Hühner zu organisieren...

    Vielleicht hat die industrielle Landwirtschaft bei uns dazu beigetragen, daß der Kartoffelkäfer und auch der Maikäfer fast ausgerottet ist.....dafür haben wir jetzt Trauermücken und (bisher noch vereinzelt) Maden in den Sauerkirschen.

    Ich denke, nicht nur der Mensch verläßt Gegenden, in denen es ihm nicht gut geht und zieht weiter...Das liegt wohl in der Natur aller Lebewesen, ob Tier oder Pflanze.
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Kinder sammeln zu schicken scheint eine beliebte Schädlingsbekämpfungsmethode gewesen zu sein. Meine Mutter berichtete vom Maikäfersammeln zu ihrer Kinderzeit, ich kann die paar Male, wo ich einen Maikäfer gesehen habe, noch zählen. Kartoffelkäfer habe ich übrigens noch seltener gesehen.
    A propos. Ich war gestern im Ötztal Radfahren - da gab es eine wahre Junikäfer Invasion, auf den Radwegen lagen 100erte, bei der Mittagsrast wurden wir von ein paar attackiert. Ich habe mir noch gedacht, in der Stadt gibt es die nicht - heute Mittag gehe ich aus der Firma, was liegt da vor der Türe - ein Junikäfer :ROFLMAO:

    Maikäfer hatte ich 2010 zuletzt eine solche Invasion gesehen - war noch bei meiner alten Firma, Spätschicht, abends um 22:00 beim Verlassen mussten wir uns durch die Schwärme kämpfen. Am Tag drauf lagen die dann Zentimeterhoch tot am Boden.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    D

    DanielaK

    Mitglied
    Ja, Kartoffelkäfer muss man gut im Auge behalten, die können schlimme Schäden verursachen. Ich habe eigentlich jedes Jahr ein paar Kartoffeln im Garten. Die letzten Jahre hatte ich jeweils auch Käfer, die ich dann abgepflückt und gekillt habe. Entweder war ich immer schnell genug, oder die Nachwuchsproduktion lief nicht so gut, jedenfalls hatte ich mit Eiern und Larven nicht so Probleme. Erfreulicherweise wurden es immer weniger und dieses Jahr habe ich keinen einzigen entdeckt. Leichte Spuren waren zu sehen, ich konnte aber nicht genau sagen, ob es Schnecken, Käfer oder doch der Hagel war. Da ich keine Käfer fand, nehme ich an es waren Schnecken. Da wir seit ein paar Jahren regelmässig Kröten und Frösche im Teich haben, könnte es gut sein, dass die mir helfen.
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Das übertrifft mein Vorstellungsvermögem bei weitem! Sowas hab ich noch nie gesehen ... o_O ... das gibt's?!?
    Scheinbar haben die alle paar Jahre mal ein extrem starkes Jahr. Ich hatte mir vor ein paar Wochen erst gedacht, dass ich schon ewig keine Mai- / Junikäfer mehr gesehen habe (aber in der Stadt halt auch kein Wunder) und war dementsprechend überrascht, dass es am Sonntag so viele waren.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Scheinbar haben die alle paar Jahre mal ein extrem starkes Jahr. Ich hatte mir vor ein paar Wochen erst gedacht, dass ich schon ewig keine Mai- / Junikäfer mehr gesehen habe (aber in der Stadt halt auch kein Wunder) und war dementsprechend überrascht, dass es am Sonntag so viele waren.
    Ja, von der Eiablage bis zum Schlupf drei bis fünf Jahre.

    Ich war ein Jahr in Münster, da hatten die Maikäfer so ein starkes Jahr.
    Die sind regelrecht in Scharen aufgetreten.
    Morgens auf dem Fahrradweg, in Gievenbeck war der Weg voll von Käfern...
     
    aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Heute habe ich, wie ich gerade rausgefunden habe noch eine Seltenheit gesehen:

    Am Feld ist mir ein rießen schwarzes Ding aufgefallen, dass zwar nach Biene / Hummel aussah aber halt komplett schwarz war bzw. bei Lichteinfall bläulich geglitzert hat.
    Jetzt habe ich gegoogelt - war eine Holzbiene, die Gefallen an meinen Erbsen gefunden hat (y)

     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Bravo, @aurinko, dann kannst du ja jetzt diesem Thread beitreten :):

     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom