Katzen vom Gemüsebeet der Nachbarin fernhalten

  • Ersteller des Themas Nobody_IS_perfect
  • Erstellungsdatum
Nobody_IS_perfect

Nobody_IS_perfect

Mitglied
Servus zusammen,
Wie man dem Titel entnehmen kann geht es um das Gemüsebeet meiner Nachbarin und der Hinterlassenschaft meiner zwei Katzen in diesem :D.
Da wir bemüht sind ein gutes Verhältnis zur Nachbarschaft zu pflegen, nehme ich ihren Ärger darüber ernst und frage mich nun wie ich es anstellen könnte meine Katzen umzuerziehen.
Habe auch einige Beiträge gelesen, würde aber ungern alles mal ausprobieren um zu sehen ob es wirkt.
Fakt ist: meine Katzen sind Freigänger, wobei eine nur tagsüber raus darf d.h. wegsperren wird nicht funktionieren.
Hinzu kommt, dass beide Katzen vom Wesen recht unterschiedlich sind z.B. Während eine durchaus auf Gerüche empfindlich reagiert, lässt es die andere völlig kalt. Zudem möchte die Nachbarin ohnehin nichts zusätzliches in ihrem Beet pflanzen...
Jetzt habe ich gelesen, dass das Auslegen von Pflanzenvlies helfen könnte (da die Katzen dort nicht scharren können). Ich hätte sogar noch welches da. Nun meine Frage:
1) Hat es jemand schon mal probiert? Wie lange muss es liegen bleiben und werden die Katzen rückfällig, wenn man dieses nach einer Erfolgsphase wieder entfernt?
2) Gibt es Beeinträchtigungen durch das Vlies fürs Gemüsebeet, wenn man dieses großflächig auslegt (natürlich vorausgesetzt, dass der Vlies nicht über die Pflanzen selbst gelegt wird). Soweit ich es erkennen kann, sind Erdbeeren (ja, kein Gemüse aber trotzdem drin ;)), diverse Salate, Kohlrabi, Möhren, und Frühlingslauch angebaut.
Würde mich über Erfahrungen und Tipps freuen.
P.S. nein mit Wasserschlauch werde ich die Katzen nicht verjagen. Und auch wenn Sie sonst auf Kommando hören, ist ihnen das Geschäft verrichten in dem Moment wichtiger als mein Wort (d.h. gut Zureden ist nicht ;)).
 
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Außer Deinen Garten ausbruchssicher zu machen gibt es eigentlich nichts was Katzen davon abhält in andere Gärten zu gehen und dort ihre Geschäfte zu verrichten.
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Das Problem ist weniger, dass Sie sich im Garten bei ihr aufhalten. Es geht tatsächlich mehr um das Gemüsebeet.
    Ausbruchssicher hin oder her: wir haben viele Streuner in der Gegend d.h. selbst wenn unsere ausgesperrt sind, wird sie immer noch das Problem haben (nur eben nicht durch unsere Katzen: die haben aber dann weniger Auslauf).
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Ich hab auch einiges gemacht, was entweder die Katzen kalt gelassen hat oder die Katzenbesitzer auf die Palme :)
    Dann durch Zufall habe ich 5 kg Vollschaff Dünger in den Beeten verteilt und das riecht nach Schaf, hat den Katzen garnicht gefallen, seither hat keine mehr dorthin gemacht wo ich den Vollschaf Dünger vergraben habe.
    Da wird Wolle vom Hinterteil verwendet die mit Mist der Schafen verdreckt ist, Dpngt gut und hält Katzen fern.
    Hält alle Katzen fern aus den 200 Wohnblock Wohnungen vor meinem haus.
     
  • Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Danke dir, deinen Beitrag habe ich bereits gelesen. Ist es unbedenklich, dies auf dem Gemüsebeet zu verteilen?
    Wenn nicht würde ich es glatt der Nachbarin vorschlagen :).
     
  • S

    Silvaner

    Mitglied
    Wolle ist allgemein ein guter Stickstoffdünger, da er schnell zvv steht. Anders als Hornspäne, ist die Wolle schneller zersetzt. Noch schneller wäre der Einsatz von Blut. Ob das Katzen mögen entzieht sich meiner Kenntnis.

    Allzeit grüne Beete
     
  • H

    hofergarten

    Mitglied
    Ist eigentlich Gemüsedünger, ich habe den aber auch für Rosen usw verwendet.
    Naja, deine Nachbarin müsste mehr Geld für Dünger ausgeben.
    Nett wäre wenn du ihr erst mal eine Packung zur Probe schenkst,, zeigt auch deinen guten Willen.
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Ist eigentlich Gemüsedünger, ich habe den aber auch für Rosen usw verwendet.
    Naja, deine Nachbarin müsste mehr Geld für Dünger ausgeben.
    Nett wäre wenn du ihr erst mal eine Packung zur Probe schenkst,, zeigt auch deinen guten Willen.
    Naja die Grundidee war ja, dass ich dafür aufkomme.
    Und noch eine Frage: Reicht es, wenn man es um das Beet verteilen würde? Und wenn nicht, wie viel bräuchte ich für eine ca. 25m2 grosse Fläche ( so gross ist ca. das Beet)?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich dünge/mulche auch mit unbehandelter Wolle von der Schur.
    Sehr schön zu beobachten, dass die Vögel sich den Kram aus meinen Beeten holen-scheint ein ordentliches Polstermaterial zu sein.
    (Das kannst du bei eBay günstig von Ledermanufakturen oder Schäfern kaufen)

    Meine Katzen interessiert es einen "feuchten Furz"...sie spielen sogar damit (sind Indoorkatzen)

    Mir drängen sich zwei Fragen auf:
    Ist das Beet der Nachbarin offen? Ohne Mulch? (Die Nachbarskatzen gehen hier nur auf offenem Boden dem großem Geschäft nach)
    Woher weiß deine Nachbarin, dass es deine Katzen sind, wenn ihr auch so viele Freigänger in der Umgebung habt?
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Mir drängen sich zwei Fragen auf:
    Ist das Beet der Nachbarin offen? Ohne Mulch? (Die Nachbarskatzen gehen hier nur auf offenem Boden dem großem Geschäft nach)
    Woher weiß deine Nachbarin, dass es deine Katzen sind, wenn ihr auch so viele Freigänger in der Umgebung habt?
    Zu deinen Fragen: Nein, das Beet ist ohne Mulch, komplett offen. Sie diesbezüglich zu belehren, dass Katzen nur auf offene gelockerte Beete ihr Geschäft verrichten, wird wohl bei ihr auf Taube Ohren stoßen. Auch der Vorschlag mit dem Versuch Schafswolle auszuprobieren auf unsere Kosten, stand sie jetzt skeptisch gegenüber...aber nach gut Zureden hat sie jetzt erstmal eingewilligt, aber will dieses nur am Rand verteilen (ich glaube aber, dass die Katzen einfach drüber springen und weiterhin in der Mitte ihr Geschäft verrichten werden-》aber schauen wir mal ;). Wer keinen Dünger auf Kosten der Nachbarn haben möchte ist selbst Schuld...).
    Woher es die Nachbarin weiss: Sie ist alt, und sieht alles...und außerdem habe ich es selbst mehrfach beobachtet- das will ich auch gar nicht anzweifeln.

    Ich habe jetzt an Pellets gedacht, oder muss ich dazu die "frische" Wolle hernehmen?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Jaja...die Alten, die alles so schon immer genauso gemacht haben. Ich verstehe die Probelmatik.
    Wenn ihr es auch beobachtet habt.: groß oder klein?
    Und beide Katzen?

    Was stellt sich denn die Nachbarin vor, wie ihr darauf einwirken können solltet?

    ich glaube aber, dass die Katzen einfach drüber springen und weiterhin in der Mitte ihr Geschäft verrichten werden
    Erlich? So von Katzenmensch zu selbigem?
    Ja werden sie machen, wenn der lockere Boden immer noch frohlockt.
    Ich habe jetzt an Pellets gedacht, oder muss ich dazu die "frische" Wolle hernehmen?
    Mit Pellets machst du nur einen (höchstens 5cm breiten) Streifen. Ich glaube, dann verhöhnen dich die Katzen.

    ...hast du schon mit anderen Gartenbesitzern in der nahen Umgebung gesprochen?
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Wenn ihr es auch beobachtet habt.: groß oder klein?
    Und beide Katzen?
    Beides. Wenn ich es verhindern kann d.h. ich bin selbst im Garten, dann schreite ich ein, aber wenn ich im zweiten OG stehe, kann ich schlecht aus dem Fenster springen um zeitnah einschreiten zu können. Erst war es nur unser Kater, aber Lernen-am-Modell hat Wunder gewirkt, so dass sich die Katze es gleich angeschaut hat :/.

    Was stellt sich denn die Nachbarin vor, wie ihr darauf einwirken können solltet?
    Nun in ihrer Katzen-fremden Welt stellt sie sich vor, dass wenn erst der Zaun geschlossen ist die Katzen keinen Zugang mehr haben. Daraufhin habe ich Sie freundlich darauf hingewiesen, dass die Katzen den Weg entlang der Strasse nehmen werden (Sie kann Ihre Zufahrt nicht zumachen, da ihre Zufahrt eine Durchfahrt zu einem Verein ist). Drs Weiteren gibt es auch andere Wege, die meine Katzen alle kennen (sie müsste schon ganz viel Zaun setzen, was sie nicht tun wird).
    Unser anderer Nachbar hat sich bereits rund herum eingezäunt, so dass keine Katzen auf sein Grundstück kommen +Sie wollen sich ohnehin einen Hund anschaffen, der dort ungefährdet rumlaufen soll. )Weitere betroffene Nachbarn haben wir nicht.
    Mit Pellets machst du nur einen (höchstens 5cm breiten) Streifen. Ich glaube, dann verhöhnen dich die Katzen.
    Eigentlich müsste sich Nachbarin nur ans Beet stellen. Meine Katzen mögen Sie nicht besonders und nehmen sofort reiss aus, wenn sie sie sehen ;). Aber zurück zu den Pellets:
    Dann also lieber die Wolle vom Schäfer ordern?
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Mit meiner Wolle spielen keine Vögel.
    Ich konnte die im Echinacea Feld nicht in die Erde einarbeiten, weil alles voller Wurzeln ist.
    Die Wolle Pellets sind aufgegangen und nun liegt die wolle fein und flach auf dem Boden.
    Ich glaube wichtig ist, es soll schmutzige Wolle sein, die nach Schaf riecht.
    Bieten auch in fast jeder Region die lokalen Schafbauern an.
    Pellets sind auch leicht zu verarbeiten.

    Ich werde mir aber nächstes Jahr auch normale Wolle vom Schaf bauern bestellen und versuchen.
    Mit Unverarbeiteter Schmutziger Wolle hantieren stelle ich mir aber nicht so toll vor.
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Danke euch allen.
    Ich werde mal bei Gelegenheit berichten, ob es geklappt hat :).
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Sorry.
    Das sind zwei unterschiedliche Dinge.
    Pellets sind in jedem Fall bearbeitet...

    Ach ja...meine "Vögel" spielen auch nicht mit der Wolle. Sie benutzen sie zum Nestausbau.

    Bitte sei so gut, @hofergarten lies dir die Sachen, zu der du Stellung nimmst mal in Ruhe durch.
    Manchmal kann zitieren auch helfen, damit jeder versteht...

    Viel Erfolg @Nobody_IS_perfect
     
    B

    BenB

    Neuling
    Also wir haben auch eine Katze und wir haben uns mal eine interessante Doku über Katzen angeschaut. Ganz ehrlich, wenn deine Katze da nicht ihr Revier markiert, dann macht es eine andere :poop:;)
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Streuner? jetzt kommen wieder die Ausreden der Katzenbesitzer :)
    Alle Nachbarn müssen Regentonnen Deckel usw kaufen damit eure Viecherl nicht aussaufen.
    Pflicht ist es keine!
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    G

    GerdOtto

    Mitglied
    Jetzt habe ich gelesen, dass das Auslegen von Pflanzenvlies helfen könnte (da die Katzen dort nicht scharren können). Ich hätte sogar noch welches da. Nun meine Frage:
    1) Hat es jemand schon mal probiert? Wie lange muss es liegen bleiben und werden die Katzen rückfällig, wenn man dieses nach einer Erfolgsphase wieder entfernt?
    Also ich denke es muss kein Vlies sein. Es nervt natürlich wenn dann alles abgedeckt ist. Ich habe so ein ähnliches Problem. Ich habe stellen in der Wiese die ich nach säen will. Genau diese stellen benutzen unsere Katzen für ihr Geschäft. Ich habe es jetzt so gelöst. Bis jetzt funktioniert es.
    Wiese1.JPG

    Diese gelbe Streifen, werden normalerweise über Rohre in der Erde verlegt, damit man beim späteren Graben erkennt, jetzt kommt ein Rohr.
    So eine Rolle von dem Zeug gibt es für wenige Euro in verschiedenen breiten. Der Vorteil es kommt Licht dran, man kann wässern, mit einem Haken ist es schnell am Boden befestigt und auch wieder entfernt. Und die Katzen finden es irgendwie nervig.

    Wenn man allerdings genau schaut, sieht man Griset, die darüber nachdenkt wie sie das Problem lösen kann. :)
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Die Idee ist prima..ich brauch das aber für den Rasen und die Enkel .Solange die über den Rasen toben,wird das nix mit Lücken nachsäen.In Coronazeiten dürfen sie sich austoben,aber danach......
     
    schreberin

    schreberin

    Mitglied
    Vielleicht hilft es ja auch, wenn du ihnen eine Toilette auf deinem Grundstück anbietest (alte Buddelkiste mit Sand zum Beispiel). Die kannst du dann sauber machen und sie müssen nicht mehr zur Nachbarin
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Vielleicht hilft es ja auch, wenn du ihnen eine Toilette auf deinem Grundstück anbietest (alte Buddelkiste mit Sand zum Beispiel). Die kannst du dann sauber machen und sie müssen nicht mehr zur Nachbarin
    Ja wäre auch eine Idee. Aber ich fürchte dies wird nicht ausreichen. Letztes Jahr, bevor Rasen gesät wurden, war unser Grundstück eine reine Buddeloase und trotzdem sind Sie zur Nachbarin...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Ein kleines Update. Leider werde ich euch nicht mehr berichten können, ob es funktioniert hat. Nun kam die Nachbarin und hat zum Ausdruck gebracht, dass Sie generell unsere Katzen nicht auf ihrem Grundstück sehen will.
    Naja dann muss sie sich einzäunen.
    Trotzdem danke für die Tipps und vielleicht helfen diese zukünftig Anderen
     
    Hermine

    Hermine

    Mitglied
    Ich pflege ein kleines Kiesbeet vor unserem Haus an der Straße. Da möchte ich auch nicht gerne in den Hinterlassenschaften der 20 Katzen und einigen Hunden von rundum umbuddeln.
    Darum lege ich die superstacheligen Zweige von Poncirus trifoliata zwischen die Pflanzen. Bis jetzt hilft es, sogar die Katzenminze schafft es zu Blüte.
    Schön sind die Zweige trotzdem nicht, sie werden beim Vertrocknen gelb.
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Ich wäre ja der Nachbarin mit allen Mitteln entgegen gekommen. Aber es geht mehr wohl darum, dass Sie Katzen hasst als um alles andere.
     
    Herr Hübner

    Herr Hübner

    Foren-Urgestein
    Solange sie ihnen nichts tut und sie nur aussperrt ist ja alles in Ordnung.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    A

    ah1st

    Mitglied
    Hallo Nobody,
    ähnliches Thema mit Katzen gibt es auch hier.
    Ich mag es nicht sonderlich, wenn der Garten als Katzenklo benutzt wird, die Hauswand angepisst wird, sie sogar in der Garage ihr Geschäft verrichten und die jungen Amseln aus meiner Nisthilfe killen oder den Hortensienbaum als Kratzbaum verwenden. Das musste ich alles selbst schon mit ansehen.

    Einer meiner Nachbarn ist Katzenbesitzer. Auch seine Katze war regelmäßig bei uns zu Gast. Wem die restlichen Katzen gehören, weiß ich nur noch bei einer Katze. Aber insgesamt sind regelmäßig so ca. 6 Katzen unterwegs. Meiner Meinung nach zu viele für die Größe der Siedlungsfläche.
    Jedenfalls habe ich mit meinem Nachbarn ein sehr gutes Verhältnis und ihn deswegen einfach gefragt, was ich tun kann, damit seine Katze nicht zu mir aufs Grundstück kommt und Blödsinn i.S. der obigen Tätigkeiten macht. Seine Antwort war prompt: Wasser, am besten aus dem Schlauch.
    Und so handhabe ich das bis heute.
    Sie hat sich dran gewöhnt, dass ich sie nicht mag und ist deswegen nur noch sehr selten bei uns unterwegs.
    Auch die anderen Katzen haben das inzwischen gecheckt, so dass die Katzen lieber zu den Nachbarn als zu mir gehen.
    Trotzdem sind sie immer noch ab und zu da.
    Damit kann ich aber inzwischen leben. Ich flitz dann manchmal auf sie zu, fauche dabei laut und klatsche in die Hände, oder nehm den Wasserschlauch oder stelle die Rasensprenger an. Und da zischen die ganz schnell ab.

    Vor ein paar Jahren hatte ich wegen der ständig angefressenen Erdbeeren mal für drei Wochen eine Wildkamera installiert. Es waren die Amseln, was ich nicht erwartet hätte. Ich konnte es mir einfach nicht erklären, denn soviele Schnecken sind nicht vorhanden. Als Nebeneffekt waren da natürlich auch die Katzenbesuche mit aufgenommen. Da konnte man gut erkennen, wann welche Katze regelmäßig vorbeikommt und somit auch, zu welcher Uhrzeit welcher Besitzer aufgestanden ist und seine Katze rauslässt.

    Was ich blos immer noch ätzend finde ist, dass die Katzen über den Winter das Tomatenhaus vollkacken, was man dann im Frühjahr einmal grundreinigen kann.
    Im Winter ist natürlich der Wasserschlauch weggepackt und das Tomatenhaus immer trocken, deswegen finden die diesen Platz ja so toll.
    Irgendwann bekommt Kätzchen sicher ein Foto und einen Brief mit meinen Kontaktdaten ans Halsband mit der Bitte "Katzenklo ist voll und muss gereinigt werden". Die gelben Ü-Eier sind da glaub ich ganz gut geeignet. Mal sehen, ob sich dann jemand zum Arbeitseinsatz meldet. Irgendwie sollten sich doch auch die Besitzer mehr darum kümmern, was ihre Haustiere als Freigänger draußen so veranstalten und nicht die Nachteile ihres Vergnügens der Allgemeinheit und zum Schaden der Natur überlassen. Wir haben ohnehin zu wenig Vogelwelt in der Siedlung.

    Insofern finde ich es gut von Dir, denn Du zeigst, dass Du Dich bemühst.
    Und nicht alle Menschen, die Katzen in ihrem Garten nicht mögen, sind Tierquäler, wollen den Katzen was Böses oder sind sonstwie intolerant. Es kommt halt auf die Balance an.
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Insofern finde ich es gut von Dir, denn Du zeigst, dass Du Dich bemühst.
    Und nicht alle Menschen, die Katzen in ihrem Garten nicht mögen, sind Tierquäler, wollen den Katzen was Böses oder sind sonstwie intolerant. Es kommt halt auf die Balance an.
    Es ist schön, auch das Wort von der Gegenseite zu hören. Ich verstehe es durchaus, die Individualität jedes Einzelnen zu schätzen (nicht jeder muss Tiere lieben).Deshalb verstehe ich ja die "Gegenseite". Nur Toleranz ist halt keine Einbahnstrasse ;).
    Aber mein Mann war jetzt nochmal drüben um noch mal die Fronten zu schlichten (das kann er ganz gut :D). Und es scheint zumindest jetzt eine Einigung zu geben. Schafswolle kann kommen ;).
     
    G

    GerdOtto

    Mitglied
    Und nicht alle Menschen, die Katzen in ihrem Garten nicht mögen, sind Tierquäler, wollen den Katzen was Böses oder sind sonstwie intolerant. Es kommt halt auf die Balance an.
    Das ist halt auch das inzwischen alte Problem, dass in dicht besiedelten Gegenden Regeln des zusammenleben nötig sind. Tiere verstehen diese Regeln nur im begrenzten Umfang. Zaungrenzen verstehen sie oft, aber "Die Kirschen in Nachbars Garten" sind einfach zu verlockend. :)

    Aber mein Mann war jetzt nochmal drüben um noch mal die Fronten zu schlichten (das kann er ganz gut :D). Und es scheint zumindest jetzt eine Einigung zu geben. Schafswolle kann kommen ;)
    Schenk ihr doch einfach eine Baby Katze:). Gibt nur wenige die diesem Charme nicht erliegen. Und wenn sie groß ist verjagt sie die anderen Katzen;).
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Schenk ihr doch einfach eine Baby Katze:). Gibt nur wenige die diesem Charme nicht erliegen. Und wenn sie groß ist verjagt sie die anderen Katzen;).
    Ich hoffe, dass du diesen Rat als Scherz gemacht hast. Ein lebendes Tier unverlangt zu verschenken, in der Hoffnung, es werde soweit für süß befunden, dass der Beschenkte alle seine Bedürfnisse danach nach dem Tier ausrichtet, halte ich für keine gute Idee. Es soll ja Leute geben, die bewusst kein Tier halten und dafür auch ihre Gründe haben.
     
    G

    GerdOtto

    Mitglied
    @Pyromella War nur ein Scherz. Ich halte auch nichts davon Tiere zu verschenken.
     
    verbus

    verbus

    Foren-Urgestein
    Damit kann ich aber inzwischen leben. Ich flitz dann manchmal auf sie zu, fauche dabei laut und klatsche in die Hände, oder nehm den Wasserschlauch oder stelle die Rasensprenger an. Und da zischen die ganz schnell ab.

    Irgendwie sollten sich doch auch die Besitzer mehr darum kümmern, was ihre Haustiere als Freigänger draußen so veranstalten und nicht die Nachteile ihres Vergnügens der Allgemeinheit und zum Schaden der Natur überlassen. Wir haben ohnehin zu wenig Vogelwelt in der Siedlung.

    Insofern finde ich es gut von Dir, denn Du zeigst, dass Du Dich bemühst.
    Und nicht alle Menschen, die Katzen in ihrem Garten nicht mögen, sind Tierquäler, wollen den Katzen was Böses oder sind sonstwie intolerant. Es kommt halt auf die Balance an.
    Ja, ja und ja ;) Ich handhabe das ähnlich bei (fremden) Katzen und es wirkt (Schlauch, Fauchen, Klatschen). Obwohl ich selbst Katzen habe, bin ich für eine Art "Ausgangskontrolle". Es muss nicht sein, dass Freigängerkatzen den ganzen Tag draußen rumstromern, erst recht nicht zur Brutzeit. Das ist extrem unverantwortlich und viele Katzenbesitzer machen es sich da zu einfach.
    Und ich finde es gut, wie NIP mit der Situation umgeht und dass er so rücksichtsvoll und bedacht mit seinen Nachbarn umgeht. Dafür (y)
     
    Nobody_IS_perfect

    Nobody_IS_perfect

    Mitglied
    Ein kleines Update für diejenigen, die es interessiert:
    Heute bekam ich die Pellets (ich weiss soll dir Schurwolle nehmen, da waren die Pellets aber schon bestellt ;)). Vor dem Ausbringen, habe ich geschaut wie meine Katzen darauf reagieren (Eigengeruch nach Schaf ist vorhanden):
    Den Großen stört es nicht und die Kleine wälzt sich drin rum, als wäre es Katzenminze.
    Nach diesem Kurztest, werde ich mir den Versuch im Beet sparen da ich fürchte dass es zumindest meine eine Katze noch mehr anlockt :D.
    Aber ich habe mich ohnehin dazu entschieden, ein eigenes Pflanzenbeet im Garten mit lockerer Erde anzulegen und dort werde ich die Pellets ausbringen...vielleicht ist das Plätzchen dann für Sie attraktiver als Nachbarins Gemüsegarten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Top Bottom