Kein Glück mit Lavendel

verbus

verbus

Mitglied
#1
Ich liebe Lavendel und versuche es immer wieder mit ihm, hatte aber in den letzten Jahren nur mäßig Erfolg.

Nun habe ich endlich ein sonniges Beet und dachte, dass ich den richtigen Standort - zwischen den Rosen - gefunden habe. Also bin ich ins Gartencenter und habe einige Lavendelsorten geholt - Schopflavendel, hängenden Lavendel, Lav. augustifolia, ... insgesamt 8 Stück, mal größere, mal kleinere Sträucher.

Ich habe den Lehmboden mit Kies, Sand, Kalk und Wurmhumus vermischt, stark aufgelockert und eine extra Drainage angelegt. Vollsonniger Platz, und das Wetter hat ja bekanntlich perfekt mitgespielt. Jetzt sind 3 Wochen vergangen und von den 8 Pflanzen haben es gerade mal 2 geschafft. Was mir ein Rätsel ist: 3 haben keine einzige frische Wurzel gebildet und fangen jetzt, nach den starken Regenfällen, sogar an zu faulen.

Ich bin echt ratlos. Morgen würde ich am liebsten wieder neue Lavendelpflanzen holen, aber bei meinem Glück kann ich das Geld gleich im Kamin verbrennen.

Ich frage mich, was ich falsch mache? Oder liegt es an der Pflanzenqualität? Kennt Ihr eine gute Bezugsquelle? Früher hatte ich nie Probleme mit Lavendel, und bei solchen Bedingungen erst recht nicht.

Bin über jeden Tipp dankbar!
 
  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #2
    Deine Bodenvorbereitung war bis auf den Wurmhumus einwandfrei. Vielleicht hast du zuviel gegossen.
    Allerdings würde ich Lavendel nicht zwischen die Rosen pflanzen, obwohl das immer so geschrieben wird.
    Rosen brauchen Dünger und Lavendel vertragen den nicht.
    Suche eine sonnige, trockene Stelle für den Lavendel - vielleicht vor den Rosen - und kaufe die Sorte Hidcote.
    Es lohnt sich, die Pflanzen in einer Staudengärtnerei zu bestellen, damit du auch die richtige Sorte bekommst.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    #3
    Hallo Hero, vielen Dank, das hilft mir weiter! Das mit dem Wurmhumus und Dünger ist ein guter Hinweis. Auch wenn ich vermieden habe, den Lavendel zu düngen, hat er sicherlich etwas vom Rosendünger abbekommen. Übergossen hat Petrus, nicht ich ;) Und die Sorte kannte ich auch noch nicht.
    Ich werde die halb kaputten mal umsetzen und vielleicht retten können. Da ich eigentlich nur zwischen den Rosen einen sonnigen Platz habe, überlege ich, den Lavendel in einem Terrakotta-Topf dazwischenzustellen?! Oder ist Lavendel im Topf keine gute Idee?

    Korrektur: Ich hab mal nachgeschaut - die beiden gesunden Lavendelpflanzen sind tatsächlich *trommelwirbel* Lavandula angustifolia 'Hidcote' :)
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    #4
    Hi Verbus!
    Doch, Lavendel geht im Topf gut, ich hab sie jeden Sommer im Pott oder im Blumenkasten. Ist doch ne gute Idde, ihn in einen Terracottapott zu setzen und bei sehr starkem Regen den Pott geschützter zu stellen. Ich lasse den Lavendel fast knochentrocken bis ich nochmal gieße. Das verträgt er wesentlich besser als durchgehende Feuchte.
     
  • verbus

    verbus

    Mitglied
    #5
    Alles klar, morgen starte ich die Lavendel-Rettungsaktion. Ich konnte es mir heute nicht verkneifen und habe wieder Lavendel gekauft, allerdings die richtige Sorte ;)
     
  • D

    Derpalmenbuh

    Neuling
    #6
    Hallo,

    ich kann noch beitragen dass der erwähnte Schopflavendel nicht ohne weiteres Wintergarten ist. Außerdem bieten Baumärkte in der Regel sehr niedere Qualität an. Ich würde zum Gärtner gehen oder bei einer guten (!) onlinegärtnerei bestellen
     
  • Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #7
    Wenn Du den Lavendel umpflanzt, magere den Boden bitte großzügig mit Sand ab, auf diese Weise klappt es bei mir sogar mit dem Lavendel zwischen den Rosen. So versickert das Wasser am Lavendel wesentlich schneller und er steht schneller wieder trocken.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    #8
    Vielen Dank für die Antworten! Aber der Lavendel und ich, das wird wohl nichts. Ich bin wirklich ratlos.
    Die frisch gekauften Lavendel Hidcote, die ich ins Beet gepflanzt habe (mit allem Pipapo), haben in der Woche extrem abgebaut - das waren keine "Billopflanzen" und ich habe mir in der Gärtnerei genau erklären lassen, was ich wie zu mischen und zu tun habe. Pustekuchen. Die andern habe ich extrem abgemagert und umgetopft, aber das schaut auch nicht gut aus. Von inzwischen 12 Lavendelpflanzen sind nur 2 gesund. Tolle Quote, was? :/

    P.S.: Die 2 gesunden sind Discounter-Lavendel!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Lennart

    Lennart

    Neuling
    #9
    Ich kann leider auch nicht helfen nur ebenfalls mein Pech mitteilen. :(

    Habe diese Jahr das erste Mal einen Schopflavendel auf der Dachterrasse. Meiner Meinung nach auch gut behandelt. Er steht in der prallen Sonne, habe immer rechtzeitig gegossen... Und eine Drainage aus Kies ist auch drin. Echt ätzend.
    Ich vermute aber das es an der Sorte liegt...

    Bei unserem Nachbarn wächst der Lavendel jedes Jahr bestens. Er hat es direkt an die Hauswand gepflanzt zwischen das Kopfsteinpflaster. Sieht traumhaft aus!

    VG

    Lennart
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    #10
    Schopflavendel mag im Gegensatz zum normalen Lavendel keinen Kalk. Vielleicht ist euer Leitungswasser brocken hart und enthält viel Kalk?
    Ansonsten mäßig düngen und mäßig wässern.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #11
    Hallo Verbus,
    Du bist nicht allein mit dem Lavendel-Kummer:pa:
    Ich mag ihn auch sehr.
    Hier ist Lehmboden und ich habe 2016 eine Lavendelhecke (ca. 20 Pflänzchen vom Dehner) gepflanzt und die ist 2017 toll geworden.
    Im Winter 17/18 sind fast alle Pflanzen gestorben. Meine Hoffnung, dass sie nach einem Winter gut etabliert sind, hat leider nicht geklappt.
    Aber auch an anderen Stellen gedeihen einige Lavendel super und 1 m daneben gehen sie gleich ein. Komisch, aber naja -shit happens:rolleyes:

    Und ich mache nichts am Boden, Loch buddeln, einpflanzen und entweder geht oder geht nicht. Das Gehampel mit Bodenoptimierung habe ich schon lange aufgegeben - das geht ins Geld, in Zeit und endet leider oft genug trotzdem im Frust.
    Es dauert ein paar Jahre, bis man sich damit abfindet und einfach akzeptiert, dass einige Pflanzen im eigenen Garten einfach nicht passen.

    Viele Liebe und mitfühlende Grüße vom

    Elkevogel


    @Doro
    ein Schopflavendel hat hier auch schon einen Sommer mit kalkhaltigem Gießwasser gut überstanden.

    @Lennart
    Zuviel gegossen?
    Und was ist das für Lavendel bei Nachbars - normaler (Lavandula angustifolia) oder auch Schopflavendel (Lavandula stoechas)?
    Schopflavendel ist in D nicht winterhart und muss ggf. wie eine Kübelpflanze behandelt werden (überwintern indoor).
    Da musst Du aufpassen, dass Du nicht quasi "Äpfel mit Birnen" vergleichst:p

    LG

    Elkevogel
     
    Lennart

    Lennart

    Neuling
    #12
    Hallo Elkevogel,

    Das weiß ich leider nicht. Aber ich frage ihn mal demnächst und mache eine Foto :)

    Viele Grüße und Danke!

    Lennart
     
    D

    Derrik4

    Neuling
    #13
    Guten Morgen,

    ich mag Lavendel auch. Habe leider auch das Problem, dass es nie so wird, wie manche die ich beim spazieren gehen sehe.

    LG Derrik4
     
    G

    Gartenhase_2000

    Neuling
    #14
    Hallo,

    ich habe mich ebenfalls an Lavendel probiert - aber ich habe es versäumt, die Triebe nach der Blütephas noch ein Mal zu schneiden...
    Jetzt mache ich mir Gedanken, welche Folgen dies langfristig haben könnte...
     
    G

    Gartenhase_2000

    Neuling
    #15
    Hallo,

    ich habe mich ebenfalls an Lavendel probiert - aber ich habe es versäumt, die Triebe nach der Blütephase noch ein Mal zu schneiden...
    Jetzt mache ich mir Gedanken, welche Folgen dies langfristig haben könnte...
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #16
    Verbus, bei meinem Vater im Garten steht der Lavendel auch auf Lehmboden, allerdings ist unser Gartenlehm im Laufe der Jahrzehnte durch regelmäßige Kompostgaben und Mulchen mit einer ordentlichen Schicht Humus bedeckt. Großes Theater hat dort noch nie einer um den Lavendel gemacht, geschnitten habe meistens ich und das im Herbst, wenn gerade Zeit war. Er wächst und blüht dort gut. Der Standort ist eher rau, der Garten liegt oben auf der Höhe, wo der Wind drüber pfeift und die Blumenkannte, an der der Lavendel steht, liegt den halben Tag im Schatten. Ich weiß nicht, wieso er dort gut gedeiht, aber er tut es und signalisiert mir immer wieder, dass man gar nicht so viel Gezuppel drum machen muss.
    (Nur die großen Kugeldisteln sollte ich ihm doch mal vom Hals halten.)


    Gartenhase, einmal fragen hätte gereicht. ;)

    Langfristige Folgen hat das gar nicht. Maximal bleibt der Lavendel nicht ganz so komplakt, wenn du zu häufig nicht schneidest.


    Derrik, sollen jetzt alle die Glaskugel anwerfen und raten, wie du mit deinem Lavendel umgehst, um dir helfen zu können? Du musst schon ein bischen mehr erzählen. :)

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #17
    Liebe Pyromella

    Derrik wird dir mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht antworten, weil er ein sogenannter Roboter ist, der noch 11 vereinzelte Beiträge nach und nach setzen wird. ;)
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #18
    Schade, Wasserlinse. Ich hatte gehofft, dass meine Ahnung nicht gestimmt hätte und habe deshalb mal voller Optimismus geantwortet.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom