Lebensmittelverschwendung - mögliche Lösungen?

  • Ersteller des Themas TopfenMama
  • Erstellungsdatum
T

TopfenMama

Neuling
Hallo liebe Gartencommunity! Ich habe mir in letzter Zeit viele Gedanken zum Thema Lebensmittelverschwendug gemacht, nachdem ich im ORF was zu dem Themenschwerpunkt gesehen habe (Mutter Erde). Wollte mal fragen wie ihr 1.) persönlich damit umgeht, also habt ihr strategien um Abfall zu vermeiden? und 2.) wie glaubt ihr können wir insgesamt weniger wegwerfen? LG
 
  • J

    Joes

    Guest
    Strategie brauche ich nicht, weil ich keine Lebensmittel verschwende.
    ... Bin ich jedenfalls der Meinung :rolleyes:

    Ich habe die Sendung ja nicht gesehen und weiß daher auch nicht,
    wo hier der Schwerpunkt der "Verschwendung" gesehen wurde.
     
    Roy Bär

    Roy Bär

    Mitglied
    bei uns werden auch kein lebensmittel verschwendet.
    man kann auch aus resten ein leckeres essen zubereiten.

    ganz selten wandert mal was in die mülltonne.



    ansonsten habe ich den beitrag im fernsehen auch nicht gesehen.
    aber vielleicht meinst du ja eher, die lebensmittelverschwendung bei den
    supermärkten?

    müll wir hier getrennt, papier, glas, dosen, plastikmüll.
    da bleibt nicht mehr arg viel restmüll übrig.
     
    F

    falccone

    Mitglied
    Hallo,

    wie wir weniger wegwerfen weiss ich nicht - aber ich versuche beim Einkauf zumindest immer die Produkte zu kaufen, welche die längste Haltbarkeit haben. Auf gut deutsch - die die am weitesten hinten liegen.

    Strategien zur Abfallvermeidung hab ich keine. Strategien - um mal bei dem Wort zu bleiben - sollten Händler und Hersteller haben. Ich sag nur "Blisterverpackungen".

    gruss
    falccone
     
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Wir sind zu zweit, ich koche meist für 4 Personen aber übrig bleibt selten etwas. Wenn es nicht über Nacht "verschwindet", dann wird die Mahlzeit am nächsten Tag verzehrt oder gleich eingefroren.
    Ich koche recht "kreativ", das heißt, ich verwerte alles, was übrig bleibt.
    Mich ärgert aber, daß es viele Lebensmittel nur in großen Abpackungen gibt.
    Zum Beispiel TK-Erbsen. So ist meine Kühltruhe immer überfüllt.
     
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ich weis nicht was dein Filmbericht festgestellt hat, aber in Deutschland verschwendet niemand Lebensmittel es sei denn die Supermärkte.
    Frag hundert Leute auf der Straße und du wirst sehen, dass diese alle noch nie etwas verschwendet haben.

    Wir leben in einer Überflußgesellschaft und da kauft man gerne lieber zuviel ein als zu wenig und am Ende wird einiges schlecht.

    Ich persönlich und meine Familie verschwenden Lebensmittel in bedenklicher Menge.

    Der eine hat diesen Geschmack der andere jenen und wie Tina schon sagte sind einige Lebensmittel zu groß verpackt für den kleinen Bedarf da wird dann schnell etwas schlecht.

    Allerdings bin ich nicht so etepetete, dass ich gleich alles wo das Frischhaltedatum abgelaufen ist gleich wegwerfe. Ich versuche immer erst festzustellen ob es wirklich verdorben ist.
    OBst und Gemüse kann man auch ausschneiden, sofern nur eine kleine Stelle faul ist. Ist sie schimmlig muss sie allerdings komplett entsorgt werden.

    Alles verdorbene wird bei uns konsequent kompostiert. Selbst Fruchtsäfte und gekochte Lebensmittel.

    Ein weiteres Problem ist mein Nutzgarten:
    Jeder der in meinem Gartenbeitrag liest, weis, dass ich dass was ich anbaue niemals alleine verzehren kann. Früher bin ich in der Nachbarschaft herumgelaufen und wollte es verschenken. Das ist aber extrem Zeitaufwendig (hier ein schwätchen das ein schwätchen).
    Also hab ich die Tafel angerufen, welche nun meinten, dass es zu wenig wäre um dies abzuholen ich könne es aber gerne vorbeibringen. (ich 6km hin und 6km zurück mit dem Fahrrad).

    Dies alles ist mit ein Grund wieso ich in 2016 erstmals weniger Tomaten anbaue wie im Vorjahr ....
    Dafür hab ich meine Flächen mit Beeren und Obstbäumen bepflanzt in einer Menge die ich nie verzehren können werde.
    Wenn die Bäume mal ausreichend tragen dass es mir zuviel wird, stehe ich wieder vor dem Problem. Ich plane dann Aushänge an Selbsternter zu machen und weis schon heute, dass es selbst Harz4 Empfängern zu aufwendig sein wird zu mir zu fahren um bei mir zu ernten.

    Ich liebe Vögel und gönne daher diesen eine Extramahlzeit in meinem Garten.
     
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ein sehr großes Problem sind Supermärkte statt Tante Emma Läden.

    Viele gehen nur einmal die Woche groß einkaufen und damit Nichts vergessen wird wird lieber zuviel eingekauft, nach dem Moot man könnte es ja brauchen.

    Früher ging man an den Laden um die Ecke und hat gesagt ich brauche Mehl Butter Milch. Dazu kommt noch das man gezielt an Regelane vorbeigeführt wird mit dem Zweck zum Verführen.
    Wenn ich mit dem Fahrrad im Nachbarort (3km hin und 3km zurück) bin ich schneller als meine Schwester mit dem Auto. Grund: Ich gehe rein weis wo alles steht und greif nur nach dem was ich brauche. (und nur gelegentlich lass ich mich verführen;))
     
    T

    Tiarella

    Guest
    Wir verschwenden so gut wie keine Lebensmittel, nur selten mal wird bei uns was schlecht und landet im Müll (hier auf dem Land kann man keine Lebensmittel kompostieren, dass zieht sofort Heerscharen von Ratten an). Bevor wir einkaufen, schreiben wir eine Einkaufsliste und "verführen" lassen wir uns im Supermarkt nur sehr selten mal. Wir wissen, wieviel wir brauchen und kaufen nicht mehr ein als nötig. Reste frieren wir nach Möglichkeit ein oder verwerten sie am nächsten Tag.

    Es ärgert mich übrigens immer wahnsinnig, wenn ich seh, wie manche Leute hier das Obst lieber an den Obstbäumen verfaulen lassen, als dass sie es sich andere Leute pflücken lassen würden. Ich hätte keine Last damit, für kostenloses Obst und Gemüse ein paar Kilometer weit zu fahren. Ich schau auch regelmäßig auf die Mundraub-Seite, aber in erreichbarer Nähe gibt es hier nichts zu holen. Dabei sind hier viele Apfelbäume, auf, bzw. unter denen jedes Jahr die Äpfel verfaulen. Problem ist, die Besitzer wollen nicht, dass andere sich die Äpfel holen. Entweder sie gönnen sie anderen nicht, haben Angst, dass man was kaputttacht oder es interessiert sie schlichtweg nicht. Das ist in meinen Augen Lebensmittelverschwendung hoch drei und macht mich richtig wütend. :mad:
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Glaube mir ich werde vieles tun um dies zu vermeiden, aber ich weis, dass es am Ende doch wieder darauf hinaus läuft.
    Meinde Bedingung wäre allerdings, dass geerntet wird wie ein Gärtner und nicht wie ein Kunde. d.h. auch Fruchtmumien entfernen. Die guten ins Töpchen die schlechten ins Kübelchen.

    Wenn du aber so argumentierst, dann muss ich sagen, dass auch Rasenflächen und Blumenbeete Lebensmittelverschwendung sind, weil dort könnte man auch Kartoffeln anbauen.
     
    T

    Tiarella

    Guest
    Thomash, dich meinte ich doch gar nicht, sondern die Leute, die das von vornherein nicht wollen. Du versuchst doch, dein überschüssiges Obst/Gemüse loszuwerden. Wenn es dann keiner haben will, ist es ja nicht deine Schuld.

    Das man dann vernünftig ernten sollte, also eben auch Fruchtmumien und das man z.B. auch für die Besitzer was mitpflückt, wenn die das z.B. altersbedingt nicht mehr können, ist doch eigentlich selbstverständlich (zumindest für mich). Ich wäre ja sogar bereit, die Bäume/Sträucher zu pflegen. Aber wenn jemand das nicht will und die Leute sogar beschimpft und wegjagt, finde ich nunmal, dass das Lebensmittelverschwendung ist. Die lassen die Äpfel vergammeln und jemand anders würde sich freuen, wenn er so schöne Äpfel hätte und sie nicht teuer im Supermarkt kaufen müsste.

    Wie du jetzt auf Rasenflächen und Blumenbeete kommst, versteh ich nicht. Die Äpfel sind ja da und verfaulen, aber die Kartoffeln sind nicht da und werden damit doch auch nicht verschwendet. :confused:
     
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ich meinte es natürlich nicht so boshaft;)

    Natürlich darf jeder seine Blumen haben - hab ich ja selber mehr als genug;)

    Wäre in Deutschland jedoch Hungersnot würde viele Blumenbeete schnell zum Kartoffelanbau genutzt werden.

    Bei meiner überdimonierten Obstbaum "Plantage" steckt übrigens ein sinnvoller Grund dahinter. Im Moment geht es mir noch einigermaßen gut - zumindest finanziell. Wie es in meiner Rente aussieht ist noch ungewiss. Normalerweise müsste es gut reichen, aber nur wenn bis dahin alles doppelt und dreifach so teuer wird.
    Dann habe ich wenigstens mein eigenes Obst und hab noch etwas übrig zum Tauschen oder ich gehe in der Hauptsaison evt sogar auf den Markt zum Verkaufen.

    Geht es mir hingegen gut, dann werde ich es an Selbsternter verschenken.
     
    K

    Kapha

    Guest
    Ich weis nicht was dein Filmbericht festgestellt hat, aber in Deutschland verschwendet niemand Lebensmittel es sei denn die Supermärkte.
    Also tomash , darauf würde ich nicht wetten ;)

    Klar das die erste Anlaufstelle mal die Supermärkte sind.
    Was da weg geworfen wird ist eine Katastrophe und himmeltraurig.:mad:

    Ich kaufe das ein was wir brauchen , mache auch mal einen Plan für eine Woche , vor allem wenn viele Termine anfallen und ich das kochen planen muss.

    Ich kenn noch etliche Leute , komischerweise älter welche die "schlechten Zeiten " durch machten , welche ein Tag altes Brot nicht mehr essen und es weg werfen......da kriege ich die Krise :schimpf:

    Habe ich wirklich älteres Brot , so trockne ich es und mahle es zu Paniermehl.
    Nur als Beispiel.......

    Obst und Salat kaufe ich offen ....nicht nur wegen der abgepackten Menge , sondern auch wegen dem vielen Verpackungsmaterial.

    wie manche Leute hier das Obst lieber an den Obstbäumen verfaulen lassen, als dass sie es sich andere Leute pflücken lassen würden
    Da gebe ich dir recht...
    Oder aber auch wie bei uns viele , welche so viel anbauen und es dann im Herbst /Winter auf den Beeten vergammelt.
    Jeder hat doch Nachbarn oder Bekannte , oder aber bringt es in Obdachlosenheime etc....
     
    J

    Joes

    Guest
    Der TE hat sich zum Thema nicht mehr geäußert, sodass auch die
    Frage nach dem Tenor des ORF-Beitrages offen bleibt.

    Ist das Problem wirklich eine "Lebensmittelverschwendung" ?
    Das kann für sich allein stehend kein Problem sein, meine ich.

    Vielmehr sollten Missstände aufgezeigt werden, die daraus
    entstanden sind, bzw. entstehen können.

    Z. B., Lebensmittel zu billig, daher schlechte Qualität und Ausbeutung
    der Erzeuger.

    Ich bin auch nicht überzeugt, dass Lebensmittelersparnis bei uns,
    den "armen Ländern" zugute kommt.

    Um über Lösungen zu diskutieren, sollte man zuerst das
    gesehene Problem kennen.

    Fällt mir gerade hierzu der bekannte Beraterwitz ein:
    Wir hatten eine Lösung, aber die passte nicht zum Problem :grins:
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ich bin auch nicht überzeugt, dass Lebensmittelersparnis bei uns,
    den "armen Ländern" zugute kommt.

    Um über Lösungen zu diskutieren, sollte man zuerst das
    gesehene Problem kennen.
    DAs glaube ich aber für Dich mit. Solange der deutsche resp. europäische Markt immer noch völlig überbilligte Lebensmittel in Form von magerem Hühnerbein herstellt und deren Überschüsse, da der deute Vertilger aber lediglich Hühnerbrust verlangt (und beides geht net, dünne Hüfte und überdimensionaler Oberbau), schön den afrikanischen Markt kaputtschiebt, solange wird sich global nicht viel ändern.
    Ersparnis und Umdenken hier dürfte auf dem schwarzen Kontinent so manchem regionalen Hersteller das Überleben sichern.
    So aber....

    Das zweite erwähnte Logikteilchen ist zwar verschwindend gering, aber nicht ganz unwichtig für den Urknall....:rolleyes:

    (by the way, war das nun Gossensprache? Mal schnell rätschärschieren....!)
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Aber um von den globalen Problemen zu den eigenen häuslichen zurück zu kommen, so wäre ich trotzdem für jeden Hinweis dankbar, wie Ihr Lebensmittelreste, die nicht mehr für eine Mahlzeit reichen, durch Euch noch verwendet werden.

    Bestes Beispiel bei uns am Wochenende:

    Kartoffelpüree, Bratwurst und Sauerkraut, den letzten zwei Löffel Kartoffelpüree wollte keiner mehr, aber ich werfe sie nicht weg, ich hab diesen Rest am nächsten Tag in die Bratensoße gerührt, das ergab eine schöne Bindung.
     
    CHS411

    CHS411

    Mitglied
    so wäre ich trotzdem für jeden Hinweis dankbar, wie Ihr Lebensmittelreste, die nicht mehr für eine Mahlzeit reichen, durch Euch noch verwendet werden.
    Das kommt stark auf die Reste und die Menge an. Die meisten Sättigungsbeilagen lassen sich entweder mit passendem Gemüse als Gemüsepfanne anbraten - und wenn es nur als Vorspeise reicht - oder aber mit einem Ei, etwas Semmelbrösel oder Mehl und ggf. etwas Quark und passenden Kräutern, Zwiebeln oder Gemüse zu Bratlingen formen.

    -Reis: Italienische Reispfanne mit Zucchini, Zwiebeln, Pilzen, Paprika und Tomaten oder mit Ei, Quark und Semmelbrösel und Zwiebeln und/oder Gemüse/Kräutern zu Bratlingen
    - Kartoffelbrei: Mit Ei und etwas Mehl und ggf. Zwiebeln oder Kräutern oder Blumenkohlresten zu Bratlingen formen. Oder einfach nur blank in einer Pfanne mit etwas Butter anwärmen
    - Kartoffeln: Bratkartoffeln mit Schnittlauch und Rührei. Kann man wunderbar als Allerlei in einer Pfanne braten.

    Aus Gemüseresten gibt es bei uns oft Suppe als Vorspeise (bspw. aus Rahmspinat oder Blumenkohl vom Vortag).

    Altes Brot trocknen wir entweder und reiben es zu Bröseln oder wir schneiden es direkt altbacken (noch nicht trocken!) in Scheiben oder Würfel und frieren es ein --> das ist perfekt um schnell mal Brotbröckchen (mit Butter und Kräutern/Knoblauch) oder Semmelknödel zu machen. Wenn Brot doch mal zu alt wird, kommt es zu den Pferden oder in den Tiergarten.
     
    K

    Kapha

    Guest
    Kartoffelpüree, Bratwurst und Sauerkraut, den letzten zwei Löffel Kartoffelpüree wollte keiner mehr, aber ich werfe sie nicht weg, ich hab diesen Rest am nächsten Tag in die Bratensoße gerührt, das ergab eine schöne Bindung.
    Kartoffelpüree reichere ich mit geraspelten Karotten oder anderem Gemüse an und brate es zu Pfannenküchlein an .
    Dazu Salat oder auch etwas Fleischiges wer mag ....wieder ein Essen.:)

    Aus übrig gebliebenem purem Reis mache ich , besonders jetzt im Sommer , einen Reissalat .
    Das gleiche kann man mit Nudeln machen oder aber als Zutat in einen Gratin.

    Nichts schmeckt besser als ein Gratin aus Resten :)
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ich mach gerne zuviel Kartoffelbrei und forme diese am nächsten Tag zu Kroketten, paniere sie und ab in die Friteuse.

    Ich bekomme Hunger
     
    Naturalio

    Naturalio

    Mitglied
    Stimmt, jetzt wo wir so viel über Essen reden kommt der Hunger! Ab auf zum Kühlschrank und resterl verkochen!
    Ich denke ich handhabe es so wie meisten hier und kaufe geplant ein und versuche nicht zu viel zu kaufen und dann verkocht man alles.
    Ich denke die schwierigere Frage ist oft wie kann man Lebensmittelverschwendung vermeiden in der Gastronomie, denkt mal an all die Großküchen und Kantinen, was da alles weggeschmissen wird - mannomann. Oder der Handel. Was würdet ihr da vorschlagen?
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ich schlage ein Projekt vor:

    Ein jeder stiehlt beim nächsten Markt-/Suppenmarkt-Tag genau auf das Gemüse zu, was schon ne Delle, Schadstelle, krumm bepimmelt und halt schon wat schrumpeliger ist.

    Wat, willste net? Ja aber....ist doch noch gut. :rolleyes:

    Der Überfluß fängt bei Dir selber an. Keiner braucht ungenießbares Zeugs, der BAuer schmeißt im VORFELD aber derart viel Ertrag weg, weil er damit keinen Handel treiben darf.
    Da muß sich ein Markt für ereifern, wenigstens Großküchen oder meinetwegen auch die Vollmütter-Cooking-Stations vom Prenzelberg.

    (ja allerdings kauf ich auch Tomaten, wo wohl eine oder zwei an der Rispe nicht schön aussehen. Über die Klinge muß man dann schon springen)
     
    K

    Kapha

    Guest
    Nun Jazz .... Ich denke das kaufen von Gemüse mit Schadstellen wäre kein Problem wenn der Preis stimmen würde .

    Wenn 5 halb braune und angeschlagene , bakd faulende Aprikosen den gleichen Preis ( im moment hier 7.- fr. ) wie 5 frische Aprikosen , so ist es klar das du das nimmst was noch frisch und haltbar ist .

    Einige Supermärkte sind fair und setzen angeschlagenes runter , dann gehts auch weg .
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Früher als es uns noch wirtschaftlich schlechter ging, sind wir immer eine Stunde vor Ladenschluss zum einkaufen gegangen. Dann werden die Lebensmittel runtergesetzt die man sonst nicht mehr verkaufen könnte.
    Ich bin sicher das ist heute noch so, und dass es viele andere gibt die so agieren.

    Tipp:
    altes Brot tosten, dann schmeckt es fastnoch besser als frisches Brot;)
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Nun Jazz .... Ich denke das kaufen von Gemüse mit Schadstellen wäre kein Problem wenn der Preis stimmen würde .

    Wenn 5 halb braune und angeschlagene , bakd faulende Aprikosen den gleichen Preis ( im moment hier 7.- fr. ) wie 5 frische Aprikosen , so ist es klar das du das nimmst was noch frisch und haltbar ist .

    Einige Supermärkte sind fair und setzen angeschlagenes runter , dann gehts auch weg .
    es wird keiner so dämlich sein und gammeliges [aber davon hab ich auch gar nicht geredet] zum gleichen Preis erfragen. :rolleyes:
    Handeln geht auf dem Markt, auch im Supermarkt. Und zu letzter Stund.

    GEht darum, daß der Kunde an sich diese SuperPerfektion vorraussetzt, die einen Lebensmittelberg, allseits zur Verfügung brachliegend, erzwingt.
     
    Yukichan

    Yukichan

    Mitglied
    @Tiarella...Geht mir genauso mit dem gammligen Obst an Bäumen (nein, ich meine auch nicht Thomash) und denke auch nicht an den größeren Obstanbau, sondern kenne von früher noch Leute, die keine Probleme haben, Obst vor ihrer Nase vergammeln zu lassen...Und pfui, bäh...der Apfel hat einen Wurm...Ich bin es gewohnt, auch sämtl. Fallobst zu verarbeiten...vom Apfelgelee bis einfach als schnelles Kompott kochen und einfrieren gibt es zig Möglichkeiten)
    Naja, da wo wir jetzt leben, ist das ganz anders. Wir hier in der aktuellen Nachbarschaft schenken/tauschen uns gegenseitig Obst- und Gemüseerträge hin und her. Die einen haben zu viele Walnüsse, die anderen zu viele Äpfel, Kirschen und Co. Das finde ich sehr schön mitzuerleben, wie alles sinnvoll verarbeitet und zugute kommt. Leute, die regelrechte Streuobstwiesen ihr Eigen nennen, lassen Schnäpse brennen, geben beim Obsthof ab. Letztes Jahr habe ich Walnüsse verschenkt und bekam im Austausch einen fertigen Apfelsaft-Pack. - Guter Deal!

    Das ursprüngliche Thema: Bei uns vergammelt auch selten mal was im Kühlschrank. Wir können hier bei uns 1-2 Mal wöchentlich auf einem kl. Markt einkaufen, wenn man z. B. auch zu viel Plastikabfall vermeiden möchte. Außerdem ist die Qualität bei einigen Produkten weitaus besser/frischer als im SM, aber auch nicht immer. Alles kann ich nicht auf dem Markt kaufen, das wird mir dann auch zu teuer, aber der Mix macht es irgendwie...Alles was vom Kochen übrigbleibt, wird selbstredend tags drauf zuendegegessen, als anderweitiges Gericht verbastelt oder eben eingefroren. Da freut man sich bei anderer Gelegenheit, wenn man sich das Essen nur heiß machen muss (ich arbeite nämlich von zuhause aus)...LEIDER kenne ich aber tatsächlich Menschen, die "nach Art der Franzosen" (das hab ich echt so beobachtet) ihre Mahlzeit einnehmen und alles, was im Anschluss noch da ist, ab in den Mülleimer kratzen. Immer, wenn ich so etwas sehe, bleibt mir die Spucke weg. Es hat aber keinen Sinn, andere bekehren zu wollen. Ich verstehe es einfach nur nicht, warum man überhaupt Essen wegschmeißen muss, das dazu noch völlig intakt ist.

    Das mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum regt mich auch auf. Da scheint es Leute zu geben, die einfach nicht zwischen MHD und Verfallsdatum (was z. B. vor allem bei Medikamenten eine wichtigere Rolle spielt) nicht unterscheiden zu können. Wie oft habe ich schon Milchprodukte gegessen, bei denen das MHD längst überschritten war. Na und? Ein verschlossener Joghurt hält Ewigkeiten länger und kann problemlos gegessen werden. Man merkt doch, ob etwas schon einen kl. Stich hat oder nicht...Ab und zu kaufe ich (@Thomash) auch gerne mal was zum Ladenschluss hin, das wegen geringer Haltbarkeit drastisch runtergesetzt wurde. Wird dann sofort verarbeitet.

    Also es ist doch echt nicht so schwer, für den Privathaushalt so überschaubar einzukaufen, dass man praktisch nichts wegwerfen muss, sollte man meinen...Der Mehrheit hier im Forum unterstelle ich einen sehr bewussten Umgang mit diesem Thema. Trotzdem bin ich immer wieder verblüfft bis entsetzt, dass die Welt da draußen leider so ganz anders tickt...:(
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Yukichan

    Yukichan

    Mitglied
    Ich denke die schwierigere Frage ist oft wie kann man Lebensmittelverschwendung vermeiden in der Gastronomie, denkt mal an all die Großküchen und Kantinen, was da alles weggeschmissen wird - mannomann. Oder der Handel. Was würdet ihr da vorschlagen?
    Also, wir haben in unserer Kleinstadt auch eine "Tafel", der vieles zugute kommt (gerade durch Supermärkte der Gegend). Allerdings ist es manchmal auch beklemmend zu sehen, WIE GUT die Tafel durch die Bevölkerung angenommen wird. Das zeigt dann auch, wie viele Leute mittlerweile mit dem Euro rechnen müssen und wie gut es einem selbst geht...
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Wenn ich das hier alles so lese, dann glaube ich, dass die Gartenbesitzer einfach einen anderen Blick für Lebensmittel haben.

    Das liegt einfach daran, dass man auch im Garten wenn man nicht spritzt nicht immer die perfekten hochglanzpolierten Lebensmittel ernten kann, wie sie im Supermarkt angeboten werden. Da wird schon mal ein Apfel ausgeschnitten ....

    Man erlangt durch den Selbstanbau eben ein ganz anderes Bewusstein für Lebensmittel im allgemeinen.

    Frage zu ranzigem Butter
    Ich verwende ranzigen Butter immer noch zum aufwerten von Kartoffelbrei und Co.
    Da wir generell recht wenig butter essen, kann es auch vorkommen dass der restliche Butte nicht mehr gerne gegessen wird, dann wird er zum Rosendünger.

    Frage: Stimmt es dass Butter gut für Rosen ist?
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Eine Idee die mich schon lange bewegt und evt jemand übernehmen will.

    Sobald meine Obstbäume groß genug ist will ich einen Newsletter in der Nachbarschaft einführen. Dort teile ich mit, von was ich derzeit zuviel im Garten habe und lade zum Selbsternten ein. Natürlich nur wenn ich auch dabei bin, damit die Nachbarn nicht wie die Vandalen über meinen Garten herfallen.

    Ich könnte mir so etwas auch vorstellen, dass sich mehrere Gärtner zusammenschließen und untereinander die Ernte austauschen.

    Ich weis noch aus den Zeiten meiner Gemüseüberproduktion dass es ansonsten sehr zeitaufwendig werden kann alle Überschüsse in der Nachbarschaft zu verteilen.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Frage: Stimmt es dass Butter gut für Rosen ist?
    Gulp...hä? hihi, schmiert man die Butter wohl an den Stengel?
    Nein, ich kenne höchstens Butter in Form von Röschen geschnitts (natürlich aus kalter Butter).
    Wo hast Du das denn her?

    Sobald meine Obstbäume groß genug ist will ich einen Newsletter in der Nachbarschaft einführen. Dort teile ich mit, von was ich derzeit zuviel im Garten habe und lade zum Selbsternten ein.
    Find ich gut, mach mal.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Gulp...hä? hihi, schmiert man die Butter wohl an den Stengel?
    Nein, ich kenne höchstens Butter in Form von Röschen geschnitts (natürlich aus kalter Butter).
    Wo hast Du das denn her?
    Meine Mutter hat es von Ihrer Mutter aber im Internet gibt es dazu in der Tat recht wenig zu finden.
    Da es aber ein Naturprodukt ist (sein sollte) kann es sicher nicht schaden.


    Im Moment bin ich eher Selbstvernichter. Lohnt erst wenn meine Bäume älter sind. Die meisten sind gerade 1 Jahr alt.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Ja, eben, ich finde NIX, und Du rückst aber auch mit keinem noch so kleinen Infobrocken raus...
    Gib mal ein Stichwort, wofür die Butter gut sein soll, welche Nährstoffe, wohin geschmiert, ins Haar, Blüte, Rücken oder Stengel/Wurzel....

    Das einzige, was ich bis jetzt gefunden habe, ist mit Butter bestrichene Banane als Dünger...aha...klingt...hmmm...schmackig...
     
    Lycell

    Lycell

    Mitglied
    Butter besteht aus Milch und verdünnte Milch wird öfter als guter Dünger für Rosen und Tomaten genannt. Insofern kann ich mir das schon vorstellen ...
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ich hab genau das gleiche gefunden und nicht mehr.

    Wie normalen Dünger leicht in die Erde einarbeiten hab es auch gerade noch in einem anderen Forum entdeckt, aber Foren sollte man nicht verlinken.
    Ansonsten schweigt sich bei mir Google aus und von meiner Mutter weis ich nur butter nahe der Rosen vergraben läßt die Rosen stärker blühen.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Und Deine Mutter hat pure Butter genommen, also nicht auf GammelObst geschmiert?
    Fett pur....kann man auch nicht übermäßig nehmen, oder? Flöckchenweise...
    Die Bananenschale ist auch gehaltvoller als so ne Birnenschale, tät ich da sagen...
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    natürlich Flöckchenweise rund um jede Rose, dafür mehrfach im Jahr.

    Meine Mutter hat es zwar tatsächlich gemacht aber in der Tat eher selten, weil sie alleinerziehend mit Garten und 3 Kindern wenig Zeit hatte und vor allem weil auch eher selten was übrig blieb;)

    Ich mache es jetzt aber öfters mal.

    Da meine Rosen üblicherweise eher wenig gepflegt sind war ich letztes Jahr von der Blüte überrascht. Aber ob da die Butte daran Schuld war weis ich nicht.

    Rose Harmonie.jpg
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Für "kaum Pflege" sieht sie natürlich dufte aus, die Rose, nicht die Mutter, die kenn ich ja nicht. :grins:

    So! Solche Erfahrungen sind natürlich immer subjektiv, vielleicht nicht weniger wertvoll für den Einzelnen. Ich werd demnäxt wohl auch Herrin über Rosen werden, und von daher werd ich mich irgendwann auch mal an Buddah-Bananen wagen...Kaffeesatz...halt alles was nicht wirklich bewiesen ist. Hauptsache es schimmelt nicht gewaltig.
     
    Naturalio

    Naturalio

    Mitglied
    Was ich auch gleich nochmals anmerken muss, ich schau mich immer online nach Anregungen um, wie man mehr verwerten kann oder Resteküche stattfindet, das regt auch oft an sich mehr mit den Lebensmitteln im kühlschrank zu beschäftigen.

    Und ein Tipp auch noch: ich habe angefangen mir so eine Box in den vorderen Teil des Kühlschrankes zu geben, da lege ich immer alles rein was als erstes verbraucht werden sollte. Funktioniert auch ganz gut.
    :eek:
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom