Ledermanschette in Pumpen pflegen

Parzival

Parzival

Foren-Urgestein
Liebe Garten-, Pumpen- und Hydraulikfreunde!

Folgendes Problem: In einem sehr beachtlichen Rasensprenger mit Kolbenantrieb, sorgen zwei Ledermanschetten für die entsprechenden Kolbenbewegungen.

Durch langes stehen ist das Fett in diesem Kolben vertrocknet; die Ledermanschetten sind nicht besonders geschmeidig und halten nicht dicht.

BROSSON RAINER 4.jpgBrosson Innenleben.jpg

Theoretisch würde ich jetzt zu Wasserpumpenfett greifen und die Manschetten mit einem etwas dickeren Film überziehen (eine sanfte Reinigung vorausgesetzt).

Würde das der lebenserfahrene Pumpenfreund auch mit der Lederdeckelklappe seiner Schwengelpumpe tun?

Gibt es ein spezielles Fett, mit dem man "wasserumspülte" Ledermanschetten geschmeidig hält? Oder ist gewöhnliches Wasserpumpenfett die erste Wahl?

Für Hinweise sehr verbunden!
 
  • Rasenmaster

    Rasenmaster

    Mitglied
    Ledermanschette Brauchen vielleicht Wachs?

    Hallo Parzival,

    mir bekannte, passionierten Outdoor-Freaks - also solche Zeitgenossen, die auch mit Jack Wolfskin ins Bett gehen - halten ihre Lederutensilien nicht durch Fett geschmeidig und extrem wasserdicht, sondern sie benutzen Wachs.

    Öl dagegen macht das Leder weich. Es dringt tief ins Leder ein und verklebt die Fasern. Das Leder verliert schnell seine Stabilität, und Läuft "aus der Form". Darum sollten man Wachs bevorzugen. Ein gutes Wachs bleibt an der Oberfläche. Es dringt nicht ein und verklebt dabei das Leder. Das Leder bleibt in Form und ist gleichzeitig "wasserdicht". Hierfür geeignet sind verschiedene Bienen- und Silikonwachse.

    ...aber das ist nur mein Wissen vom Hörensagen.

    Gruß der Rasenmaster
     
    Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Lieber Rentner, das jährliche Erneuern der Lederpumpendichtung scheint der Königsweg zu sein. Das schreibt jedenfalls ein Händler für Pumpenzubehör.

    „Die Außenränder der Dichtung werden gegen den Abrieb im Kolben leicht eingefettet“. Das ist also ein echtes Verschleißteil.

    Wachs, lieber Rasenmaster wird von den Pumpenfritzen gar nicht erst ins Kalkül gezogen. Wie ich lese, gibt es lange Abhandlungen über das Reanimieren von Lederdichtungen bei Luftbüchsenbesitzern und Oldtimer -Trecker Fans. Die berichten über die Vor- und Nachteile von Öl gegenüber Fett. Öl lässt die Dichtungen quellen – Fett eher nicht. Ja und die Luftbüchsen Fans schwören dann noch auf ein paar Tropfen Slick50 (?) Wegen des Teflonanteils?

    Mein momentanes Fazit: Rentners Schwengelpumpenfreunde machen es richtig.

    Es wird wohl neue Dichtungen brauchen. Spannender Weise gibt es neben den Standardgrößen dann auch noch die Möglichkeit sich solche Lederdichtungen anfertigen zu lassen.

    Ich berichte! …und bis zum Saisonstart habe ich ja zum Glück noch etwas Zeit.
    Lieben Dank für die Hinweise.
     
  • R

    Rasendoktor

    Mitglied
    So wie die Manschetten aussehen solltest Du erst einmal den Zylinder glattschleifen, sonst nutzen die neuen Manschetten nichts.
    Wir haben früher die neuen Manschetten mit Leder/Stiefelfett mehrfach eingeschmiert. Länger nicht benutzte Pumpe wurden mit Wasser gefüllt, damit sie etwas quellen. Dann ging es.
     
  • Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Lieber Rasendoktor,

    bei den alten Manschetten ist meinem „Ersthelfer“ ein Malheur passiert. Er meinte es nach dem behutsamen Öffnen des Zylinders besonders gut und hat mit einem feinen Sandstrahler die Beschaffenheit dieser Dichtungen erkundet. Daher die raue Oberfläche.

    Der Zylinder ist das Dauerhafteste an diesem Regner. Er ist aus Edelstahl und hat das Nagen des Zahns der Zeit am besten überstanden.

    Zum Einfetten des Manschettenrandes habe ich inzwischen die Pumpenbauergeheimnisse erlauscht. Die Substanz muss säurefrei sein. Ein Sattler meinte, dass er Vaseline bevorzuge. Stiefelfett klingt auch spannend.

    Ohne die Möglichkeit eines sofortigen Probelaufs, bin ich momentan nicht ausreichend motiviert, den Brosson zu montieren. Vorher wäre auch erst der STAMPCO dran, für den ich gerade ein Wasserpumpenfett besorgt habe.
     
  • Top Bottom