Ligusterhecke düngen

B

blümchenpflücker

Foren-Urgestein
Hallo,
ich würde unserer uralten, schief und krumm gewachsenen Ligusterhecke gerne etwas Dünger gönnen. Auf alten Fotos der 20er und 30er Jahre ist sie schon zu sehen und gilt auf alten Straßenplänen als "erhaltungswert". Wir haben sie zwar 2x pro Jahr geschnitten und in heißen Sommern hin und wieder mit einem Perlschlauch gewässert, aber das war es auch schon an Pflege. Vor einigen Jahren hatten wir sie auch schon mal auf den Stock gesetzt, in der Hoffnung dass sie etwas dichter nach wächst, aber da wir dann unmittelbar an der Straße, ohne Sichtschutz sitzen, wollen wir das vermeiden. Es wächst mittlerweile ganz viel Grünzeug in der Hecke (Farne, Efeu, Eiben usw.) und es sammelt sich dort viel Laub, das von der anderen Straßenseite herüberweht und sich zwischen Zaun und Hecke sammelt. Wenn ich da Dünger ausbringe, kommt der doch bestimmt nicht da an, wo er gebraucht wird, nämlich auf der Erde. Es ist unmöglich die Hecke unkrautfrei und Laubfrei zu bekommen, man kommt einfach nicht mehr dazwischen und wir sind mittlerweile auch zu alt um 50m Hecke zu bereinigen, zumal an der Straßenseite auch noch der Zaun auf kompletter Länge steht.
Daher meine Frage: macht es überhaupt Sinn die Hecke zu düngen? Gibt es evtl. einen flüssigen Dünger, der eher den Boden erreicht, als irgendwelche Körner, die auf den Blättern und den Unkräutern liegen bleiben?
Freue mich über Tipps
LG Blümchenpflücker:freundlich:
IMG_20210224_125327.jpg
IMG_20210224_125308.jpg

IMG_20210224_125558.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Wenn es eine uralte Hecke ist, dann sind die Wurzeln auch schon breiter als die Hecke selber. Es geht also auch sicher, wenn ihr den Dünger neben die Hecke auf die nackte Erde auslegt.
     
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    Hecken schneidet man trapezförmig, das heißt oben schmal unten breit. Den Wildwuchs wurde ich erst einmal entfernen. Die Hecke sollte min. 1/3 gekürzt werden! Wenn diese wirklich so alt ist, dürfte man überhaupt nicht unten durchsehen. Dünger habe ich noch nie bei einer Hecke eingebracht.
    Lt. Abbildung ist hier alles falsch gemacht.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Würde ich nicht sagen. Die Hecke ist zwar nicht klinisch sauber, aber dafür schön zum ansehen und auch für ihr Alter sehr blickdicht, finde ich. Eine Hecke mit einigen anderen Gewächsen drin ist viel naturnaher und schöner.
     
  • Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Jeder wie er es mag.

    Aber ich würde es wahrschein so tun wie ruppi. Mal ordentlich zurückschneiden. Kürzen und trapezförmig schneiden. Jeder Schnitt regt das Wachstum an. Mal bissel düngen ist schon nicht verkehrt (Blaudünger).

    Falls Du noch schneiden willst, dann schnell. Ab 1.3. ist der Heckenschnitt untersagt.
     
  • M

    mikaa

    Guest
    Ich dachte immer Liguster wäre immergrün , bzw wirf die "alten" Blätter erst ab wenn schon neue im Anmarsch sind .?:unsure:

    Ich würde auch für einen organischen Langzeitdünger plädieren , anstatt auf schnellen Stickstoff zu setzen
     
  • B

    blümchenpflücker

    Foren-Urgestein
    Wir hatten die Hecke vor einigen Jahren schon einmal weit herunter geschnitten (mehr als 1/3). Da sie aber auch unten schon teilweise quer wächst, hat das nicht so viel gebracht. Es hat dann auch ziemlich lange gedauert bis sie uns wieder einigermaßen als Sichtschutz dienen konnte. Wir saßen dann wie auf dem Präsentierteller auf unser Terasse, weil direkt hinter der Hecke ein stark frequentierter Fußweg entlang läuft. Trapezschnitt geht nicht wirklich, weil auf ganzer Länge ein Zaun unmittelbar vor der Hecke steht, so dass sie durch den Zaun wächst und wir dort nur gerade vorm Zaun schneiden können. Sie bekommt auch nur von der Seite direkte Sonne, vielleicht tägt auch das dazu bei, dass sie von der Gartenseite aus nicht so dicht aussieht. Ist alles nicht optimal, das ist mir schon klar, aber wie gesagt wurde die Hecke irgendwann in den 30er Jahren gepflanzt und wir haben sie schon so "verwachsen" übernommen. Auch der Efeu und der andere Wildwuchs ist schon so mit den Wurzeln der Hecke verwachsen und man kommt dort auch nicht mehr richtig zwischen die ganzen krummen Zweige um altes Laub zu entfernen. Wenn die Hecke wieder grün ist, sieht sie auch nicht mehr ganz so schlimm aus. Mir ging es jetzt nur um die Düngerfrage, ob der überhaupt "durchdringt" durch Laub und Wildwuchs, aber wie @Wasserlinse schreibt, kann ich den Dünger ja auch dicht vor der Hecke ausbringen und mich mit meiner "naturnahen";) Hecke abfinden. Danke trotzdem für's Mitdenken.
    Schönes Wochenende allen
    Blümchenpflücker :freundlich:
     
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom