Ligusterhecke Krankheit? Bitte um Hilfe

F

flowx

Neuling
Guten Tag alle miteinander!

Ich bin nun auch in diesem Forum angekommen und grüße alle ganz herzlich.

Dies hier ist mein erster Beitrag und ich hoffe auf etwas Schwarm- und/oder Expertenwissen bez. meines Problems.

Aktuell mache ich mir große Sorgen um unsere Ligusterhecke. Wir bewohnen eine Erdgeschosswohnung mit Garten und diese haben wir im Herbst 2017 mit einer Liguster (atrovirens) eingefriedet. Es sind ungefähr 40 laufende Meter. Die Hecke wächst und gedeiht auch toll. Bei Bedarf liegt in der Hecke eine Gardena Bewässerung, ich schneide 2-3 Mal im Jahr zurück, im Frühjahr deutlich, danach nur Form. Dünge mit Oscorna Heckendünger 2x jährlich.

Im letzten Herbst fiel mir zum ersten Mal auf, dass deutlich mehr gelbe Blätter zum Vorschein treten und ich auch viel mehr Laub im Garten und auf den Wegen hatte im Vergleich zu sonst, wo die Heck länger grün blieb. Mir fiel auf, dass einige Blätter komisch "verschrumpelt", teilweise eingerollt über die Längsseite, mehrfarbig (gelb-grün) und fleckig aussahen. Hier und da war auch ein leichter Schleier auf den Blättern zu sehen. So in Richtung Mehltau, allerdings nicht so deutlich wie auf Bildern im Internet.

Die Hecke verlor im Winter dieses Jahr auch wirklich nahezu alle Blätter, was optisch nur so bedingt schön war. Vor allem hab ich mir allerdings Sorgen gemacht, wie das ganze denn dann weiter geht. Im Frühjahr allerdings ist sie wieder explodiert und sieht echt top aus, ca. 1,90m hoch und einige lichte Stellen haben sich gebessert. Also Triebe ohne Ende. Das ist auch jetzt nach dem zweiten Schnitt noch so. Sie treibt extrem aus.

Jetzt zum eigentlichen Problem: ich sehe auch jetzt wieder den Beginn des Problems von letzten Jahr. Genau die gleichen Blätter. An manchen Stellen mehr, an anderen weniger.

Daher frage ans Forum: kann sich irgendjemand einen Reim draus machen und Anhand der Bilder beurteilen was das Problem sein könnte und vor allem was ich dagegen tun kann. Ich habe so Angst, dass ich dieses Jahr noch viel mehr und früher die schönen Blätter verlieren werde.

Danke erstmal an alle fürs sich annehmen der Thematik!
Ihr helft mir sehr!

img_3595-jpg.649842
img_3596-jpg.649843
img_3597-jpg.649844
img_3598-jpg.649845
img_3599-jpg.649846
img_3600-jpg.649847
img_3601-jpg.649848
img_3602-jpg.649849
img_3603-jpg.649850
img_3604-jpg.649851
img_3605-jpg.649852
img_3606-jpg.649853
img_3607-jpg.649854
img_3608-jpg.649855
img_3706-jpg.649856
img_3707-jpg.649857
img_3708-jpg.649858
img_3709-jpg.649859
img_3710-jpg.649860
img_3711-jpg.649861
img_3712-jpg.649862
img_3839-jpg.649863
img_3840-jpg.649864
img_3841-jpg.649865
img_3842-jpg.649866
img_3872-jpg.649867
img_3873-jpg.649868
img_3874-jpg.649869
img_3875-jpg.649870
img_3876-jpg.649871
 
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Bin für Mehltau. Nach dem Winter sind die Pilze überall. Meine Rosen waren trotz Fungizid noch nie so schlecht.
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo !

    Ich würde nur 1mal düngen. Das reicht locker. Damit wird die Hecke nicht so mastig. Dann hast Du bestimmt weniger Schädlinge. Das sieht auch nach starken Läusebefall aus. Wenn man zuviel düngt, schadet man der Pflanze mehr, als wenn man zuwenig düngt. Meine Ligusterhecke bekommt nur alle paar Jahre mal Hornspäne. Sie verliert ihre Blätter auch mehr oder weniger, je nach Winter. Ob viel Frost oder kein Frost. Das wäre mein Rat. Ich würde mir da auch keine großen Gedanken machen. Die Blätter sehen am Anfang im Frühling so makellos aus, aber das bleiben sie übers Jahr nicht. Damit muß man sich abfinden. Das ist die Natur, wir Menschen sehen ja jung auch faltenloser aus als im Alter;);).

    lg elis
     
    F

    flowx

    Neuling
    Okay Danke! Also meint ihr aktuell, bis aufs weniger Düngen gar keine großen Aktionen? Duaxo von COMPO vielleicht benutzen zum großflächigen Einsprühen? Das ist ja gegen einige Krankheiten und Pilze. Was macht man denn gegen Läuse?

    Danke für eure Hilfe und Antworten!
     
  • elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Ich würde gar nichts machen, die Natur ist so klug, die regelt sich oft selbst viel besser wie wir es könnten. Ich mache gegen Läuse gar nichts. Warte ab, auf einmal sind Marienkäfer da und die Vögel piken die weg. Jetzt sehe ich keine Läuse und ich hatte sehr viele. Je mehr der Mensch eingreift, desto mehr kommt alles durcheinander, die Erfahrung habe ich gemacht. Man muß erstmal eine Weile zuschauen können.

    lg. elis
     
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Duaxo von COMPO vielleicht benutzen zum großflächigen Einsprühen?
    Wo gegen genau möchtest Du dieses Gift denn großzeitig verteilen wenn Du noch nicht einmal weißt welches Problem Deine Hecke tatsächlich hat!

    Nur nach dem Motto „ich klotz alles drauf was der Baumarkt anbietet...“

    Ist es Dir tatsächlich egal, das Du mit dieser Einstellung (falls Du sie tatsächlich hast) auch sämtliche Nützlinge mit töten würdest? Und dann Dein „Problem“ die nächsten Jahte immer heftiger werden würde?

    Denn ohne Nützlinge gibt es im Garten nur noch Chaos...ü
     
  • F

    flowx

    Neuling
    Danke für eure Antworten! Läuse habe ich bisher keine gesehen, die würde man doch schon definitiv erkennen können?

    Naja noch habe ich nichts unternommen, das sind einfach die ersten Treffer beim Googeln was man gegen diese Schädigungen unternehmen kann.

    Ich sehe jetzt Mehltau oder einen frühzeitigen Abwurf aller Blätter einer Pflanze nicht als sonderlich großartigen Verlauf der "freien Natur", oder wenn Schädlinge alles Kaputt fressen/saugen. In ner kahlen Hecke oder einem Liguster ohne Blüten habe ich jedenfalls dann keinerlei nistende Vögel manchmal oder unendlich viele Bienen. Kann man jetzt so oder so sehen. Lieber unternehme ich etwas und erhalte mir dies und habe dafür die Läuse oder einen schädigenden Pilz erledigt. Oder sehe ich das so falsch. Erstmal liegt dann ja eine Krankheit vor.

    Dünger fahre ich auf jeden Fall zurück! Und ihr seid wirklich für nichts unternehmen? Auch wenn ich jetzt im Verlauf des Jahres weiteres Verkahlen feststelle?

    Was würdet ihr mir bezüglich giessen empfehlen? Kann ich Liguster auch zu viel wässern, wenn ich grob ein Mal die Woche die Bewässerung laufen lasse? Ca 40 min. Dieses Gardena System mit so Mini Sprenklern alle 30cm, auch als micro drip möglich.

    Herzlichen Dank und Liebe Grüße
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Liguster ist sehr robust. Wenn der auch Blätter verliert, die wachsen schnell wieder nach. Ich würde gar nichts machen und abwarten, je weniger Du eingreifst mit Gift, desto besser geht es dem Liguster. Probiere es einfach mal. Das eine ist aber auch noch zu bedenken. Du willst die doch auch schneiden, oder ? Dann ist mit Blüte nichts. Wenn Du Blüte willst, dann mußt ihn wachsen lassen, der wird hoch und breit. Das muß Dir bewußt sein.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom