Luftfeuchtigkeit im Keller

T

triangle

Mitglied
#1
Vor 1 1/2 Jahren sind wir in ein Reihenhaus Baujahr 1928 gezogen. Bei Erstbesichtigung war eine Kelleraussenwand mit Kristallausblühungen übersäht. Diese Wand wurde vom Vermieter neu verputzt. Die Kellerwand ist nach außen vermutlich nicht geschützt. Fläche im Keller 36qm.

Raumnutzung
Eine Waschmaschine steht im Keller, welche 3x/Woche läuft. Ein Wäschetrockner gibt es nicht. Wäsche wird nicht im Keller getrocknet.
Weiterer Nutzen: Musiküberaum


Im letzten Sommer habe ich mir ein Meßgerät für Luftfeuchtigkeit gekauft. Ich war beruhigt, als ich Werte zwischen 60% und 70% Luftfeuchtigkeit gemessen hatte.

Im Winter habe ich den Keller mit 10 min Stoßlüften auf 30% bis 40% Luftfeuchtigkeit bringen können.

Es hat die letzten 10 Wochen viel geregnet.
Seit letzter Woche zeigt das Gerät aber 80% Luftfeuchtigkeit an. Jetzt klingeln meine Alarmglocken.

Mir ist der Zusammenhang zwischen Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit bekannt. Bei höherer Temperatur nimmt die Luft mehr Feuchtigkeit auf und die Luftfeuchtigkeit steigt. Lüften mit heißer Sommerluft läßt die Luftfeuchtigkeit u.u. steigen.

Gegenmaßnahmen
chemischer Luftentfeuchter (einer ist bereits aufgestellt)
Ich habe einen Nitratluftentfeuchter für 80 qm aufgestellt. Macht es Sinn 2-3 weitere Luftentfeuchter aufzustellen?
Elektrische Luftentfeuchtung lehne ich a.G. des Energieverbrauchs ab.

Nachts 8 Stunden lüften?

Stoßlüften mit Durchzug?

Ventilator mit Abluft nach draußen?

Ich würde mich über weitere Tipps freuen. Ich habe sehr bedenken, dass es schimmeln könnte.

triangle
 
Zuletzt bearbeitet:
  • S

    Schrankdackel

    Gesperrt
    #2
    Hallo, das was da an "Kristallen" am Mauerwerk entfernt hat, sind Salpeterausblühungen und sie werden wieder kommen, wenn nicht die Ursache dafür beseitigt wurde.
    Diese Ausblühungen deuten auf Feuchtigkeit im Mauerwerk hin, am besten einen Fachmann zu Rate ziehen.
     
    B

    baerli258

    Neuling
    #3
    Hallo, die Schilderung klingt sehr nach Kondensat. Wie du schon sagst, würde durch warme Luft im Sommer immer mehr Feuchtigkeit in den Keller reinkommen. Deshalb ist es wichtig, dann zu lüften, wenn es draußen kühler ist. Um das nicht ständig selbst kontrollieren zu müssen, kann man die Lüftung auch automatisieren. Im Internet findest du unter Logidry eine Steuerung, die mit Sensoren außen und innen Temperatur und Luftfeuchte vergleicht. Entsprechend lassen sich dann Ventilatoren, Fensterstellantriebe, Entfeuchter u.v.m. ansteuern.
     
    Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #4
    Hallo,

    Es ist schon viel gewonnen wenn das Problem erkannt und richtig verstanden ist. Generell sollen Keller nur gelüftet werden wenn AT< als Kellertemp + 5K (im Sommer fast nicht möglich in unbeheizte Keller). Da Du das Problem außer im Sommer schon in Griff hast wurde ich erstmal mit 2 zusätzliche chemische Luftentfeuchter versuchen im Griff zu kriegen (und die regelmäßig trocknen).

    Logidry Lösung ist der richtige Ansatz - wenn Du Electronik basteln kannst geht's viel günstiger mit 'ne Paar Fühler, 1 Ventilator und 'ne einfache Steuerung.

    Gruß,
    Mark
     
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    #5
    aber dir muss natürlich auch klar sein, dass du der feuchtigkeit quasi "hinterher" lüftest - an den ursachen (von mangelnder abdichtung nach unten bis zu fehelnder dämmung gegen das umgebende erdreich) wirst du nichts ändern. einen baulich trocknen keller gibts vermutlich nur für die entsprechend große investition.
    ich fänds einfacher, mich im nutzverhalten nach den gegebenheiten zu richten.
    es gibt keine besseren orte für wein und gemüse....
    trotzdem würde ich dir raten, mal einen feuchtemessgerät fürrs mauerwerk zu leihen, dass die luftfeuchte gerade in den letzten tagen, wo es doch sicher auch bei euch erheblichen regen gab, so angestiegen ist, könnte doch auf sehr schlechte abdichtung nach unten (und schichtenwasser) deuten, bei 20iger jahre vielleicht ein alter betonboden? denn eine eingermaßen funktionale abdichtung nach unten bekäme man sicher auch selbst hin?
     
  • T

    triangle

    Mitglied
    #6
    Ich muß was tun. 85% Luftfeuchtigkeit im Keller. In meinem Arbeitsraum stehen Computer und eine Menge Zeugs, was mir wichtig ist. Schimmel und Luftfeuchtigkeit kann ich in dem Raum nicht gebrauchen.

    Ich habe mir nun trotz vorheriger Skepsis einen elektrischen Absorbtions-Luftentfeuchter gekauft.
    Einhell-LEF-30-Luftentfeuchter mit laut Hersteller max 560 Watt und 7 Liter Kondensatbehälter.

    Nach 3 Tagen bin ich positiv Überrascht:

    Der 20qm Raum war nach 2 Stunden Dauerbetrieb auf 65% Luftfeuchtigkeit getrocknet. Ich regel den Entfeuchter auf 60%-65% Luftfeuchtigekeit (Regler Stufe 2). Mein Energiemessgerät misst 430 Watt Verbrauch. Aber: "nur" 2,4 Ah/Tag. Das sind im Schnitt 100 Watt. Also läuft das Gerät 3 min und 12 min ist Ruhe. Der Strom kostet damit 50 Cent/Tag. Ich hole z.Z. 2 Liter Wasser/Tag aus der Luft. Mal sehen, wieviel Tage im Jahr die Kiste laufen muß.

    Das ist für mich im grünen Bereich. Ursachenbekämpfung kommt für mich nicht in Frage da es sich um ein Miet-Reihenhaus handelt.

    triangle
     

    Anhänge

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • T

    triangle

    Mitglied
    #7
    Hier meine Zwischenbilanz:
    Nach 42 Tagen sind 73 kWh verbraucht, also 1,7 kWh/Tag. Das sind 34 Cent für den Strom. Nicht wenig, aber überschaubar.
    Ich lasse jetzt die Türen im ganzen Kellers offen. Allerdings ist die Tür an der Kellertreppe im Erdgeschoss möglichst immer geschlossen. Hier würde sonst die warme Luft in den Keller ziehen und die Luftfeuchtigkeit würde rasant steigen bzw. der Luftentfeuchter würde mehr arbeiten und meinen Strom verbrauchen.

    Ich schaffe 2,5l Wasser pro Tag raus. Also alle 2-3 Tage den 7l Wasserbehälter leeren.

    Der Ventilator im Luftentfeuchter nervt. Wenn man im Raum ist schalte ich das Gerät ab bzw. auf die geringere Ventilatorgeschwindigkeit - die nervt aber auch. Schlafen kann ich bei dem Krach nicht!

    Nachdem ich einige Threads in verschiedenen Foren zum Thema Luftfeuchtigkeit im Keller gelesen habe, sehe ich beim Einhell-LEF-30 ein paar Vorteile im Gegensatz zu den 99€ Baumarktgeräten:
    -Regler für Zielluftfeuchtigkeit mit automatischer Abschaltung
    -Stromverbrauch 0 Ah wenn der Regler abgeschaltet hat.
    -Wasserbehälter 7l gegenüber sonst 2-3l

    Nachteil:
    -kein Display für Luftfeuchtigkeit (kostet nur ein paar Euro und das ist dann unabhängig vom Luftentfeuchter)
    -laut
    -man kann vergessen den Wasserbehälter auszugießen
    -Anfangsinvestition mit 240€ ganz schön happig - ich bin bis jetzt aber zufrieden, weil das Ding tut wie es soll

    Ich bin gespannt, wieviel Jahre der Einhell-LEF-30 durchhält. 2 Jahre Garantie hat er - aber 4-5 Jahre soll er schon schaffen. Größer ist meine Erwartung nicht.

    triangle
     
    T

    triangle

    Mitglied
    #8
    Die nächste Zwischenbilanz.

    Bisher 142 Tage Laufzeit. 242 kWh Verbrauch über den Sommer. Das sind bisher für rund 50€ Strom. Die Luftfeuchtigkeit senke ich auf 60%.

    Hochgerechnet bei etwas weniger Feuchtigkeit im Winter komme ich voraussichtlich auf einen Stromverbrauch unter 100€/Jahr. Ich bin begeistert. Wenn das Gerät jetzt noch 5 Jahre durchhält bin ich zufrieden.

    triangle
     
    T

    triangle

    Mitglied
    #9
    Auch nach 7 Jahren läuft der Einhell LEF 30 einwandfrei. Im Luftfilter bleibt natürlich auch Luftstaub hängen. Ich reinige es alle ca. 6 Monate. Ich bin in der Überlegung das gleiche Gerät - solange es noch verfügbar ist - noch einmal zu kaufen. Ich wüsste nicht, ob ein anderes Gerät effektiver ist. Kann mir jemand ein alternatives Gerät für den Dauereinsatz empfehlen?

    triangle
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #10
    Ich kann dir deine Frage leider nicht beantworten, wollte aber nur sagen, dass ich deinen fortlaufenden Bericht sehr interessant finde.
    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fwww.hausgarten.net%2Fgartenforum%2Fimages%2Ficons%2Ficon14.png&hash=78033e169223ff7f45ce9585ee590132
     
  • M

    maikatze

    Mitglied
    #11
    Kann mir jemand ein alternatives Gerät für den Dauereinsatz empfehlen?

    triangle
    Wir nutzen seit einigen Tagen das Gerät von Aldi Süd ( 129€ - 3 Jahre Garantie )
    "Luftentfeuchter LE 2017"
    und sind sehr begeistert. :cool:

    In der geschlossenen Küche auf kleiner Lüfterstellung kann man sogar im ( über den Flur getrennten ) Schlafzimmer Mittagsschlaf halten.

    Das Lüftergeräusch selbst ist bei Anwesenheit im Raum kaum störend.

    Während sonst in der Küche die Luftfeuchtigkeit morgens auf 90% stieg, konnte diese auf 60% gehalten werden, das Hygrometer misst nach einer gewissen Umwälzphase auch sehr exakt.

    Der 5,5 Liter große Wassertank ist praktisch, im Winter werden wir die Wäsche nur noch in der Küche trocknen, im Keller stinkt die Wäsche.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom