Mäuse - Schneckenkorn - Bohnen-dill???

Cathy

Cathy

Foren-Urgestein
Hallo,
es mag ein seltsamer Titel für einen Thread sein, aber meine Frage beinhaltet alles 4.
Ich habe jetzt zum 3.Mal Dill ausgesäet, der jedes Mal als Minipflanze abgefressen wurde. Ich hatte bisher immer die Schnecken im Verdacht und wohl auch 3.Mal Schneckenkorn ausgesäet. Auch das war weg. Nebenan habe ich Bohnen stehen, die Tag für Tag immer weniger werden. Tagetes und eine andere blume mussten auch schon dran glauben - sprich - die Schäden werden immer mehr und ich immer wütender.
Nun habe ich Mäuse im Verdacht, weil wir auch schon einige gesehen haben. Kann es sein, das die Mäuse Schneckenkorn, Bohnen, Dill etc fressen??? Wenn ja, was kann ich dagegen tun? Wenn es so weiter geht, kann ich gar nichts mehr dort aussäen/pflanzen.
Bitte sehr um Hilfe!!!

Liebe Grüße von Cathy
 
  • Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    oberirdisch wirds wohl die Schnecke sein, da müsstest mal ganz früh oder spät bei Dämmerung rausgehen ...

    die Maus gräbt Tunnels, das sieht man und die frisst auch nicht oberirdisch die Blätter ab sondern die Wurzeln, sprich, die Pflanze welkt und geht ein

    Der Dill wird gerne von Raupen besucht, meiner hatte 4 Schwalbenschwanzraupen drauf, die hab ich aber gelassen ...
    Den Dill setze ich immer in einem großen Topf und stell ihn auf die Terrasse auch die anderen Kräuter, hat den Vorteil, daß die Schnecken nicht rangehen und ich nicht wegen jedem Kraut in den Garten laufen muß

    Wegen den Bohnen .. da kannst nur Schneckenkorn legen und die Schnecken abklauben ... anders gehts nicht ...

    Anderes GEmüse ziehe ich in Blumentröge vor, sonst hätt ich auch nichts im GArten


    Mistviecher elendige
     
    Cathy

    Cathy

    Foren-Urgestein
    Ich habe schon so viel Schneckenkorn gelegt, da hätte ich schon alle hier im Umkreis ausgerottet haben müssen.
    Hat noch jemand eine Idee, was da bei mir so verfressen ist????
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ich habe schon so viel Schneckenkorn gelegt, da hätte ich schon alle hier im Umkreis ausgerottet haben müssen.
    Schade eigentlich. Denn damit hast Du auch die überaus nützlichen Tigerschnegel und die nicht zerstörerischen (aber aufräumenden) Gehäuseschnecken mit ausgerottet.

    Die Lieblingsspeise der Tigerschnegel sind übrigens die Gelege der zerstörerischen Nacktschnecken...

    Hat noch jemand eine Idee, was da bei mir so verfressen ist???
    Kaninchen lieben zum Beispiel auch Dill.
    Evtl. auch Eichhörnchen mit besonderen Vorlieben (so wie "unsere" beiden, die dieses Jahr die gesamte Erdbeerernte als ihre eigenen angesehen haben)..
     
  • Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    Schade eigentlich. Denn damit hast Du auch die überaus nützlichen Tigerschnegel und die nicht zerstörerischen (aber aufräumenden) Gehäuseschnecken mit ausgerottet.

    Die Lieblingsspeise der Tigerschnegel sind übrigens die Gelege der zerstörerischen Nacktschnecken...

    .
    deshalb geh ich auch mit der Scheere ran, um die Nützlinge zu schonen ...
     
  • fliegerass44

    fliegerass44

    Gesperrt
    Hallo Cathy,

    Mäuse - Schnecken - anderes Ungeziefer !?!
    Ich frage mich wirklich manchmal wie die Gärtner früher ihr Zeug großgekriegt haben,
    als man sich noch aus dem eigenen Garten ernähren mußte.
    Mäuse sind in unserem Garten eigentlich kein Problem, sie kommen lediglich im Winter und fressen die runtergefallenen Körner der Vogelfütterung.
    Bei den roten Nacktschnecken (so heißen die wirklich) ist das schon was anderes, die können dich wirklich schaffen.
    Indes nach zwei Massenjahren, in diesem Jahr sind sie in unserem Garten recht rar.
    Allerdings nur nach intensiven Gegenmaßnahmen von Anfang an.
    Sind erst einmal viele und große da, wirds du ihnen nicht mehr Herr.
    Also an Jungschneckenverstecke (Bretter, Holzstoße,Fässer uä) gezielt Schneckenkornen.
    Ich kaufe immer eine große Vorratspackung, für ein Jahr 9,95 E Gartenfachmarkt.
    Eigentlich würde ich gerne drauf verzichten, aus Schutzgründen für die Weinbergschnecken, aber die gibt es bei uns auch mehr als genug.

    In einem biologischen Garten für Kräuter bei Albgold-Nudeln, Trochtelfingen habe ich auch mal einen Hinweis auf biologisch wertvolle Bekämpfung gefunden.
    Aber m.E. ist das nur begrenzt wirkungsvoll.
    Zumindest habe ich es noch nicht probiert.
    Ein Bekannter (ein Tüftler) hat eine Sperre mit offenliegenden Stromleitungen
    (Niederspannung) konstruiert befestigt an Kunststofftafeln, die halten die Biester in der Tat fern, wenn man eine begrenzte Fläche feihalten will.
    Gewisse Wirkung haben auch Bleche mit Krummpfalzen, die für NS unüberwindlich sein sollen.

    Aber nochmals, in diesem Jahr, vielleicht auch wegen des relativ trockenen Sommers, bleibt das Problem überschaubar.
    Das kann sich aber schnell wieder ändern, zumal meine Nachbarn im Kampf
    nicht mitmachen.
    Im Übrigen ist in der Anschauung der Menschen heute das Töten einen Schnecke
    schon tierschutzrechtlich bedenklich.

    Trotzdem, ich dulde alle Tiere in unserem Garten, m.A. von NS.

    Viel Erfolg !
     
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Eigentlich würde ich gerne drauf verzichten, aus Schutzgründen für die Weinbergschnecken, aber die gibt es bei uns auch mehr als genug.
    Na dann macht es ja nichts wenn man sie tötet... [/IRONIE]

    Bei den roten Nacktschnecken (so heißen die wirklich)
    Nö.
    Die die den Gärtnern das Leben so schwermachen (weil sie aufgrund ihres zähen Schleimes hier auch keine natürlichen Feinde haben) heißen "Spanische Wegschnecken" und sind Neozoen.

    Im Übrigen ist in der Anschauung der Menschen heute das Töten einen Schnecke schon tierschutzrechtlich bedenklich.
    Stimmt (was mich zum Beispiel angeht) nicht ganz.
    Die roten Schleimer werden bei mir auch schnell und schmerzlos getätet (kochenden Salzwasser). Damit schone ich die, die hier in die Umgebung gehören und mir bei der Bekämpfung der roten helfen (Tigerschnegel).
    Allerdings macht es natürlich mehr Arbeit als einfach nur eine "Vorratspackung Schneckenkorn aus dem Gartenfachmarkt" zu verteilen.

    Auch geh ich (außer man nutzt Ferramol) nicht das Risiko ein auch noch Igel, Katzen o.ä. zu schädigen bzw. zu töten.
     
    Cathy

    Cathy

    Foren-Urgestein
    Ich bin ja auch zwiegespalten mit dem Schneckenkorn, weil ich es nur auf diese roten Schleimer abgesehen habe. In meinem alten Garten habe ich sie auch so aufgesammelt und tot gemacht. Hier habe ich aber noch keine zu Gesicht bekommen. Ich weiß nicht, wann sie hier auf Tour gehen.
    Komischerweise ist mein Salat daneben völlig unbeschadet.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Findest Du am nächsten Tag auf/bei den abgefressenen Pflanzen auch keine Schleimspuren?

    Dann tipp ich tatsächlich auf einen "befellten" Täter (oder mehrere).
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    der würde aber den salat nicht verschonen
     
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Also wenn ich meine Langohren vor die Wahl stelle "Salat oder Dill" würde der Salat vergammeln....:D
     
    Cathy

    Cathy

    Foren-Urgestein
    Nein Schleimspuren habe ich auch nicht gesehen. Vielleicht sind es wirklich Langohren???? Da sehe ich aber schwarz, die loszuwerden.
    Ich hatte gehofft, das die Exstenz eines Hundes sie vom Grundstück fernhält, aber dem ist scheinbar nicht so. *Grummel*
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom