Markise bei Wind

S

sandra-bul

Neuling
Hallo zusammen,
mich würden mal eure Erfahrungen mit Markisen (insbesondere bei Wind) interessieren.
Würde gerne ca. 5x3m Terrasse (Terrasse über Garage) beschatten. Ich denke an eine Vollkasettenmarkise mit Volant. Problem ist, dass wir in Hanglage wohnen und öfter der Wind geht. Eine Terrassenüberdachung wäre sicher stabiler, aber für mich spricht für eine Markise einfach, dass man sie einfahren kann und sie so geschützt ist und außerdem müsste man so nicht in die neuen Terrassenfliesen bohren.
Habt ihr Erfahrungswerte dazu? Halten gute Markisen normalen Wind statt? Könnt ihr Hersteller empfehlen? Und wie viel sollte ich ca. einkalkulieren?
Danke vorab und viele Grüße,
Sandra
 
  • mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Hallo und Willkommen im Forum ,
    Da niemand einschätzen kann wie der Wind bei euch so weht , würde ich die potenzielle Markise mit einem Windsensor bestellen , der nimmt dir die Arbeit ab und regelt das mit Markise ganz von allein .
    Es könnte sogar sein das eure Versicherung das zur Bedingung erklärt ..15m² Segelfläche sind nicht gerade wenig .
     
    P

    Platero

    Mitglied
    Wir haben eine grosse Markise, etwa 8x4 Meter. Ganz ausfahren kann man sie nur an absolut windstillen Hochsommertagen, halb oder 1/4 ausgefahren beschattet sie gerade noch die Sitzgelegenheit an der Hausmauer, das reicht um dort mit dem Kopf im Schatten zu sitzen.
    Aber auch dann lassen wir die Markise niemals alleine, bei der ersten stärkeren Boe oder dem ersten Regentropfen (Schimmelbildung!) wird sie sofort eingefahren. Klappt seit 30 Jahren, schränkt an manchen Tagen die Benutzung der Terrasse allerdings etwas ein.
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    ICH habe schon so manche Markise verkauft und noch mehr installiert.
    Der bereits erwähnte Windsensor , aber den vom Hersteller empfohlenen nehmen, ist eine gute Hilfe.

    Kassetten-Markisen sind oft nicht so stabil wie offene Gelenkarm-Markisen, denn stabile Profile beanspruchen Platz und der ist in der Kassette beschränkt.

    Markisen vertragen mehr "Auflast" als Auftrieb. Also Starkregen, ca. 8 cm Schnee und Winddruck von oben... aber Windruck von unten mögen sie gar nicht.
    Bevor es die Windsensoren gab (auch danach) haben wir an kritischen Orten, die Markisen mit Leinen am Ende der Tragarme montiert, die man bei Bedarf mit einem Karabinerhaken an Ösen in oder an der Terrassenkante einhängen konnte - auch umgekehrt, je nachdem wie weit die ausgefahrene Markise herunter reichte.

    Bei mir zuhaus war eine Gelenkarm-Markise 4,0 x 6,5 m installiert, die auch im Winter nicht eingefahren wurde,
    Dann wurden 3 passende Alu-4-Kant-Rohre unter die Enden der 3 Tragarme gestellt, die Seile eingehängt, die Markise durch etwas Aufwickeln auf Spannung gebracht und gut wars - Bis zum Frühjahr, dann wurde sie gereinigt :p

    Edit:
    Bei einer 5-m-Markise mit 3 m Ausfall sollten auch 3 Tragarme in der Kassette Platz finden - macht die Markise deutlich stabiler...
    • Unisol-Markisen waren meiner Meinung nach, die stabilsten offenen Gelenkarm-Markisen (keine Ahnung, ob die noch liefern)
    • Weinor ist der Top-Lieferant für Kassetten-Markisen (liefert noch)
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • S

    Schneefrau

    Mitglied
    bei der ersten stärkeren Boe oder dem ersten Regentropfen (Schimmelbildung!) wird sie sofort eingefahren. Klappt seit 30 Jahren, schränkt an manchen Tagen die Benutzung der Terrasse allerdings etwas ein.
    Bei Regen habe ich die Markise noch nie eingefahren. Im Gegenteil. Da hab ich sie rausgefahren, damit nicht der ganze Balkon nass wird. Nach dem Regen hab ich sie erst dann eingefahren, wenn sie wieder trocken war.
     
  • G

    Galileo

    Mitglied
    Bei Regen habe ich die Markise noch nie eingefahren. Im Gegenteil. Da hab ich sie rausgefahren, damit nicht der ganze Balkon nass wird. Nach dem Regen hab ich sie erst dann eingefahren, wenn sie wieder trocken war.
    Genau so macht es der/die private Profi/anwenderin - Die Bespannstoffe aus Dralon nehmen kaum Wasser auf und sind ruckzuck wieder trocken :love:
    Die Markisen bei mir und meinen Eltern wurden in erster Linie als Regenschutz installiert - denn nur für eine Pergola mit Bedeckung beötigt man eine Baugenehmigung - nicht für eine Markise, auch wenn Du sie 10 Jahre lang nicht mehr einrollst... ;)
     
  • S

    Schneefrau

    Mitglied
    Ausserdem wird bei Regen die Markise zumindest an den Außenseite von Staub und Schmutz befreit
     
    Kapernstrauch

    Kapernstrauch

    Mitglied
    Windsensoren sind nervig! Hab selbst sowas nicht (wir machen das händisch), aber meine Schwester. Da sitzt man am Balkon, die Sonne brennt runter, da kommt eine Windbö und die Markise fährt rein - nach 2 Minuten wieder raus -bei der nächsten Windbö wieder rein......
     
    G

    Galileo

    Mitglied
    Windsensoren sind nervig! Hab selbst sowas nicht (wir machen das händisch), aber meine Schwester. Da sitzt man am Balkon, die Sonne brennt runter, da kommt eine Windbö und die Markise fährt rein - nach 2 Minuten wieder raus -bei der nächsten Windbö wieder rein......
    Hast ja recht... scheint aber die Fragestellerin nicht zu interessieren... hat sich nicht mehr gemeldet :(

    ...und zu Deiner Schwester... ist vielleicht eine schlechte Sensor-Ausführung oder der Ansprechwert und Hysterese muss anders programmiert werden..
     
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Windsensoren sind nervig! Hab selbst sowas nicht (wir machen das händisch), aber meine Schwester. Da sitzt man am Balkon, die Sonne brennt runter, da kommt eine Windbö und die Markise fährt rein - nach 2 Minuten wieder raus -bei der nächsten Windbö wieder rein......
    Ja, da hast du recht, die sind total nervig - bei Bekannten schon selbst erlebt...
    Möchte keine Windsensoren haben, da lob ich mir meine selbst zu kurbelnde Markise...
     
  • Top Bottom