Mein Kampf (gegen den Giersch)

Haben Sie/Du Giersch im Garten?


  • Teilnehmer
    61
H

HeLLiuM

Mitglied
Dieses Thema wird "Meinen Kampf" gegen das wohl bösartigste, langlebigste, hartneckigste und wohl unausrottbarste Unkraut dokumentieren was ich in meinem bescheidenen FatenReich am Frankfurter Lohrberg habe: GIERSCH!
Diese ausgeburt der Hölle wächst auf ca. 40m² unaufhaltseim in meinem Garten unter Apfelbäumen, Hecken, Steinplatten und über meinem Rasen.


Vergangenheit:
Wir schreiben das Jahr 1995 Der Garten wird gepachtet, aber nicht wirklich benutzt und liegt generell brach ab ca. 1998. Die erste Sichtung des Giersch war 2003. Mir wurde mitgeteilt, was dieser Giersch ist und was er anstellt und das er ein Problem wäre. Ich kümmerte mich damals nicht wirklich um die 15m² Giersch.

Gegenwart:
2007 Der dritte Akt aktiv im Garten was zu unternehmen ist gestartet. Der Giersch hat sich auf eine Fläche von ca. 40m² ausgedehnt. 2 Methoden der bekämpfung habe ich schon angewendet (siehe unten) jedoch ohne erfolg.

Zukunft:
Um eine endende Lösung für das Gierschproblem zu finden habe ich mich entschlossen ihn gnadenlos zu ersticken. Geplant ist das ganze unter einer schicht aus Häcksel (kleingeschnittene Äste) und/oder Mulch. Der untergrund wird ein Fließ oder Zeitung sein.



Methoden zur Bekämpgung:

1. Der Hydra den Kopf abschlagen
Mit der Sense einfach Sensen und dann sorgfältig einsammeln und verbrennen oder im Müll entsorgen. Dies sollte nicht zur Blütezeit gemacht werden, da der Giersch sonst absamt. Aus gleichem Grund darfer auch nicht auf den Kompst gelangen, was zu einem zwei Frontenkrieg führen würde und das soetwas schwer wird ist bekannt. Jedenfalls wächst er unglaublich schnell wieder nach und es hat keinen Sinn ihn zu mähen.
Effizienz: Keine

2. Die Chemie Keule
Roundup heisst das Zauberwort, wenn man eine Grüne Pflanze vernichten möchte. Es zieht binnen 4 Stunden in die Wurzel und zerstört die Pflanze somit aus dem Inneren. Der ideale Weg für die Gierschfrage so möchte man meinen, jedoch wirkt Roundup Ultra/Turbo nicht bei Giersch.
Ich habe ihn jedoch vor meiner geplanten Mulch/Häckselaktion damit als Vorbehandlung geduscht. Ich habe das Resultat aber nich nicht in Augenschein genommen...
Effizienz: ???

3. Brenne!
Das mehrmalige verbrennen der sichtbaren Pflanze ist auch eine Methode von der ich gehört habe. Man nehme einen Flammenwerfer (falls zur Hand, wenn nicht vielleicht ein Feuerzeug und ein Deospray) und heizt ihm kräftig ein. Sinn ist, dass die Wurzel zur reperatur der verbrannten Blätter Nährstoffe hoch schickt. Man wiederhole dies 1-2 mal und der Giersch sollte schwach sein. Ich habs noch nicht probiert, aber ich glaube so einfach durch verbrennen lässt es sich nicht ausrotten.
Ich hab das nun mal mit ner Giftspritze und etwas benzin getestet, was sicher nicht ungefählich und gesund ist! Bleibt abzuwarten was passiert...
Effizienz: Ungetestet

4. Du bist was du isst
Man kann das Zeug auch essen. Ich werde das allerdings nicht tun, denn am Ende werde ich genau so bösartig :rolleyes: Eine Lösung ist es jedenfalls nicht, denn es wird damit nur oberflächlich weniger und wird sich weiter vermehren, ähnlich wie beim sensen.
Effizienz: Bleibt ungetestet

5. Rückgrad zeigen
Man kann die infiltrierte Stelle auch umgraben, allerdings geht das unglaublich in den Rücken und ich habe nach 10m² erstmal Gaul(Pferde)Salbe gebraucht. Geheimtipp: Gibts in der Apotheke und hilft gegen Muskelbeschwerden aller Art! Hätte ich das volle Feldumgegraben, hätte es wohl auch nichts genutzzt, denn er kommt immer wieder, auch wenn man die Wurzeln aussortiert.
Effizienz: Gering mit sehr viel Aufwand

6. Umsiedelung
Extrem kostspielig und noch Arbeits und Zeitaufwendiger ist es die obere Erdschicht inklusive der Wurzeln abzutragen. Der aufwand um es wegzuschaffen (beladen/entladen) ist schon groß, dann noch auffüllen mit neuer Muttererde ist ein weiterer Akt, der vorallem extrem kostspielig ist. Für die Entsorgung der "versäuchten" Giersch-Erde dürften ebenfalls Kosten anfallen.
Effizienz: Exorbitant teuer

7. mehr fällt mir gerade nicht ein, werde es aber mal aktualisieren.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
  • UTE

    UTE

    Foren-Urgestein
    Ich habe keinen Giersch im Garten.....


    Alles Liebe und Gute
    UTE, die aber auch keinen möchte
     
    Muecke

    Muecke

    Foren-Urgestein
    ich auch nicht, aber dafür diesen wunderbaren Klee...der ist auch eine pest....
     
  • S

    schweden-geli

    Guest
    hab auch keinen giersch im garten.

    danke, ich hab genug mit zinnkraut und jaaaa diesem klee,
    kreuzklee oder wie der heißt, zu tun.

    gruß geli
     
  • Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    @ hellium

    Methode 1 funktioniert!
    Man muß nur dranbleiben und ,sobald der Neuaustrieb ca. 5 cm erreicht hat
    (genug für die Sense), wieder mähen.
    Hab´ ich fünfmal gemacht, und seit einem Monat kommt kein einziges
    Blatt mehr.

    Stefan
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • C

    Camel

    Guest
    Also zu meiner Schande - ich musste zuerst einmal googlen um zu sehen was überhaupt "Giersch" ist, ...mir unbekannt.
    Während dem googlen fand ich noch dieses Zitat:
    Der Giersch wächst ganz von alleine im Garten,
    ohne dass man ihn anzupflanzen oder auszusäen braucht.
    Er ist so vital, dass er, einmal da,
    nicht mehr wieder wegzukriegen ist.
    Von Jahr zu Jahr erobert und ruiniert er
    zum Ärgernis der besseren Kräuter, mehr Bodenfläche.

    (John Gerard | 1597)

    HeLLiuM, ich wünsche Dir jedenfalls viel durchhalte Willen bei deinem Kampf "dem Giersch" Herr zu werden!

    Allen einen guten Wochenstart
    Gruss Camel
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Jaromir

    Jaromir

    Mitglied
    Wenn du längere Zeit Deinen Garten mit Verachtung bestraft hast, versuchs doch nochmals für einige Zeit. Jetzt kommt bald der Winter. Was der Schnee macht, kannst du auch. Zudecken.
    Nimm schwarze Folie und decke die Gierschflecken und etwas mehr schon jetzt einfach mit ihr ab. Wenn hoffentlich keine Sträucher im Wege stehen. An den Rändern und zwischendurch etwas Erde drauf, damit der Wind keine Chansen hat.
    Ohne Licht, Regen und Luft wird er, denke ich im nächsten Sommer - solange solltest du warten- erstickt sein. Und alles andere natürlich auch. Danach tief umgraben - 40 qm sind ja nicht viel, wenn ich an mein Grundstück mit 2700qm denke -. Beim Umgraben findest du hoffentlich die restlichen weißen Wurzeln, die allerdings bis in 50 - 60 cm Tiefe gelangen können. Und dann hast du eine neue pflanzenlose Fläche, die Du frei gestalten kannst. Wär das nicht was schönes? Etwas neu anlegen?
    Kosten: die Folie. Also keine Chemie. Die Natur hat es so eingerichtet, das alles alleine wächst, manches halt nicht so groß und üppig, eben halt natürlich. Daran sollten wir uns mal langsam wieder gewöhnen. Ist halt viel gesünder.
    Viel Spaß, Achim
     
    K

    Koi

    Guest
    Bis jetzt haben wir Glück gehabt und will auch hoffen das es so bleibt!Es wächst so schon genug Unkraut da brauch ich das Zeug nicht auch noch.
     
    A

    Amiga

    Mitglied
    Hallo
    ich hab den Giersch erfolgreich bekämpft durch Ausgraben. Die "Ernte" mitsamt den Wurzeln verjauchen und damit verdünnt das Stück gießen, bei mir kommt kein Blatt mehr.

    Das Ausgraben war allerdings eine ziemliche Plagerei, Zentimeter für Zentimeter die Wurzeln ziehen, lockern, ziehen, damit sie ja nicht abbrechen und wenn doch, gleich nachlockern, Wurzel suchen und ziehen...
    Der Platz ist jetzt Wiese und nur noch Gras zu sehen, ich mähe immer kurz.

    Amiga grüßt
     
  • L

    Lantana

    Guest
    Hallo zusammen

    Ich kann leider an dieser Umfrage nicht teilnehmen, da meine Antwort fehlt: Ja, gerne!:D
    Ich bin froh um jedes Giersch-Pflänzchen, das sich in meinem Garten zeigt, denn ich habe eine vielköpfige Hydra, die das sehr gerne verspeist... meine 21-köpfige Meerie-Bande.

    Ich mähe jeden Abend einen Streifen Gras und Giersch in meinem Vorgarten weg und füttere es meinen kleinen und grossen Schweinen.
    Durch dieses regelmässige Schneiden ist der Giersch leider immer weniger geworden, weil er offenbar nicht so schnell wächst, wie meine Streifen-Mäherei ihm den Kopf abhaut...:(
    Aber zumindest kann ich damit bestätigen, dass regelmässiges Mähen den Giersch im Zaum hält... bei Euch zum Glück, bei mir "leider."
    Mein armer Giersch gelangte sogar nicht einmal zur Blüte, denn sonst hätten ausser mir und meiner gierigen Bande auch die Bienen und Schmetterlinge grosse Freude an den Blüten gehabt.
    Ich wäre jedenfalls froh, wenn ich mehr davon hätte... jetzt gegen den Herbst hin wird er sowieso weniger und weniger, seufz!

    Liebe Grüsse,
    Lantana (der wohl einzige Giersch-Fan weit und breit...:cool:)
     
    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Also in meinem Garten - den man 10 Jahre hat verwildern lassen - wächst allerlei Unkraut, auch Giersch!
    Aber dort wo ich mühsam angefangen hab, Wurzel für Wurzel und Wurzelchen für Wurzelchen rauszuziehen, da wächst heute nichtsmehr! Egal ob Moos, Gras, Klee, Ackerwinden, Franzosenkraut, Riesen-Schachtelhalm, Brennessel, Taubnessel, Löwenzahn, Disteln oder auch der Giersch! Nichts!

    Wobei ich sagen muss, dass Giersch ein angenehmes Unkraut ist! Wurzeln von Giersch raus zu ziehen aus dem Boden, das macht richtig Spaß! Ne Katastrophe dagegen sind Pfahlwurzeln wie die von Schachtelhalm, Löwenzahn oder Disteln!

    Meine jetzigen Meerschweinchen bekommen übrigens keinen Giersch mehr, auch wenn denen das schmecken würde! Meine vorherigen zwei sind übrigens dran gestorben. Vermutlich durch einen giftigen Doppelgänger. Beide Meerschweinchen haben wurden getrennt gehalten, da Männchen. Beide haben ungefähr zur selben Zeit schlimmen Durchfall bekommen und sind beide ungefähr Zeitgleich am nächsten Morgen verstorben.

    Gruß, Michi
     
    L

    Lantana

    Guest
    Meine jetzigen Meerschweinchen bekommen übrigens keinen Giersch mehr, auch wenn denen das schmecken würde! Meine vorherigen zwei sind übrigens dran gestorben. Vermutlich durch einen giftigen Doppelgänger. Beide Meerschweinchen haben wurden getrennt gehalten, da Männchen. Beide haben ungefähr zur selben Zeit schlimmen Durchfall bekommen und sind beide ungefähr Zeitgleich am nächsten Morgen verstorben.
    Hi Michi

    Ja, Hahnenfuss sieht manchmal noch ziemlich ähnlich aus, zumindest jung und ist giftig. Wobei normalerweise die Meeries den Hahnenfuss jedoch nicht fressen.

    Giersch ist ganz einfach zu kontrollieren, ob es der richtige ist: Der Stengel ist dreieckig im Querschnitt. Man fühlt den kantigen Stengel sehr schön, wenn man ihn nur anfasst oder sonst eben schnell mittendurch brechen und den Querschnitt begutachten. Und zudem ist auch der typische Geruch ziemlich eindeutig.

    Zur Einzelhaltung der Meerie-Böcke: Die sollten natürlich trotzdem nie einzeln gehalten werden... entweder kastrieren und ihnen einige Mädels gönnen oder sonst eben mit Baby-Böcklein oder Frühkastraten vergesellschaften.
    Und sonst könnte es natürlich auch eine Kokzidien-Infektion gewesen sein, dass beide innert kurzer Zeit an Durchfall gestorben sind.
    Aber das ist ja jetzt nicht ein Meerie-Thread, sondern ein Giersch-Thread...:D

    Grüessli,
    Lantana
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom