Meine Stockrosen haben Schädlinge, welche?

  • Ersteller des Themas Werder Bremen
  • Erstellungsdatum
Werder Bremen

Werder Bremen

Foren-Urgestein
Hallo, liebe Gartenfreunde/innen,
meine Stockrose, die ich im grossen Kübel halte, wächst kräftig, besser als die auf dem Beet. Sie hat Sonne und am späten Nachmittag Halbschatten. Sie wird gedüngt und wenn ihr Wasser fehlt zeigt sie es, bekommt es.
Gestern sind mir auf den unteren Blättern (Unterseite) Schädlinge aufgefallen, die wohl auch die Blattoberseite braun werden lassen. Hätte nicht gedacht, dass Stockrosen anfällig für Schädlinge sind. Und wenn, dann sind es doch eher die schwächlichen Pflanzen, meine sehen ansonsten stark aus.
Zeig Euch mal ein Bild, und würde mich freuen, wenn sich diese Schädlinge identifizieren lassen, bzw., einer von Euch weiss, wie ich sie bekämpfen kann.
Grüssle
Marie,
die nun die Fussballmädels anschaut; starke Frauen, gell!?
 

Anhänge

  • P

    Pflantenprofi

    Neuling
    Hallo Marie,
    es handelt sich um die Malven-Rostkrankheit.
    Die Pilzsporen werden durch die Luft übertragen.
    Kranke Blätter bitte rechtzeitig entfernen.
    Behandlung mit Saprol Neu; Euparen;Netzschwefelit
    oder Baymat Zierpflanzenspray zu empfehlen.
    Wenn die Stockrosen nicht behandelt werden, so sterben alsbald alle Blätter ab.
    Einen schönen Sonntag und tolles Fußballspiel
    wünscht
    Andreas
    PS. Ich werde es mir auch ansehen! Viel Erfolg!
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Meine haben jedes Jahr Malvenrost und blühen dennoch super!
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    Ich danke euch beiden für Eure Antwort,
    wusste ja nicht, dass es Malvenrosst gibt. Ich entferne nun die Blätter und denke über die chemische "Keule" nach. Beobachte die weitere Entwicklung.......

    Herzlichen Dank und Grüssle aus dem Ländle
    Marie:cool:
     
  • H

    helmutsy

    Mitglied
    Hallo,
    altes Thema, unsere Stockrosen hatten das jedes Jahr etwas und sind trotzdem ganz gut gewachsen ohne Behandlung. Sie verbreiten sich ohnehin im Garten und wurden teilweise zu viele.
    Nur dieses Jahr sind die Sympthome stärker, deshalb schaue ich hier mal nach dem Thema.
    Siehe Bilder.
    Grüße, Helmut
     

    Anhänge

  • Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    Ich hatte vor einigen Jahren hier im Forum an anderer Stelle auch den Tipp bekommen, alle befallenen Blätter frühzeitig und vollständig zu entfernen.
    Das genügte bei meinen Pflanzen immer - neuer Befall kam (wenn überhaupt) erst ganz spät, zum Ende der Saison, wieder - wenn die Pflanzen sowieso schon "fertig hatten" und es nicht mehr störte.
    Chemische Mittel musste ich nicht spritzen.
    Bevor ich den Tipp mit dem Entfernen der Blätter bekam, kümmerten meine Stockrosen aber erbärmlich vor sich hin, und die prachtvolle Blüte blieb aus.

    Pepino, ich könnte mir gut vorstellen, dass es vielleicht wie bei anderen Pflanzenarten (von Blühpflanzen bis Obst) tolerantere und weniger tolerante Sorten gibt. :fragend:
    In den Kleingärten um die Ecke beobachte ich auch, dass einige ungefüllte Stockrosenarten gut mit dem Pilz leben können - meine gefüllte Sorte (hatte über längere Zeit 1-2 Pflanzen einer dunkelroten Stockrose, weil sie mir so gut gefallen) schafften es leider nicht...

    Meine wilden Malven, die ich seit ein paar Jahren habe, weisen gar keinen Befall auf.
     
  • Top Bottom