Micro-Drip Gardena

I

itti

Neuling
#1
Liebe Gemeinde,

als Neuling hier im Forum habe ich folgende Frage, die ich auch nach dem Durchsuchen des Forums und googeln nicht beantworten kann.

Ich möchte eine Reihe aus 11 Pflanztöpfen automatisch bewässern. Es sind 6 1000l-Kübel mit Hochstammbäumen/ Kletterhortensien und 5 300l-Kübel mit portugiesischem Lorbeer, die abwechselnd über eine Länge von ca. 12 m stehen. Der Wasserbedarf ist allein schon aufgrund des unterschiedliches Volumens verschieden.

Sollte ich das jetzt als 1 System betreiben mit einem 2000l-Basisgerät oder direkt 2 Systeme separat betreiben, einmal für die großen und einmal für die kleinen Kübel oder evt. sogar eines für vorne und eines für hinten? Der Wasserdruck auf der Zuleitung ist gut, so dass hiermit zumindest keine Probleme bestehen sollten. Ich würde dahinter dann entweder einen 2er oder einen 4er Adapter von Gardena setzen, um mindestens einen freien Anschluss zu haben.

Ich freue mich über Einschätzungen.

Sommerliche Grüße,

Martin
 
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    #2
    Nein - Ein System wenn der Wasserdruck reicht.

    In die größeren Töpfe mehrere Tropfer rund um die Pflanzen.
     
    I

    itti

    Neuling
    #3
    Danke für die Antwort.

    Wenn ich das 1/2 Zoll-Rohr und die T-Stücke ebenerdig verlege, kann dann der 3/16 Zoll-Schlauch auf ca. 90 cm Höhe gelegt werden (und es kommt trotzdem noch in allen Kübeln etwas oben an). Bei dem Basisgerät 2000l/h sollte der Druck doch wohl ausreichen, oder?
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    #4
    Soweit kenne ich mich mit Topfbewässerung nicht aus, aber ich denke es müsste funktionieren.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #5
    Hallo Martin,

    ich habe dieses Jahr auch Gardena Microdrip im GWH und am Tomatenbeet installiert, allerdings jeweils nur mit dem Basisgerät 1000.
    1/2-Zoll + T-Stücke + 3/16 mit Reihen- und Endtropfern.
    Das Basisgerät 1000 bringt - auch bei mehr als ausreichendem Pumpendruck - keine 90 cm Höhe. Zumindest nicht, wenn dahinter noch 9 Verteiler mit 3/16 hängen.
    Hilft Dir nicht wirklich, aber immerhin weißt Du nun, was nicht geht:grins:

    Zu den Tropfern:
    es gibt doch die in der Wassermenge regelbaren (von 2 - 8 L?). Die habe ich teilweise und die Einstellung funktioniert gut.
    Ich muss allerdings nicht so sehr auf die Wassermenge achten, da hier aus einem Bach Wasser gezogen werden darf und der Überschuss aus den Beeten quasi direkt dahin zurück fließt.

    Wie planst Du die Bewässerung? Hast Du einen Bewässerungs-Computer?
    Und bei der Menge wäre evt. ein Regensensor noch sinnvoll - sofern an/in den Kübeln überhaupt Regen ankommt vor lauter Blättern.
    Falls Du mit Leitungswasser bewässern musst, zählt ja jeder Liter:mad:

    Viel Zubehör habe ich übrigens aus preiswerten Bewässerungssystemen vom Discounter und Th.Phil.

    Die 3/16 Schläuche von dort halten bei einem schon länger installiertem System (nur für Kübel, ohne Verlegerohr) seit 4 Jahren in praller Sonne einwandfrei, die Schlauchhalter (empfehlenswert, damit die Tropfer nicht im Dreck liegen) ebenfalls.
    Auch die Tropfer sind - wenn auch nicht regulierbar - bei der Verwendung von Leitungswasser lange haltbar.
    Durch das - nur in der Pumpe gefilterte - Bachwasser sind sie schnell verstopft und taugen dafür nicht.

    Liebe Grüße

    Elkevogel
     
  • I

    itti

    Neuling
    #6
    Hallo elkevogel,

    ich habe Ihre Antwort leider gerade erst gesehen, aber schon einmal vielen Dank. Die Situation habe ich ja schon oben geschildert, ich konkretisiere aber noch einmal. Die 1/2''-Leitung ist ca 12 m lang und geht leicht bergauf. Der Höhenunterschied zu Beginn beträgt ca. 80cm und wird dann immer weniger, ganz hinten ist der Kübel sogar etwas tiefer. Ich habe das 1000er-Basisgerät aus dem Set, könnte natürlich noch das 2000er besorgen. Ich könnte auch Schlauch und Basisgerät auf ein höheres Niveau anheben, so dass das Gefälle mehr oder minder nivelliert wird, wobei hier die Optik leidet (kann sonst die Pipeline besser verbergen, ginge zur Not aber auch anders).

    Meine Frage wäre nun noch, ob ich zur Bewässerung der Hochstammbäume (die brauchen halt recht viel Wasser) direkt 1/2''-Schläuche über große T-Stücke verlege (also 6 für die großen Kübel und 5 Reduzier-T-Stücke 1/2'' auf 3/16 für die kleinen Kübel) oder alles über die kleinen Schläuche bewässere (11 x Reduzier-T). Als Compi habe ich übrigens zZ den easy control.

    Ich habe halt ein bisschen Manschetten, mit viel Arbeit alles zu verlegen, um dann zu merken, dass hinten zu wenig ankommt oder ich 24/365 bewässern muss. Im Zweifelsfall würde ich auch 2 parallele Systeme verlegen (Hahn-Computer- doppelAdapter-2 Schläuche-2 Basisgeräte usw).

    Ich freue mich sehr über eine Einschätzung.

    LG aus Bochum, Martin
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #7
    Hallo Martin,

    ich steige aus der Planung aus.
    Wie schon erwähnt, das Basisgerät 1000 ist sicher nicht geeignet.
    Wir haben hier zum Tomatenbeet keine Steigung; ins GWH sind es ca. 25-30 cm.
    Aber die Leitung ist bis ins GWH mit normalem Schlauch verlegt - erst dort ist auf Microdrip umgestellt.


    LG
    Elkevogel
     
  • Top Bottom