Moorbeeterde für Heidelbeere? Welches Substrat?

W

wühlmaus22

Mitglied
Hallo zusammen,
nach meinem Sieg über diesen verflixten Darmkrebs habe ich auch wieder einen Garten. Dort soll eine Heidelbeere hin, kann ich Moorbeeterde nehme?

wühlmaus 22
 
  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Dann erst mal herzlich willkommen zurück im Leben!
    Ich wünsche dir eine gute Zeit!
    Bei deinem Problem kann ich nicht viel helfen. Heidelbeeren mögen es leicht sauer und das dürfte die Moorbbeterde sein, aber vl zuviel. Evtl mit normaler Erde mischen?
    Aber vl meldet sich noch ein Experte.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Wühlmaus22,
    erstmal alles Gute für Dich und bleib gesund :paar:
    Ja, Moorbeeterde ist gut für die Heidelbeere. Torffreie oder -reduzierte Rhododendronerde geht aber auch prima.
    Und bitte nicht mit normaler Gartenerde mischen!
    Für spätere Umpflanzungen könntest Du - bei genügend Platz und Material - einen Laubkompost anlegen und so zumindest einen Teil der Erde selber produzieren.
    Willst Du im Garten auspflanzen, dann solltest Du ein "Moorbeet" anlegen.
    Nur saure Erde ins Pflanzloch kippen reicht leider nicht.
    Ist aufwendig (Mama Gockel erklärt ausgiebig, da muss ich hier nicht nochmal schreiben - grins).
    Ich scheue den Aufwand und habe die Heidelbeeren halbschattig in große Kübel mit Rhodoerde gesetzt. Klappt super.
    Ca. Ende Februar,/Anfang März bekommen die Pflanzen etwas Beerendünger und Hornspäne sowie eine Mulchschicht vom Weihnachtsgrün.
    Und bei Trockenheit mal eine Kanne Wasser.
    Noch ein Tipp, der nicht nur online empfohlen wird, sondern wirklich klappt:
    statt nur einer Heidelbeere gönne Dir lieber gleich zwei davon: der Ertrag steigt deutlich, da sie sich bei der Befruchtung unterstützen.

    Und was mir grade noch einfällt: es gibt mittlerweile Heidelbeeren, die bodentolerant sein sollen.
    Wie die schmecken? Keine Ahnung:rolleyes:
    Vielleicht so geschmacksneutral wie Anfangs die Brombeeren ohne Stacheln?:mad:
    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Hallo wühlmaus, gratuliere zum Sieg! (y)
    Toll, dass du jetzt wieder an einen Garten denken kannst. Das beeindruckt mich. Wünsche weiter stabile Gesundheit!

    Und was mir grade noch einfällt: es gibt mittlerweile Heidelbeeren, die bodentolerant sein sollen.
    Wie die schmecken? Keine Ahnung
    So eine habe ich, das ist die Reka blue. Ich hab allerdings nicht ausprobiert, ob sie wirklich kalktolerant ist, sondern sie feigerweise wie meine anderen beiden Heidelbeeren in einen Kübel gepflanzt, nun prangen sie als Trio auf der Terrasse. Die Reka blue macht die dicksten Beeren von den dreien und ist keineswegs 'geschmacksneutral', sondern hat ein ordentliches Aroma, sofern man sie mit anderen Kulturheidelbeeren und nicht mit unseren heimischen Waldheidelbeeren vergleicht, aber das versteht sich wohl von selbst. ;)
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    So eine habe ich, das ist die Reka blue. Ich hab allerdings nicht ausprobiert, ob sie wirklich kalktolerant ist, sondern sie feigerweise wie meine anderen beiden Heidelbeeren in einen Kübel gepflanzt, nun prangen sie als Trio auf der Terrasse. Die Reka blue macht die dicksten Beeren von den dreien und ist keineswegs 'geschmacksneutral', sondern hat ein ordentliches Aroma
    Dem schließe ich mich an, so verhält sich die Reka Blue bei uns auch. Auch ich habe sie feigerweise nicht in normale Erde sondern in Rhododendronerde gepflanzt und dünge sie mit Bio-Rhododendrondünger. ;) Dafür muss sie aber, wie unsere übrigen Blaubeeren, mit kalkhaltigem Leitungswasser zurechtkommen und tut das ohne zu murren.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Rosabelverde.
    was für Erde hast Du denn in den Heidelbeerkübeln?
    Wenn es saure Erde ist, wäre mit der Reka wirklich kein Vergleich möglich.
    Und ja, selbst Wildheidelbeeren im Kübel mit saurer Erde schmecken nicht so, wie die, die ich noch aus meiner Kindheit kenne. Aber sie kommen dem schon recht nah :love:
    Das waren Zeiten ohne Wildpflanzenschutz: Heidelbeeren im Wald pflücken und dann kurz gewaschen, leicht angedrückt mit Milch - lecker.
    Und damals durften auch noch Maiglöckchen im Wald gepflückt werden - welch ein Duft:love::love:
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Die haben alle drei Rhododendronerde.

    Ach ja ... "Damals im Wald", das wär ein Buchtitel! Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, immer in Milchkannen. Wenn man nach Norden fuhr, wurden auch Preiselbeeren gepflückt, die es hier nicht gab. Those were the days ... :)
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Hast recht, Linserich, war mir noch gar nicht aufgefallen. Da könnte ein Mod mal wieder schieben ... ;)
     
  • Top Bottom