Nachbars Thujen...

Lupina

Lupina

Mitglied
Hallo,

mein Nachbar hat eine Thujenhecke als Abgrenzung zu meinem Garten. Er lässt sie in jedem Sommer von einem Gärtner zurecht schneiden - aber leider nur auf seiner Seite.
Mittlerweile sind es drei Jahre, dass ich hier wohne, aber mein Nachbar hat seine Hecke noch nie auf meiner Seite schneiden lassen. Dabei wachsen mittlerweile ziemliche Überhänge zu mir rüber, die meinen sowieso recht schattigen Garten noch mehr verdunkeln.
Was ist zu tun? Soll ich diese Überhänge selber wegschneiden?
Mein Nachbar müsste in meinen Garten, wenn er es machen (lassen) würde. Er scheint der Meinung zu sein, dass das meine Sache ist. Ich habe mal zufällig mitgehört, wie eine Frau, die beim Nachbarn zu Besuch war, fragte, warum er die Thujen auf der anderen Seite nicht auch schneiden lässt. Er reagierte sehr entrüstet darauf und meinte, er würde ja auch meine Ziersträucher schneiden, wenn sie zu sehr zu ihm rüberwachsen täten.
Wie würdet ihr darauf reagieren?
Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass mein Nachbar ungefähr achtzig Jahre alt ist. Außerdem ist er ein Katzenhasser und ich besitze eine Katze, was für unser nachbarliches Verhältnis nicht gerade förderlich ist. Er übersieht mich meist, wenn ich im Garten bin. Es ist also nicht ganz einfach, sich vernüftig mit ihm zu unterhalten.

Gruß Lupina
 
  • kazuhisa

    kazuhisa

    Mitglied
    Ich habe exakt die gleiche Situation, mein Nachbar ist allerdings fünfzig Jahre jünger.
    Wenn Schnittzeit ist klingelt er an unserer Haustür, und fragt, ob sein Gärtner zum beschneiden der Hecke kurz in unseren Garten darf. Die Hecke wird geschnitten, der Unrat beseitigt, und fertig. Da es nicht meine Hecke ist, würde ich sie auch nur ungern selbst schneiden. Mmhhh?

    Aber, wie OlliLisa anmerkt, um des lieben Friedens Willen (falls vorhanden?) schneide sie vielleicht selbst? Die rechtliche Lage kenne ich nicht, aber ich vermute, das diese auf deiner Seite ist?
     
    N

    niwashi

    Guest
    Vorsicht: der Schnitt einer nachbarlichen Hecke auf dem eigenen Grundstück obliegt nicht dem, der den Überhang hat, sondern dem Besitzer der Pflanze! Dieser hat Sorge dafür zu tragen, dass seine Hecke niemanden "stört"!
    Wird dieser Pflicht nicht nachgekommen, kann nach (schriftlichen) Setzung einer Frist eine Firma auf seine Kosten beauftragt werden!
    denn: schneidet man die Hecke/Strauch/Baum falsch kann man auch noch wegen Sachbeschädigung belangt werden!
    er schneidet deine Sträucher? darf er nicht! s.o.
    ebenso ist das PFLÜCKEN von Früchten auf Nachbars Seite verboten, da sie noch am eigenen Baum hängen; das Ernten muß der Nachbar dulden! was auf den Boden fällt, gehört dann ihm ...

    niwashi würde dem Nachbar den Marsch blasen ...
     
  • kazuhisa

    kazuhisa

    Mitglied
    Die rechtliche Lage kenne ich nicht, aber ich vermute, das diese auf deiner Seite ist?
    Vorsicht: der Schnitt einer nachbarlichen Hecke auf dem eigenen Grundstück obliegt nicht dem, der den Überhang hat, sondern dem Besitzer der Pflanze! Dieser hat Sorge dafür zu tragen, dass seine Hecke niemanden "stört"!
    Wird dieser Pflicht nicht nachgekommen, kann nach (schriftlichen) Setzung einer Frist eine Firma auf seine Kosten beauftragt werden!
    Damit ist die Frage hinreichend beantwortet :p
     
  • Maria-Christine

    Maria-Christine

    Mitglied
    Also ich habe heute (nee gestern) die Hecke vom Nachbarn bei mir geschnippelt,
    und so 2-3 Stunden später gab es zum dank eine Buddel Killepitsch dafür.
     
  • Lupina

    Lupina

    Mitglied
    Hallo,

    lieben Dank für die aufschlussreichen Antworten.
    Ja, irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass das Gesetz sagt, man darf nie Nachbars Sträucher schneiden, auch wenn sie auf's eigene Grundstück wachsen.
    Als ich gehört habe, dass mein Nachbar das mit meinen tut, bin ich auch ziemlich aus allen Wolken gefallen. Ich hatte mich zwar etwas gewundert, dass sie so wenig zu ihm rüber wachsen, aber das ist schließlich die Nordseite und so dachte ich mir nicht so viel dabei.
    Nun, es sieht wohl so aus, als ob mein Nachbarn die gesetzliche Lage nicht kennt. Eigentlich möchte ich ihm keinen Brief schreiben und nicht darauf bestehen, dass er seiner Pflicht nachkommt, denn... - na ja, das nachbarschaftliche Verhältnis ist zwar sowieso nicht toll, aber ich habe mich damit abgefunden, dass er mich ignoriert und bin froh, weitgehend meine Ruhe zu haben.
    Ich denke, ich schneide die Sträucher ein wenig runter, ganz vorsichtig, damit ihnen nichts passiert. Im Gesetz steht ja wohl, dass man nur haftpflichtig ist, wenn die Sträucher durch das Schneiden Schaden nehmen.
    Ich schneide ganz vorsichtig, immer nur ein bisschen, dann wird er es gar nicht merken.

    LG Lupina
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    ist ja interessant was Ihr da so schreibt. Hab ich gar nicht gewußt das ich Nachbars überhängende Zweige der Sträucher oder Bäume gar nicht schneiden darf.

    Und darf ich hier auch bitte noch eine Frage dazustellen?
    Wie verhält es sich, wenn die Wurzeln des Nachbars Sträucher in meinem Gartenboden mich beim Neupflanzen oder Umpflanzen stören?
    Hab die vorgestern nämlich bis zur Gartengrenze ausgebuddelt und dann abgeschnitten.

    LG Karin
     
    Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Dein Verhältnis zu den Nachbarn ist wohl nicht so sonderlich gut, Karin?

    Wir reden hier miteinander, wenn es um Grenzbewuchs geht. Bisher hat sich immer eine Lösung gefunden.

    Es gibt für Bäume und Sträucher auch einen einzuhaltenden Grenzabstand. Kann man im Nachbarschaftsrecht nachlesen. Das ist nicht bundeseinheitlich, sondern nach Landesrecht geregelt. Und ziemlich kompliziert.

    ein Beispiel:

    Nachbarschaftsrecht: Bume, Strucher, Hecken
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Lieschen,

    doch, doch, das Verhältnis zu unseren Nachbarn zur einen Seite ist super gut, zur anderen Seite geht auch. Nur der Nachbar (geht so Verhältnis) hat fast überhaupt keine Zeit und evtl. auch nicht so die Lust und Laune und ist kaum zu Hause. Habe bereits mehrmals um Entfernung bzw. Rückschnitt gebeten. Er fängt an, schafft 2 m und dann ist monatelang wieder nichts. Glaube nicht, dass er das böswillig so hält, sondern wirklich keine Zeit hat. Pläne den Garten zu verändern hat er genug.
    Mit dem Pflanzen und Abstand zu dem Nachbarn zu halten ist hier schon schwierig. Die Grundstücke und Häuser stehen schon seit den 80iger Jahren und vieles der Bepflanzungen wurden früher viel zu nah am Zaun gemacht, auch bei uns. Mitunter hatte ich auch deshalb einen großen Roseneibisch entfernt und das große Loch nahe am Zaun graben müssen. Dabei hatte ich dann eben auch die Wurzeln der Sträucher aus Nachbars Garten mit ausgegraben und dann entfernt. Zur Neubepflanzung wollte ich dann halt auch nicht das Wurzelwerk dazwischen haben. Habe da nicht extra nach den Wurzeln gegraben nur um den Nachbarn zu ärgern.

    LG Karin
     
  • Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Vielleicht ist das Nachbarschaftsrecht auch deswegen so kompliziert, Karin, weil es von der Natur mitbestimmt wird. Und die richtet sich nicht nach irgendwelchem Landesgesetz.

    Da müssen die Menschen dann doch miteinander reden. Schauen, wie weit sie etwas akzeptieren wollen und wo dann doch die Schmerzgrenze erreicht ist.

    Manchmal muß man dann doch eine Schattenpflanze suchen oder Kübel aufstellen.
     
    grünenDaumen

    grünenDaumen

    Neuling
    Ich hatte gerade so ein ähnliches Problem mit meinen Nachbarn..
    Da ich auch keine Lust habe es mit meinen Nachbarn eskalieren zu lasse, bzw auch keine Lust habe im Nachbarschaftsstreit zu leben, habe ich einfach rigoros alles was in meinen Garten gewachsen ist, abgeschnitten.
    Dementsprechend würde ich dir auch raten es einfach selber zu schneiden, es geht ja schliesslich auch um deinen Garten...oder besser, du gibst ihm einfach Bescheid, das dich das stört und du es jetzt schneiden wirst. Dann weiß er Bescheid und kann gegebenfalls noch seinen Senf dazugeben und fertig:rolleyes:
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Ihr Zwei,

    nun, kann sowieso nichts mehr daran ändern. Und nachdem es mich jetzt gestern doch den ganzen Tag lang beschäftigt hat bin ich zur Überzeugung gekommen, dass die paar fehlenden Wurzeln dem alten Pflanzenbestand eigentlich auch nicht wirklich was anhaben wird. Sicherlich wächst es einfach unvermindert weiter.
    ... und ich würde auch gerne mit dem Nachbarn reden, bekomme ihn allerdings nur sehr selten zu Gesicht. Und wenn er dann mal im Garten ist, möchte ich ihn eigentlich auch nicht jedes mal gleich mit meinem Anliegen überfallen. Ist ja auch irgendwie blöd; sonst getraut er sich bald gar nicht mal mehr in den Garten hinaus zu gehen.

    Mal sehen, ob Nachbars Pläne auch irgendwann einmal in die Tat umgesetzt werden. Erzählt ja schon fast seit 3 Jahren davon, aber konkretere Vorstellungen gibt es erst seit 2 Jahren.

    LG Karin
     
    Lupina

    Lupina

    Mitglied
    Hallo,

    hab gestern ein bisschen an Nachbars Thujen rumgeschnipselt und dabei kam mir dann DIE Idee: Ich warte noch ein 4 - 5 Wochen mit dem weiteren Schnitt, denn was ich da runterschneide, kann ich gut als Abdeckmaterial für meine frostempfindlichen Pflanzen verwenden. Was haltet ihr davon? Kann man z.B. Rosen mit dem Thujenschnitt gegen Frost abdecken? Nach dem Anhäufeln versteht sich. Dann hätte es doch noch einen Sinn, dass ich die Dinger schneiden muss.

    Gruß Lupina
     
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom