Neue Rosen und Wühlmäuse

Ing_Cent

Ing_Cent

Mitglied
#1
Hallo,

im nächsten Monat werde ich meine vorbestellten Rosen bekommen und mache mir große Sorgen, wie ich sie vor den Wühlmäusen schützen kann.

Vorab: Ich bin ständig dabei, die lieben Tierchen mit allen möglichen und unmöglichen Mittel zu vertreiben bzw. zu fangen, aber der Erfolg hält sich in Grenzen.

Besonders das Beet, wo Lady Hamilton und Kordes` Rose Aloha ihren Platz bekommen, ist regelrecht von Wühlmausgänge durchzogen.
Ich hab berechtigte Sorgen, dass sie keine Chance haben, wenn ich die Wurzeln nicht irgendwie schütze.

Nun hab ich mir überlegt, die Wurzel mit einer Art Sack aus festem Maschendraht einzupacken und damit in die Erde zu setzen.

Hat das schon mal jemand probiert und kann (von hoffentlich guten) Erfahrungen berichten?
Oder hat jemand einen anderen Vorschlag für mich?

Ich hoffe auf gute machbare Ideen

Ingrid
 
  • Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #2
    Hallo Ingrid,
    wenn du "Rosenwurzeln Wühlmäuse" bei G..gle eingibst, stößt du auf interessante Threads in anderen Foren.

    Dort schwört man auf Volieren- oder Kükendraht mit max. 12 mm Maschenweite. Durch Kaninchendraht können Wühlmäuse durchschlüpfen.

    Die selbstgebastelten Drahtkörbe scheinen das einzig effektive Mittel zu sein.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:

    P.S. Wir haben keine Wühlis zum Glück und den einzigen Mauli, der sich kürzlich bis zu uns durchgebuddelt hatte, haben unsere Miezen bereits in der zweiten Nacht "erlegt" - leider - und unter dem Wohnzimmertisch deponiert.:(
     
    Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    #3
    Hallo Moorschnucke,

    danke für den Link-Tipp :)

    Da bekomme ich ja regelrecht Angst um meine Schützlinge.

    Also werd ich mich schon mal nach stabilem Drahtgeflecht umschauen und Körbe basteln.

    LG
    Ingrid
     
    villadoluca

    villadoluca

    Foren-Urgestein
    #4
    ingrid bedenke aber auch das du einen kragen basteln mußt
    weil die mäuse auch über den korb gehen und die wurzeln
    anfressen.
    am besten ist in 1,2m tiefe eine edelstahl mauer in die erde
    zu geben dann haste ruhe.aber wer macht das schon?
     
  • Vita

    Vita

    Foren-Urgestein
    #5
    Edelstahl würde ich nicht in den Boden versenken, bei den volatilen, irrationalen Nckel-Preisen!
    Kanickeldraht reicht völlig.

    MFG

    Vita, die vor hundert Jahren dazu mal was gepostet hatte und es nicht finden kann
     
  • Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    #6
    Hallo ihr Lieben,

    ich hab in dem anderen Forum mal bis zum Ende des Freds gelesen. Da kam noch ein Hinweis auf eine Falle (schweizer Patent)

    Ich glaub, die werd ich mir zulegen.
    Vertreiben lassen sich die Viecher nicht auf Dauer, denn in meinem Garten scheint es ihnen besonders gut zu gefallen. Also hilft nur ausrotten und solange noch nicht alle erlegt sind zumindest die neuen wertvollen Pflanzen schützen.

    Ingrid
     
  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #7
    Hallo Ingrid!
    Auch wir hatten vor einigen Jahren Wühlmäuse und es war zum Heulen. Einzelne Rosen sind im Sommer dürr geworden - alle Wurzeln abgefressen - unsere Obstbäume kümmerten, die Dahlien sind nichts geworden und sämtliche Tulpen waren verschwunden. Nachdem wir wirklich alles ausprobiert haben - umsonst - die Viecher haben sich köstlich über uns amüsiert, sind wir bei der Schussfalle von *Link entfernt* gelandet. Innerhalb von 2 Wochen haben wir sämtliche W-Mäuse gekillt. Nach einem Jahr kam nochmal eine Maus in den Garten, die sofort erlegt wurde und seither haben wir Ruhe. Die Schussfalle habe ich seither schon mehrmals ausgeliehen und alle waren hochzufrieden mit dem Ergebnis.
    LG von Hero
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
    Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    #8
    Hallo Hero,

    bist du dir mit dem Link sicher?
    Da kommt ein Architekturbüro :confused:

    LG
    Ingrid
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #9
    google mal mit Kieferle Wühlmaus und Schussapparat, da wirst Du fündig, aber bitte nicht erschrecken, die vertreiben auch Schussapparate für andere Tiere
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #10
    Richtiger Link: *entfernt*, bitte nach "Schussfalle" googeln.*
    LG von Hero
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • V

    veilchenlakritz

    Mitglied
    #11
    oooooh jeeeeee, ich glaube ja fast dass ich auch diese untermieter habe:mad:
    zuvor habe ich mir keine grossen gedanken gemacht über die zugänge an diversen stellen im garten...ich finds auch ok ein paar mäusken unterschlupf zu gewähren, ist ja immerhin natur...und erdkröten habe ich auch im garten:)
    naja...
    bei der bearbeitung des rosenbeetes ist mir aufgefallen dass ich plötzlich auf hohlräume stiess...dann habe ich ein hochbeet entfernt und dort rasen gesäat,leider habe ich dies nicht korrekt gemacht, als ungeduldiger anfänger wollte ich weiter kommen und nicht auf die walze warten...dementsprechend locker ist der boden....und dann fiel es auch da auf...eine spur von erhobener erde...ich frage mich ob ich es dadurch noch einladender gemacht habe!?
    und an der terasse, da wo mehr sandboden ist, haben sie sich jetzt auch unter ein beet gewühlt...
    und die blüten der chrysanthemen und astern sind auch fast weg:(

    tja, und jetzt habe ich angst um den garten!
    ich habe gelesen dass sich wühlmäuse sehr schnell vermehren und zur richtigen plage werden!stimmt das???

    ich habe mich darauf gefreut bald meine 100 tulpen zu pflanzen...das wird wohl ein trauerspiel, oder?

    ich habe bilder angehängt, kann jemand danach sagen ob es wühlmäuse oder evt ein maulwurf ist?
    es gibt aber keine typischen hügel!

    liebe grüsse von

    veilchenlakritz

    die immer noch nacktschnecken wegträgt:grins:
     

    Anhänge

    V

    veilchenlakritz

    Mitglied
    #12
    hallo!
    in einem anderen forum lass ich von dem:

    *Komerziellen Link entfernt*

    in die löcher füllen, das wars...
    es gibt das zeug auch in der schädlingsbekämpfungsabteilung, also mit tollem etikett und so, aber das ist erheblich teurer...

    hat jemand erfahrung damit???

    lg!

    EDIT:
    Bitte keine kommerziellen Links posten
    Tono
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
    villadoluca

    villadoluca

    Foren-Urgestein
    #13
    carbit habe ich genommen mit wenig erfolg.
    da hatte ich 2-3 tage ruhe und schon waren
    die pelzviehcher wieder da.
    diverse pflanzkörbe(kunststoff) haben sie
    durchlöchert und feinen draht auch.
    also wirklichen erfolg wird man da wohl
    nie haben.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #14
    Wir haben vor der Schussfalle ausprobiert: Sämtliche käuflichen Wühlmausköder, und mechanischen Fallen, Karbid, Salzheringe, Abgase vom Moped usw. . Daraufhin sind die Viecher auf Urlaub zum Nachbarn und wenn bei uns die diversen Stinkmittel verduftet waren, sind sie wieder bei uns eingezogen. In den mechanischen Fallen - 4 verschiedene - haben wir kein einziges Tier gefangen.
    LG von Hero
     
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #15
    @Veilchenlakritz, ich finde es hinsichtlich einer Hilfestellung mehr als unglücklich wenn Du einen identischen Text mit identischen Fragen in mehreren Threads unterbringst.

    Ich für meinen Fall habe nämlich weder Lust alles doppelt zu schreiben, noch meine Antworten dann zu verlinken. Also sammel Dir die genehmen Antworten bitte selber zusammen...
     
    V

    veilchenlakritz

    Mitglied
    #16
    hallo zusammen!
    es wird immer schlimmer im garten...überall gräben in beet und rasen, mittlerweile auch sicher unter terasse und laube...
    mein nachbar meint das sie erstmal verschwinden wenn man viel im garten macht, das habe ich aber den sommer über.jetzt überlege ich ob es als störend empfunden wird wenn täglich der rasenmäher läuft, quasi wie in einer mietwohnung der nervende nachbar mit der anlage;)
    was meint ihr?


    @feiveline:

    hallo feiveline,

    für dein feedback zunächst danke.
    ich bin bisher nicht in einem forum aktiv gewesen,daher probiere ich um möglichst viel rat zu bekommen.

    veilchenlakritz
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #17
    Hallo Veilchenlakritz!
    Was möchtest Du lesen? Ein Wundermittel wie gesundbeten oder ein böser Zauber, daß die Viecher über Nacht verschwinden?
    Wenn Du wieder einen Garten, der Dir Freude macht, haben möchtest, dann mußt Du Nägel mit Köpfen machen und viell. auch etwas Geld anlegen.
    Ich habe weiter oben schon erwähnt, daß wir mit einem Moped - Geräusch + Abgase experimentiert haben und das hat alles nur sehr kurzfristig geholfen, denn am nächsten Tag waren alle wieder da.
    LG von Hero
     
    V

    veilchenlakritz

    Mitglied
    #18
    einmal ein wunder bitte, hero, gerne:D
    was meinst du denn mit ich muss geld ausgeben?für was?

    ansonsten empfinde ich einen rasenmäher, der über die komplette fläche fährt, als was anderes als ein moped. mit dem wirst du wahrscheinlich nicht deinen rasen bearbeitet haben.

    grüsse,

    veilchenlakritz
     
    Gemüsesuppe

    Gemüsesuppe

    Mitglied
    #19
    Ich stelle meine Frage mal in diesen Fred rein. Folgendes:
    Uns war im Frühjahr dieses Jahres bewusst, dass auf der einen Gartenseite wohl Wühlmäuse sein müssten. Diese Stelle dort war jedoch eine wilde ungepflegte Ecke, die sie nachwievor dort noch ist. Es hat uns schlichtweg erst einmal nicht interessiert, es waren auch nur ein paar Löchlein. Wir haben ab und zu gestört, u.a. mit Wasser. Ferner handelt es sich um eine Feldseite, da werden wohl immer mal wieder Wühlmäuse antanzen. Im Herbst wurden dann in der Nähe jener Stelle (aber nicht direkt dort) ein paar erste Pflanzen gepflanzt (Erste Schritte im Garten). Weiße und Rote Johannisbeeren, Rote Heckenkirschen und einen Seidelbast plus paar Bodendecker.
    Im Laufe des Dezembers kamen die Wühlmausgänge/-häufchen jedoch immer näher an die Neupflanzen heran. Direkt am Seidelbast geht inzwischen auch schon ein Gang entlang. Da waren wir also etwas unbedacht und nun schleichen sich allmählich Sorgen an, ob während des Winters die Neupflanzen durch die Wühler Schaden nehmen könnten. Scheinbar mögen die die Wurzeln von Neupflanzen, insbesondere vom Frucht-/Obstgehölz. Durchs Lesen einiger Freds in diesem Forum gab es den Rat den Wurzelbereich der Neupflanzen (oder wie hier in diesem Fred 'Rosen') in feinem Maschendraht zu umhüllen. Den Rat würde ich gerne beherzigen, nur jetzt kommt meine Frage: Ist es vernünftig mitten in der Winterzeit die gerade erst eingepflanzen Pflanzen wieder auszubuddeln? Mögen die das Rumgebuddel oder kann denen das nachhaltig stören? Ich weiß nicht, wie manche Pflanze empfindlich darauf reagiert. Sie sind allesamt ca. 50-80cm groß.
    Ich würde zum Schutz vor den Wühlmäusen diese Drahtkörbe dann schnellstmöglich anbringen - vielleicht noch diese Woche oder dann gleich im Neujahr. Bevor's zu spät ist ... :( Wettertechnisch herrscht aktuell ein milder Winter bei um die 9 bis 11°C, kein Schnee, kein Bodenfrost. Laut Prognosen soll sich daran ansatzweise bis Anfang Januar auch nichts ändern. Evtl ein Pluspunkt für die Umgrabeaktion?
    Noch eine Verständnisfrage: Wie groß müssen diese Drahtkörbe sein? Ich mein, Pflanzen wachsen ja, und so wird die jetztige Wurzelgröße bestimmt auch nicht bleiben. Oder stört es die Wurzeln nicht, wenn sie sich später ausbreiten / wachsen und am Rande des Drahtkorbes stoßen.

    So, mein erster Frage-Beitrag in diesem Forum. Dann bin ich mal gespannt :)
    Im neuen Jahr muss ich mal zusehen, inwiefern ich die Wühlmäuse loswerde/vertreibe. Mittels der Drahkörbe sehe ich erst mal nur einen spontanen Schutz der Pflanzen, aber noch keine Vertreibung der Wühler.

    Grüße von der Gemüsesuppe
     
    Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    #20
    Hallo ihr Lieben,

    ich will mal einen kleinen Zwischenbericht bringen.

    Im Herbst hab ich meine 4 Rosen wie geplant in "Säcke" aus festem Drahtgeflecht (12mm) gepflanzt.

    Was soll ich sagen: Alle treiben super kräftig aus.:D


    Und das obwohl nur einen Meter weiter mehrere Stauden frisch abgefressen sind. Das ganze Beet scheint unterhöhlt zu sein. Seit Wochen bin ich mit Wühlmausgift am arbeiten und hoffe auf ein wenig Linderung der Plage.

    Auch 2 Apfelbäume, die ich im März gepflanzt habe, haben einen Wurzelkäfig bekommen. Ich hoffe, die Mühe hat sich auch hier gelohnt.

    Also nicht aufgeben

    LG
    Ingrid
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #21
    Für mich müßte der Fred " Alte Kletterrose und Wühlmäuse heißen "

    Dies ist, bzw. war meine 30 Jahre alte Kletterrose


    Heute machte es mich stutzig daß sie noch gar keinen neuen Austrieb hatte.
    Vier Haupttriebe konnte ich mühelos rausziehen , alle Wurzeln abgefressen .
    Stehen jetzt im Eimer mit Wasser, wird das wieder was ?? ( Foto ist nichts geworden, unscharf )
    Im Wurzelbereich sah es so aus :


    und das sind die Reste der Wurzeln, die in der Erde lagen
    ..

    Zwei Triebe stehen noch, etwas fester, die laß ich noch in der Erde
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #22
    Jolantha, wie gemein! :mad:
    Vor zwei Jahren killten uns Wühlmäuse einen - erfolgreich - im Garten ausgepflanzten Feigenbaum, der dort schon ein paar Winter unbeschadet überstanden hatte. Das war eine Enttäuschung... :(
    Ich bin einer der tierliebsten Menschen auf der Welt und schaffe es nicht einen säugetierartigen Schädling zu töten (selbst Schnecken dürfen bei mir leben und werden nur ausgesiedelt), aber wenn ich sehe, was die Wühlmäuse anrichten, schwindet mein Mitgefühl. (Schnecken töten immerhin keine alten Bäume oder Rosen/Sträucher!)
    Ich fürchte, auch wir haben ein paar im Garten... und eigentlich möchte ich nicht meinen gesamten Garten und alle Mühe, die ich hineingesteckt habe, diesen Tieren opfern. :rolleyes:
    Schussfallen passen aber auch nicht so recht zu meiner Lebensphilosophie.
    Gibt es wirklich gar nichts anderes, das man tun kann...?


    Ich drücke die Daumen für deinen Rosenstock! (y)
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #23
    Ich habe wohl „artige“ Wühlis... flitzen gerne mal über die Terrasse, unterhöhlen mein Hochbeet, räumen Vogelfutterreste weg und erfreuen uns mit ihren süßen Knopfaugen....
    Zerstört haben sie GsD (noch) nichts, aber dann würde ich auch Drahtkörbe basteln um meine Lieblingspflanzen und -zwiebeln zu schützen.

    Gift würde ich allerdings nie einsetzen, einzig aus dem Grund, weil ich damit auch ihre natürlichen Fressfeinde (Katzen, Füchse, Greifvögel etc.) vergifte... mal davon ganz abgesehen, um so weniger Fressfeinde um so mehr Mäusenachwuchs.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #24
    Gift, Schusswaffen u.ä. kommt für mich auch nicht in Frage...
    Hm, dann werde ich wohl mal abwarten - bei Neupflanzungen wären Drahtkörbe natürlich eine gute Lösung, bei bestehenden Pflanzungen ist es zu spät, leider kann ich meine Bäume und Sträucher, die schon lange in der Erde sind, nicht mehr ohne weiteres ausbuddeln.
    Mal sehen wie sich die Sache entwickelt... gut zu wissen, dass sie auch "brav" sein können.
    Bislang hatten wir vorwiegend Gelbhalsmäuse, die haben natürlich keinen großen Schaden angerichtet und mich insofern auch nicht gestört. Als es zu viele wurden, wurden einige lebend eingefangen und umgesiedelt, das war keine größere Sache...
     
    Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    #25
    Meine Erfahrung nach jetzt 7 Saisons mit Rosen, Obstbäume und anderen Gewächsen in Drahtkörben:
    Verlust 0%

    Vor 2-3 Jahren habe ich begonnen in die Wühlmausgänge Baumwolllappen in Buttersäure getränkt zu stopfen. Seit dem habe ich weniger unterirdische Gänge.
    Meine Nachbarn belächeln mich immer, wenn ich meine Drahtkörbe bastle aber schimpfen über die abgefressenen Pflanzen. Ich habe es aufgegeben sie zu agitieren.

    Ingrid
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #26
    Gift würde für mich auch niemals in Frage kommen, aber ich hätte ja auch nicht geglaubt, daß diese Biester sich noch an meiner
    uralten Rose vergreifen :schimpf:
    Eigentlich hätten meine Tulpenzwiebeln ja als Winterfutter reichen müssen, davon sind mal grade drei übriggeblieben. :d
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #28
    Ich habe wohl „artige“ Wühlis... flitzen gerne mal über die Terrasse, unterhöhlen mein Hochbeet, räumen Vogelfutterreste weg und erfreuen uns mit ihren süßen Knopfaugen....
    Zerstört haben sie GsD (noch) nichts, aber dann würde ich auch Drahtkörbe basteln um meine Lieblingspflanzen und -zwiebeln zu schützen.

    Gift würde ich allerdings nie einsetzen, einzig aus dem Grund, weil ich damit auch ihre natürlichen Fressfeinde (Katzen, Füchse, Greifvögel etc.) vergifte... mal davon ganz abgesehen, um so weniger Fressfeinde um so mehr Mäusenachwuchs.

    So brav, wie deine Wühlmäuse sind, frage ich mich ja schon, ob du die klassischen Wühlmäuse hast und wenn ja, ob wir unsere mal zu deinen in die Schule schicken können.

    Ich kenne es nur, dass alle Rosengewächse Lieblingsfutter sind, also Rosen, Apfelbaum und Anverwandte möchten gerne einen Drahtkorb.

    Zur Zeit ist im väterlichen Garten verhältnismäßig Ruhe. Aber die Nachbarn haben eine neue sehr jagtwillige Katze, die häufiger bei uns gesichtet wurde. Sie ist willkommen, so lange sie unsere Eidechsen in Frieden lässt.

    Gift kommt absolut nicht in Frage, es lebt zu viel im Garten, was mit drunter leiden würde.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #29
    Schick die kleinen Knopfäuglein ruhig alle vorbei, Du bekommst sie brav und geläutert wieder... :). Und ja, es sind „normale“ Wühlmäuse.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #30
    Wie vermittle ich den Mäuschen, dass sie jetzt bitte mal nach Norden wandern mögen? Meine Querflöte hat irgendwie nicht die Wirkung des Rattenfängers von Hameln.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #31
    Das ist dann leider Dein Problem... :grins: Kauf ihnen ein Navi und ich schick Dir die Koordinaten...
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #32
    Vier Haupttriebe konnte ich mühelos rausziehen , alle Wurzeln abgefressen .
    Kenn ich:
    3 Flieder
    1 Birne
    2 Sauerkirschen
    1 Hauszwetschge Stammdurchmesser 15cm
    1 Magnolie
    1 Kastanie in der Aufzucht
    1 Linde die seit 15 Jahren hier steht kann ich mit der Hand umdrücken. Die wird wohl auch demnächst fallen.
    und diversen Kleinkram

    Das sind keine niedlichen Feldmäuschen. Das sind Schermäuse, die werden rattengroß (daher auch als "Wühlratten") bezeichnet und haben beeindruckende Hauer. Letztens hab ich 3 aus einem Gang geholt.

    Drahtkäfige sind natürlich bei stehenden Bäumen keine Option. Ich fange die mit Topcat-Fallen, allerdings muss man hinterher sein. Verwildertes Grundstück nebenan und Feld dahinter, da kommen immer welche nach.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #33
    Ok, Schermäuse sind ja noch mal ne ganz andere Hausnummer...
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #34
    Ok, Schermäuse sind ja noch mal ne ganz andere Hausnummer...
    So wie die Rose behandelt wurde, gehe ich mal davon aus, dass das eine Schermaus war. Normale Feldmäuse machen zwar viel Schaden durch ihre Gänge und verschleppen Blumenzwiebeln, aber einen alten Rosenstock plattmachen...?

    "Wühlmäuse" stellt eine ziemlich allgemeine Beschreibung dar, biologisch umfasst die Unterfamilie so ziemlich alles zwischen Feldmaus über Schermaus, Bisamratte bis Lemming. "Ich hab eine Wühlmaus im Garten" kann also alles von verschleppten Krokussen bis zum erledigten Apfelbaum bedeuten.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #35
    Wir hatten nach dem Winter 2016/2017 einen erledigten jungen Feigenbaum... allerdings war es bisher der einzige größere Schaden - wenn man von den Löchern und Haufen im Boden absieht, wo die Wühler zu gange sind.

    Derzeit haben wir regelmäßig eine freilaufende Katze zu Gast. Ich gehe nicht davon aus, dass sie viel fangen wird, aber wenn sie es den Nagetieren ein klein wenig ungemütlich machen würde, wäre mir das nicht unrecht.
    Im Vergleich zu den Gelbhalsmäusen, die wir früher hatten, sind die Wühler schon etwas aggressiver - vor kurzem gab es keinen erbitterten Kampf unter dem Gartenschrank. Zwei der Tierchen zofften sich und randalierten dort so heftig, dass ich irgendwann mit dem Gartenschlauch dazwischen ging... das kannte ich von unseren bisherigen Mäusen nicht.
    Die waren zwar etwas lästig, da sie sich großzügig an unserem Obst und Gemüse bedienten, aber dabei ziemlich ruhig und friedlich und fielen tagsüber nicht wirklich auf.
    Ich müsste mal gucken ob es mir gelingt, von einem Vertreter unserer jetzigen Population ein Foto zu machen.. würde mich interessieren, um was für eine Gattung es sich genau handelt. Soweit ich anhand der Bilder im Internet beurteilen kann, sollten es keine Schermäuse sein... hoffentlich.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #36
    Zur Rettung Deiner schönen Rose hast Du erstmal alles richtig gemacht. Ich habe schon einige geschändete Rose so wiederbelebt. Ich bin dann mit dem Wasser sogar recht großzügig gewesen, 2-3 Tage im Wasser, auch wenn es weh tut, alle Äste so weit wie möglich runterschneiden, damit die Energie ins Wurzelwachstum und nicht in die Länge geht, in einen Topf mit guter Erde setzen und wenn die Rose wiederbelebt wurde, dann im Herbst möglichst mit Drahtkorbschutz einpflanzen.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #37
    Swenny,
    Verwildertes Grundstück nebenan und Feld dahinter, da kommen immer welche nach.
    Da kann ich aber mehr Gegend bieten als Fraßangebot :grins::d

    Wald, direkt am Grundstück, mit Graben . Dahinter kommen dann die Felder
    Die Harlekinweide rechts hatte sich schon im letzten Herbst erledigt :mad:
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #38
    Ok, Schermäuse sind ja noch mal ne ganz andere Hausnummer...


    Gut, dann haben wir die ganze Zeit aneinander vorbei geschrieben. Für mich sind Wühlmäuse und Schermäuse synonyme Begriffe. Dann denke ich mal, dass du unsere Schermäuse/Wühlmäuse nicht haben willst.

    Gegen ein paar harmlose kleine Feldmäuse mit Knpfaugen hätte ich auch nichts.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #40
    Die Schermäuse gehören zu den Wühlmäusen, andere (durchaus harmlosere) Mäusearten aber auch. Mich würde wirklich interessieren was für Mäuse wir hier haben - sie scheinen so ein "Mittelding" zu sein, nicht ganz so Unfrieden stiftend wie die Schermaus, aber auch nicht so harmlos wie die Mäuschen, die wir vorher hatten. Hoffentlich gelingt es mir, einmal eine mit der Kamera einzufangen.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom