Neuer Garten: Müssen einen Baum aus Klasse 1 oder 2 Pflanzen

  • Ersteller des Themas bandchef
  • Erstellungsdatum
B

bandchef

Neuling
Hallo,

welche Baumempfehlungen würdet ihr machen, wenn man einen Baum aus Klasse 1 oder 2 pflanzen muss?

Wir haben einen Garten mit ca. 200m2 Rasenfläche. Die Position für den Baum wäre im Westen.

Persönliche Anforderungen an den Baum wären:

- aus Baumklasse 1 ODER 2
- so wenig wie möglich groß werden
- keinen Müll produzieren (Blüten und Blätter in großem Umfang abwerfen)
- keine allergischen Stoffe ausbreiten
- am besten das ganze Jahr grün sein

Da ich mich mit Pflanzen insbesondere mit Bäumen überhaupt nicht auskenne, weiß ich nicht, ob es überhaupt einen Baum gibt, der das alles erfüllt. Daher freue ich mich über Tips von eurer Seite. Danke!
 
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Dann kannst Du die Klasse 1 vergessen, die Bäume werden ja über 20 Meter hoch. Ich wäre für die Vogelkirsche oder aber die Hainbuche. Diese ist nur ganz kurz ohne Laub und kann auch durch Schnitt klein gehalten werden. Laub ist im Übrigen kein Müll.
     
    B

    bandchef

    Neuling
    Dann kannst Du die Klasse 1 vergessen, die Bäume werden ja über 20 Meter hoch. Ich wäre für die Vogelkirsche oder aber die Hainbuche. Diese ist nur ganz kurz ohne Laub und kann auch durch Schnitt klein gehalten werden. Laub ist im Übrigen kein Müll.
    Sorry. Das ist klar, ich wollte damit nur ausdrücken, das so wenig wie möglich vom Baum "abfallen" sollte... ;)
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Jeder Baum tauscht sein Blattwerk irgendwann aus. Die Laubbäume machen das konzentriert im Herbst, die Nadelbäume rieseln das ganze Jahr über - um das mal verkürzt auszudrücken.

    Was hältst du von einer Eberesche? Das Laub vergeht sehr schnell, die übrig bleibenden Blattspreiten sind dann leicht zusammengeharkt. Dass jemand gegen Eberesche allergisch wäre, habe ich noch nie gehört, und mit den Blüten und Beeren hast du sowohl Schmuck als auch Futter für Insekten und Vögel.
    Die Eberesche ist ein Baum 2. Ordnung, wird also nicht so hoch wie ein Waldbaum.

    Durch Schnitt im Zaum halten lassen sollte sich auch eine Felsenbirne gut lassen. Sieht mit der Blüte im Frühjahr hübsch aus, bekommt Beeren für die Vögel und hat eine zauberhafte Herbstfärbung. (Ja, Blätter lässt sie im Herbst fallen, das ist nun mal so.)
     
  • Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Hallo bandchef, ich hatte auch mal vom hiesigen Umweltamt die Aufforderung zur Ersatzpflanzung bekommen. Mit dem amtlichen Schreiben kam eine Broschüre, in der Vorschläge zu den Klassen 1 und 2 gemacht wurden.
    Ich würde an Deiner Stelle erst mal bissel recherchieren:
    Wenn Du schon Namen für den Ersatzbaum, der nicht so groß werden soll (Gruppe 2) hast, schaust Du Dich mal in Online-Baumschulen um. Dort steht meist sehr ausführlich alles, was wichtig ist. Höhe, Breite, Ansprüche, Schnittvertäglichkeit, Blüten, Bienen- Vogelnährgehölz ... Sehr viele Informationen findet man z.B. bei der Baumschule Horstmann. Die dort gezeigten Fotos geben einen Eindruck, ob Dir der Baum gefallen könnte. Anschließend kann man ja gezielt vor Ort schauen....
     
  • B

    bandchef

    Neuling
    Habe mir gleich die Baumschule Horstmann angeschaut.

    Toll für mich als Einsteiger wäre eine Filtermöglichkeit so in der Art wie diese Baumschule zur Eberesche alle Facts aufzeigt nur, dass der Filter dann alle Bäume ausspuckt, die eben bei entsprechender Filterung passen...
     
  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Was mir nicht ganz klar ist: Außer den 200qm Rasenfläche muss ja noch mehr Grund da sein, sonst wäre ein Baum ja wegen dem Nachbarschaftsrecht gar nicht pflanzbar. Bei uns muss man mit großen Bäumen 8 m, bei kleineren 5m von der Grundstücksgrenze wegbleiben und zu dicht auf das Haus kann man ja wegen eventuellen Wurzelschäden auch nicht gehen.
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Ich würde als Nachbar von der 200m² Rasenfläche auch im Gemeindeamt stehen und die Fragen ob sie krank sind.
    Zum Glück passiert sowas in Österreich nie, sonst kommt der Biber und dann können die den anschreiben im Biberbau. :)
     
    B

    bandchef

    Neuling
    Es bleiben effektiv ca. 200m2 Gartenfläche über, bei einem Grundstück mit 480m2. Da im städtischen Bebauungsplan klar geregelt ist, dass man bei <300m2 Gartenfläche einen Baum aus Klasse 1 oder 2 Pflanzen muss, kann ich da nix machen.
    Von der Nachbarsgrenze müssen wir minimal 2m weg sein. Über Schäden am (meinem) Bauwerk durch die Wurzeln hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht...

    Da das Haus und die gesamte Gartenanlage von der Stadt durchgewunken wurde, kann da Nachbar kommen wer will, das "passt" so; auch wenn wir selbst unglücklich damit sind.

    Alles in allem sind alle in diesem Baugebiet sehr unglücklich mit dem Bebauungsplan, Stichwort "Sickermulde/Sickerfläche".
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Dieses neumodische Zeug ist nervig.

    Ein Baum kann auch mal im jungen Alter krepieren. :cool:;):censored:
     
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Wir haben auf der Grundstücksgrenze beim Nachbarn eine Felsenbirne stehen.
    Die wächst eher wie ein hoher Strauch und ist wie oben beschrieben in der Blütezeit und im Herbst wunderschön. Die Herbstfärbung der Blätter hält nur nicht lange.
     
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    Hallo
    bandchef
    schau einmal bei " Lorenz von Ehrend" dort werden Deine fragen beantwortet.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom