"Pflanz-die-bloß-nicht-Pflanzen"?

Anneg

Anneg

Mitglied
Hallo zusammen,

ich möchte gerne mal von Euch wissen, welche Pflanzen Ihr auf gar keinen Fall (wieder) pflanzen würdet, weil sie sich invasiv vermehren? :confused:

Ich frage deshalb, weil ich irgendwie immer Angst habe, daß ich einige Pflanzen, einmal gehabt, kaum mehr loswerde.

Vom elterlichen Garten früher fällt mir dazu Maiglöckchen ein, ich selbst habe diese Erfahrung (GsD rechtzeitig) mit Zierlauch gemacht.

Habt Ihr da auch welche und könnt die hier mal reinstellen?

Möchte z. B. gerne Duftwicken säen, aber da hab ich auch schon gelesen, daß man damit Probleme kriegen kann!

Liebe Grüße

Anne
 
  • avenso

    avenso

    Foren-Urgestein
    ganz klar würde kein Efeu mehr in den Garten kommen.
     
    Marcel

    Marcel

    Administrator
    Mitarbeiter
    Schilf - außer man denkt an die Wurzelsperre. Dann ist es sehr dekorativ und nützlich, denn im Herbst zurückgeschnitten, kann man hunderte natürliche Pflanzstäbe gewinnen. ;)
     
    Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Bei mir eindeutig die Lampionblume, wo da noch überall Ableger wuchsen, das war unglaublich! :mad::mad:
     
  • S

    stilemie

    Guest
    Malven.....die kommen an jeder möglichen und unmöglichen Stelle im Garten raus .
     
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    herbstanemone - ich kann die nicht mehr so recht leiden. gleich dahinter kommt die kanadische goldrute, obwohl ich sie - so als inbegriff des hochommers - auch nicht auf ewig verdammen mag.
     
  • EvaKa

    EvaKa

    Foren-Urgestein
    Für mich mittlerweile absolute "No Go's", da selbst böse Erfahrungen gemacht:
    - Efeu
    - Ranunkel (wenn überhaupt nur noch "eingesperrt")
    - Essigbaum (1 neuen Trieb gekillt, kommen 7 andere in meterweiter Entfernung)
    - Margerite (Stauden werden schneller größer als man "piep" sagen kann)
    - Lampenputzer (werden riesig, man muß dauernd teilen.. oder sie wirklich solitär stellen)
    - Bambus (nie, nie wieder ohne Wurzelsperre, sonst ist's aussichtslos)
    - Kressen (nur noch in Kübeln oder im Wildteil des Gartens, man wird der abgeworfenen Samen sonst nicht mehr Herr)
    Eva-Maria
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Japanischer Knöterich! Ich rate jeden davon ab. Er wächst wie die Pest!
     
    tabakvernichter

    tabakvernichter

    Mitglied
    Ich würde keinen Farn mehr haben wollen;)
     
  • saniundso

    saniundso

    Mitglied
    Pfefferminze....auch wie Unkraut!! :mad:
     
    Naturfreundin

    Naturfreundin

    Mitglied
    Ich würde keinen Ranunkelstrauch mehr ins Terrassenbeet pflanzen.
    Zierwinde einmal gepflanzt....auch so ein "Unkraut" und kommt überall.
     
    Heide

    Heide

    Foren-Urgestein
    Ich wuerd eigentlich Ringelblumen sagen,
    wenn die nich jedes jahr wieder so huebsch waeren.
    Genauso wie Tagetes.
    Hatte letztes Jahr ueberhaupt keine gesaet, dafuer ein orange-gelbes Bluetenmeer :D
     
    tina

    tina

    Mitglied
    Immergrün (Vinca Minor). Es ist zwar praktisch und läßt sich auch ganz gut zähmen, aber wenn man sich nach Jahren mal entschließt, es auszubuddeln, weil man da was anderes pflanzen möchte, dann dreht man durch...und es kommt immer, immer wieder, immer grün...:)

    und Efeu natürlich, mein Intimfeind. Ich habe ja gar keinen Garten mehr, aber in den Töpfen auf meiner Terrasse sind überall kleine Efeuableger drin, die sich klammheimlich beim Umzug mit hierhergeschlichen haben. Ich fühle mich verfolgt. Ich habe Angst. In irgendeiner schönen Mondnacht wird er durchs Fenster gekrochen kommen und mich erwürgen.

    LG, Tina.
     
    londoncybercat7

    londoncybercat7

    Mitglied
    definitiv kirschlorbeer, die wahre pest, aus jedem samenkörnchen sprießt irgendwo ein neues pflänzchen.
    ausserdem efeu (nur noch an ausgewählten stellen), springkraut, pampasgras,
    koniferen und thujas.
    lg
    martina
     
    H

    Heidelbeere

    Mitglied
    Hallo!

    Also ich werde keinen Meerrettich mehr pflanzen, da er mein ganzes Gemüsebeet verwurzelt hat und beim Ausbuddeln jedes Wurzelstückchen entfernt werden muß, sonst kommt neuer Meerrettich raus. Dann die Zierdistel, die hat sich auch sehr verbreitet und ist schwer zu entfernen.

    Generell würde ich sagen, das man alles, was man von Gartenfreunden so geschenkt bekommt, mit Vorsicht einpflanzen soll. Lieber zuerst im Internet nachforschen, wie der Ausbreitungsdrang ist.

    Martina, bei meinem Kirschlorbeer (seit ca. 10 Jahren im Garten) keimte bisher kein einziges Samenkorn.

    Viele Grüße
    Heidelbeere
     
    AdW

    AdW

    Mitglied
    Um Gottes Willen, mir wird ganz anders. Die meisten Pflanzen waren bei mir schon beim Hauskauf im Garten, ich habe sie dann noch mühevoll umgepflanzt - und jetzt lese ich das hier:(. Gibt es auch noch was auf der "Unbedingt-haben-muss"-Liste???
     
    Lavendula

    Lavendula

    Foren-Urgestein
    Diese Pflanzen kommen mir nicht mehr in den Garten,

    Bodendecker Vinca minor, den hatte ich mal geschenkt bekommen,
    überall wo er fehl am Platze ist kam er zum Vorschein, und noch heute
    finde ich hin und wieder einen Ausläufer davon und ziehe ihn raus!
    Knöterich, wilde Malven, Springkraut und Spornblumen vermehren sich
    auch unmöglich.Der Lerchensporn ist zwar ganz hübsch mit seinen
    gelben Blüten, aber er unterdrückt andere Pflanzen mit einer Macht,
    und kommt überall zum Vorschein. ZUm Glück lässt er sich leicht mit
    seinen Wurzeln rausziehen!! Efeu kann sehr schön aussehen, aber nicht
    wenn er irgendwo, wo er nicht hingehört, Wurzeln gezogen hatt!
    Essigbäume nehmen allen anderen Pflanzen die Kraft zum wachsen weg,
    ganz schnell hatte ich damals erfahren, was es damit auf sich hat,
    und ich habe den Steckling wieder aus der Erde gezogen!!;)

    LG Lavendula:eek::eek:
     
    Roxi

    Roxi

    Foren-Urgestein
    Hallo

    die blaue Flockenblume, fälschlicher Weise manchmal als
    Kornblume bezeichnet, habe ich hundertmal herausgerissen und
    es folgen immer wieder neue nach.:mad:

    LG Roxi
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Roxi

    Roxi

    Foren-Urgestein
    Ibo weil sie überall dort auftaucht, wo ich sie
    gar nicht gebrauchen kann....schlimmer wie Unkraut.

    LG Roxi
     
    B

    barisana

    Guest
    Um Gottes Willen, mir wird ganz anders. Die meisten Pflanzen waren bei mir schon beim Hauskauf im Garten, ich habe sie dann noch mühevoll umgepflanzt - und jetzt lese ich das hier:(. Gibt es auch noch was auf der "Unbedingt-haben-muss"-Liste???
    das ist erfahrungs- und geschmacksache.
    was bei dem einen wuchert und wie wild wächst, das gedeiht bei dem anderen gar nicht oder nur spärlich. ich z.b. habe jedes jahr neue sämlinge von lungenkraut und frauenmantel an allen möglichen stellen. wenn ich die stehen liese, hätte ich bald keine anderen pflanzen mehr.
    auch die "haben muss" pflanzen ist reine geschmacksache.
    das sind für mich z.b. herbstblühende fetthennen. auch andere, die ich aus platzgründen nicht pflanzen kann, beispiel hortensien und dahlien.
     
    Teich-Volker

    Teich-Volker

    Foren-Urgestein
    Ackerschachtelhalm!

    ;)

    Und im Teich " Binse " jeder Art!
     
    Lavendula

    Lavendula

    Foren-Urgestein
    Das fehlte ja noch, obwohl ihn ja viele schätzen, um dann eine schöne
    Brühe anzusetzen, um Schädlinge zu vertreiben. Aber wenn der ganze
    Garten davon voll ist, ist es nicht mehr so lustig!!:(
    Und wenn man Knoblauch, so toll er auch ist, frei in den Garten pflanzt,
    so wird man ihn so schnell nicht wieder los, wenn überhaupt.
    Ich hatte das rechtzeitig erfahren, und dann habe ich ihn aber im
    Eiltempo rausgerissen, der war ja erst wenige Tage in der Erde, und hatte somit
    noch keinen Bodenschluss!!

    LG Lavendula:eek:
     
    UTE

    UTE

    Foren-Urgestein
    gelöscht ......
     
    Zuletzt bearbeitet:
    P

    paula_paulson

    Mitglied
    Hi,

    ich hab ein Kräuterbeet - direkt an der Terrasse. Von der Küche aus sofort zu erreichen. Und hab - im anfänglichen Leichtsinn - Pefferminze reingepflanzt!

    Der hat alles überwuchert und ist, soweit möglich, letzten Sommer rausgeflogen. Er wird mich aber mit Sicherheit noch ne Weile verfolgen. Was bis zum Winter noch alles an Trieben im Boden war und wieder hochkam.... *ächz*

    Im Südhang hab ich ihn auch stehen. Dort benimmt er sich allerdings manierlich. Liegt mit Sicherheit an dem trockenen Standort.

    Der Rest im Garten benimmt sich ordentlich. Sogar die Goldrute. Eine Plage ist allerdings der Löwenzahn und wilde Disteln. Nebenan haben wir an zwei Seiten Weiden und der Samen wird ständig rübergeweht. Aber meine Tochter wollte sowieso ein Kaninchen haben... *lach*

    Greetz von
    Andrea
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    vom Nachbarsgarten werde ich förmlich überrannt mit:

    Efeu
    Spornblume
    Goldrute
    Zinnien
    stinkendem Storchschnabel
    Pfefferminze
    Akelei
    Herbstanemone
    Klee
    Veilchen
    Veronika
    Taglilien

    LG tina1
     
    Primel

    Primel

    Mitglied
    Hallo,

    ich würde nie wieder das Orangerote Habichtskraut und den Lerchensporn pflanzen.
     
    kohls

    kohls

    Mitglied
    :eek:Vergisssmeinnicht Blühen zwar schön breiten sich aber auch sehr arg aus
     
    P

    Petrasui

    Guest
    Da geb ich dir recht und ich setze noch Ansichtssache dazu.;)

    Bei mir kommt auch so einiges immer wieder und an allem möglichen Orten . Dort wo ich etwas nicht will , reisse ich es aus , das andere denke ich okay soll es doch wenn es will.:D

    irgendwo hab ich "Knoblauch" gelesen.

    Ich habe mengen von Knoblauch im Garten und er kommt nur dort wo ich ihn hingesetzt habe. Klar das man seine Pflanzen beobachten sollte und die Samenzwiebelchen abnehmen und ...Essen sollte :D

    Stauden wachsen nunmal und man muss halt , wenn der Platz begrenzt ist , von Zeit zu zeit mal rausnehmen und den Wurzelballen teilen.;)

    Das was bei mir im ganzen Garten im Frühjahr kommt ist Ringelblumen und Borretsch. Die Pflanzen sind enorm im verbreiten.
    Aber eben , dort wo sie nicht stören bleiben sie und woanders rupfe ich die noch kleinen Pflänzchen raus.

    Das was auch sehr ausbreitungswillig ist , ist eben alle Schilfarten , besonders die welche Blühen.

    So auch kräuterarten welche man sperren sollte.

    Jede Pflanze vermehrt sich auf irgendeine Art , das ist nunmal ihre Natur ;)
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    R

    Rosensammler

    Foren-Urgestein
    mutts

    bei mir auch so freue mich wen sie sich noch mehr breit machen ;)
     
    karndt

    karndt

    Mitglied
    Krause Minze wurde mir einmal geschenkt. Ich mochte sie nicht einfach irgendwo hinpflanzen, denn der liebe Mensch der sie mir schenkte, beobachtete ihr Wachstum. Ich habe im Herbst jede Menge Tee getrocknet und dann alles was ich finden konnte herausgerissen. Das Zeug hat Wurzeln wie Giersch und im nächsten Jahr kommt sicher genug wieder hoch.
    Borretsch hatte ich einmal im Kräuterbeet ausgesät und bin dann für 14 Tage in den Urlaub gefahren. Als ich wiederkam stand dort eine wunderschöne blaue Blütenwand. Alle Nachbarn haben sich anschließend mit dem Borretsch herumgeplagt (bei uns ist es immer windig).
    Hornveilchen säen sich auch unheimlich aus, aber sie sind so niedlich. Da dämme ich die Ausbreitung nur ein wenig ein.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    Du Glückliche. Hornveilchen werden bei mir förmlich gehätschelt, weil sie sich nicht aussäen wollen. Sie wachsen nur spärlich.

    LG tina1
     
    M

    Moonalisa

    Mitglied
    Also ich hab auch 2008 Pfefferminze einfach in mein Beet gepflanzt und 2009 ca 50 neue Pflänzchen bekommen.. da ich Pfefferminze aber über alles liebe hab ich alle neuen Pflanzen ganz leicht aus der erde bekommen (ist ein mittelmäßig gepflegtes Kräuterbeet - also halbwegs lockere Eerde) und hab alle Pflänzchen in ein eigenes Pfefferminzenbeet gepflanzt. und viele auch im Topf verschenkt was alle Beschenkten sehr gefreut hat ;-)
    Ich liebe Pfefferminze... ich habe im Frühjahr am alten Platz die Wurzeln rausgezogen und umgepflanzt.. ging ganz einfach.. sind dannn bis zum Herbst nur noch 1-2 vereinzelte Nachzügler am alten Platz gekommen... also hatte ich es eigentlich gut im Griff... mal sehen ob sie sich vom neuen Beet zum Nachbarn ausbreiten... ;-) ich find sie super!!! Also was den einen quält is des anderen Freude.

    Auch Borretsch darf sich ungehemmt verbreiten.. is ja eine super Bienepflanze... und die Blüten in Eiswürfel sind einfach eine super tolle Sache!

    Was ich auch als echte Plage ansehe is die Kermesbeere! vor allem weil die so lange Pfahlwurzeln hat das man die immer abreißt, und nie ganz aus der Erde bekommt.. und giftig is sie auch noch dazu.. Aber einige Leute die meinen Garten besucht haben wollten unbedingt Ableger ausgraben und mitnehmen... haben aber nie überlebt weil eben die wurzeln abgerissen sind. jetzt musste ich sogar Beeren sammeln und trocken damit meine Besucher, die sie haben wollten, zufriedengestellt werden. ;-) is echt witzig wie unterschiedlich die Pflanzen betrachtet werden.. find ich echt nett.. der eine haßt sie, das andere liebt sie.

    Von Knoblauch hab ich auch noch nie gehört dass der eine Plage is... aber alles was man essen kann seh ich nicht als Plage.. das will ich ja eh in meinem Garten haben ;-) Knoblauch is ja eh super vor allem zwischen den Erdbeeren.. meiner verschwindet immer.. hab nicht viel Erfolg mit Knoblauch gehabt... hoffe also auch ungehemmte Vermehrung ;-)

    lg. Lisa
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    Bärlauch soll wohl auch zur Plage werden. Aber ich hab es nur mit einer Pflanze versucht. Da werd ich wohl warten müssen.

    LG tina1
     
    Luna

    Luna

    Foren-Urgestein
    Bei mir wächst Katzenminze, Ranunkeln, Herbstanemone, stinkender Storchschnabel und Lampignonblume wie blöd.

    Ich bin nur am rausrupfen....

    Besonders ärgert es mich, wenn die Pflanzen im Rasen rauskommen!
     
    Ise

    Ise

    Foren-Urgestein
    ach hör auf, dein Garten ist so schön, der kann unmöglich arbeit machen :)
     
    Luna

    Luna

    Foren-Urgestein
    Ach Ise Schätzchen, jetzt werde ich doch glatt rot.........;)
     
    I

    iris09

    Guest
    Topinambur!
    Man glaubt im Herbst man hätte alle Knollen ausgegraben,nein,es wuchert wieder!!
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Wie schon geschrieben würde ich selbst niemals Maiglöckchen oder Kornblume (Flockenblume?) pflanzen. Denen renne ich schon seit einigen Jahren hinterher um sie auszubuddeln und die kommen spätestens vom Nachbargarten jedes Jahr an allen möglichen unmöglichen Stellen wieder hervor!

    Zitronenmelisse versuche ich seit Jahren einzudämmen.

    Dann wäre da noch der Hibiskus. Jedes Frühjahr ziehe ich 1000ende von Sämlingen aus dem Boden. Mittlerweile schneide ich im Herbst dem Hibiskus die Samenstände ab und trotzdem noch so viele Sämlinge.

    LG Karin
     
    unmuzzled

    unmuzzled

    Foren-Urgestein
    Zur Bekraeftigung:

    Indisches Springkraut und Japanischer Knoeterich, beide extrem schlimm !

    Mit dem Springkraut habe ich drei Jahre kaempfen muessen.

    Harry
     
    Salsa1

    Salsa1

    Mitglied
    Ein interessantes Thema. Wenn mir das vom Essigbaum schon früher wer gesagt hätte... der treibt sogar schon bei der Nachbarin drüben aus, obwohl ein kleines Mäuerchen dazwischen ist.
    Efeu ist bei uns auch zu viel, lässt schon das Gras dünner werden,wuchert in die Himbeeren...
    Pestwurz nicht zu vergessen, die wuchert langsam den Teichrand zu.
    Giersch hat sich in die Erdbeerbeete eingeschlichen und kommt trotz jäten immer wieder. Und Ahornsamen von einem Baum an der Straße samen sich überall aus.

    Div. Minzsorten treiben auch wie wild, aber sie und Immergrün sind in einem abgegrenzten Streifen nette Bodendecker und können nicht raus. Auch Kermesbeere, Zitronenmelisse, Katzenminze, ... die mag ich und bin neugierig, wo sie wieder auftauchen. :cool: Und bei Kren, Bärlauch und Maiglöckchen bin ich neidisch, die wachsen schlecht :confused:

    Aber die hohen Astern (Rauhblatt?) sind schon an den unmöglichsten Stellen und nehmen anderen Licht und Wasser weg. Und Tobinambur ist bei mir auch hartnäckig, schmeckt nicht sooo toll und wird viel zu hoch. Auch bei Sommerhimbeeren mußte ich beginnen, die Triebe einzuschränken, sie verdrängen sonst die Blümchen davor.

    lg, Salsa
     
    londoncybercat7

    londoncybercat7

    Mitglied
    ich beobachte und lese diesen thread mit großem interesse.
    ich denke, die meisten der unbeliebten pflanzen kommen auf diese liste wegen ihrer ungezügelten ausbreitung, der man kaum noch herr werden kann und nicht weil die pflanze nicht schön, zu wenig winterhart, zu pflegeaufwändig oder zu anfällig ist.
    gibt es denn bei euch auch welche, die wegen der letztgenannten kriterien nicht mehr angeschafft würden?
    bei mir wäre das z.b. der elfenspiegel, schon mehrmals in gemischten blumenkästen gepflanzt und immer frühzeitig verabschiedet.
    aber auch beim wuchern/ausbreiten kann man hier erkennen, dass ein und die selbe pflanze sich nicht überall gleich verhält. einige der hier schon genannten wuchern z.b. bei mir selbst überhaupt nicht (obwohl es mir bei manchen eigentlich sogar recht wäre).
    bei den "wucherern", die man relativ leicht ausrupfen kann, wenn es einem nicht gefällt oder zu viel ist, habe ich z.b. keine probleme, wenn es sich eigentlich um schöne pflanzen handelt wie vergißmeinnicht, bergflockenblume u.ä.
    und über die unkräuter wie giersch etc. brauchen wir hier ja eigentlich nicht zu reden, die will wohl keiner...
    lg
    martina
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    ich beobachte und lese diesen thread mit großem interesse.
    ich denke, die meisten der unbeliebten pflanzen kommen auf diese liste wegen ihrer ungezügelten ausbreitung, der man kaum noch herr werden kann und nicht weil die pflanze nicht schön, zu wenig winterhart, zu pflegeaufwändig oder zu anfällig ist.
    gibt es denn bei euch auch welche, die wegen der letztgenannten kriterien nicht mehr angeschafft würden?

    lg
    martina
    Hallo Martina!
    Ja, diese Pflanzen gibt es auch. Spontan fällt mir dabei der Rittersporn ein. Ich pflanze jedes Jahr mehrjährigen Rittersporn, weil er mir so gut gefällt. Aber er will bei uns im Garten einfach nicht gedeihen. Ich weiß nicht ob es an den Bodenverhältnissen liegt???:confused::confused::confused:
    Aber ich werde es dieses Jahr warscheinlich auch wieder versuchen:rolleyes:.
    Lg Luise
     
  • Top Bottom