Pflanzen töten, wie? Glyphosat ?

UweKS57

UweKS57

Mitglied
Hallo,
ein problematisches Thema.
Wir alle regulieren das Pflanzenwachstum.
Die Pflanzen wachsen zwar schön, können sich aber auch monströs
und zerstörerisch ausbreiten.
Aber was ist möglich, sinnvoll und was ist verboten
um dieses Wuchern einzugrenzen?

Ich sprühe in Kleinmengen kontrolliert seit Jahren im Pflaster ein
oder morde auch mal eine große Wucherpflanze.

Ich möchte darüber reden, wie man ich mit Vernuft die wuchernde Natur in Grenzen halten kann.
Ich rede hier nur über meinen kleinen Garten.
 
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Naja, auch das Sprühen landet im Grundwasser, in der Luft und in Deiner Atmung. Ich würde mit einem Stoff, der nachweislich als krankheitsverursachend gilt, überhaupt nicht arbeiten. Dazu gibt selbst das wucherndste Unkraut keine Veranlassung als das ich meine Gesundheit und die von anderen Lebewesen aufs Spiel setze.
    Da hilft nur kontinuierlich händig ausstechen/graben und andere Pflanzen an die Stelle setzen, die Wurzeldruck aufbauen
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Und darum muss Glyphosat u.ä. verboten werden!

    Danke Tubi, danke Baby Hübner.
     
  • Tinchenfurz‘ Tochter

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Mitglied
    Lieber Uwe,
    Ich möchte dir von einem Beispiel aus einer Doku erzählen, die ich vor Jahren in der Berufsschule gesehen habe.
    Dort wurde in Südamerika auf den Feldern mit Mitteln gearbeitet, die glyphosat enthalten. In der Nähe gab es 2 Dörfer, von denen man aber meinen würde, da kommt nichts davon an.
    Falsch. Der Wind hat das Mittel in Richtung der Dörfer geweht. Die Folge waren Fehlgeburten, Missbildungen und Behinderungen der Neugeborenen. Kaum eines kam noch „normal“ zur Welt.
    Du setzt dein Mittel viellleicht nur auf einem kleinen Teil ein, überlege aber mal, was das schon mit den Tieren und im Laufe der zeit auch mit deiner Gesundheit macht.
    Ich wünsche mir sehr, dass du dein Handeln zu deinem und dem wohl deiner Umgebung überdenkst.
    Wenn du regelmäßig rupfst, dann kann sich auch gar nichts so ungewollt verbreiten, dass es anderer Pflanzen in Mitleidenschaft zieht.
    Baby Hübner hat recht, deine Behandlung ist in diesem Fall sogar verboten. Da reicht ein umweltbewusster Nachbar und du könntest Probleme bekommen. Würden meine Nachbarn das machen, hätte ich schon längst reagiert.
     
  • UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    OK.
    "..........und was wäre, wenn alle das machen? "
    hat mich fast überzeugt.
    Dem ist aber nicht so.
    Meine Nachbarn brennen das mit diesen Gehweggas brennern ab.
    Und setzen damit auch diese CO2 Sachen frei.
    Ausserr ständig ausrüpfen, habe ich noch keine Alternative von euch bekommen.
    Verzichtet ihr alle auf Autofahren?
    Ihr macht damit mit euren Reifen und Bremsabrieb auch diese Mikroplastikteile,
    die meine Luft verseuchen und die Meere abtöten.
    Ihr meckert über mich, habt aber bisher nur Ausreissen als Alternative benannt.

    Und etwas provokativ gesagt, fahrt ihr ständig durch die Gegend
    über die Hauptstrasse vor meinem Haus bis die Wände schwarz vom Autodreck werden.
    Was ich dann auch einatme und was mich und sogar die Weltmeere mit diesem Mikrozeug vergiftet.

    Nochmal: Ich habe nur nach einer Alternative zum Glyphosat gefragt.
    Ich will es nicht verwenden.
    Ich suche aber nach einem BIOmittel.

    Die letzen Monsterbäume habe ich mit Wurzelfräse weggemacht.
    Das geht aber im Schottergarten garnicht.

    Ich such doch nur nach einer Lösung, die naturverträglich ist.
    Grüße Uwe
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    mit Vernunft wirst bei Jäten nicht vorbeikommen ..

    ich glaub es gibt nix Biologisches was selektiv Pflanzen killt ...

    vielleicht überdüngen und das Ganze ein paar mal mit purer Brennesseljauche oder Hühnermistjauche gießen ... aber dann hast einen Gestank, das willst nicht haben .. und es sind dann alle Pflanzen hin ... oder du gehst mit kochendem Wasser raus und gießt die Pflanze damit ... das könnt ich mir vorstellen, dass die das nicht vertragen

    bdw. finde ich deine Frage hier voll mutig :D:D
     
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Salzen ist auch nicht nur uncool, sondern auch verboten.
    Frag mal die Kartharger, was die davon halten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    Warum beauftragst du denn nicht ein Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen mit der Gartenpflege?
    Das machen viele, die einen hübschen Garten sehen, aber unter keinen Umständen Unkraut jäten wollen.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    wer sind die Katharger?
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Fini, kram mal die Geschichtsbücher deiner Kinder raus. Die Kriege der Römer gegen die Katharger.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    die haben deren Pflanzen mit Salz getötet?

    ich weiß das halt nicht .. bin halt nicht so gescheid wie ihr :)

    Macht auch nichts ... ich wünsch euch einen gute Nacht! Bin hundemüde
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Felderweise. Und auf einem versalzenen Acker wächst sehr lange nichts. Kannst es nachlesen, Fini.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    wenn ich nachdenke wie die im Winter vor sich hinsalzen, da dürfte dann links und rechts von der Straße alles Wüste sein
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    wenn Salzen so verboten ist .. wieso darf ich das dann im Winter?
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    Fini, wir in Deutschland dürfen es nicht...
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    ahh interessant ..

    hab grad nachgelesen, wir dürfens noch streuen ...

    habs aber nie gemacht ....

    Denk ich mal, wenn wirs im Winter dürfen, wirds im Sommer wohl nicht verboten sein ...

    von der Logik her .. müsste dann links und rechts des Weges kein Halm mehr wachsen ...

    bin vom Weg abgekommen ... also kein Salz ...
    ich versuchs auf jeden Fall mal morgen mit kochendem Wasser .... werd berichten :)
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Um jetzt nochmal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen:

    Ihr meckert über mich, habt aber bisher nur Ausreissen als Alternative benannt.
    Soweit ich das jetzt gelesen habe, hatte keiner gemeckert.
    Du suchst nach einer Alternative zum Glyphosat, aber die gibt es nicht.
    Die Reportage die @Tinchenfurz‘ Tochter meinte, war vielleicht diese hier:
    Die 1,5h kann man sich ruhig mal geben, wenn man wirklich daran interessiert ist Glyphosat im kleinen Hausgarten einzusetzen.

    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann geht dir der Mohn in deinem Blühstreifen auf die Nerven.
    Die kannst du doch einfach ziehen, wenn du sie erkennst.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    Ich muss gestehen, dass ich angesichts der ganzen Thematik ziemlich sauer auf die Damen und Herren Politiker bin.
    Viele normale Hobbygartler können nicht umreißen, was der Einsatz von Glyphosat für die Umwelt bedeutet. Die Politiker aber schon. Und trotzdem haben sie in voller Kenntnis der Tatsachen und Hintergründe entschieden, es weiterhin zuzulassen - und von denjenigen benutzen zu lassen, die eben nicht wissen, was sie da tun und es nur tun, weil's doch so schön praktisch ist und man sich nicht beim Unkraut rupfen ermüden oder Gärtner für die Gartenpflege anstellen muss.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    bei uns in Kärnten isses für den Hausgebrauch nun verboten - eben aus dem Grund
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    Das ist eine sehr gute Nachricht, Fini! (y)
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    Es gibt auch eine landkarte der glyphosphatfreien gemeinden
     
    Tinchenfurz‘ Tochter

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Mitglied
    Um jetzt nochmal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen:


    Soweit ich das jetzt gelesen habe, hatte keiner gemeckert.

    Du suchst nach einer Alternative zum Glyphosat, aber die gibt es nicht.
    Die Reportage die @Tinchenfurz‘ Tochter meinte, war vielleicht diese hier:
    Die 1,5h kann man sich ruhig mal geben, wenn man wirklich daran interessiert ist Glyphosat im kleinen Hausgarten einzusetzen.

    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann geht dir der Mohn in deinem Blühstreifen auf die Nerven.
    Die kannst du doch einfach ziehen, wenn du sie erkennst.
    Danke, die ist es. Ich habe sie leider nicht gefunden.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    @Supernovae, würde hier wahrscheinlich schon zu weit führen, nur diesen Gedanken noch...
    Alle Politiker können es sicherlich nicht umreißen, aber diejenigen, die an den letzten Entscheidungen beteiligt waren, definitiv schon - Glyphosat: Umweltministerin hält Zulassungen für rechtswidrig
    denn die letzten Debatten wurden wirklich groß und öffentlich geführt, und sämtliche bisher bekannten Fakten waren dabei auf dem Tisch.
    Mein Unmut richtet sich deswegen selbstverständlich nicht gegen alle Politiker, aber gegen sämtliche, die an den letzten Zulassungen und Verlängerungen beteiligt waren.
     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    Die "Politik" dümpelt vor sich hin, und inzwischen ist ein "Roundup"- Unkrautbekämpfer OHNE Glyphosat im Handel.
    Allerdings verteile ich keine Vorschusslorbeeren, denn ich weiß noch nicht, ob dabei nicht der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben wurde.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Upps,
    freundliches Hallo an alle;
    ich konnte nicht alles einzeln beantworten.
    Sagen wir mal so:
    Es gibt viele Gegner von diesem Zeug.
    Das sicherlich mit Recht.
    Ich werde es nicht verwenden, solange Bienen da tätig sind.
    Salz und Kernseife wurden auch angesprochen.
    Die sind genauso schlimm denke ich.
    Ich muß also verantwortungsvoll selbst entscheiden,
    wie ich mit der Natur und der Umwelt umgehe.
    Ich fahre ja auch Auto, habe eine Spülmaschine
    und putze täglich mit XX .

    Ich hatte nur nach einer Alternative gefragt.
    die es gegen den Kampf gegen Pflanzen wohl aber nicht gibt.
    Ich will mich nicht beruhigen, aber kann man wirklich
    immer alles an Chemie ablehnen?
    Ist das nicht eine Frage der Menge und des wo und wie Einsatzes?
    So etwa, wie in der Medizin oder im Haushalt?
    @Opitzel: Wo gibt es denn Roudup ohne Glyphosat.?
    (und was ist da jetzt für ein Biogift drin)

    Bio ist doch oft auch in zu hohen Mengen giftig oder umweltschädlich.

    Also nochmal meine Frage:
    Wie kann ich die Pflanzen töten, ohne solche Mittel einzusetzen?
    Und nein, nur abschneiden oder ausreisen hilft nicht.
    Das geht nicht mal mit Wurzelfräsen.

    Danke, dass ihr euch an meiner Frage beteiligt.

    Gruß Uwe


     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    @uweKS57. Angepriesen bei Amazon. Was der "Beelzebub" sein könnte, wird nicht offeriert.
    Ich bevorzuge mit der "RuWi- Harke" ein konventionelles Unkrautvernichtungsmittel.:grinsend:
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Vielleicht könntest Du uns ja mal einen Tipp geben, um welche Pflanzen es sich handelt, vielleicht könnten wir dann konkreter werden, vieles ist auch davon abhängig, ob es sich um ein- oder zweijährige Pflanzen oder dauerhafte Pflanzen handelt
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Um es kurz zu sagen: Es gibt kein Mittelchen ohne irgendwelche Chemie, das man selektiv gegen eine Pflanze (z. B. gegen den Mohn) einsetzen kann. Das einzige was ich so weiss ist, dass es offenbar einige Mittelchen (aber auch wieder mit Chemie) gibt, die zwischen ein- und zweikeimblättrigen Pflanzen unterscheiden können. Ob das aber dann auch wirklich so ist, wage ich zu bezweifeln.

    Soweit ich das sehe, gibt es wirklich NUR die händische Alternative. wenn man die aber konsequent immer wieder anwendet und dann Pflanzen wie z. B. Bodenbedecker pflanzt, die das Aufkommen von Unkraut erfolgreich verhindern, dann hat man irgendwann einmal mehr oder weniger Ruhe. Der Anfang ist schwer. Du kannst ja auch mal diverse Threads in der Abteilung "Mein Garten" lesen, dort wird teilweise auch beschrieben, wie eine Wildnis zu einem Garten wird.

    Ganz wird man nie ohne unterwünschte Beikräuter leben können, denn die Natur ist gerade darin stark, sich immer wieder neue Lebensräume zu erobern. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang. dem wir Menschen in unseren Gärten entgegen wirken.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Na wenn es "nur" Mohn ist, dann nach der Blüte alles abschneiden so dass sie sich fürs nächste Jahr nicht mehr neu aussähen können, dann müssten es mit jedem Jahr weniger werden, je nachdem wieviel Mohn sonst noch in der Umgebung wächst
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Ich hab mir mal jetzt den Mohnstreifen angeschaut. Ich würde jetzt alles abschneiden und entsorgen, dann den Bereich noch mal umackern, so dass die noch vorhandenen Pflanzenreste in den Boden kommen und dort zu Humus werden und dann neu bepflanzen oder neu aussähen, wobei Pflanzen jetzt noch am ehesten einen Blüherfolg für dieses Jahr versprechen. Wenn Du Wert auf Bienenpflanzen legst, dann schau mal in diesen Beitrag Bienenpflanzen
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    Jup denn am anderen ende der welt zieht ein anderer mann dran
     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    Mein herrlicher "Puschelmohn" blüht jetzt ab, und ich muss drauf achten, dass ich ihn rechtzeitig "rode". Denn er hatte sich freundlicherweise auf einem Areal, wo ich ihn ursprünglich gar nicht haben wollte, selbst ausgesät.
    Dort, wo ich ihn gesät hatte, hat ihn der übermächtig wachsende Muskatellersalbei verdämpft.( Orangina, Du hattest mich gewarnt!!!).
    Aber mein Garten ist naturnah und flexibel, und ich bin glücklicherweise noch so robust, dass ich rechtzeitig und wirksam eingreifen kann, auch wenn das manchmal etwas mühsam ist.:D:p:D
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Alle Politiker können es sicherlich nicht umreißen, aber diejenigen, die an den letzten Entscheidungen beteiligt waren, definitiv schon ... denn die letzten Debatten wurden wirklich groß und öffentlich geführt, und sämtliche bisher bekannten Fakten waren dabei auf dem Tisch.
    Mein Unmut richtet sich deswegen selbstverständlich nicht gegen alle Politiker, aber gegen sämtliche, die an den letzten Zulassungen und Verlängerungen beteiligt waren.
    Glyphosat wäre ja nicht das erste Pestizid, was nach Jahrzehnten erbittenden Streites doch verboten wurde. Dieser Artikel hier ist zwar nicht mehr neu, aber trotzdem immer noch aktuell. Wir können also weiterhin auf nachdenkliche Politiker hoffen.

    Wie kann ich die Pflanzen töten, ohne solche Mittel einzusetzen?
    Und nein, nur abschneiden oder ausreisen hilft nicht.
    Das geht nicht mal mit Wurzelfräsen.
    Vielleicht könntest Du @UweKS57 Dich doch damit arrangieren, dass eben die bequemste Art und Weise nicht die beste ist? Wir werden uns bestimmt über kurz oder lang a l l e von liebgewordenen Bequemlichkeiten verabschieden müssen. Oder total innovativ sein - aber dann hoffentlich nicht auf irgendjemandes Kosten und schon gar nicht auf Kosten der Natur...

    Edit: @Opitzel, siehste wohl - wer nicht hören will, muss eben arbeiten...;):paar:
     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    @Orangina. Du weißt ja, ich wollte das so, und ich überlege derzeit genau, WELCHE Pflanzen ich jetzt vor dem Aussamen zurückschneide.:paar:
     
  • Top Bottom