Planung automatische Bewässerung

T

thobben

Mitglied
Hallo zusammen,

wir wollen das Thema diese Saison in Anriff nehemen und bevor der Rasen und Beete angelegt werden, die notwendigen Rohre verbuddeln.

Unser Grundstück ist ca 20 Meter tief ... vorn an der Straße ist ein Wasserschacht, in dem auch der Gartenwasserzähler untergebracht ist. Der Wassertest hat 2m³/h ergeben bei einem Fließdruck von ca 3,5Bar. In diesen Schacht würde ich alle Ventile (für ca 6 Kreise) unterbringen. Spricht da aus Eurer Sicht was dagegen? Man könnte einige Ventile weiter hinten im Garten in einer Ventilbox vergraben. So würde man sich ein paar Rohrleitungsmeter sparen - hätte aber eine zusätzliche Ventilbox. So ist alles schön zentral.

Die Leitung für die Rohre würde ich mit 25er PE-HD-Rohr auslegen.

Als Beregner hätte ich die Rotator-Düsen von Rainbird R-Van vorgesehen, in entsprechenden Gehäusen die eine Druckregulierung mitbringen - oder reicht es aus Eurer Erfahrung auch aus den Druck zentral am Ventil zu regulieren?

Ursprünglich, bevor ich mich eingelesen habe, wollte ich in Richtung Getrieberegner gehen, weil die so einen schönen klassischen kraftvollen Strahl auswerfen (IP20 o.ä.) - bin dann aber davon abgekommen, weil wohl für Rasenbewässerung die Rotatoren das Maß der Dinge sind aktuell.

Für die Beetbewässerung wollen wir Tropfschläuche einsetzten.

Könnt Ihr mir eine Bezugsquelle für gute und günstige PE-HD Fittinge geben? Habt Ihr sonst noch Tipps für unsere Planung?

Eine Auslegung mit dem Planer bei dvs-Beregnung ist in Arbeit.

Beste Grüße
 
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo Thobben
    Mit den 2000l/h bei 3,5 bar bist du Super unterwegs.
    Du hast zwar nicht verraten wie groß deine Fläche genau ist. Ich würde aber alle Ventile in den Schacht geben. Wichtig ist das du gut dazukommest und noch Platz für einen Zugang zum Ausblasen des Systems bleibt.
    Getrieberegner eignen sich für unkomplizierte Flächen mit einer bestimmten Größe besser. Sie haben durch Düsenauswahl auch mehr Möglichkeiten.
    Ab Wurfweiten von 5 Metern würde ich sie einsetzen.
    Wichtig ist bei allen Regnern, daß sie Kopf an Kopf werfen. Der Nahebereich ist sonst nicht ausreichend bewässert. Unter jeden Regner ein Kiesbett (Drainage)
    Vorteil von Rotatoren ist das sie weniger Menge/h brauchen. Dafür müssen sie länger laufen. Achte darauf das Niederschlagsmengen immer im Verbund gerechnet sind. Also in einem Rechteck an jeder Ecke ein Regner. Die Niederschlagsmenge in den Beschreibungen gilt dann wenn alle 4 Regner zusammen laufen. Steht im Hunterhandbuch genau beschrieben.
    Ich würde wenn möglich mit 32er Rohr vom Wasseranschluss zu den Ventilen gehen und danach auch erst bei den Regnern verjüngen. So hast du fast keine Druckverluste.
    Wenn das nicht geht nimm 25er Rohr aber grabe Kurven und vermeide wo möglich 90 grad Fittinge.(Druckverluste)
    Wenn du Ventile mit Druckregulierung nimmst kannst du normale Aufsteiger nehmen.
    Wenn ein Baumarkt in der Nähe ist geh in die Sanitäranteilung. Dort gibt es normalerweise günstige Rohre und Fittinge.
    LG Herbert
     
    T

    thobben

    Mitglied
    Hallo Herbert,

    vielen lieben Dank für Deine Ausführungen. Meine zu bewässernde Fläche sind ca 400qm Ich habe mir schon etwas 25er Rohr gekauft (ca 150 Meter). Ein paar Reststücke 32er sind auch noch da. Zur Verlegung würde ich dann schon lieber das 25er Rohr nehmen, da es etwas verlegefreundlicher ist. Die Ventile sind fast neben dem Gartenwasserzähler. Das kann ich mit 1" anbinden.

    Ich habe noch ein paar Zusatzfragen:

    Wenn ich die R-Vans nutze ... Könnte ich die Aufsteiger dann bei Bedarf rausdrehen (Haben ja 1/2"-Anschluss unten) und gegen einen Getrieberegner von Rainbird austauschen oder gleich vorweg da, wo Wurfweiten um die 7 Meter sind auf einen entsprechenden Getrieberegner setzten und dann im selben Kreis R-Vans nutzen

    Ist es eigentlich richtig, dass man immer einen geschlossenen Ring legen sollte bei den Anbindleitungen? Würde nicht auch ein T gut funktionieren? Grade bei mir, wo ich bestimmt ein oder zwei Kreise im hinteren Teil des Grundstücks haben werde ... da würde ich dann mit einer Leitung nach hinten gehen

    Anbindung der Aufsteiger, dann mit T-Stück PE Fiiting mit 1/2" Innengewinde - und wie gehts dann am komfortabelsten weiter zum Aufsteiger? Gibts da wie bei Hunter auch so Passstücke mit mehreren Gelenken?

    Vielen Dank
     
    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hi
    Im selben Kreis bitte nur Regner mit gleicher Niederschlagsmenge/h.
    Da musst du in den Beschreibungen schauen. Wenn du R-Van Düsen nimmst, kannst du mit Getrieberegnern kombinieren wenn er eine passende Düse (Menge/h) dabei hat. Dann muss aber auch der Druck vor den Verbrauchern stimmen.
    Daher wird immer empfohlen nur Regner mit gleicher Menge/h bei gleichem Druck in einen Kreis zu setzen. Du kannst dann den empfohlenen Druck z.b. 2,8 bar an deinem Ventil einstellen.
    Auswechseln ist bei gleichem Gewinde immer möglich. Aber wie gesagt das Problem sind die Menge und der Druck.
    Einen Hauptversorgungskreis legen macht keinen Sinn.
    Es wird empfohlen Baumförmig oder T förmig die Kreise zu legen.
    Wenn du schon 25er Rohr hast bitte in Kurven legen(Druckverluste minimieren)
    Mit Anbohrschellen kannst du von der 25er Leitung, Swing Joins( Gelenke mit flexiblen Rohr) zu den Regnern nehmen. Die gibt es meines Wissens nach nur bei Rainbird und Hunter.Du kannst sie dann besser positionieren als mit T-Stück direkt an die 25er Leitung.
    Ich habe das nur teilweise so umgesetzt.
    Einige Regner habe ich direkt am 25er Rohr.
    Hatte die letzten 4 Jahre keine Probleme damit.
    LG Herbert
     
  • T

    thobben

    Mitglied
    Hallo Zusammen,

    wir haben jetzt bei uns die Rasenflächen im Detail geplant. Die große rechteckige Fläche mit 9,5mx15m (ca 150m²) möchte ich euch einmal hier für Feedback vorstellen. Ich war ganz überrascht, dass wir für diese Fläche 12 R-VAN Düsen benötigen. Ist das Plausibel aus Eurer Sicht? Es sind R-VAN18 Düsen, die wir auf einen Radius von 5 Metern bei 3,1 Bar einstellen. Die kommen in Summe auf einen Wasserverbrauch von 44,48 l/min . D.h. mit meinen Verfügbaren 2m³/h bzw 33 l/min müsste ich diese Fläche bereits auf zwei Kreise aufteilen ... Ich hätte für diese Fläche aus dem Bauch raus mit einem Kreis gerechnet.

    Von der Kreisaufteilung wüde ich dann schauen, dass ich das Rasenstück in zwei gleichgroße teile aufteile und dann erst der erste Teil bewässert wird, und dann der zweite. Oder würde es mehr sinn machen, bspw. die Kreisregner in der Mitte an einen separaten Strang zu hängen?

    Als Gehäuse würde ich die "RAIN BIRD Versenksprühdüsengehäuse 1804" mit einer Aufsteiegrhöe von 10cm. Ohne Auslaufsperre und Druckregulierung für knapp 4 Euro das Stück verbauen. Den Druck reguliere ich dann zentral am Ventil. Spricht aus Eurer Sicht etwas dagegen?

    Den Kreis für die Tropfschläuche/Beete werde ich auch gleich mitverlegen, bevor wir den Rasen aussehen. Aber die Tropfschläuche werde ich später erst anschließen. Gibt es da Bodensteckdosen für die Tropfschläuche um diese später anzuschließen, oder buddelt man dann einfach aus, um dann den Tropfschlauch fest an den Hauptstrang anzubinden?

    Zur Anbindung der Regner an das 25mm PE-HD Rohr würde ich ein PE-T-Stück nehmen und daran ein
    HUNTER Swing Joint SJ-512 - die sind sicher auch mit Rainbird kompatibel. Recht preiswert und die scheinen mir sehr flexibel. Oder ist es ratsamer sich die Anbindung mit dem Rainbird 1/2Zoll Schlauch / Schlauchanschlussstücken individuell selbst zusammenzubauen?

    Vielen Dank
    rasenstueck-jpg.669086

    rainbird-r-van-jpg.669087
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo Thobben
    Diese Fläche wäre doch mit Getrieberegnern z.b. Hunter PGJ oder PGP gut zu bewässern.
    Sie haben Wurfweiten ab ca.4,5 m - 11m.
    Wasserverbrauch ca. 160-1000l/h.
    Sieh dir mal die Tabellen im Hunterkatalog an.
    Bodensteckdosen gibt es von Rainbird/Gardena
    Du kannst die Abzweiger zu den Regnern auch mit Anbohrschellen setzen.
    LG Herbert
     
  • T

    thobben

    Mitglied
    Ich habe mir mal im Katalog den Hunter PGP 04 Ultra angeschaut. Der kann über eine Kurzradiusdüse u.a. auf bis zu 5 bis 6 Meter runtergedrosselt werden. Würde etwas dagegen sprechen dieses Modell einzusetzen?

    Noch eine Frage zur Beet/Tröpfchenbewässerung. Die Standorte der Beete sind klar aber die Anlage erfolgt schrittweise. Ich würde jetzt versuchen mit einem 25er PE-HD Leitungskreis, den ich per Ventil zentral für die Tröpfchenbewässerung steuern möchte, an jedem Beet vorbeizukommen. Dort kann ich dann später die Tröpfchenbewässerung anschließen. Oder muss man da vorab noch etwas berücksichtigen?
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Top Bottom