Probleme mit neuem Kätzchen

B

BlueSue

Guest
Guten Morgen!

Wir haben letzte Woche Donnerstag ein Kätzchen bei uns aufgenommen. Die kleine ist erst 6 Wochen alt und wurde verwaist in einer Schäune gefunden. Das Positive: Sie ist kerngesund, frißt, spielt und geht brav auf's Katzenklo.

Jetzt das Problem:
Unsere beiden "alten" Katzen haben sichtlich Angst vor der kleinen und meiden die Räume, in denen sie sich aufhält. Die Katze läßt sich sogar von ihrem Freßnapf vertreiben. Der Kater faucht zwar, läuft dann aber auch weg.

Die beiden "alten" Katzen können nach draußen. Jedes mal wenn ich sie rauslasse, habe ich Angst, dass sie nicht wiederkommen. Wenn sie an der Terrassen-Tür die kleine Katze sehen, drehen sie ab und kommen erst viel später wieder. Dann verschinden sie sofort auf dem Dachboden oder unter dem Bett.

Wie kann ich diese Situation verbessern? Wieso verteidigen die beiden "alten" ihr angestammtes Revier nicht bzw. lassen sich von so einer kleinen Katze verdrängen?

Danke für eure Ratschläge.

Viele Grüße,
Sue
 
  • KASCHU

    KASCHU

    Foren-Urgestein
    Hallo Sue,

    also nach meinen Erfahrungswerten und Beobachtungen, haben die kleinen Katzen, so wie bei Hunden einen sogenannten Welpenschutz, das hört dann irgendwann mit 3-4 Monaten auf. Meine Mutter hatte auch mal einen Kater war schon bisschen älter 8 oder 9 Jahre, dann taucht eine Mutter mit fünf Jungen auf, der Kater hat sich immer mehr zurückgezogen, irgendwann kam er nur noch alle paar Monate mal vorbei,wohnte jetzt drei Häuser weiter bei einem älteren Ehepaar, wo er seine Ruhe hatte.

    Gruß Jutta
     
    AngelaG

    AngelaG

    Neuling
    Hallo Sue,

    das Problem für die kleine Katze: sie wird ganz arg ihre Mutter und Geschwister vermissen und sich einsam fühlen. Normalerweise sollen Kitten bis zur 12. Woche bei ihrer Mutter bleiben, weil sie in der letzten Zeit auch noch Sozialverhalten lernen. Wenn die Kleine verwaist war, geht das leider nicht mehr. Insofern würde ich zu einer zweiten kleinen Katze raten, evtl. aus dem Tierheim. Wenn diese bereits 3 oder 4 Monate alt ist, könnte die Kleine sich noch sehr viel von ihr abgucken und hätte einen adäquaten Spielpartner.

    Deine beiden "alten" Katzen sind einfach nur genervt von diesem kleinen, quirligen Fellbündel. Und so lange sie die Möglichkeit haben, dem zu entfliehen durch Freigang, werden sie das auch tun. Das wiederum erschwert eine Annäherung und die Kleine ist alleine. Menschen können einen Katzenkumpel einfach nicht ersetzen, so viel sie auch mit Katzen spielen.

    Schwierige Situation...
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    da uns bereits 4 x jüngere (von ca. 6 Wochen bis ca. 8 Monate) Katzen zugelaufen sind im Laufe der Jahre und unsere anderen jeweils ca. 10 Jahre alt waren, kann ich nur berichten, dass sich die Situation meist nach einigen Wochen beruhigt.

    Wie Jutta bereits richtig anmerkte, haben die Kleinen Narrenfreiheit und die Alten wollen sie erst einmal NICHT akzeptieren.

    Wenn genügend Ausweichmöglichkeiten für die Alteingesessenen vorhanden sind, klappt das Zusammenleben irgendwann DOCH - nach unseren Erfahrungen.

    Die Anregung von Angela, eine zweite Jungkatze anzuschaffen, ist auf jeden Fall prima, denn wir erleben seit Monaten, wie genervt unsere beiden Alten auf diesen spielsüchtigen, ewig quicklebendigen jungen Kater reagieren. Akzeptiert haben sie ihn aber inzwischen und weggegangen ist wegen eines Neuzugangs bei uns noch kein Katzentier!:D

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:

    P.S. Wir haben dem jungen Kater deswegen keine jugendliche Gesellschaft angeschafft, weil die bei uns erfahrungsgemäß von allein zuläuft!:(
     
  • B

    BlueSue

    Guest
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten!

    Noch eine Katze möchten wir ehrlich gesagt nicht noch dazu nehmen. Ich habe auch schon laut darüber nachgedacht, aber mein Mann hat energisch abgewunken...
    Also bleibt uns wohl nur zu hoffen, dass die drei wenigstens irgendwann neben einander her leben können.

    Es würde mich sehr traurig machen, wenn eine unserer großen Katzen sich ein neues Zuhause suchen würde :(

    Wünsche euch noch einen schönen Sonntag!
    Sue
     
  • Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Hallo BlueSue,
    wir halten Euch die Daumen, dass alle bleiben.

    Wir denken wirklich, dass sich die Situation über kurz oder lang beruhigt.

    Auch Euch einen schönen Sonntag
    wünscht
    Moorschnucke :eek:

    Unsere Miezen haben sich grad geäußert: NIEMALS gingen sie weg von einem Zuhause, wo es ihnen soooo gut geht!:D
     
  • Ilona910

    Ilona910

    Mitglied
    Wir haben dieses Problem auch:rolleyes:
    unsere Katzen 6 Katzen sind 10, 8 und 3 Jahre alt. Alles seeehr ruhige Tiere (Karthäuser) Vor 2 Monaten haben wir uns eine 12 Wochen alte EKH dazugeholt. Dieser kleine rote Teufel mischt alle auf, aber die wollen alle ihre Ruhe haben. Nur unser Boxer möchte so gerne mit ihm spielen, er ist ganz fasziniert von dem Teufel. Die alten Katzen sind immer flüchten gegangen, wenn der Kleine mit ihnen spielen wollte. Mittlerweile haben sie sich etwas an ihn gewöhnt, aber trotzdem bekommt er noch oft eine Ohrfeige, die er sich aber so abschüttelt und weiter ärgert. Man muß ihnen Zeit geben, irgendwann haben sie sich auf halbem Weg geeinigt.
    Den Anhang 18293 betrachten
     
    Zuletzt bearbeitet:
    B

    bastelbude

    Guest
    denke es kommt auch darauf an wie alt..wie lange die alten katzen ihr revier haben.

    Unsere 2 haben den neuzugang nicht akzeptiert dulden sie nur.Auch das dauerte einiges.

    eigentlich sind sie eher 3 Einzelgänger.
    Unserem hund ist das völlig egal,sie hat schon einige katzen hier mitbekommen.
     
    P

    pere

    Guest
    Hallo,

    ich hatte das Problem auch schon, aber die 'alte' Katze ist dann irgendwann ganz ausgezogen, hat sich bei den Nachbarn eingenistet, sie konnte die kleine Katze einfach nicht akzeptieren.

    Liebe Grüße
    Petra, die hofft, dass es bei BlueSue klappt mit der Eingewöhnung
     
  • Inkalilie

    Inkalilie

    Foren-Urgestein
    Ich drücke die Daumen das alles gut klappt mit der Eingewöhnung. Bei uns hat die "Kampfphase" mit fauchen und co immer ein bis zwei Wochen gedauert. Dann wurde es langsam aber deutlich besser. Hoffe bei dir ist es genau so...
     
    B

    BlueSue

    Guest
    Hallo zusammen,

    hier kommt ein kleiner Zwischenbericht:

    Nachdem wir letzte Woche zwei mal mit unseren kleinen bei Tierarzt waren (verklebte Augen und Ohren, Schnupfen) und auch die großen ziemlich angeschlagen waren (keine "Stimme" mehr), ist heute der erste Tag, an dem alle drei zumindest eine Zeit lang mal zusammen im Wohnzimmer waren.

    Das empfinden wir als großen Fortschritt, auch wenn immer noch gebrummt und gefaucht wird.

    Viele Grüße,
    Sue
     

    Anhänge

    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Siehst Du, BlueSue, das hatten die meisten hier gehofft, vermutet und Euch natürlich gewünscht.
    Ich denke, das Schlimmste ist überstanden!!

    Wir und unsere Miezen freuen uns mit Euch!!

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:

    P.S. Die Kleine ist zum Anbeißen niedlich!!!!:D
     
    Ambersun

    Ambersun

    Mitglied
    Wir hatten im Juli das gleiche Problem. Wir haben ein kleines Kätzchen aufgenommen, dessen Mutter überfahren wurde. Auch so ca. 6-7 Wochen alt. Erstmal haben wir die Kleine getrennt von den anderen Katzen (Kater 6 Jahre / Katze 3 Jahre) gehalten. Sie konnten sich die Kleine aber durch die Scheibe der Wohnzimmertür anschauen.
    Damals hatte das mit dem Aneinandergewöhnen von Kater und Katze (da war sie ein halbes Jahr alt) ganz gut geklappt.

    Aber diesmal hatten wir dann nur Terror, als wir sie dann zusammen gelassen haben. Sie waren von der Kleinen, die mit ihnen spielen wollte, total genervt. Der Kater hatte sich dann nach einigen Wochen gut an die Kleine gewöhnt und bleibt jetzt relativ cool. Aber unsere Katze ist immer wieder sofort abehauen, wenn die Kleine ankam. Wir haben die Kleine dann stundenweise immer wieder ins Wohnzimmer gesperrt, damit die Katze dann auch mal für einige Zeit ihre Ruhe hatte.

    Inzwischen ist unsere Kleine ein halbes Jahr alt und geht auch schon nach draußen. Die alte Katze toleriert sie jetzt meißtens. Nur manchmal ist noch der totale Zickenkrieg mit fauchen und wild durch die Wohnung jagen.
    Aber sie hat der Kleinen auch schon mal ein Mäuschen zum Spielen mitgebracht. Da können sie dann auch schon friedlich zusammen spielen.


    @BlueSue
    Wenn eure Kleine erstmal ein paar Wochen weiter ist, wird es wahrscheinlich nochmal schlimmer werden. Wenn sie aktiver wird und alles anspringen und beißen und rangeln will.

    Aber es wird mit der Zeit immer besser werden. Mit einem halben Jahr werden sie schon ruhiger. Und dann schauen sie schon aufmerksamer, wie die anderen Katzen sich so verhalten.

    Und die alten Katzen werden auch nicht abhauen, wenn du ihnen einen Platz gibst, wo sie, ungestört von der Kleinen, sich ausruhen, fressen und schlafen können.

    Unsere alte Katze hat in der Zeit viel Aufmerksamkeit von mir bekommen. Sie durfte z.B. bei mir im Bett liegen und die Kleine nicht. Das hat ihr dann schon sehr den Rücken gestärkt. Da ist sie dann nicht mehr so oft sofort nach draußen gelaufen, sondern auch mal sitzen geblieben, wenn die Kleine ankam und sie nerven wollte.

    Unser Kater ist jetzt auch soweit, daß er mit der Kleinen richtig rumtobt und packen spielt. Das sieht total drollig aus, wenn sie draußen anschleichen und anspringen spielen. :D
     
    Zuletzt bearbeitet:
    B

    bastelbude

    Guest
    schön das es vorran geht..die kleine ist ja super süss......halte uns mal schön auf dem laufenden.
     
    Fanny

    Fanny

    Mitglied
    Hallo,
    wir haben ein Kätzchen gefunden, da hatte es noch nicht einmal die Augen offen.
    Mit viel Anstregung und ganz viel Geduld haben wir es dann geschafft. Die Kleine ist durchgekommen und der Hund hat sie akzeptiert. Kurze Zeit später kam eine zweite, aber auch junge Katze dazu. Das war Krieg pur und dazwischen der Hund, der schon mal die erste Katze adoptiert hatte.

    Irgendwann hab ich es nicht mehr ausgehalten. Ich hab mir die beiden Kampfhähne geschnappt und zusammen in unser Bad gesperrt. Entweder sollte nur einer lebend rauskommen oder sie sich vertragen. Zum Glück war es das letztere. Seitdem ist fast immer Ruhe. Manchmal sind sie ein Herz und eine Seele und manchmal wir gefaucht.

    Also viel Glück mit euren beiden. Es wird spannend bleiben.

    Fanny
     
    B

    BlueSue

    Guest
    schön das es vorran geht..die kleine ist ja super süss......halte uns mal schön auf dem laufenden.
    Das mache ich gerne!

    Ja, süß ist sie - wenn sie SCHLÄFT :) Die kleine wird immer frecher, beißt, kratzt und flippt rum. Ich bin schon richtig streng geworden und muß dauernd schimpfen. Die gute alte Blumenspritze steht immer griffbereit. So ein "Flegelverhalten" kenne ich von unseren beiden großen Katzen nicht. Anscheinden waren sie sehr brave Katzen. Oder ich habe es verdrängt ;)

    Es wird definitiv Zeit, dass meine beiden großen in die Erziehung mit einsteigen. Zu ihnen ist die kleine nämlich am frechsten, frißt das Futter weg, springt ständig Attacke... Mir tun die großen richtig leid :(

    Zum Glück haben wir genug Ausweichmöglichkeiten und noch hat sich der kleine Wildfang noch nicht die Treppe hoch getraut. Das OG gehört also noch ein paar Tage oder Wochen den beiden großen.

    Viele Grüße,
    Sue
     
    Ambersun

    Ambersun

    Mitglied
    Ja, süß ist sie - wenn sie SCHLÄFT :) Die kleine wird immer frecher, beißt, kratzt und flippt rum.
    :D Ja das kenn ich. Das Flegelalter - da mußt du durch.
    Die probiert sich aus, wie weit sie gehen kann. Und wenn kein anderes kleines Kätzchen in der Nähe ist, muß du eben herhalten. Wenn unsere kleine immer zu fest zugebissen hat, haben wir immer laut AU geschriehen, dann wußte sie das sie zu weit gegangen ist.
    Anfassen lassen wollte sie sich fast gar nicht mehr. Nur immer wie verrückt toben. Aber jetzt mit einem halben Jahr kommt so langsam das Schmusekätzchen durch. ;)
     
    momolucymonty

    momolucymonty

    Mitglied
    Ja das ist alles sehr informativ - nach dem Tod meines Katers habe ich für meine Süße auch wieder ein kl.katerle angeschafft . Leider den Fehler gemacht ein katzbaby zu nehmen .
    Älteres Tier wäre besser gewesen das weis ich heute --
    Inzwischen ist der kleine Schmuseracker 7 Monate u Lucy wird 6 jahre - inzwischen gibts Momente wo sie ihn an sich rankommen lässt und sie sich beschnuppern - nur der Racker beißt dann ins Bein od. versucht KATER zu spielen . (trotz Kastration)
    Das nervt die Suße ganzschön , und sie haut ab . Statt ihm mal die Kralle zu zeigen , faucht sie ihn nur an worüber er sich bestimmt nur amüsiert .
    Geht aber jetzt schon langsam er wird ruhiger --
     
    Zuletzt bearbeitet:
    B

    BlueSue

    Guest
    So, hier kommt mal wieder ein Update zu unserer kleinen Katzengeschichte :)

    Inzwischen ist es viel ruhiger geworden zwischen unseren zwei großen und der Kleinen. Fauchen und Brummen sind weniger geworden. Aber beste Freunde sind sie noch lange nicht...

    Mittlerweile hat die Kleine den Weg nach oben ins Schlafzimmer gefunden und schnurrt mir nachts in voller Lautstärke ins Ohr. Sobald der Wecker klingelt, wird gebissen - in die Nase, die Ohren, Hände, Füsse... eben alles, was so aus der Decke heraus schaut. Nichts mehr mit "noch mal rumdrehen". Eigentlich wollten wir sie nicht ins Schlafzimmer lassen, aber da die großen am Fußende schlafen dürfen, wollten wir sie nicht aussperren.
    In der ein oder anderen Nacht lagen wir jetzt schon zu fünft im Bett (zu viert auf meiner Seite!)

    Ich kann allen Katzenbesitzern mit "Familienzuwachs" also nur Mut zusprechen. Es wird schon irgendwie ;)

    Viele Grüße,
    Sue
     
    B

    BlueSue

    Guest
    Hallo!

    Für alle Katzenfreunde hier mal wieder ein kleines Update :)

    Kathi wächst fleißig weiter und schnurrt sich in die Herzen aller Besucher. Mit den großen Katzen klappt es besser, allerdings macht sie sich weiterhin unbeliebt, indem sie das Futter weg frißt oder plötzlich Attacke springt ;)

    Hier ein Foto, was passiert, wenn sie versucht unseren Kater "zärtlich" hinter den Ohren zu lecken... Ansonsten ist sie wirklich eine kleine Prinzessin.

    Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Sue
     

    Anhänge

    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Och wie schön,

    bei mir läuft´s andersrum:
    Junger Katerrüpel springt gerne auf die ältere Katze und
    beißt einfach mal rein, bis er sich eine einfängt...:rolleyes:
    Aber nächste Woche ist er fällig...:p
    Ob das was hilft?:confused:

    Grüße
    Stefan
     
    B

    BlueSue

    Guest
    Kommt darauf an, wie alt er ist. Wenn er noch jung ist, ist es einfach nur Übermut und Spieltrieb. Wenn er schon älter ist, ist es Dominanzverhalten, das sich mit "SchnippSchnapp" :p bessern sollte...
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Es ist wohl eher Übermut,
    wenn er nicht gerade spinnt, verstehen sie sich prächtig
    und sie spielt auch oft mit, er sieht eben nur nicht ein, daß sie nicht immer spielen will.:rolleyes:
    Der Kerl ist jetzt knappe 9 Monate alt.

    Grüsse
    Stefan
     
    Xena

    Xena

    Foren-Urgestein
    Kenne ich..nur daß bei mir ein 30Kilo Brocken gerne auf Söckchen rumhüpft bez. seine Pfoten auf sie stellt...sie macht auch oft mit, aber manchmal ist es ihr auch zuviel und sie gibt ihm KOntra...die kleine kriegt das aber locker hin:D:D:D
     
    P

    Petrasui

    Guest
    Hallo Blue Sue
    Hoffe der Kleinen gehts gut und euch auch.......*gg*

    Ich habe schon ein paarmal so Kleine aufgezogen und weiss wie es ist.

    Vor 3 jahren wurde ich ja für 4 nicht ganz 3 Wochen alte babys Ziehmama. WOW ich hatte zu tun. Alle 2 Stunden Fläschchen.
    Aber bei denen hatte ich Glück , Ihre Mama hatte sie gut erzogen. Nachts gaben sie keinen Mucks von sich.
    Aber als sie dann langsam "laufen lernten" ....oh du meine Güte . Meine Grossen wussten gar nicht mehr wie sich verhalten und vor allen Dingen rochen die so komisch.

    Ich konnte dann mit 12 Wochen alle gut vermitteln , aber der Rote blieb . Einerseits wollte niemand einen Roten und ich konnte mich nicht mehr trennen.;)

    Auch er hatte lange Welpenschutz , aber dann hagelte es Ohrfeigen wenn er nicht spurte. Er ist ein Filou , ein lieber Filou
    Wenn die Ohrfeigen kamen dann hiess es Ohren anlegen , ducken und warten bis es vorbei ist.
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    Gaucho Probleme mit neuem Hauswasserwerk Themen ohne Antworten 0
    G Probleme mit neuem Mieter und Nachbar als neuer Hausbesitzer Gartenfreunde 32
    Marcel Probleme mit neuem Layout? Supportforum 19
    Axel_Swisttal Probleme mit "neuem" Rollrasen Rasen 2
    M Probleme mit Gurken und Tomatenpflanzen Obst und Gemüsegarten 34
    C Probleme mit der Tanne Nadelgehölze 13
    A Probleme mit Thuja Hecken 24
    C Probleme mit Bewässerungscomputer und Garden 4 Fach Verteiler Bewässerung 8
    N Probleme mit geringem Wasserdruck und Pumpensteuerung Bewässerung 5
    R Probleme mit zu weichem Gras (legt sich hin und lässt sich nicht mähen) Rasen 19
    D Probleme mit Gardena Beregnung Bewässerung 4
    F Probleme mit dem Bambus im Topf Hecken 9
    Q Probleme mit der Wasserversorgung für die Bewässerung Bewässerung 2
    R Probleme bei Verbindung von Rainbird ESP-me mit Rainbird App Bewässerung 0
    B Walnussbaum - Probleme mit der Walnussfruchtfliege Obst und Gemüsegarten 0
    T Probleme mit dem Smart Water Control von Gardena Bewässerung 0
    M Immer Probleme mit dem Salbei Pflanzen allgemein 0
    P Probleme mit Erd- und Lehmklumpen trotz Motorhacke Rasen 1
    G Probleme mit Rasenkante Rasen 0
    A Probleme mit Rainbird 1800 Versenkregner Bewässerung 3

    Ähnliche Themen

    Top Bottom