Pumpe quietscht / Kavitation? Quizfrage

M

manuhu

Mitglied
Huhu,

ich bin kurz davor meine neue Pumpe einzusenden. Vielleicht habt ihr aber noch eine Idee. Ich kann die Fehlerquelle einfach nicht erkennen.

Pumpe: Gardena 6000/6e LCD

Die Pumpe saugt Wasser an und erzeugt kurz darauf ein quietschendes / schreiendes Geräusch.



Ein Gardena Techniker hat sich das Geräusch am Telefon angehört. Für ihn hörte es sich nach einem Kavitations – Geräusch an.

  • Ich sprach mit ihm über die Pumpen - Anschlüsse und Schlauch(längen).
  • Ich habe die Pumpe nach Anleitung angeschlossen und entlüftet.
  • Wir haben den Luftblasentest gemacht (Pumpe an gemacht und Schlauch unter Wasser gehalten. Es waren keine Luftblasen sichtbar).
  • Der Techniker bat mich alles (Anschlüsse / Schläuche) auf Dichtigkeit zu prüfen.
  • Ich habe außerdem mit unterschiedichen Durchflussmengen getestet (Regulierventil). Nach wenigen Minuten habe ich keine Luftblasen gesehen. (Anfangs sah ich Luftblasen, da ich die Schläuche neu angeschlossen hatte.)
  • Es stellte sich keine Besserung ein. Daher sollte ich das Gerät einschicken.



Folgend ein paar Informationen.



Brunnenanschluss:




Längenangaben für Ansaugschlauch

Komplett Gardena Ware. Neu gekauft.

Gesamtläge Schlauch: ca. 8 Meter davon

  • Weg zum Brunnen 1,2 Meter
  • Grundwasserspiegel in 5 Meter Tiefe
  • Schlauch befindet sich 1,5 Meter unter dem Wasserspiegel.




Wenn die Pumpe Wasser zieht, verändert sich der Grundwasserspiegel um ca. 20-30cm, sodass der Schlauch 1,2 Meter unter dem Wasserspiegel sein sollte.

Saugschlauch-Anschlussstück 19 mm (¾") - 1723-20

Saugschlauch 19 mm (3/4") - 1720-22

Saugfilter mit Rückflussstopp 19 mm (¾") - 1726-20





Weitere Testläufe:



Ich habe noch einen funktionsfähigen 1 Zoll Ansaugschlauch. Der ist auch knapp 8 Meter. Diesen habe ich in ein mit Leitungswasser gefüllten Kinderpool wenige Meter neben der Pumpe angeschlossen. Außerdem habe ich den Saugschlauchausgang auch in den Pool gelegt. Dadurch konnte ich garantieren, dass der Ansaugschlauch unter Wasser ist und prüfen, ob der Saugschlauch-Ausgang Luftblasen wirft. Die Pumpe hatte ich mehrere Minuten lang laufen lassen. Es waren keine Luftblasen sichtbar. Die Pumpe quietschte trotzdem.



Ich vermute, ich habe in einigen Testläufen Luftblasen im Luftfilter gesehen. Am Schlauchausgang, unter Wasser, traten allerdings keine Luftblasen aus. Die Durchflussmenge habe ich mit einem Regulierventil variiert (sehr geringen - vollen Durchfluss). Der Anschaltdruck ist bei 2 Bar eingestellt. Die Schläuche sind dicht. Ich kann mir nicht erklären, wie Luft im Luftfilter sein könnte.
 
  • merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Die Luft im Luftfilter bekommst du nie ganz weg. Trotz akribischer Entlüfltung ist bei mir sich immer etwas Luft zu sehen sobald die abpumpe ansaugt. Ich glaube das kommt durch den Druckverlust im Filter. Das macht der Pumpe aber gar nix.
    Wenn das was quietscht is die Pumpe defekt. Und wenn du kannst gib die überteuerte Gardena zurück und Kauf ne anständig kreiselpumpe mit druckwächter.
    Die haben bei 3,5 bar fast die doppelte Wassermenge wie die Gardena.
    Lieben Gruß
    Torsten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    M

    manuhu

    Mitglied
    Ihr werdet es nicht glauben...

    mich habe die Pumpe eingeschickt. Beim einpacken Habe ich sie leicht schräg in den Karton gehievt ...und hörte dabei das Entlangrollen eines Fremdkörpers aus dem Innenraum der Pumpe... Stein, Schraube... ich weiß es nicht genau, werde es im laufe der Woche aber sicherlich gesagt bekommen 🤪

    ich ärgere mich gerade ein wenig... ich hatte die Pumpe neu bestellt... der Karton sah mir damals schon wie bereits geöffnet aus... der erststart meiner neuen Pumpe war entgegen der Beschreibung ohne spracheinstellung... würde mich nicht wundern, wenn die Pumpe schon einmal kurz einen Vorbesitzer hatte...
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Die Pumpe wurde auf Kulanz getauscht. Die Pumpe schnurrt wie ein Kätzchen. :)

    Ich nehme die Pumpe in Betrieb. Sie saugt kurz an und bleibt dann still, bis ich die Bewässerung starte (Top! Scheinbar ist am Ausgang alles dicht)

    Jetzt starte ich die Bewässerung... Nach ein paar Sekunden habe ich allerdings Sprühstöße. Das heißt, dass der Wasserstrahl kurz aussetzt. Das passiert mit einigen Sekunden (5-15) Abstand ein paar Mal. Dann stellt die Pumpe auf "Fehler - Überhitzung..".

    Ich werde hier jetzt nicht mehr viel herumspielen und mir danach einen Fachmann ranholen. Vorab würde ich mir von euch noch 1-2 Impulse wünschen.

    1. Der Schlauch sollte zwar 1,5m unter Wasser sein, vielleicht ist dem aber nicht so? Was meint ihr... kann die Pumpe so leistungsstark sein, dass sich der Wasserspiegel so stark ändert? Ich habe mal selbst gemessen, soweit ich das konnte (5m Tief, enges Rohr...) Im Betrieb der Pumpe hatte sich der Spiegel mal um 20-30cm reduziert...
    2. Mir ist mal eine Abdeckung des KG DN Rohres (Kanalrohr) da reingeplumpst... kann es sein, dass die Pumpe die Abdeckung ansaugt?
    3. Am Wahrscheinlichsten: In meinem Eröffnungsbeitrag seht ihr, dass ich einen neuen 3/4" Ansaugschlauch habe. Alles von Gardena... ich habe das Rücklaufventil so fest gezogen wie ich konnte. Auch das Gewinde an der Pumpe ist so fest es geht... hätte ich da irgendwo noch Teflonband oder ähnliches zwischen machen müssen? Wie bekomme ich den Scheiß absolut luftdicht?

    Vielen Dank. Die Punkte klopfe ich noch ab. Wenn das keine Heilung verspricht hole ich mir einen Brunnenbauer ran. Ich habe nämlich keine Spezifikationen dazu und befürchte die Ursache bei Pumpe+Brunnen oder Ansaugschlauch.
     
  • merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Für den Saugschlauch empfehle ich persönlich immer einen Durchsichtigen zu nehmen da man dort sofort sieht ob er luft zieht.
    Hast du zwischen Saugschlauch und Pumpe noch einen Filter sitzen (sehr zu empfehlen) falls ja kann auch der undicht sein. Zwischen dem 1" IG der Pumpe und der Schlauchtülle sollte man Telfonband machen. Es sei denn das 1/2 AG der Schlauchtülle hätte eine DIchtung die du auch anpressen kannst.

    Ich mache normalweise einen 1" Doppelnippel der mit Teflon Schnur in die Pumpe eingedichtet wird und schliesse dort denn per Schraubtülle(die hat nämlich eine Dichtung drin) den Saugschlauch dran. Das wird richtig dicht.

    Dein 1723-20 sollte eine Dichtung drin haben. Ist aber der Doppelnippel nicht eingedichet wird das nicht richtig dich.

    Füllst du denn den Saugschlauch und die Pumpe mit Wasser bevor du die Pumpe anmachst?

    Theroretisch kann die Pumpe zwar die Abdeckung ansaugen sollte aber irgendwo am Gitter kleben und keinesfalls rund herum abdichten, besser wäre es natürlich wenn du die da wieder rausbekommst.

    Am einfachsten testet du den Wasserstandsabfall in dem du eine dickte Schrauben an ein Seil hängst.
    Pumpe aus Schraube ablassen und wenn es ein platsch Geräusch macht weisst du, da ist der Wasserstand.
    Hier das Seil mit nem Edding markieren.

    Pumpe nun einschalten und wenn sie anfängt zu spucken lässt du das Seil weiter ab und markierst das neue tiefere platsch. Nun weisst du wie viel der Wasserspiegel absinkt.

    Klingt aber grundsätzlich nach einer undichten Saugleitung.
     
  • M

    manuhu

    Mitglied
    Hallo Merls,

    danke für die Hinweise. Ich habe meine Antworten im Zitat eingefügt.

    Für den Saugschlauch empfehle ich persönlich immer einen Durchsichtigen zu nehmen da man dort sofort sieht ob er luft zieht.
    Hast du zwischen Saugschlauch und Pumpe noch einen Filter sitzen (sehr zu empfehlen) <-- Nein, habe ich nicht. falls ja kann auch der undicht sein. Zwischen dem 1" IG der Pumpe und der Schlauchtülle sollte man Telfonband machen. <-- Teflonband habe ich an der Stelle nicht. Werde ich gleich mal machen. Es sei denn das 1/2 AG der Schlauchtülle hätte eine DIchtung die du auch anpressen kannst.

    Ich mache normalweise einen 1" Doppelnippel der mit Teflon Schnur in die Pumpe eingedichtet wird und schliesse dort denn per Schraubtülle(die hat nämlich eine Dichtung drin) den Saugschlauch dran. Das wird richtig dicht.

    Dein 1723-20 sollte eine Dichtung drin haben. <-- hat einen O-Ring. Ist aber der Doppelnippel nicht eingedichet wird das nicht richtig dich.

    Füllst du denn den Saugschlauch und die Pumpe mit Wasser bevor du die Pumpe anmachst? <-- Ja, unbedingt :) Saugschlauch ist voll. Pumpe ist voll. Erstsauggang mit offenem Wasserhahn/Ausgang, damit die Luft entweichen kann.

    Theroretisch kann die Pumpe zwar die Abdeckung ansaugen sollte aber irgendwo am Gitter kleben und keinesfalls rund herum abdichten, besser wäre es natürlich wenn du die da wieder rausbekommst. <-- Wenn ich nicht weiterkomme, hole ich mir einen Brunnenbauer zu Wartung ran. Der wird das dann klären.

    Am einfachsten testet du den Wasserstandsabfall in dem du eine dickte Schrauben an ein Seil hängst.
    Pumpe aus Schraube ablassen und wenn es ein platsch Geräusch macht weisst du, da ist der Wasserstand.
    Hier das Seil mit nem Edding markieren.

    Pumpe nun einschalten und wenn sie anfängt zu spucken lässt du das Seil weiter ab und markierst das neue tiefere platsch. Nun weisst du wie viel der Wasserspiegel absinkt. <-- Habe ich schon einmal gemacht. Da waren es ca. 20c-30cm (Daher sollte ich noch 1,20m unter Wasser haben). ...Ich werde es morgen bei gutem Tageslicht wiederholen und berichten. Ich kann nämlich auch die Bewegung des Wasserspiegels sehen, wenn die Schraube das Wasser berührt.

    Klingt aber grundsätzlich nach einer undichten Saugleitung. <-- Kann es auch durch die Leistung der Pumpe zu Gasentwicklung o.ä. kommen? Könnte ich das irgendwie erkennen? Ich kann den Saugschlauch auf mal in eine Regentonne packen und prüfen, ob ich da selbiges Verhalten habe. Ehrlich gesagt will ic hda jetzt nicht mehr viel herumspielen, damit ich die Pumpe nicht beschädige.
     
  • merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Klingt aber grundsätzlich nach einer undichten Saugleitung.
    <-- Kann es auch durch die Leistung der Pumpe zu Gasentwicklung o.ä. kommen? Könnte ich das irgendwie erkennen? Ich kann den Saugschlauch auf mal in eine Regentonne packen und prüfen, ob ich da selbiges Verhalten habe. Ehrlich gesagt will ich da jetzt nicht mehr viel herumspielen, damit ich die Pumpe nicht beschädige.


    Die Prüfung mit der Wassertonne ist natürlich das einfachste um schon mal den Brunnen auszuschliessen, ich würde aber fast behaupten das du dort ein ähnliches Verhalten hast.

    Hab dir mal ein Bild von einer Pumpe mit Doppelnippel im Eingang angehängt.


    Dieser Doppelnippel muss unbedingt mit Teflon in der Pumpe eingedichtet werden damit es dicht wird.

    Auf diesen Doppelnippel kommt dann die Schlauchtülle mit dem O-Ring drauf. Da braucht es kein Teflon Band.

    Gleiches gilt dann auch wieder für den Ausgang. Doppelnippel oder 1"AG PE FItting muss wieder mit Teflon eingedichtet werden.

    Hier kann ich dir nur wärmstens Teflon Dichtschnur z.b. von Loctite empfehlen. Seither ist es jedesmal beim ersten Versuch dicht.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Hallo Torsten,

    vielen Dank. Ich werde mir morgen die Doppelnippel kaufen, damit ich das noch besser abdichten kann.

    1594229570573-png.652290


    Vorerst habe ich die Pumpe am Ausgang abgedichtet. Außerdem habe ich mir den Wasserstand angeguckt, der sich nicht wesentlich ändert*. Ich möchte noch eine andere These in den Raum stellen: Die Ursache befindet sich unter der Wasseroberfläche... *weißerhaimusikträller*. Vielleicht doch ein Teil der in den Brunnen gefallenen Kanalrohrabdeckung? Die Pumpe saugt, dann kurz nicht, es gibt noch ein dumpfes "Hilfe-Ploppen" und dann geht es wieder weiter. Man achte bei Sekunde 4 auf den Saugstopp und das schöne Geräusch... :D



    *Siehe Spiegelung des Wassers im Rohr. Leider konnte ich aufgrund Lautstärke und Lichtverhältnisse noch nicht genau nachmessen, werde dies aber nachholen.
     
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Du hast 8m 3/4" Saugschlauch an einer Gardena 6000/6? Dazu noch mit Höhenunterschied von 5m von Pumpe zu Wasseroberfläche? Wenn du die Wassermenge nicht gerade auf unter 1000l/h gedrosselt hast, läuft die Pumpe fast unter Garantie in Kavitation! (5m Höhe= 0,5bar, Filter 0,1-0,2bar, Schlauch 0,1bar, Rückschlagventil 0,1-0,3bar= 0,8bar und mehr Druckverlust in der Saugleitung).

    Hast du die Pumpe schonmal unten im Schacht betrieben, möglichst mit 1"-Saugschlauch? Gleiches Problem?

    Das "Plopp" ist defintiv erst nach Abschalten des Motors zu hören und dürfte daher durch das ruckartige Abbremsen des Wassers entstehen, nicht durch Ansaugen des Deckels (dann wäre die Geräuschreihenfolge andersrum).

    Gruß
    Steffen
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Hm... der Gardena Techniker sagte du mir, dass ich bei der Schlauchlänge von ca. 8m einen niedrigeren Querschnitt nehmen solle... er sagte ich solle daher von 1 Zoll auf 3/4 Zoll gehen... letztendlich habe ich ihm die gleichen Längenangaben durchgegeben, wie ich euch oben in meiner Tabelle...

    Ich lese bei dir heraus das nicht die Gesamtlänge des Schlauches, sondern die Tiefe bis zum Wasserspiegel entscheidend ist?!? Dann sind es wirklich 5m vom Erdboden, bis zum Wasserspiegel.

    Ich habe noch einen alten grünen 1 Zoll Ansaug - Spiralschlauch hier. Den kann ich morgen anbringen...

    nur noch einmal damit ich es richtig verstehe... ich soll die Pumpe unten am Brunnenboden (ca. 3m unter dem Erdboden) betreiben und einen 1 Zoll Ansaugschlauch durch das Kanalrohr ins Wasser legen? Ich müsste meinen 1 Zoll Schlauch dafür kürzen, daher möchte ich noch einmal auf Nummer sicher gehen. Ich verstehe auch das Konzept dahinter nicht... was passiert da, dass das Heilungbringen könnte?

    p.s. Einen Filter habe ich nicht. Sollte ich einen kaufen?
     
  • T

    Tuatara

    Mitglied
    Dir ist bewusst, was Kavitation ist? (Vereinfacht gesagt: Wasserdampf-Blasenbildung in der Leitung aufgrund von zu hohem Unterdruck)

    Ich lese bei dir heraus das nicht die Gesamtlänge des Schlauches, sondern die Tiefe bis zum Wasserspiegel entscheidend ist?!? Dann sind es wirklich 5m vom Erdboden, bis zum Wasserspiegel.
    Länge des Schlauches ist auch wichtig, aber nicht so gravierend wie der Höhenunterschied. Wie oben geschrieben ergeben 5m Höhnunterschied einen Druckverlust von 0,5 bar. Wenn du den Höhenunterschied (saugseitig) um 3m = 0,3 bar verringern kannst, wäre das schonmal ein großer Fortschritt.

    Ich habe noch einen alten grünen 1 Zoll Ansaug - Spiralschlauch hier. Den kann ich morgen anbringen...

    nur noch einmal damit ich es richtig verstehe... ich soll die Pumpe unten am Brunnenboden (ca. 3m unter dem Erdboden) betreiben und einen 1 Zoll Ansaugschlauch durch das Kanalrohr ins Wasser legen? Ich müsste meinen 1 Zoll Schlauch dafür kürzen, daher möchte ich noch einmal auf Nummer sicher gehen. Ich verstehe auch das Konzept dahinter nicht... was passiert da, dass das Heilungbringen könnte?
    Der maximal mögliche Unterdruck beträgt (je nach Luftdruck) 0,95 bar bis 1,05 bar auf 0m NHN (je höher über NHN, desto geringerer Luftdruck) Wir gehen mal vom schlechtesten Fall aus, denn man möchte ja auch bei einem Tiefdruckgebiet Wasser aus seinem Brunnen ziehen können: 0,95 bar (entspricht einer Wassersäule von 9,3m). Dies ist dein maximal auf der Saugseite zur Verfügung stehender Druckverlust.
    Davon gehen ab:
    - Mindestdruck (über Vakuum) am Pumpeneingang (als NPSH-Wert bezeichnet, vom Durchfluss und der Pumpe abhängig; bei guten Pumpen in der Kennlinie angegeben. Du hast Gardena: suche gar nicht erst). Unbekannt, aber 0,15 bar sollte er mindestens (!) sein
    - Höhenunterschied: aktuell 5m, entspricht 0,5 bar
    - Druckverlust in der Schlauchleitung 3/4": bei 1000l/h ca. 0,06bar, bei 2000l/h bereits 0,2bar, 3000l/h über 0,4 bar, 6000l/h außerhalb der 0,95 bar (und damit unmöglich zu erreichen) *
    - Druckverlust durch Armaturen: ca. 0,1 bis 0,4 bar (abhängig von den Armaturen und dem Durchfluss, geschätzter Wert

    D.h. du kommst in deinem Aufbau schon bei geringem Durchfluss schnell an die 0,8 bar Druckverlust in der Saugleitung heran, bei etwas höherem Durchfluss werden die Verluste im Schlauch und in den Armaturen so groß, dass der Mindestdruck am Pumpeneingang nicht mehr gehalten werden kann -> Kavitation, "Wassersäulenabbruch".

    Du kannst den Druckverlust jetzt auf verschiedene Arten verringern:
    - größerer Saugschlauchdurchmesser: z.B. 1": bei 1000l/h 0,015 bar Druckverlust, 2000l/h 0,05 bar, 3000l/h 0,11 bar, 6000l/h 0,4 bar * (Faustregel: Saugschlauch eine Nummer größer als der Pumpeneingang)
    - geringerer Höhenunterschied: pro 1m Höhe 0,1 bar (das Betreiben der Pumpe 3m tiefer würde dir also 0,3 bar weniger Druckverlust auf der Saugseite bringen)
    - geringere Saugschlauchlänge (Abhängigkeit linear, also halbe Länge = halber Druckverlust)
    - andere Armaturen (bringt aber meist nur wenig)

    Mein Tipp: bevor du den 1"Schlauch zerschneidest: erstmal wieder anbauen, Pumpe oben stehen lassen und testen; dann den Schlauch mit großen Durchmesser aufwickeln und die Pumpe unten in den Schacht stellen, dann nochmal testen. gerade der Höhnunterschied sollte schon einen großen Unterschied um Verhalten geben

    p.s. Einen Filter habe ich nicht. Sollte ich einen kaufen?
    Ich meine den Vorfilter in der Gardena-Pumpe. Der ist auf der Saugseite und erzeugt auch Druckverlust.

    Gruß
    Steffen

    P.S. Was ich von dem Gardena-Techniker halte, kannst du dir jetzt wahrscheinlich denken...

    * http://www.druckverlust.de/Online-Rechner/dp.php
     
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Korrektur: Der NPSH-Wert ist wohl nur bei reinen Kreiselpumpen interessant, die Gardena dürfte aber eine Jetpumpe sein. Daher ist der Punkt hier zu vernachlässigen.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Ich bin dir, sehr, sehr dankbar für deine ausführliche Erklärung. Ich war mir bewusst, dass es das gibt und was es ist. Ich habe die dem zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten aber nicht so weit verstanden, dass ich es mir selber erklären und Lösungen herleiten konnte. Daher danke, dass du mir Handlungsvarianten aufgezeigt hast.

    ich werde mir deinen Artikel heute Abend genau durchlesen, verstehen und deine Ratschläge befolgen. Danach berichte ich!

    Wo ich es lese: mir war nicht klar, dass mir maximal 0,95 Bar zur Verfügung stehen und, wenn die ausgeschöpft sind, dann ein Unterdruck entsteht, der zu Kavitation führt
     
    Zuletzt bearbeitet:
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    das ist der Grund warum alle diese Pumpen eine Maximale Saugschlauchlänge von 8m angeben :)

    Ich würd nie einen kleineren Saugschlauch als 1" verbauen.
    Aber grundsätzlich macht es ja Sinn die Zuleitung größer zu machen als den Abgang. Denn nach der Druckerhöhung fließt auch auch mehr Wasser durch die Leitung als mit wenig Druck und diese Wassermenge muss ja auch irgendwo her kommen und wir wollen Fließgeschwindigkeiten möglichst klein halten um den Brunnen zu schönen und um keine Verockerung an den Siebschlitzen zu erzeugen.

    Hab letztens sogar einen Bericht gelesen in dem sogar ein 2" Schlauch empfohlen wurde, den halte ich jedoch für ein wenig übertrieben, vorallem wenn man sich das Preis/Leistungsverhältnis anschaut.

    Aber Sau cool das wir hier nun noch jemand mit Ahnung im Hydraulik Bereich haben :)
    Ich hab da nämlich bei manchem auch noch Verständnis schwierigkeiten *grins*

    Und Tuatara schreibt wenigstens mal ausführlich und nicht nur im Telegram Stil :)
     
    M

    Moister

    Mitglied
    Die Förderhöhe schafft die nie ohen Probleme. Ich wollte meinen Brunnen damals mit der Gardena anpumpen. Keine Chance. Mit Rückschlagventil und Hilfestellung... nix zu wollen. Für zysternen bis 3 oder 3,5m sind die völlig OK.
    Du hast geschrieben du hast ein Planschbecken... lass die Pumpe einfach mal im Kreis Pumpen um zu checken dass sie grundsätzlich funktioniert.
    Wenn der Torsten eine Empfehlung für eine Pumpe hat weil er die in ähnlicher Betriebsumgebung schon am Laufen hatte... welch ein Glücksfall wenn man eine praxisnahe Empfehlung bekommt.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    ... und verständlich. Habe gerade in der Pause ein wenig mit dem Druckverlustrechner ausprobiert und mir die Werte zu Viskosität und Dichte usw. organisiert. Jetzt komme ich zumindest mit eigenen Berechnungen auf dieselben Werte, wie tuatara. Nachher rechne ich das mal weiter nach und probiere draußen im Garten aus. Interessant ist auch, dass ich bei 6.000l Fördermenge auf 8m bei ... verbrauche

    1594296733055-png.652448



    Keine Wunder, dass ich mir die Pumpe in meinem Setting zerstöre... Ich rechne nachher noch die Varianten von Tuatara aus und setze es dann dementsprechend um. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich mir dann für das Idealsetting einen 1 1/4 Zoll Ansaugschlauch organisiere. Dann kann ich die Pumpe in der Garage neben dem Brunnen stehen lassen. Dazu arbeite ich ordentlich mit Doppelnippeln und Teflonband und dann läuft es!!! =)


    Noch eine Frage für meine Berechnungen:

    • Ich habe folgendes verstanden: Pro Tiefenmeter unter Null - Höhenmeter habe ich 0,1 Bar Bedarf (von max 0,95).
    • Wenn ich meine Pumpe jetzt, wie vorgeschlagen, 3 Meter tief auf dem Brunnenboden installiere, sodass der Saugschlauch nur noch 2 Meter in die Tiefe geht. Habe ich dann für meine Berechnungen 0,2 Bar oder 0,5 Bar Bedarf? Aus Tauchersicht wäre ich jetzt bei 5 Meter Tiefe unterwegs und hätte somit 0,5 Bar Druckverlust. Daher denke ich, dass ich für meine Berechnungen auch von 0,5 Bar ausgehen muss, obwohl die Pumpe 3m unter dem Erdboden ist, oder?!?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    M

    Moister

    Mitglied
    Jetzt überleg mal.
    Wenn dein Setting gleich bleibt aber dein Schlauch 2m oder 10m unter Grundwasserstand endet. Wo ist da der Unterschied?
    Wenn aus so einem Problem immer eine Wissenschaft gemacht wird... früher sind die mit dem Sextanten um die ganze Welt gesegelt!
     
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Moin

    Noch eine Frage für meine Berechnungen:

    • Ich habe folgendes verstanden: Pro Tiefenmeter unter Null - Höhenmeter habe ich 0,1 Bar Bedarf (von max 0,95).
    • Wenn ich meine Pumpe jetzt, wie vorgeschlagen, 3 Meter tief auf dem Brunnenboden installiere, sodass der Saugschlauch nur noch 2 Meter in die Tiefe geht. Habe ich dann für meine Berechnungen 0,2 Bar oder 0,5 Bar Bedarf? Aus Tauchersicht wäre ich jetzt bei 5 Meter Tiefe unterwegs und hätte somit 0,5 Bar Druckverlust. Daher denke ich, dass ich für meine Berechnungen auch von 0,5 Bar ausgehen muss, obwohl die Pumpe 3m unter dem Erdboden ist, oder?!?
    Bin mir jetzt nicht ganz sicher was du meinst...
    Generell gilt: ein Meter Förderhöhe (oder Saugtiefe) ab Wasseroberfläche (nicht NHN) entspricht 0,1 bar Druck. Kommt durch die Gewichtskraft des Wassers.
    Wenn du die Pumpe auf dem Brunnenboden installierst, muss das Wasser aus dem Brunnen bis zur Rasenkante immernoch 5m hoch gefördert werden, d.h. 0,5 bar Druckverlust. ABER: Du hast diese 0,5 bar jetzt nicht mehr auf der kritischen Saugseite anliegen, sondern dort nur noch 0,2 bar (2m von Wasseroberfläche bis Pumpe), die anderen 0,3 bar/3m auf der Druckseite. Und auf der Druckseite schafft die Pumpe +5 bar max, da sind 0,3 bar deutlich unkritischer auf als auf der Saugseite mit (-)0,95 bar max.

    Gruß
    Steffen
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    ...und ich kenne es vom Tauchen, dass ein pro Tiefenmeter um 0,1 Bar höher Druck auf mich wirkt. Daher dachte ich... ...einfach falsch :D

    Okay... mal ausgehend davon, dass ich die Pumpe wirklich auf den Bodenbrunnen anbringe und mich dafür mit den Schläuchen neu ausstatten würde...
    • Fahre ich mit einem 5/4 " Ansaugschlauch gut?
      • Ich habe leider keine Brunnendaten. Es dürfte okay sein, wenn ich den Schlauch bis 1,5 m unter Wasserspiegel eintauche, oder?!? (daher ca. 4m Ansaugschlauch. 2,5m bis Wasserspiegel. Dann 1,5m unter Wasser)
    • Für die Ein- und Ausgänge der Pumpe jeweils die Anschlüsse mit Messingdoppelnippel verbinden und mit Teflonband abdichten, richtig?!? (Hinweis von Merls)
    • Wie sieht die Konstruktion ab Pumpe, bis zu Wasserverteiler aus?
      • Aktuell muss ich dann ca. 3m hoch + 1,5m, also 4,5m weit in die Garage (da steht die Pumpe heute), um zu einem Zweifachverteiler zu kommen.
      • Den brauche ich noch. Ab nächsten Jahr werde ich dann mit Beregnern und Ventilen arbeiten können.
      • Was ich fragen möchte:
        • Arbeite ich hier für die 4,5m mit einem 1 Zoll oder auch 5/4 " Schlauch? Wahrscheinlich 1 Zoll?!? Am Zweifachverteiler geht es weiter mit einer 1 Zoll Pipeline und einem 3/4 Zoll Schlauch.
    Vielen Dank bis hier hin. Meine Odysse scheint sich dem Ende zu neigen (-:
     
    T.Tomberg

    T.Tomberg

    Mitglied
    Warum willst Du mit Doppelnippel und Teflonband arbeiten ? Dadurch wird die Flachdichtung in der Verschraubung ungenützt .
    Es ist vollkommen ausreichend dies mit der Flachdichtung abzudichten . Wenn Du unsicher bist lieber eine zweite Dichtung rein legen .
    Bei Teflon verschlimmbesserst Du eher wenn nicht richtig gelegt .
    Außerdem sehe ich keinen Sinn in dem Doppelnippel , Du hast doch Aussengewinde ??
    Bei dem Saugschlauch nimm eine zweite Schelle oder eine Klemmschale ( wenn zur Hand)
    Wenn Du Schellen nimmst zieh diese mit einer Ratsche und nicht mit dem Schraubendreher fest.
    Ein wenig komisch ist das alles schon . An den 5 Metern kann es nicht liegen.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Mann kann da anscheinend echt ne Wissenschaft draus machen *lach*

    Lange Ansaugwege = Großer Saugschlauchdurchmesser = 1 1/4" (5/4")
    Kurzer Ansaugweg = normaler Saugschlauch = 1"
    die 3/4" Saugschläuche einfach vergessen.

    Wenn du die Pumpe bis 2m Über Wasserspiegel setzen kannst reicht ein 1" Saugschlauch völlig aus.

    Pumpe -> Filter PP YFilter 120Mesh (das gardena Sieb reicht nicht -> PE Rohr Anschlussfitting IG -> 32mm PE Rohr 10-12Bar -> PE Rohr Anschlussfitting AG - x-Fach Verteiler z.b. Irritec wo dann die Magnetventile dran kommen. Riesen Tip: Fertige Verteiler mit Magnetventilen anschauen dann sieht man was man an Teilen braucht braucht. :)

    PE Rohr Anschlussfittinge, Verbinder etc. etc.
    hat dieser Shop ne riesen Auswahl und ordentliche Preise. Habe schon oft dort bestellt.

     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    @T.Tomberg
    guter Einwand, da ich den Gardena Kram niemals nutzen würde ist mir entfallen das die Gardena Pumpen ja schon ein Aussengewinde direkt dran haben.

    Das ist bei den von mir empfohlenen Kreiselpumpe mit deutlich besseren Preis/Leistungswerten nicht so.
    die haben Ein und Ausgang nur ein 1" Innengewinde in das man einen Doppelnippel einschrauben muss.
    die müssen entsprechend abgedichtet werden.

    DIe Gardena hat schon ein Aussengewinde wo man direkt eine Schlauchtülle mit Flachdichtung schraubt.

    Just my fault
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Super, vielen Dank. Habe mich gerade eine knappe Stunde mit meiner Einkaufsliste auf pvc Welt beschäftigt xD - Als Neuling ist das Zusammensuchen gar nicht so schnell gemacht, aber, ich beginne zu verstehen ^^

    Mit dem Filter meinst du dieses Ding, richtig?!?

    1594408161449-png.652574


    pvc-welt.../PP-Y-Filter

    Installiere ich es wie folgt?
    1. Fußventil <-- Ansaugschlauch <-- Filter <-- Pumpe .
     
    Caramell

    Caramell

    Foren-Urgestein
    manuhu, ob der Filter richtig ist, kann ich nicht beurteilen. Aber warum hast Du nicht direkt nach Filtern für die Gardena Pumpe gesucht? Das nennt sich Pumpen Vorfilter und sollte im Baumarkt oder Ebay und Co. zu bekommen sein oder direkt bei Gardena.
    Der Anbau ist in jedem Fall richtig.
     
    Caramell

    Caramell

    Foren-Urgestein
    Tutara, ich kenne die Gardena Pumpen auch nur mit eingebautem Filter und wenn ich die oben genannte Pumpe Google wird mir eine mit Filter angezeigt. Ob es die auch ohne Filter gibt weiß ich nicht. Aber man kann die Vorfilter kaufen, das weiß ich sicher. Egal ob nun von Gardena oder einer anderen Marke.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Hey,

    in einem meiner vorangegangenen Beiträge seht ihr den Filter in der Pumpe.

    1594454893940-png.652604


    Hier bei Ersatzteile:

    1594454686786-png.652601
    1594454709699-png.652602




    Zusätzlich kann man einen Gardena Vorfilter kaufen. In den Angaben steht "...für besonders sandhaltige Flüssigkeiten..." In der schematischen Zeichnung sieht man eher eine Pumpe ohne eingebautem Filter. Denke daher, dass der Vorfilter nicht notwendig ist.

    1594454843252-png.652603
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Vor der Pumpe brauchst du keinen Filter mehr einbauen da die Gardena bereits einen 0,45mm Filter eingebaut hat der die Pumpe vor grobem Schmutz schützt der sie beschädigen könnte.
    Aber 0,45mm ist laut Spezifikation für die meisten Beregnungsprodukte nicht ausreichend.

    In der Regel wird ein 120Mesh oder 100Micon Filter gefordert.

    100Micron entspricht dabei 100/1000stel eines Milimeters also 0,1mm das ist knapp ein 1/5 der Korngröße die der Gardena Filter noch durch lässt und ist absolut zu empfehlen.

    120Mesh sind dabei 120 Filter"löcher" pro Zoll und kommt in etwa auf die gleiche Korngröße wie 100Micron da das Filternetz ja auch noch eine gewisse Stärke hat.

    Ich nutze gerne die Y-Filter mit Rückspülventil unten. Die in die Druckseite eingebaut kann man nämlich einfach öffnen, die Pumpe Springt an und drückt den ganzen Mist durch dieses Rückspülventil nach aussen und der Filter ist zu 80% gereinigt. Das macht man ab und an mal und muss nur noch ein mal im Jahr die Filter sauber machen.
    Mit nem Schlauch dran is das ne feine Sache.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Hallo Torsten,

    das nehme ich mir mal mit und werde NACH der Pumpe aufrüsten. Danke, das ist sehr wichtig! :)


    Ich habe zum Ansaugvorgang noch eine Frage:

    Ich habe mich jetzt für den Ansaugvorgang mit einem 5/4 Zoll Ansaugschlauch entschieden.
    (Die Pumpe kommt auf den Brunnenboden! Dadurch reduziere ich die Saugtiefe und Länge)

    1594458487793-png.652624


    Ich fülle auf PVC Welt gerade meinen Warenkorb mit den dafür notwendigen Komponenten. Ich finde da aber nicht die passenden Komponenten, um vom 5/4 Ansaugschlauch auf das 1 Zoll AG der Gardena Pumpe zu kommen. Welche Komponenten verwende ich da?
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Weil es gößere Tülle mit kleinerer Überwurfmutter nicht gibt :) wie soll denn die kleinere Überwurfmutter über die dickere Tülle passen :)

    Du müsstest basteln und MF505 (Tülle mit 11/4" AG) und MF0204.040.032 (reduziermuffe 11/4" auf 1" IG/IG)
    und das alles mit Teflon richtig dicht kriegen.

    Daher sag ich es noch mal wenn du die Pumpe auf den Boden stellst und nur noch 3 Meter Saughöhe hast
    so schaffst das die Pumpe locker. Ich Pumpe aus 7 Meter tiefe und nochmal 3 Meter horizontal schon seit Jahren mit nem 1" Schlauch. Rechnung hin oder her das sag ich dir aus Erfahrung. 3/4" Schlauch is ne ganz andere Nummer.

    den 5/4" Ansaugschlauch brauchst du nur dann wenn du mit dem 1" Schlauch an die Grenze von 7Meter Saughöhe kommst.

    Nimm den 1" Saugschlauch ne Messing Schlauchtülle mit Überwurfmutter 1" und 2 Schlauchschellen am besten Edelstahl 20-32mm und vertrau mir das es funktioniert, das macht die Anschlüsse und alles einfacher :)
     
    Zuletzt bearbeitet:
    M

    manuhu

    Mitglied
    Okay, okay... Ich würde es so machen. Passt das?

    1594572392176-png.652850
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Nimm ein Messing Rückschlagventil, mit den Plastik Dinger hab ich keine guten Erfahrungen gemacht.

    bei pvc-welt haben sie übrigens fertige Ansaugschläuche mit Messing Fußventil für echt kleines Geld:

    SE002.5 Gewinde Verschraubung 1" (33,25mm) 5m 1530 15,56 €*

    Fix und fertig zum direkten dranschrauben :)

    und statt dem Teflonband kauf dir das hier, zwar etwas teurer, hälte aber Jahrzente und seitdem ist bei mir jedes Gewinde beim ersten Versuch dicht. Mit Teflonband brauchte ich früher immer mehrere Versuche.
    glaube 11,90€ mit Prime war das günstigste Angebot.


     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Ich habe alles beisammen...

    2 Fragen..

    1.Gibt es einen flexiblen Schlauch, den ich von Pumpe an PeRohr anbringe? Das ist doch sicherlich nicht im Sinne des Erfinders, es si zu machen, wie ich es gemacht habe?

    2. der ansaugschlauch hat nur ein kleines Gewinde und dann ein AG/AG Verbindungsstück. Da brauche ich sicherlich noch etwas anderes, oder?
     

    Anhänge

    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Zu 1.
    Warum sollte man es nicht so machen? Pe-Fitting von 32mm PE auf 1" IG damit man es direkt auf das 1" AG der Pumpe schrauben kann.
    Wenn du da was flexibleres dazwischen haben möchtest gibts dafür Panzerschläuche 1"
    Die gibts mit AG/IG IG/IG AG/AG jenachdem was du brauchst. Ob die bei die im baumarkt vorrätig sind musst du erfragen.

    Zu 2.
    Das Bild mit der Messing Tülle ist doch korrekt angebracht. 1" Schlauchtülle mit 1" Überwurfmutter direkt auf den 1" Stutzen der Pumpe. Genau so und nicht anders macht man es wenn die Pumpe schon einen 1" AG Stutzen hat.
    Viele Pumpen haben aber nur ein 1" IG, dafür wird dann der 1" Doppelnippel (AG/AG) benutzt und darauf die Messingtülle geschraubt. Hat die Pumpe bereits einen Stutzen brauchst du das Teil nicht.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    zu 1. Flexibel wäre schöner, weil ich die Pumpe zum Winter ins Warme hole. Dann ginge das ein wenig einfacher... Ich gucke mal nach.

    zu 2. Die Messing Tülle ist so kurz, dass ich die nicht gut aufgeschraubt bekomme. Daher dachte ich, ich bräuchte eine Art Verlängerungsstück. Wahrscheinlich resultieren die Probleme aber eher daher, dass ich Messing auf Kunststoff schraube
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Zu 1. kann ich verstehen. Wie gesagt dafür gibts Panzernschläuche.

    zu 2. Das gewinde dichtet bei diesen Schlauchtüllen mit Überwurfmutter nicht.
    Dafür liegt da eine Flachdichtung drin, diese übernimmt das abdichten.
    Normalerweise wird das problemlos dicht.
    Wenn sich das soo schlecht drauf schrauben lässt müsstest du mit ner 1" Muffe und nem 1" Doppelnippel arbeiten.
    Dann hättest du für die Schlauchtülle ein Messing Gewinde. aber auch wieder 3 Zusätzliche Stellen die du mit Teflonband abdichten musst.
     
    T.Tomberg

    T.Tomberg

    Mitglied
    So ne Messingtuelle nimmt man auch nicht . Sondern eine Geka Kupplung 1@iG und darauf einec Saug und Hochdruckkupplung . Und wie immer kein Teflon .... Flachdichtung dichtet ab
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    @T.Tomberg
    Welchen Vorteil siehst du in dieser Doppel Verbindung?


    Zusätzlich zu den Verbindungsstellen 1" IG der Geka Kupplung und der Schlauchtülle/Schlauch
    hast du noch die beiden Geka Dichtungen. Das ist eine zusätzliche und meines Erachtens unnötige Verbindung die undicht sein kann.

    Meines Erachtens macht es eh keinen Unterschied ob ich nun die Überwurfmutter der Schlauchtülle auf nen Messing oder Plastikgewinde schraube da eh die Flachdichtung abdichtet.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Also, da der Vorderteil meines Pumpengewindes ein wenig zerfetzt war (hatte ich es wohl damals mit dem Teflon übertrieben), konnte ich das Messing Gewinde nicht mehr ordentlich aufschrauben. Habe dann eine Kunststofftülle/-Gewinde genommen. Jetzt hält es! :) Dankeschön für die Hilfe. Als nächstes werden die pe Rohre entgratet und gut befestigt. Dann sollte alles laufen =)
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Also... alle PE Rohre sind verlegt und dich. Super. Ich schließe die Pumpe an, läuft... Ich vermute, sie zieht immernohc irgendwo Luft... Die Tülle/Mutter ist so fest es geht am Pumpengewinde und abgedichtet. Die Schnalle bekomme ich nicht fester an den Schlauch... Muss ich die Tülle und den Ansaugschlauch mit Fett oder ähnlichem abdichten? Was ist das... Da sickern kleine Luftblasen durch den Schlauch

    Geräusch und Luftblasen siehe Videos...

    Geräusch / zieht Luft?!?



    Pumpe ist aus. Luftblasen sickern dem Ansaugschlauch entlang...

     
    Zuletzt bearbeitet:
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Sieht für mich stark danach aus, als würden die Luftblasen zwischen Schlauch und Tülle eintreten.
    Erstmal mit zweiter Schelle probieren, wenn das nicht hilft Tülle aus Messing nehmen.
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Ich habe noch eine andere Idee: ich hatte am Ausgang den Wasserhahn noch geöffnet... wahrscheinlich resultierte es daher.

    Habe jetzt die Schelle noch einmal nachgezogen und den Hahn mal geschlossen gehabt: die Blasen sind weg.


    Das Verhalten ist allerdings auch jetzt noch genau so, wie zu Anfang, als ich die Pumpe noch ein paar Meter höher in der Garage installier hatte. - Der Saugvorgang macht Geräusche und im Ausgang habe ich Wasserstösse, bis sich die Pumpe im Fehlermodus ausschaltet.

    Der 10l Eimertest ergab gestern in der aktuellen Konfiguration sogar 14 Sekunden.

    Ich vermute, die Pumpe hat zu viel Power für den Brunnen. Ich bin jetzt nicht mehr bereit mehr Zeit zu investieren und werde demnächst einen Brunnenbauer kommen lassen.

    Vielen Dank, dass ihr mich begleitet und unterstützt habt. Dadurch habe ich mir viel neues Wissen angeeignet.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Ich vermute, die Pumpe hat zu viel Power für den Brunnen. Ich bin jetzt nicht mehr bereit mehr Zeit zu investieren und werde demnächst einen Brunnenbauer kommen lassen.
    Das kannst du relativ einfach testen. Dreh den Hahn am Ausgang nicht voll auf sondern stell ihn mal auf halb.
    Weniger Abnahme weniger Wasser das aus dem Brunen gezogen wird. Damit Simulierst du weniger Pumpenleistung und gleichst eine schlechte Brunnenleistung aus.

    Habe meine Brunnenpumpe auf etwa 1/3 Durchfluss runtergeregelt da der Brunnen nicht mehr packt und leer zieht. mit 400l/h zieht er nicht mehr leer.

    Hast du deine aktuelle Konfiguration mal in nem Schwimmbecken ausprobiert und funktioniert es dort einwandfrei
    ohne Druckschwankungen? Wieviel Meter ist das Saugventil des Saugschlauchs unterhalb der Wasseroberfläche bzw über Grund positioniert?
     
    M

    manuhu

    Mitglied
    Schwimmbecken, kann ich nicht mehr testen, da die Pumpe 2,5 unter der Erdoberfläche ist.

    Den wasserfluss werde ich später mal auf ein Drittel reduzieren.

    Der Schlauch ist ca. 1,5m unter Wasserspiegel. (Wasserspiegel in ca. 5m unter Erdoberfläche. Die Pumpe befindet sich ca. 2,5m unter der Erdoberfläche im Brunnenschacht.) Wie viel Platz bis zum Grund ist, kann ich nicht sagen.
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    J Bewässerungsanlage überdimensionierte Pumpe, was tun? Bewässerung 44
    M Welche Pumpe für Zisterne (Neubau) Bewässerung 9
    M Anschluss Pumpe - Wasserleitung Bewässerung 5
    V Kosten Regenwasser + Pumpe (Strom) vs. einfach Leitungswasser? Bewässerung 4
    F neue Pumpe - Hauswasserwerk vs. Hauswasserautomat Gartengeräte & Werkzeug 8
    D Frage: Schlauch vom Ibc-Behälter zur Pumpe Bewässerung 4
    MaxMadMax Schluckbrunnen / Saugbrunnen mit zus. Pumpe für Gartenbewässerung ausrüsten? Bewässerung 4
    SaschaWalzenbach Zisternen Pumpe pumpt nicht automatisch Bewässerung 6
    F Graf 5000L Flachtank - 70m Gartenschlauch -Pumpe? Bewässerung 7
    C Benötige Kaufberatung: Pumpe für Zisterne Bewässerung 10
    D Pumpe für Gardena Microdrip System gesucht Bewässerung 1
    D pumpe Bewässerung 17
    B Wieso muss ich die Pumpe jedesmal abfüllen? Bewässerung 5
    Kusselin Neue Pumpe Bewässerung 0
    sonoma Gardena 5000/5 Pumpe und Rainbird VAN, zu wenig Wasserdruck Bewässerung 9
    opalau Rauschen in Ventilbox & Pumpe läuft leer — Zusammenhang? Bewässerung 14
    B Welche Pumpe für Brunnen Bewässerung 41
    H Bewässerung an Wasseranschluss mit Pumpe zur Druckerhöhung Bewässerung 1
    F Projekt Gartenbewässern mit Pumpe & Hunter Bewässerung 23
    K Pumpe über Ventilsteuerung (24V ac) schalten Bewässerung 23

    Ähnliche Themen

    Top Bottom