Rasen Boden ausgleichen nach Absenken

Buchsenzo

Buchsenzo

Mitglied
Sorry für diese etwas banale Frage aber ich hab beim letzten Kauf schon einen Fehlgriff getan
.
Innerhalb meines Rasens ist im Laufe der Jahre eine Absenkung des Niveaus eingetreten. Wir haben dort in einer Kinete Rohre verlegt. Und nun habe ich dort eine Absenkung von etwa 10 cm, die es auszugleichen gilt. Ich habe nun im Baumarkt eine Erde gekauft, die aber offensichtlich dafür viel zu leicht ist und auch bei Betreten stark einsinkt obwohl ich sie auch noch verdichtet habe. Es dürfte sich um eine Blumenerde mit viel Humus Substrat handeln; Beim Tragen federleicht.. Aber die ist offensichtlich so ungeeignet
Ich müsste also eine schwerere Erde kaufen, nur geht es aus der Beschreibung der zahlreichen Erdensorten überhaupt nicht hervor.
Da ich alles durch das Haus durchtragen muss um in den Garten zu kommen, kommt für mich nur Erde in Säcken in Frage.
Die Produktbeschreibungen lassen auch nicht auf das spezifische Gewicht der Erde schließen.
Es gibt da Grab Erde, Blumen Erde, Pflanzerde, Gartenerde; überall steht die chemische Zusammensetzung drauf, auf die es mir eigentlich überhaupt nicht ankommt, aber kein spezifisches Gewicht. Ich möchte nun in die bereits aufgetragene beziehungsweise aufgeschüttete Erde, die viel zu leicht ist eine weitere Schicht auftragen diese einarbeiten und nochmal eben abziehen. Dawürde sich mal der Winter gut eigenen solange es nicht regnet.
Mutterboden vom Aushub habe ich natürlich nach so viel Jahren nicht mehr zur Verfügung.
Meine Frage ist nun welche Erde ich die jetzt kaufen soll. Die nach dem Aufschütten und Verdichten auch begehbar ist ohne dass man darin einsinkt. Momentan ist es jedenfalls nachdem das nun schon eine Woche liegt, noch immer zu locker und weich.

Danke!:zunge:
 
  • P

    Platero

    Mitglied
    Keine der Baumarktblumenerden wird den Ansprüchen gerecht werden, da diese ja für Kübel und Balkonkästen konzipiert ist. Also leicht sein soll, viel Wasser speichern soll, lufthaltig sein und bleiben. Das Letzte, was man bei Kübelpflanzen will, ist ein "trittfestes" Substrat. Ausserdem verrotten die relativ schnell, sind ja meist nur für ein-zwei Saisons gedacht.
    Da wir auch ein Reihenhaus haben, kenne ich das Problem, benötigte Materialien quer durch die Wohnung befördern zu müssen. Eine Schubkarre erleichtert das enorm, damit lassen sich sogar einzelne Treppen befahren. Rückwärts, oder mit Rampe.
    Ich würde mir ne Kippe gewachsenen Boden anfahren lassen, wenn nötig mit Sand vermischen und den ausbringen.
     
    M

    MyManu

    Mitglied
    Salve,

    wie wäre es mit Rasenerde, gibt es in Sack oder big bag. Alternativ kann man auch Erde mit Sand oder Spielsand in der Körnung 0-2mm mischen.
     
    Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    Eine Schubkarre erleichtert das enorm, damit lassen sich sogar einzelne Treppen befahren. Rückwärts, oder mit Rampe.
    Ich würde mir ne Kippe gewachsenen Boden anfahren lassen, wenn nötig mit Sand vermischen und den ausbringen.
    Danke sehr lieb, ich habe das als wir das Haus umbauten Monate lang so gemacht, betonkies und so weiter. Zuerst hast du den Dreck auf der Straße, dann fährst du durchs Haus und kannst du alles wieder putzen. Da ich nur -5-6 Säcke brauche.. Mache ich das lieber mit Säcken und Schubkarre
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    Salve,

    wie wäre es mit Rasenerde, gibt es in Sack oder big bag. Alternativ kann man auch Erde mit Sand oder Spielsand in der Körnung 0-2mm mischen.
    Danke, weiß nicht ob sich dieses sehr subrathältige Material, durch die Beimischung von Sand, ohne zu wasserdurchlässig zu werden, zu einem tragfähigen Boden umwandeln lässt. Ich werds mal mit RASENERDE probieren danke!
     
  • G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Da Platero völlig recht.
    Pflanzerden aus den Märkten sind ungeeignet, sie haben keine Standfestigkeit. Besorge Dir "irgendwelchen" Aushub von Baustellen oder vom Acker (Bauer fragen).
    • Rolle ein Malervlies oder alte Teppiche neben Deinem abgesenkten Graben aus.
    • Hebe dann den Boden ca. 20-25 cm tief aus und lagere diesen auf dem Malervlies.
    • Borge Dir einen Stampfer oder kleine Rüttelplatte (50kg) und verdichte die Grabensohle (2-3x darüber) - Handstampfer geht auch, halt mehr Arbeit.
    • Anschliesend den besorgten Aushub oder Estrich-Sand ca. 10-15 cm hoch auffüllen und auch verdichten (1x reicht) sinkt auf ca. 2/3 der Ursprungshöhe...
    • Ausgehobene Erde zurück füllen und 1x leicht bei 10cm bis Rasenniveau verdichten, dann Rest auffüllen .
    Für Transporte durchs Haus habe ich entweder eine Sackkarre benutzt oder
    einen Hund (Rollwagen) Transportwagen_Hund_Transportroller.jpg gibt es für ca. 33€ bei O

    P.S.: Falls Dein Erdreich zu fett und zu weich ist kannst Du auch bis zu 50% Estrichsand untermischen.
    Sandiger, humushaltiger Boden mit Steinchen ist eh die bessere Rasentragschicht, die insgesamt nur 20 cm dick sein muss.

    Edit: Rechtschreibung
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Buchsenzo

    Buchsenzo

    Mitglied
    Die Idee ist super, aber ein Haufen Arbeit. Ich war jetzt aber schon fleißig und hab auf denbereits mit Blumenderde aufgeschüttete stelle Sand 0-2 mm (Die haben nämlich im Baumarkt keine Rasenerde mehr gehabt) hinein geharkt und gerecht. Schaut jetzt ein bisschen mehr nach Sandwüste aus Ich werde mal schauen wie sich das ganze jetzt verhält wenns länger regnet, vielleicht verdichtet es sich dadurch ausreichend, wenn nicht kommt noch Estrichsand dazu oder Rasenerde, im Frühjahr wenns warm genug ist, folgt Rasensaat.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom