Rasen entfernen und neu bepflanzen

B

Biggi16

Neuling
Hallo habe ein Problem
wir haben vor Jahren an einem Hang Gras gesät. Dies sieht mittlerweile sehr unansehnlich aus und nun möchte ich diesen Hang mit Stauden etc. bepflanzen.
Wie gehe ich am besten vor. Rasen ausstechen geht nicht, da wir Kalkstein als Untergrund haben und ich mit dem Spaten nicht sehr weit komme.
Habe mir überlegt, ein Unkrautvlies auf das Gras zu legen, Komposterde zu holen und dann den Hang zu bepflanzen, würde das funktionieren?
Lg Grüße
Biggi:rolleyes:

Vielleicht haben wir noch etwas Zeit - wenn man raus schaut ist ja mit Frühling nichts
 
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    ... so nicht

    Du kannst Unkrautfolien verlegen und mit dem Messer ein Kreutz in die Folie schlitzen an der Stelle wo eine Staude in die Erde soll. Du klappst danbn die Folie an den Schittstellen auf, pflanzt die Staude und legst die Folie um den Stamm der Staude. Diese Technik ist auf den Unkrautfolien sicherlich noch besser beschrieben (/meist mit Bild.

    Wichtig ist, dass deine Stauden den HAng sichern. Würden diese mit ihren Wurzeln nur auf der Folie wachsen, dann würden diese beim nächsten Regen zusammen mit der Erde abgeschwemmt.

    Die häßlich Folie deckst du mit einer dünnen Schicht Rindenmulch oder Häckselmaterila hab. Im Gegensatz zu einer Abdeckung mit Erde, können im Rindenmulch zufliegende Unkrautsamen nicht Wurzeln fassen. Mindestens 1 Jahr hast du so Ruhe vor Unkraut. Spätetens alle 2 Jahre muss der Rindenmulch leider erneuert werden.

    Alternative:
    Du läßt die Unkrautfolie weg und machst dafür die Mulchschicht dicker.

    rindenmulch.JPG
     
    B

    Biggi16

    Neuling
    Und das mit der dickeren Mulchschicht funktioniert. Wächst dann kein Unkraut mehr nach?

    thomash: war die Stelle, die jetzt mit Mulch bedeckt ist, vorher auch Gras? Und hast du ein Unkrautvlies drunter gelegt?
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    P1030921.jpg

    Ich habe auf ca. 300qm um die 10m3 Häckselmaterial verteilt. Die Schicht war ca. 10cm hoch.

    1 Jahr lang hat diese Schicht sehr erfolgreich alles unterdrückt
    - Brennesseln
    - Gras
    - Brombeeren
    ....
    Das Häcksel war so heiß beim Ausbringen, dass sich im Kern des Haufens Asche gebildet hatte und hat so gestunken, dass die Nachbarn noch heute behaupten es wäre Mist gewesen:)
    Nach dem Ausbreiten ist der Geruch in weniger als einer halben Stunde verloren gegangen und ist eben so schnell abgekühlt.

    Unkrautflies war keines erforderlich.

    Vor dem Ausbringen war der Boden steinharter Lehm und so tot, dass nur noch Ameisen dort leben konnten. 1 Jahr später kommen ca. 20-30 Regenwürmer auf eine m3 Erde.

    Auch ohne Stickstoffzufuhr wurde der Hang 2013 zum wilden Unkrautwald, schlimmer noch als vor dem Ausbringen des Häckselmaterials.

    Ergebnis:
    - Lockert den Boden besser als Sand
    - aktiviert das Bodenleben
    - unterdrückt für 1 Jahr Unkraut
    - stinkt nur beim Ausbringen
    - ist so heiß, dass darin vermutlich keine Krankheiten und Unkräutter übertragen werden können. Höchstens der gefürchtete Feuerbrand hätte evt noch eine Überlebsnchance.

    Wir haben das restliche Häcksel auch auf dem Garten verteilt. Obwohl unser Garten schn in 10 Jahren gut aufbereitet wurde, hat erst das Häcksel die heute feingrünleige Erde geschaffen von der wir heute provitieren.

    2010 mussten wir noch fast mit Hammer und Meisel de Boden umgraben
    2012 können wir an einigen Stellen Löwenzahn mit Wurzeln aus dem boden ziehen.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom