Rasen für 2.100 Euro? Muss Grasnarbe wirklich weg

C

crecky

Mitglied
#1
Hallo,


wir haben ein Haus gebaut und dort wo unser Rasen wachsen soll, hat sich
in den letzten 12 Monaten eine Fläche aus Gras und Unkraut gebildet. Im Herbst letzten Jahres war das Unkraut teilweise 1m hoch. Soweit nichts Unerwartetes. Der Erde kam aus dem Aushub für das Haus (ohne Keller).


Heute beginnen die Außenanlagen und der Tiefbauer sagte mir: Der verwurzelte Boden muss 15cm abgetragen werden. Der aktuelle Mutterboden wäre auch nicht perfekt. Dafür bringen wir 15cm neuen feingesiebtem Mutterboden auf. Sonst wird alles voll Unkraut sein.


Kostenpunkt: Abtragen und entsorgen von 300m2 ca. 1.000 EUR. Neuen Mutterboden liefern nochmal mindestens 500 EUR.


Ist das nicht viel zu umständlich? Er könnte doch auch mit dem bestehenden Mutterboden ein Grobplanum erstellen, dann wird einmal durchgefräst. Anschließend Unkrautvernichter und 3 Wochen später Rasen sähen.


Ich weiss nicht wo ich das Geld für den ganzen Ab- und Antransport von Erde hernehmen soll und ich frage mich auch ob das unbedingt sein muss.


Anbei mal ein Bild.


Danke für eure Unterstützung. Wir müssen das jetzt kurfristig entscheiden. Andere Alternativen sind ebenfalls gerne willkommen, aber bitte kein Grundstzdiskussion zu Unkraut vernichtern starten.


Viele Grüße
Stephan





 

Anhänge

  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    #2
    Guten Tag.

    An deiner Stelle würde ich mir ein Gegenangebot von ortsansässigen GaLa- Bauern machen lassen.
    Heutzutage hat man ja den großen Vorteil, dass man sich durch ein paar Klicks und wenigen Telefonaten die gewünschte Informationen holen kann.
    Über die Preise bei dir in der Region habe ich keine Ahnung, aber du könntest per Anruf bei einem Container und Entsorgungsdienst in Erfahrung bringen, was eine Tonne Mutterboden kostet.
    (Plus aufstellen und abholen Container usw.)

    Ich selber sehe die chemische Vernichtung von Pflanzen kritisch, da dieser dadurch stark angereichert wird mit totem organischen Material. Folge können Fäulniss und Pilzbefall sein.
    Mechanische Unterdrückung von Spontanvegetation halte ich in den meisten Fällen für angebrachter.

    Ich drücke dir bei deinem Vorhaben viel Erfolg und wünsche dir gutes Gelingen, halte uns bitte auf dem laufenden.

    Gruß, Hübi
     
    C

    crecky

    Mitglied
    #3
    Vielen Dank für dein Feedback. Ein anderer Gala Bauer kommt leider nicht in Frage. Wir lassen die kompletten Außenanlagen anlegen (Pfalsterun etc.) und der Start war heute. Das Thema kam leider jetzt erst auf, da ich das vorher falsch eingeschätzt habe. Es geht mir daher weniger um den Preis an sich, als die Frage ob es eine Lösung gibt bei der wir nicht den Mutterboden abfahren und neuen kaufen müssen :-(


    Viele Grüße
    Stephan
     
  • Freddsone

    Freddsone

    Mitglied
    #5
    Naja, Aushub ist wahrscheinlich wirklich keine nährstoffreiche Bodenschicht. Ob es wirklich weg muss, weißt nur du. Eine 10 bis 15 cm dicke Schicht Mutterboden muss schon drauf. Wenn dadurch dein Grundstück zu hoch wird, muss vorher auch was weg. Wenn das von der Höhe her mit zusätzlichen 15 cm noch passt, muss vorher auch nix weg. Wenn du nur fräst und dann Saat ausbringst, wirst du sehr wahrscheinlich Probleme mit mageren und kahlen Stellen bekommen. Bis sich der Boden von selber geregelt hat, dauert es mehrere Jahre.

    Wenn was weg muss, würde ich mich mal umhören, den oft gibt es Leute, die zum angleichen/verfüllen normale Erde benötigen und man es dort kostenlos loswerden kann. Ich habe damals meinen kompletten Bauschutt bei einem abladen können, der einen alten Gewölbekeller auffüllen wollte.
     
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #6
    Sehe ich leider auch so wie mikaa.
    Du hast dem GaLa-bauer quasi gesagt mach mein Grundstück fein.

    Du kannst ja auch sagen, dass du das mit dem Rasen selber machst-je nach Vertrag- und dann holst du dir Angebote rein.

    Hast du denn zu Beginn kein Kostenvoranschlag gehabt?
    Was war darin Vertragsbestandteil?
    2000€ find ich schon viel für -sorry-schnöden Rasen.
    Mit ner Fräse leihen und selbst Mutterboden auftragen wärst du warscheinlich günstiger-je nachdem wie groß dein Land ist...
     
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    #7
    300m^2 x 0,15m = 45m^3
    45m^3 x 0,71 t / m^3= 31,95t

    Das sind grob gerechnet und überschlagen 45m^3 Erde die mit einem Gewicht von fast 32t zu tragen kommt.
    Die muss bewegt werden. Einmal weg und einmal frische wieder hin...
    In eine große Abrollmulde passen roundabout 40m^3 , das bedeutet schon vier Mal fahren.

    Der Preis für Mutterboden und Gartenerde variiert anscheinend von Standort zu Standort. Ich habe jetzt Preise von 18- 33 Euro pro Tonne gefunden.

    Für die Entsorgung rechnet man ungefähr 15- 25 Euro pro m^3...

    Arbeitsstunden, Maschinenstunden, Verbrauchsmaterialien.
    Ich finde den Preis gar nicht so uninteressant.
     
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    #8
    Mit ner Fräse leihen und selbst Mutterboden auftragen wärst du warscheinlich günstiger-je nachdem wie groß dein Land ist...
    Sehe ich genauso - ich würde da keine 2000,-€ hinlegen sondern das selber machen.
    Mit einer Gartenfräse drüber ackern (kann man ausleihen in Garten/Baucentern)
    einebnen und befestigen, mit einer Walze oder eben anders, dann Rasensamen streuen und immer schön feucht halten die Fläche.
    So einen Rasen anbauen ist doch keine Hexerei....;)
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    #10
    Erst mal Abwarten.
    Vllt. Ist der Boden ja wirklich so ungeeignet wie der Genosse Tiefbauer aus Beitrag 1 anmerkte.

    Bei dem Boden, der zum Beispiel hier bei uns in den Baugebieten zum Vorschein kommt, wäre eine Rasenfläche die nutzbar und halbwegs adäquat seien soll unmöglich.
     
  • 00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    #11
    Klar, der Genosse Tiefbauer möchte ja Geld verdienen....
    Ich kann nur sagen, dass man bei allen Hausneubauten die Erde, den Aushub für Rasenanbau bestens verwenden kann.
    Rasen verträgt fast jedes Erdreich, wenn die nachfolgende Pflege passt....
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    #12
    Klar, der Genosse Tiefbauer möchte ja Geld verdienen....
    Ich kann nur sagen, dass man bei allen Hausneubauten die Erde, den Aushub für Rasenanbau bestens verwenden kann.
    Rasen verträgt fast jedes Erdreich, wenn die nachfolgende Pflege passt....

    Ich kann dir versichern, dass du unseren Sand-Lehm Boden auf der südseite des Flusses auf gar keinen Fall bewirtschaftet bekommst.
    Dort, wo das Haus einer guten Freundin errichtet wurde, stieß der Bagger schon bei halber Schaufeltiefe auf gelbes Material.
    Von den Steinen ganz zu schweigen. Und wir reden hier von Steinen sämtlicher Coleur!
    Ähnlich wie bei Monty Python...
    Und wenn dieser Aushub achtlos auf die oberste Schicht aufgetragen wird und man das schön sich selbst überlässt, ist dort nicht viel mit Kulturpflanzen...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    #13
    Solche Böden sind ja eher die Ausnahme würde ich meinen.
    Da müsste man dann doch drüber nachdenken, was am besten zu tun ist.
    In der Regel sind die meisten Böden ganz gut geeignet für den Rasenanbau.
     
    C

    crecky

    Mitglied
    #14
    Hallo zusammen,
    vielen dank für das viele Feedback.
    Vorneweg:
    Die Option das ich diesen Teil aus dem Auftrag rausnehmen wäre möglich, allerdings wird es aufgrund der Zufahrt die vor dem Haus gepflaster wird später schwierig die Erde im Garten zu tauschen oder so schnell Jemanden zu finden der das evtl. ein paar Euro günstiger macht.
    Wenn ich euch richtig verstehe, gibt es die Optionen

    • den Boden zu tauschen (Fredsone, Baby Hübner)
    • den bestehenden Boden (kein Lehm) einmal zu fräsen und dann zu verwenden (00Moni00, jolantha, supernovae)
    Da die Meinung hier ja unterschiedlich sind müsste ich dann wohl entscheiden ob ich ich den Boden behalten kann.
    :confused:


    Anbei mal ein Bild


     

    Anhänge

    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    #15
    Probiere es mit dem vorhandenen Boden und schreibe hier bitte sowas wie ein "Tagebuch".
    Nach dem Motto:"Mach und berichte";)
    Dann haben Mitleser mit einem ähnlichen Problem eine erste Hilfestellung.

    Du kannst den vorhandenen Boden ja noch mit hochwertigem Humus und Bodenaktivatoren Starthilfe geben.

    Die Unkräuter würde ich mechanisch durch abrechen, rausziehen und anschreien entfernen.

    Dann drücke ich dir die Daumen, dass deine Erde steinfrei ist. ;)
     
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    #16
    crecky, der Erdhaufen sieht für mich brauchbar aus, was man halt so von weitem sehen kann...
    Aber bin mit Baby Hübner einer Meinung, mach mal und dann berichtest du wie es geworden ist.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #17
    Ich finde auch, dass der Boden schön dunkel aussieht!

    Das bekommst du hin, auch wenn es für dich Arbeit sein wird, dadurch kannst du dir für die restliche Kohle was schönes in den Garten stellen-und wenn es ein Schuppen, ne feine Holzkate oder der "gepflanzten Baum" ist!

    Zu deiner indirekten Frage, ob du den Boden tauscht-vielleicht lässt du einfach ne günstige Bodenanalyse machen, dann hast du auch ne Ahnung ob du den Kompost "brauchst".
    Schau dir den Boden mal aus der Nähe an. Wie ist die Struktur? (im Inet gibt es gute Bilder wie die einzelnen Böden auseinander gehalten werden können-auch für Laien)

    Da der Boden ja so aus drei, vier Metern Tiefe kommt, hasst du da wenige bis keine Mikroorganismen drin-einen Aktivator würde ich hier auch empfehlen.

    Würde mich auch freuen wenn du weiter berichtest!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Freddsone

    Freddsone

    Mitglied
    #18
    Das schaut wirklich brauchbar aus der Entfernung aus. Ein Versuch mit Humus und Aktivator, evtl. auch Gründüngung, würde ich an deiner Stelle unternehmen.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #19
    Oh ja, die Gründüngung hatte ich vergessen!
    Super Tipp Freddsone!
    Die hält dir das Beikraut auf jeden Fall in Schach und du tust dem Boden echt was gutes!
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    #21
    Das Angebot des Galabauers sollte ja hoffentlich nach einzelnen Posten aufgeschlüsselt sein. Wo ist das Problem, einfach zu sagen, die beiden Posten Mutterboden wegfahren und neuen holen bitte streichen, wir nehmen das was da ist? Am Ende kann man noch was wegfahren, wenn was über ist, das wars auch.


    Das fräsen und verteilen der Erdberge würde ich machen lassen, das geht mit großem Gerät vom Profi einfacher und schneller und dürfte preislich nicht weiter ins Gewicht fallen, wenn man bei Außenanlagen ohnehin mal eben 10.000€ für die Pflasterung von Wegen, Stellplatz und Terrasse ist.


    Rasen säen würde ich wieder selber machen. Das ist kein Hexenwerk. Ebenso Büsche pflanzen u.ä.
     
    C

    crecky

    Mitglied
    #22
    Vielen Dank für das viele Feedback. Ich halte euch informiert.


    Grüße
    Stephan
     
    T

    top_gun_de

    Mitglied
    #23
    Du kannst den vorhandenen Boden ja noch mit hochwertigem Humus und Bodenaktivatoren Starthilfe geben.

    Die Unkräuter würde ich mechanisch durch abrechen, rausziehen und anschreien entfernen.
    Vor allem das Anschreien finde ich wichtig. Vielleicht schaffst Du es auch, dass die 9. Klasse der nächsten Waldorfschule vorbeikommt und ihren Namen tanzt. Das bringt etwas Bewegung in's Erdreich :)

    Im Ernst: Im Baumarkt vielleicht mal eine Bodenfräse ausleihen und dann kräftig durcharbeiten - dann ist viel vom Unkraut eh schon weg.

    Ciao,

    Detlev
     
    D

    David Wieser

    Gesperrt
    #24
    Aiai für das Geld würde ich aber auch erst noch paar Gegenabgebote einholen
     
    F

    florianz

    Mitglied
    #25
    Hallo,

    wir haben nach ner Baumaßnahme auch für einen Großteil der Rasenfläche alles umgegraben, neu gesät usw. Der größte Fehler war der nicht richtig kompostierte Kompost oben drüber, seitdem hab ich die lustigsten Ungräser und -kräuter, davor bloß nur stellenweise Moos.

    Eine ordentliche Bodenfräse ausleihen und ab dafür. Meine hab ich im Nachbarort 2x ausgeliehen, und wurde einmal sogar geliefert.
    Mich hat es mit meinen 95kg ein paar mal richtig "ausgehoben", weil der Lehmboden so hart war. So ne Art Rodeo, obwohl es ein richtiges fettes Teil war.
    Das einzige, was ihr dafür braucht, sind Sicherheitsschuhe (falls mal was schief geht mit dem Hobel), viel Mineralwasser (ggf. Bier), und ne fette Brotzeit wg. der Kalorien.
    Nach ein paar Tagen Arbeit könnt ihr säen, düngen und wässern. Mit gutem Dünger wird auch einfacher Boden langsam wieder gut. Gute Rasensaat kaufen.

    Und ich denke mir immer wieder, war zwar ne fiese Arbeit im August bei 35 Grad C, aber den ganzen GaLa-Bau haben wir selber gemacht. Da war absolut nix dabei, was Spezialwissen benötigt hätte.
    Unkräuter/gräser hab ich anfangs ausgestochen, aufgrund der vielen qm bin ich bei Weedex gelandet, welches gut funktioniert hat.
    vg
    flo
     
    C

    crecky

    Mitglied
    #26
    So hier mein versprochenes Update.


    Wir haben Jemanden gefunden der die Gras-/Unkrautnarbe kostenlos genommen hat. Daher haben wir diese für 300 EUR entfernen und verladen lassen. Bekommen dafür jetzt feingesiebten Mutterboden geliefert. Somit liegen wir preislich bei etwa 1.000 EUR, das ist hauptsächlich der Preis für den feingesiebten Mutterboden.


    Da jetzt der Bagger die Grasnarbe abgezogen hat ist die Erde jetzt erstmal ziemlich festgefahren. Meinte ihr wenn da 20cm feingesiebter Mutterboden draufkommen reicht das und ist locker genug oder müsste ich nach erhalt des Mutterbodens das erstellte Grobplanum nochmal fräsen?


    Hier mal ein Bild über den "Zwischenstand".
     

    Anhänge

    C

    crecky

    Mitglied
    #27
    Hallo,


    da wohl nächste oder übernächste Woche der feingesiebte Mutterboden kommt nochmal die Frage.


    Der aktuelle Boden bei dem die Grasnarbe entfernt wurde ist mittlerweile stark verdichtet, da der Bagger beim Anlegen der Außenanlegen schon wochenlang darauf gefahren und gewendet ist. Bei Regen steht auch das Wasser entsprechend in den vielen Fahrspuren.


    Sollte ich den Tiefbauer bitte, die Erde nochmal mit der Baggerschaufel kurz etwas aufzulockern, bevor die 20cm feingesiebter Mutterboden darauf kommen oder ist es sogar besser wenn die Erde darunter verdichtet ist, damit später nichts absackt.


    Viele Grüße
    Stephan
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom